Kleinere Hotelprojekte

  • Ich hab mal eben recherchiert. Die drei größten Hotels nach Zimmern in Hamburg sind:


    Radisson SAS Hotel, 560 Zimmer
    Elysée Grand Hotel, 495 Zimmer (ab März)
    Holiday Inn, 385 Zimmer

  • Kleinere Hotelprojekte

    Fang ich mal an mit dem Grand Elysee an. Wirklich ein gelungener Neubau!

    In real ist er viel besser geworden. Aber seht selbst!
    Aktuelle Baustellenbilder:




    Hoffe sie gefallen euch.:) :)

  • Sehr schön, dass es jetzt jemand mal geschafft hat, das Projekt abzulichten.:daumen:
    Die Fassade gefällt mir.
    So klein ist dieses Hotelprojekt aber auch nicht. Schließlich ist das Grand Elysee jetzt das zweitgrößte (oder drittgrößte?) Hotel in Hamburg.

  • Mein Kunstgeschichte-Prof hat die Bauarbeiter mal gefragt - sie sagten, es sei "Naturstein". Genauer ging es offenbar nicht. Ich finde es übrigens etwas schade, dass man die Fugen zwischen den aufgeklebten Platten nicht geschlossen hat. Aus der Nähe sieht man eben doch, dass es nicht massiv ist; bei genauer Betrachtung wirkt es etwas billig. Außerdem finde ich die Farbkombination aus hellem Stein und weißen Kunstofffenstern nicht gerade edel; da hätte man etwas Dunkleres, Hochwertigeres nehmen sollen oder eben schöne mittelbraune Holzfenster (Herr Block hat's ja). Aber sonst: sehr schön und klassisch. Ein Haus, das vermutlich auch in 30 Jahren noch gefällt.

  • Die vertikale Gliederung hätte gerne stäker ausfallen können, ansonsten habe ich nicht viel zu meckern.
    Wobei mir der Balkon auf der Parkseite/ Moorweide ein wenig zu lang werden wird.
    Weiß denn jemand, was an die Stelle der noch bestehenden Baulücke tritt? Vorher stand dort ein 3-geschossiger Nachkriegsbau, wenn ich mich nicht irre. Aber den reißt man ja nicht grundlos weg.

  • Hat irgendwas vom 80iger Jahre Postmodernismus, aber ansonsten sehr schön mit Naturstein. Da dauerts länger mit der Fassadenverschmutzung. Schöne, edle Wirkung, nur das Dach gefällt mir irgendwie nicht.
    Auf jeden Fall überdurchschnittlich!


    PS: Wo gibts denn sonst noch sowas, wo zum Glück das Gebaute besser als das Rendering aussieht!!!

  • In der langen Reihe ist beim grundstück des ehemaligen Scientology-Hauses die Baugrube ausgehoben. Ein Baustellenschild, auf dem man sieht, wie das mal aussehen soll, gibts allerdings noch nicht.

  • oha...eines von hamburgs wenigen wirklichen hochhäusern(auch wenn es mit seinen 120 metern sogar KLEINER ist als das rathaus!!!) bekommt also mal nen neuen anstrich... da bin ich ja mal wirklich gespannt, was kommen mag... gerade der 60/70-er look des gebäudes hat mir eigentlich immer gut gefallen! hoffentlich wird es nichts langweiliges graues oder unstrukturiertes... marmor oder sandstein wären schon schön, aber bitte KEIN glas!!!:daumen: das investitionsvolumen von 40 mio € lässt einen ja einige veränderungen erwarten.

  • 40 Mille ist tatsächlich eine Menge Holz für eine Renovierung. All zu viel Glas wäre bei der jetzigen Fassadengestaltung auch gar nicht möglich. Nur die Flächen, wo heute bereits Fenster sind, könnten vollverglast werden. Die sehr grossen, grauen Betonflächen werden meiner Meinung nach im Fokus stehen und da lässt sich so einiges machen. Am Besten würde es mir ja gefallen, wenn dieses Grau durch eine gänzlich neue Farbe, z.B. Klinker-Rot ersetzt werden würde. Den enstehenden Effekt muss man sich erstmal vorstellen. Himmlisch.:daumen:

  • rot? nein...das erschlüge doch den betrachter bei der masse an fläche... ich bin für sandstein, wie am neubau der staatsoper, oder marmor/granit mit schöner musterung... jedenfalls ein naturton, kein allu, kein klinker, kein plastik :D

  • Also Alu, Klinker und Plastk würdeich nicht in einem Satz nennen und verwerfen. Viel wichtiger erscheint es mir den großen Flächen ein wenig Struktur zu verpassen und sie zu brechen. Sandstein und Klinker wären beides eine gute Wahl, da sie mit Würde altern und nich einfach vergammeln.