Sonstige Bauprojekte

  • Komforteigentumswohnungen an der Hasengartenstraße


    Die in Beitrag #71 noch erkennbaren Reste der Bestandsbauten sind alle verschwunden. Zwei Baugruben sind in Arbeit, in einem anderen Bereich (beim hohen, gelben Kran) wird gegenwärtig die Bodenplatte armiert.




    Wohnquartier Weidenborn


    Das Projekt besteht aus mehreren Einzelbereichen. Gegenwärtig befindet sich das "Quartier I" in Bau, andere sind schon fertig.


    Nach und nach wird die in die Jahre gekommene Nachkriegsbebauung abgerissen und höherwertiger Wohnraum errichtet.


    Viele dieser Wohnblocks sind schon gefallen:



    Die erste Hälfte von "Quartier I" steht im Rohbau, auf der zweiten Hälfte finden Rodungsarbeiten statt, was auch dort auf einen baldigen Baubeginn schließen lässt.


  • Projekt "Magnolia" - Bürohaus am Justiz- und Verwaltungszentrum

    In Beitrag #72 kündigte Schmittchen das Projekt "Magnolia" an. Der Baustart ist erfolgt, das Erdgeschoss nimmt bereits Konturen an. Das Bauschild lässt vermuten, dass noch nicht alle Büroflächen vergeben sind.



  • "Zircon-Tower"

    Die DIC will den ehemaligen Axa-Turm (Gustav-Stresemann-Ring 12-16) offenbar sanieren und als Multi-User-Gebäude "Zircon Tower" neu auf den Markt bringen. Die Projektseite (www.zirkontower.de) soll am 14. Februar 2012 freigeschaltet werden. Auf "Immobilienscout 24" gibt es bereits ein Exposé. Äußerlich scheint sich aber auf den ersten Blick nichts zu ändern.

    Bild: DIC Onsite GmbH

  • Inzwischen ist die Seite zum "Zircon Tower" freigeschaltet und DIC hat auch wissen lassen, was Sache ist:


    - Der Büroturm hat eine neue Lobby und Konferenzräume im EG erhalten. Ein Bild gibt es auf der o.a. Seite.
    - Die Fassade bleibt wie sie ist, das wäre wohl auch nicht realisierbar bei Mieten ab 9 Euro/m².
    - Allerdings sollen am Gebäude größere "Werbemöglichkeiten" angebracht werden, was den Anblick etwas verändern könnte.
    - Axa bleibt Mieter der ersten sieben Etagen, jetzt sind Mieter für die obere Turmhälfte gesucht.
    - Eine große Innensanierung gibt es nicht, die Etagen werden nur nach den Wünschen der künftigen Mieter modernisiert.

  • Komforteigentumswohnungen an der Hasengartenstraße

    Heute wurde eine ca. 80 x 40 Meter große Bodenplatte betoniert. Der Gebäudekomplex erhält anscheinend eine ziemlich große Tiefgarage. Die Betonmischer standen so dicht und zahlreich auf der Hasengartenstraße, dass die Stadtpolizei Ermahnungen verteilte.




    In einem anderen Bereich sind die Arbeiten schon fortgeschrittener:


  • Projekt "Magnolia" - Bürohaus am Justiz- und Verwaltungszentrum

    "Magnolia" fehlt nur noch eine Etage bis zur Fertigstellung des Rohbaus. Der vordere Teil hat sogar schon fast seine Endhöhe erreicht.
    Die Lage des entstehenden Bürohauses neben dem Justiz- und Verwaltungszentrum könnte für viele potentielle Mieter interessant sein.


    Zwei Bilder von heute:



  • Sektkellerei Henkell

    Das 1909 erbaute Stammhaus der Sektkellerei Henkell wird saniert. Welche Art von Arbeiten, abgesehen von den Fassadenarbeiten, durchgeführt werden, ist nicht ersichtlich. Jedenfalls steht ein großer Kran vor dem historischen Gebäude, das Stammhaus scheint gegenwärtig leer zu stehen. Der alljährig stattfindende Sekttag fällt laut einer Pressemitteilung dieses Jahr aus.



  • Wohnbebauung Welfenstraße

    Das Gelände zwischen Wittelsbacher- und Salierstraße entlang der Welfenstraße (Karte) wird wohl nach dem Entwurf des Stuttgarter Architektenbüros Ackermann + Raff (Website) bebaut. Ihre Arbeit konnte beim Wettbewerb um eine Wohnbebauung den 1. Platz ergattern. Das zur Zeit vor allem von der Post und für Parkplätze genutzte, gut 20.000 qm große Gelände ist vor ca. einem Jahr in das Eigentum der Soka-Bau übergegangen, die dort überwiegend Mietwohnungen entstehen lassen möchte, insgesamt rund 250. Auf der wenig informativen Projektseite der Architekten findet sich diese Visualisierung:



    Bild: Ackermann + Raff, Stuttgart


    Gelungen, finde ich. Da der Mietvertrag mit der Deutschen Post noch bis 2018 läuft und auch eine Verlängerungsoption enthält, dürfte sich auf dem Ex-Postgrundstück erst in einem zweiten Bauabschnitt etwas tun. Der Streifen an der Wittelsbacherstraße wird zuerst bebaut. Die Visualisierung oben zeigt auch genau die Ecke dieses Streifens zur Welfenstraße.


    Weitere Infos: Preisträgerliste auf der Wettbewerbsseite der Soka-Bau, Bericht über den Wettbewerbsaufgang, Verkaufsbericht im Wiesbadener Tagblatt von März 2011.

  • Biomasse-Heizkraftwerk Wiesbaden

    Am 28.04.2012 war Spatenstich für ein neues Kraftwerk in Wiesbaden-Biebrich. Wiesbaden möchte den Anteil der "ökologisch erzeugten Energien" aus "erneuerbaren Rohstoffen" bis 2020 auf 20 % erhöhen. Das hört sich gut an. Zur Klarstellung: Verbrannt werden soll hier belastetes Altholz vom Sperrmüll, was gegenwärtig noch in Ostdeutschland verarbeitet wird. Das soll keine negative Kritik sein, irgendwo müssen die Abfälle hin, und wenn man daraus noch Energie gewinnen kann, ist das doch ok. Aber die vorherrschende Ausdrucksweise ("ökologisch", "Klimaziele" usw.) regt mich ein bisschen auf, hier soll doch wieder einmal eine heile Welt vorgetäuscht werden. Der Begriff "Müllverbrennungsanlage" ist nicht mehr "in".


    Einige Daten:


    Kraftwerksart: Fernwärme- und Stromproduktion
    Bauten: Holzlagerhalle, Kessel- und Turbinenhaus (37 Meter hoch), Schornstein (46 Meter hoch)
    Baukosten: 50 Millionen Euro
    Geplante Inbetriebnahme: Ende 2013
    Neue Arbeitsplätze: 15
    Energieerzeugung: 155 000 MWh Fernwärme und 55 000 MWh Strom pro Jahr (Das reicht rechnerisch für 12 000 Einfamilienhäuser!)
    Sperrmüllverbrennung jährlich: 90 000 Tonnen


    Die Baumaßnahmen haben bereits begonnen. Auf dem Gelände sind bereits schwere Baumaschinen aktiv.


    Zeitungsartikel gibt es natürlich auch zum Thema (z.B.): Wiesbadener Kurier, Wiesbadener Tagblatt, nochmal Wiesbadener Kurier, FR

  • Biomasse-Heizkraftwerk Wiesbaden


    Das großflächige Baugebiet liegt direkt neben der Deponie Wiesbaden. Das hat den Vorteil, dass die anfallenden Verbrennungsrückstände aus dem Kraftwerk nicht weit transportiert werden müssen.


    Die Gegend ist nicht besonders einladend, Baumaschinenfans könnten jedoch auf ihre Kosten kommen. In dem jetzt schon stattlichen Maschinenpark sind u. a. gleich fünf Bohrgeräte enthalten.


    Bild von heute:


  • Projekt "Magnolia" - Bürohaus am Justiz- und Verwaltungszentrum

    Der Rohbau des Bürohauses ist fertiggestellt, der Kran wurde abgebaut. Gegenwärtig werden die Fenster eingesetzt und der Innenausbau läuft. Die Gebäudeform ist recht ansprechend, bin gespannt wie die helle Fassade wirken wird.


    Zwei Fotos von heute:



  • Komforteigentumswohnungen an der Hasengartenstraße

    Die Häuser auf dem 250 Meter langen Baustellenbereich entstehen im Eiltempo. Vor zwei Monaten wurden gerade die Bodenplatten betoniert, heute sind bereits einige weit fortgeschrittene Rohbauten erkennbar.



    Was mir heute positiv aufgefallen ist, sind die eigentlich für Wiesbadener Altbauten typischen Balkone mit Pfeilerpaaren, hier natürlich nicht so schmuckvoll wie früher, aber mit gewissem Reiz.


  • Am Weidenborn

    Nach der Fertigstellung zahlreicher Wohnhäuser ist mit den Bauarbeiten für weitere Quartiere begonnen worden. Der Platz auf dem Areal wird nicht vollständig für die Bebauung ausgenutzt, an der einen oder anderen Stelle bleiben auch mal ein paar alte Bäume zwischen den Gebäuden stehen. Insgesamt wirkt das Gebaute bisher recht wertig.




    Rechts im Bild sind frisch fertig gewordene Wohnhäuser zu sehen, links wird mit dem nächsten Quartier begonnen:



    Und nicht nur alte Bäume bleiben stehen. Etwas grotesk wirkt der einsame Nachkriegskirchturm ohne Kirche auf dem Gelände. Was daraus werden soll, war nicht ersichtlich, vielleicht wird das mal ein Wohnhaus mit Weitblick. :)



  • Neubebauung am Platz der deutschen Einheit

    Jahrelang war der Platz mitten in Wiesbaden eine große, verwahrloste Leerfläche. Letzte Woche erfolgte nach langen politischen Streitigkeiten endlich der "Spatenstich" für ein 50-Millionen-Projekt, das eine große Turnhalle mit drei Sportflächen, Büros und Gastronomie beinhaltet. Die Arbeiten wurden an die Firma "Max Bögl" vergeben und laufen bereits.


    Computergrafik


    Zeitungsartikel: Wiesbadener Tagblatt, Welt Online


    Foto von heute:


  • Neubebauung am Platz der deutschen Einheit

    Bei den Gründungsarbeiten werden anscheinend auch Betonwände oder -fundamente ausgegraben. Ein Meißelbagger (nicht im Bild) zerkleinert die Reste und trennt Stahl und Stein.


  • Wiesbaden Army Airfield

    Der Ausbau des Wiesbaden Army Airfields, ehemals Flugplatz Erbenheim, wird wohl noch deutlich größer Ausfallen als bisher bekannt. Neben einer geplanten 2. Zufahrt (vom Friedhof Erbenheim aus kommend) sei wohl auch eine Vergrößerung des Areals im Zuge eines Landnahmeverfahren und 4 Hektar geplant.
    Des Weiteren gibt es Gerüchte um weitere erhebliche Investionen.
    Unter anderem ist wohl ein Geheimdienstzentrum für 91 Millionen Euro und ein Informationsverarbeitungszentrum für 30,4 Millionen Euro geplant.
    http://www.wiesbadener-kurier.…en/meldungen/12193065.htm

  • Neubebauung am Platz der deutschen Einheit

    Auf Wiesbadens neuester Großbaustelle brummt es nun richtig. So als müsste jeder Quadratzentimeter gleichzeitig umgepflügt werden ist eine große Anzahl von Baumaschinen im Einsatz. Es finden Erd- und Gündungsarbeiten, Anker werden gesetzt, der Kran mit der Nr. 1 wird gerade aufgebaut.



  • Projekt "Magnolia" - Bürohaus am Justiz- und Verwaltungszentrum

    Das Bürogebäude ist äußerlich fast fertiggestellt, die Innenarbeiten dauern noch an. Die Brüstung der riesigen Dachterasse ist größtenteils vorhanden.


    Die helle Fassade wirkt wie auf den Computergrafiken freundlich und elegant. Wenn noch die dargestellten Magnolien hinzukämen, würde die Wirkung im Frühjahr richtig gut sein. Bisher wude allerdings nur Ahorn angepflanzt.



  • Neubebauung am Platz der deutschen Einheit

    Über die Hälfte der Baugrube ist von Erdreich befreit. Zahlreiche Gründungspfähle ragen aus dem Boden. Die Sauberkeitsschicht wird im fertigen Grubenbereich gegenwärtig aufgetragen. Der Schotter liegt sogar auf einem Teppich. :)



  • Zollspeicher Wiesbaden und Umgebung

    Seit Jahren sollen Zollamt und Zollspeicher in Wiesbaden-Biebrich (Rheingaustr. 147, Karte), sowie das angrenzende Rheinufer umgestaltet werden. Hier das Plakat, welches bereits seit einigen Jahren die Westseite des Zollamts ziert.



    Ein Feuerwerk der Binnenmajuskeln ;) Über das Gesamtprojekt „Soziale Stadt Wiesbaden-Biebrich SüdOst“ kann man sich hier informieren. Ich möchte auf einen Teilaspekt eingehen, nämlich die Neugestaltung der Rheinuferpromenade („RheinUferPromenade“ ;)). Die entsprechende Rubrik auf der homepage findet ihr dort. Als der Zoll auszog, war seit 2005 das Rheinufer an dieser Stelle Richtung Amöneburg wieder durchgängig, was der bis dahin sehr zweckmäßigen Gestaltung neue Möglichkeiten eröffnete. Zollamt und Zollspeicher standen seit dem Umzug mehr oder weniger leer, von Zwischennutzungen abgesehen. Ein Investor wurde lange gesucht und ist mit Engel und Völkers nun gefunden. Auf deren homepage werden die Wohnungen schon zum Kauf angeboten. Außerdem erfährt man, dass das denkmalgeschützte Gebäude kernsaniert wird. Auf sechs Etagen entstehen so 19 Eigentumswohnungen zwischen 99 und 324m², der Kaufpreis liegt bei rund 5000€ pro m². Die Fertigstellung ist für Ende 2014 geplant. Da von bodentiefen Fenstern und Balkonen die Rede ist, wird wohl massiv in die Fassade eingegriffen, was gerade beim Zollspeicher sicher kaum vermeidbar und auch verschmerzbar ist. Im Zollamt selber soll ein Restaurant untergebracht werden. Einen Artikel mit kleiner Visualisierung bietet der Wiesbadener Kurier.


    Ein kleiner fotografischer Rundgang um die zukünftige Baustelle. Speicher und Zollamt gesehen von der Ecke Rheingaustr./Lutherstr.



    Die Rheinseite.




    Dominiert wird die Nachbarschaft von der Oranier-Gedächtniskirche.



    Auch ansonsten tut sich am Ufer eine Menge. Fast die komplette Uferreihe vom Zollspeicher bis zur Kreuzung Glarusstraße wurde in den letzten Jahren neu bebaut oder saniert, nicht zuletzt die Rheingaustraße selbst, die an allen Gebäuden vorbeiführt. Angefangen von den neben dem Speicher folgenden Altbauten Rheingaustr. 149-153, (die Häuser 149-163 gehörten zur GeWeGe), wo die ersten beiden bereits saniert wurden.


    Ein paar Meter neben dem Speicher verwirklichen Centra Immobilien ein größeres Projekt, das „Rhein 155“ (link). Neben dem Altbau Nr. 153, der (als einziger) noch auf seine Sanierung wartet wurde der Neubau errichtet, fast alle Eigentumswohnungen sind schon verkauft. Anschließend wurde in Verlängerung des Adolfsgässchens eine breite Treppe zur neuen Promenade geschaffen. Irgendwie habe ich nichts Konkretes dazu gefunden, aber das Gebäude auf der anderen Seiten der Treppe (Nr. 161?) scheint ebenfalls dazu zu gehören, gemessen an am Baustil und -status. Hier wurde der vorhandene Altbau integriert und kräftig aufgestockt. Mal schauen, wie das im Ergebnis wirkt. Gesehen von der Rheingaustr., der integrierte Altbau im Vordergrund.



    Die Rheinseite.




    Zwischen den Gebäuden entsteht die neue Treppe.




    Integrierter Altbau in Nahaufnahme.



    Anschließend Nr. 153



    Östlich der Neu-/Umbauten folgt das Haus Nr. 163, welches wohl vor ein paar Jahren ebenfalls generalsaniert wurde.



    Doch auch auf der anderen Straßenseite tut sich was. Nr. 176-178 wird aufwändig umgebaut und kriegt großzügige Balkons Richtung Rhein mit bisher unverbauter Sicht.



    Die Nachbarn können sich auch sehen lassen. Ein schönes Haus zur Linken…



    …und eine beeindruckende Villa zur Rechten.



    Die Häuser Rheingaustraße 167-171 wurden schon vor ein paar Jahren fertiggestellt.



    Die Rheinseite.



    Und nun kurz noch zur Promenade selbst. Auf der Höhe Glarusstraße sieht sie noch ziemlich heruntergekommen aus.



    Ebenso vom Zollspeicher her gesehen.



    -Bilder von mir-