Würzburg: Bahnhof-Arcaden (mfi)

  • Würzburg: Bahnhof-Arcaden (mfi)

    Hier einige Infos zu dem (ende letzten Jahres leider vorerst gekippten) Projekt:


    Kontra: http://www.neuer-weg.com/ringpark/ringpark.htm (Bürgerinitiative gegen das Projekt). Vorrangig natürlich Einzelhandel aus der Innenstadt.


    Wo: Altes Postgelände (westlich) neben dem H-BHF auf dem Platze des jetzigen Bus-BHFs, welcher an die Stelle des alten Parkhauses (bzw. dahinter) östlich des BHFs verlagert werden soll.


    Wer: mfi Essen, betreibt bereits mehrere solcher Arcaden (München-Riem, Köln etc.)



    Bild der WÜ-Arcaden


    Die Bürgerinitiative (BI) fordert die Wiederbegrünung des vorhandenen Busbahnhofes und Anschluss an den Ringpark. Desweiteren befürchten die Einzelhändler der Innenstadt massives Geschäftesterben, weil die Arcaden eine "Saugwirkung" in Richtung Bahnhof zur Folge hätten = Kaufkraftabzug aus dem Kerngebiet. Da gibts natürlich jede Menge Tamtam & Bürgerentscheide gegen das Projekt. :-(


    Nun ist es jedoch so, dass bereits in den peripheren WÜ-Randlagen größere EInkaufscenter (WAL-MART, OBI, Praktiker, demnächst Hornbach, MediaMarkt + NORMA etc., entstanden sind und die einstmals Edel-Einkaufsmeile Kaiserstraße (vom BHF südlich in Richtung Altstadt/Juliuspromenade) in den letzten Jahren dramatisch zu einer Ramsch-Meile verkommen ist (Brameier (oder wie er heisst), Orsay, Handykram-Shops etc.) und nichtmehr wirklich als WÜ-eigen hervorsticht. Insgesamt siedeln sich auch in den Innenstadt sehr viele Ketten an (H&M, Orsay etc.), was den unverwechselbaren Charme einer jeden (Einkaufs)Stadt natürlich "ungemein hebt". ;-)
    Sprich: Wenn Einzelhändler sich den derzeitigen Marktgegebenheiten nicht/kaum anpassen, so ist es doch eigentlich derern Problem am Markt nicht bestehen zu können. Warum sollte ich überhaupt noch in die Innenstadt für teilw. überteuerte Ware oder Billig-Produkte, wenn ich alles ohne Parkplatzprobleme und -kosten (u.U. Strafzettel usw.) "auf der grünen Wiese" erledigen kann? Jetzt kontert wohl jeder mit dem "doofes Geiz-ist-Geil"-Pathos, aber warum z.B. für einen Rasierer 300€ hinlegen, wenn ich einen fast ebensoguten für 150 oder 180 im Großmarkt kriegen kann? Geld ist heutzutage nunmal nichtmehr im Überflüss wie noch vor 20/30 Jahren (DM) da. Klar schaut da jeder auf den letzten Cent. Wenn dann hier diverse (alteingesessene) Händler Bammel vor großer Konkurrenz vor Ort fürchten, tia: Pech gehabt. Vielleicht mal das Angebot oder das Image/Auftreten überdenken. Viele alte (und auch wirklich qualitativ gute) Herren- und Textilausstatter verschlafen einfach Trends oder sind zu unflexibel um sich in einem größeren Maße an die heutigen Gegebenheiten anzupassen. Deshalb verteufelt man jedwede große (und professionelle) Konkurrenz, logisch.


    Nur: Was, wenn immer mehr Familien/Jugendliche/potentielle Käufer der Stadt fernbleiben, weil das dortige ANgebot woanders ebenso und vielleicht sogar günstiger zu bekommen ist? Jopp, dort wird dann eingekauf und WÜ-Innenstadt wird u.U. reines Fresstourismus-Zentrum (Cafe's, Restaurants, Biergarten etc.).


    Viele Händler haben oft das Bild der älteren Generation vor Augen, die keine oder kaum Ahnung hat von Internet-Recherche und -Preisvergleichen, von Shopping-Supercentern & mehrstöckigen Parkhäusern extra für Arcaden-Projekte. Und die verbringen ob ihrer vorhandenen Zeit natürlich mehrere Stunden am Tag in der Stadt für minmalste EInkäufe, die dann per ÖPNV in die rel. nahegelegene Wohnung geschafft werden können. Aber wie soll das bei einer gestressten Mutter mit 2-3 Kindern und Großraumlimousine klappen? Die will möglichst stressfrei und zeitoptimal parken, Kinder versorgen/mitnehmen und einkaufen.


    Anders wenn Familien ohne Zeitdruck z.B. am Wochenende bummeln gehen oder nen Ausflug (eben nach WÜ) machen um sich die neuen Arcaden oder die Innenstadt (Mainpromenade) anzuschauen. Da hier kein Zeitdruck vorhanden ist wird auch beides kombiniert: Arcaden (shopping) + Innenstadt (Eisessen, Cafe ,Biergarten) oder eben umgekehrt. Ich sehe hier vielmehr einen Synergieeffekt der Beiden "Kontrahenten". Die Innenstädte sterben sowieso aus, ob das jetzt durch leerstehende Verkaufsflächen geschieht oder durch "Homogenisierung" (in jeder Stadt fast alles gleich) der Geschäfte. Was schadet es also, einen Besuchermagnet (im positiven Sinne für die Gesamtstadt, nicht nur für das BHFs-Areal) zu haben, der die Stadt als solches gegen die stärker werdenen umliegenden Gemeinden (niedrigere Grund- & Gewerbesteuer bei gleichzeitigen Vorteilen der Stadtnähe sowie viel Platz für Gewerbe) als Zentrum stärkt?


    Ebenso beim Projekt "CCW plus" (Erweiterung des bestehenden Kongress-Zentrums an der Friedensbrücke) um Veranstsaltungshalle/Saal mit Hotel. Kein Informationsfluss seitens Stadt und auch hier schon wieder von allen Seiten nur Bedenken anstelle optimismus und Vorfreude auf die Entwicklung der Stadt. Stillstand bedeutet heute immer mehr ins Hintertreffen zu geraten ggü. größeren und vor allem kleineren Städten. WÜ als Kongress- und Tourismuszentrum ausbauen/stärken (Imagekampagne) wäre wünschenswert, denn Großindustrie (bis auf König & Bauer AG) gibts ja nicht, da wäre eher Schweinfurt das Ziel. Einzig Dienstleistungs und Kleingewerbe ist hier im großen Stil vertreten.


    So, habe fertig. ;-)


    Wie denkt ihr darüber?

  • Richtig so.


    Ich habe diese dämmlichen Einkaufszentren langsam satt. :mad:
    Sie sorgen dafür, dass die Innenstädte ausbluten und ziehen die potenziellen Käufer an die Randlagen.
    Die ehemaligen 1a-Lagen verkommen zu Hinterhoflagen.
    Zum Glück zieht es solche Investoren ala ECE nur in große Städte. Die kleinen Zentren würde ja total ausbluten. Da gehe ich lieber über die schöne "altmodische" Fußgängerzone, als in so ein "Möchtegern-Einkaufs- und Erlebniszentrum".


    Aber ist nur meine Meinung.


    Wieso stellen die dort kein Großkino hin? Bringt tausendmal mehr Nutzen als eine Mall.


    In Ulm will ECE gerade so eine Monster-Mall an den Hauptbahnhof stellen. Das Regierungspräsidium Tübingen hat dies zum Glück verhindert. Jetzt soll die Fläche reduziert werden.


    Der nächste bitte. :)

  • Es wäre ja...

    ...keine Randlage, sondern gehört ja im Grunde zum Zentrum (quasi vom Bahnhof ab durch Kaiserstraße über Juliuspromenade zum Marktplatz etc.).


    Es wäre ein netter "Empfang" für Reisende, welche einen (mehrstündigen?) Aufenthalt in WÜ haben dort kurz zu verweilen (Cafe) oder angelockt durch diese "Visitenkarte" dochmal ein paar Schritte in die "Innenstadt" zu wagen...


    Im Grunde wäre ja kein (mehrere Kilometer umfassender) Keil (Wohngebiet etc.) dazwischen sondern lediglich ne 4spurige Straße (Röntgenring), wobei sich dieser ja auch unterhöhlen liesse (kein Stau des Verkehrs und flottes hin- und hergelangen).


    Ein Großkino gibts zusammen mit Restaurant, Parkhaus und Kultur"bunker" sowie einigen FastFood-Sushi-Imbissen am "alten Hafen" sowie etwas ausserhalb im Mainfrankenpark. Hier noch ein Kino wäre sinnlos, zudem ggü. Anfangs der Kaiserstraße ja ein Programmkino ("Corso") wäre.


    Die Zentren bluten sowieso aus: Künftig sieht alles gleich us: H&M, Orsay, Pimkies, Trash-Läden (Billig-Schmuck, Krutsch-Zeugs) ...

  • Auch wenn ich jetzt ein bisschen vom Thema abschweife:


    Gibt es in Würzburg noch so ein "richtiges" Zentrum mit alteingesesenen Läden und ohne Ramsch & Co.?


    In Ulm gibts da noch so ne Straße, aber die wird auch immer leerer :nono:

  • Ein "Zentrum" mit alteingesessenen Läden gibts nicht wirklich. Es gibts zwar noch einige bekannte und geachtete Unternehmen, doch werden die es künftig immer schwerer haben (die Kundschaft stirbt weg, so kalt das klingt).


    Zudem sind genau die es, die gegen alles neue sind (Bürgerinitiativen etc.).


    Mit Zentrum meinte ich die Haupteinkaufsstraßen.
    ICH persönlich finde in WÜ kaum noch etwas, was ich nicht auch ausserhalb günstiger bekommen würde. Wenn man sich hingegen die Shopping-geilen Mädels und Teenies anschaut... :nono:
    Ich glaub, da weiss man auch, warum Klingeltonwerbung so gut laufen muss... :D


    Mir selber gefällt eben die Atmosphäre und natürlich... die Biergärten dazu (am Main, herrlich). :jippo:


    So wird das wie gesagt nüscht mit WÜ.

  • Essener mfi und "Deutsche Bahn" sitzen in einem Boot...

    Laut der heutigen Ausgabe der Mainpost sind weitere Planungen für das Areal rund um den BHF nun unter gegenseitigen Einbezug der beiden Parteien Essener mfi (Arcaden-Planer) sowie der Dt. Bahn (Grundstückseigner) am Laufen, jedoch noch ohne konkrete Ziele und Projekte. Die von der Stadt vorgegebenen Punkte (u.a. Renaturierung des jetzigen Busbahnhofes) werden von beiden Teilnehmern in den Planungen berücksichtigt.


    http://www.wuerzburg-fotos.de/DAF/arcaden_neu.gif

  • Alternativplan zu Arcaden...

    Wie in der heutigen Online-Ausgabe der Mainpost zu lesen war (Resumée zur Halbzeit der OBerin), existieren Alternativpläne zum sich immer noch in der Schwebe befindenden Arcadenbau auf dem Bahnhofsgelände.


    Hier geht es um ein Einkaufscenter (Passage?) auf einem ehemaligen Schulgelände (Mozartgymnasium), welches schon länger nichtmehr genutzt wird und zusehends verfällt (ein wirklicher Schandfleck, vor allem weil es unweit der Residenz steht). Ein Investor ist an die Stadt herangetreten, um hier mehrere Geschäfte/Läden einzurichten.



    Lageplan: Das grüne Kästchen in der Hofstraße ist das Gymnasium.


    Ich hoffe natürlich, dass das alte Gebäude eingestampft und ein moderner (sich jedoch integrierender) Mehrgeschossbau hochgezogen wird, weil das alte Schulgebäude schlimmer aussieht als Kasernenbauten, zudem wirklich schon fast baufällig.


    Weitere Details, sobald etwas in der Tagespresse (oder im Protokoll der Stadtratssitzungen) steht.


    Manu

  • Bewegung bei Gesprächen zwischen BHFs-Parteien...

    In die Gespräche & Verhandlungen zwischen der mfi AG, der Deutschen Bahn sowie der Stadt Würzburg kommt Bewegung. Laut einem Artikel der Mainpost will die OBerin an Tempo/Fahrt zulegen, um das Bahnhofs-Areal voranzutreiben.


    Anders als noch einen Post weiter oben vermutet, passiert dies nun wie es aussieht jedoch parallel zum geplanten Umbau/Abriss/Neuba des Mozart-Areals an der Residenz.


    In den nächsten Wochen werden angeblich bereits konkrete Schritte & Planungen bekanntgegeben. Geplant sind u.a. die Renovierung des WÜ Hauptbahnhofes (der sieht wirklich hässlich aus), der Verlegung des jetzigen Bushahnhofes an die Stelle des Quellenbachparkhauses (Abriss desselbigen) sowie renaturierung des alten Standortes (Teil des Ringparks, weswegen es auch massig Proteste seitens der Naturschützer zur geplanten Shopping-Mall gab), dieser wird also dem Ringpark zurückgeführt. Desweiteren Abriss der Vorplatzkioske (Zeitschriften-, Trödel-, Döner-, Bäcker-/Imbissläden) und Neubau/-gestaltung des Platzes.


    Wann/wo/wie dann die Arcaden (hin)kommen, ist jedoch weiterhin unklar (die Rede ist seit einiger Zeit von den Flächen "östlich des Bahnhofes" an der Grombühlbrücke.


    Desweiteren wird das Heizkraftwerk weiter westlich am Main komplett neu eingekleidet. Hier werden 2farbige Lamellen angebracht, je eine Seite zu den verschiedenen Seiten, soll besonders im Abendlich wohl einen besonderen Effekt bieten. Hinten am Hafen (Richtung CinemaxX/Kulturspeicher) wird ein geschwungener Bug angebracht, der das ganze (mitsamt den 3 neuen kleineren Schornsteinen) als Schiff erscheinen lassen soll.
    An diesem "Bug" werden auch Treppen zum Main hinunter als Flanier- und Relaxzone kommen sowie die Verbindung zur Innenstadt vorne (zwischen Main/Kraftwerk) entlang über den Parkplatz an der Friedensbrücke geführt.


    Weitere Infos, sobald wieder etwas (spärlich) aus dem Rathaus zu hören ist.

  • Neue(r) Baumarkt/Baumärkte in WÜ...

    Ergänzung Kraftwerk im alten Hafen: Hier wird die Errichtung eines Sportboothafens angestrebt, deshalb auch die Flaniermeile mit Treppen zum Main seitens Kraftwerk. Schick wäre es, da (in x Jahren) einmal eine durchgehende Promenade vom alten Hafen ("Boot"/Parkhaus, über CinemaxX & Kulturspeicher) am Sportboothafen/Kraftwerk, dem neuen "CCW plus" Kongresszentrum an der Friedensbrücke vorbei bis in die Innenstadt gegeben wäre.


    --------------------------------


    Vorerst vom Tisch ist die Ansiedlung eines Bau- & Gartenmarktes auf den Brachflächen des ehemaligen Güterbahnhofes unterhalb der Grombühlbrücke, da in einem Gutachen der Regierung von Unterfranken maximal weitere knapp 20000 qm Verkaufsfläche als (Innen)Stadtverträglich angesehen wurden, wovon jedoch wie es aussieht bereits 13000 qm für einen "Bauhaus"-Markt auf dem ehemaligen Kupsch-Gelände in der Nürnberger Straße (direkt an der B8) weggehen. Die verbleibende Fläche wäre laut Gemeinderat zu klein, um einen (weiteren) Markt profitabel betreiben zu können.


    Desweiteren eröffnet im Herbst ein Hornbach-Markt im Stadtteil Lengfeld direkt an der B19 seine Pforten.


    ------------------------


    Da der Baumarkt in der Innenstadt (Grombühlbrücke) wohl vorerst vom Tisch ist, eine neue Veranstaltungshalle definitiv an der Finanzierung scheitert (kein Investor in Sicht) steht das gesamte Projekt WÜ-Arcaden unter denkbar schlechten Licht. Auch weil seitens Ex-Investor "mfi" seit dem Platzen des Deals Ende letzten Jahres nichtsmehr zu hören war, ebensowenig aus dem Rathaus.


    Angeblich verhandeln Bahn & mfi unter Berücksichtigung eines "Rahmenplanes" (Auflagen seitens der Stadt), viel zu hören ist jedoch zum Thema Bahnhofsrenovierung/-umgestaltung bisher nicht. :-(

  • Messer auf die Brust gesetzt...

    In der heutigen Stadtratssitzung, in welcher die Bahn, mfi und AM Development (NL) ihre Pläne und Vorstellungen zu den Bahnhofs- bzw. Mozart-"Arcaden" vorstellten und erläuterten, wurden zumindest die Standpunkte von Bahn/mfi deutlich: Sie setzten der Stadt das Messer auf die Brust: "Bahnhofsrenovierung" (WÜs BHF wurde von der BILD-Zeitung als hässlichster ganz Ds gewählt, allerdings soll der BHF unabhängig hiervon schon seit ca. 10 Jahren saniert werden) nur, wenn auch die BHFs-Arcaden verwirklicht werden (die kompletten Posthallen sowie nach dem Hochhaus des Bayerischen Rundfunks/Post ein "Anhängsel" ebenfalls noch zu den Arcaden gehörend.)!


    Unabhängig hiervon stellte AM Development seine Pläne für eine Bebauung des ehemaligen Mozart-Gymnasiums vor.


    --------quelle: mainpost.de ----------



    Zwar könnte man die Forderungen der Bahn AG als Erpressung abtun, andererseits würde eine Einkaufsmall hier auch wesentlich sinnvoller sein (mehr Publikumsverkehr, da BHF = Publikumsmagnet, bessere ÖPNV-Anbindung, "Tor zur Stadt" etc.).

  • Neue Verhandlungen zw. Stadt & Bahn...

    Bahnsprecherin Bianca Wagner stellte die sehr direkten Forderungen der Bahn nach der Verandstaltungshalle in den Präsentationen letzte Woche klar. Leider wurden die Aussagen von Herrn Henrik Thomsen "falsch aufgefasst".


    Es kommt nun zu Klarstellungen und neuen Verhandlungen zwischen DB Station & Service sowie der Stadt Würzburg.


    ---------------------


    Hintergrund war die unmissverständliche Forderung nach der Realisierung der (nach wie vor geplanten) Bahnhofs-Arcaden durch mfi, ansonsten "werde sich am Würzburger Bahnhof garnichts verändern".

  • Grundsatzentscheidung am 14. Dezember !

    Der Stadtrat wird in einer Grundsatzentscheidung am 14. Dezember festlegen, auf welchem Areal nun ein Shopping-Center entstehen wird. Weiterführende Details wie Größe der Einzelhandelsfläche und Sortiment wird hier aber wohl nocht nicht festgelegt werden...

  • Die Grundsatzentscheidung ist zugunsten der Arcaden gefallen. Nach einer Meldung bei immobilienmanager.de stimmte der Stadtrat den Plänen zur Fortführung der Planungen am Hauptbahnhof und damit dem Bau der Würzburg Arcaden zu. Außer dem Bau der Arcaden soll das Bahnhofsgebäude modernisiert und der Bahnhofsvorplatz neu gestaltet werden, auch ein neuer Busbahnhof und eine verbesserte Verkehrsplanung gehören dazu. Es soll ein Architektenwettbewerb ausgelobt werden, auf Basis des Konzepts von mfi und Deutsche Bahn Station & Service.

  • 26:23 pro Arcaden...

    Ja, das ist richtig. Mit 26:23 Stimmen wurde eine Grundsatzentscheidung pro Arcaden gefällt. Allerdings kündigte der WÜ'er Einzelhandel sowie diverse Interessensverbände weitere Aktionen an. Wie bereits auf der Mainpost.de geschrieben, seltsame Vorstellungen von Demokratie... ;-)


    In 4 weiteren Sitzungen stehen nur Details wie Verkaufsfläche, Verkehrsleitung, Parkplätze, ZOB-Verlegung, Grundwasserschutz etc. an.


    Auch muss bzw. sollte seitens Rathausspitze und Baureferat mehr bekanntgegeben werden, da sich einige Stadtratsmitglieder nicht ausreichend informiert fühlten.


    Die nächste(n) Sitzung(en) sind fürs kommende Frühjahr geplant.

  • Ja, es bleibt zu hoffen, dass das Projekt verwirklicht wird. Im Moment ist der Vorplatz und der Bahnhof bzw. der Busbahnhof einer der häßlichsten, die ich kenne. Das Posthochhaus wird ja dann auch noch zum Teil hinter den Arcaden verschwinden. :)
    Das der Ringpark um den jetzigen Busbahnhof erweitert wusste ich garnicht.


    Wohin kommt eigentlich der Busbahnhof? Wird das Parkhaus saniert/abgerissen?

  • Das alte Quellenbach-Parkhaus soll abgerissen werden, so zumindest meine letzte Info.


    An die Stelle des jetzigen (Kurzzeitparker- bzw.) Besucherparkplatzes sowie der Taxistände kommt dann der ZOB hin.


    Der jetzige ZOB wird dem Ringpark zurückgegeben.

  • Aus der heutigen Onlineausgabe der Mainpost...

    Laut einem Artikel der heutigen Mainpost laufen die Vorbereitungen und Planungen im Hintergrund auf Hochtouren. Sowohl die mfi AG, die Stadt Würzburg sowie natürlich die Bahn (wenn von dieser jedoch noch kein Kommentar hierzu) arbeiten Hand in Hand, um einen Bundesweiten Architekturwettbewerb auszuschreiben. Dies umfasst u.a. die Materialien der neu zu errichtenden Bahnhofsplatz-Shops, die Anzahl der Stellplätze, Zu-/Abfahrten sowie Lieferwege, Einbindung des bestehenden POST-Hochhauses etc. pipapo.


    Zur Zeit sind 16.500qm Verkaufsfläche auf 2 Etagen geplant (ECE-Center in Schweinfurt um die 22.000!), evtl. werden es (real) mehr, das ist noch nicht endgültig entschieden.


    Laut einer Meldung bzgl. der Übernahme der Einzelhandeslstandorte der Fa. Duttenhofer (Hauptgeschäft Domstraße WÜ + TOP3-Niederlassungen in WÜ-Dürrbachau, Schweinfurt & Bad Neustadt) durch Mediamarkt gab die METRO-Gruppe bekannt, dass man, sofern die Arcaden wirklich spruchreif bzw. eine Baugenehmigung vorliegt mit im Boot sein werde (SATURN-Markt, was nach 2 MM-Märkten in WÜ-Lengfeld, dem dann neuen inWÜ-Unterdürrbach sowie dem Umzug der MM-"Computerwelt" in die Domstraße, Duttenhofer-Hauptniederlassung dann bereits der 4. Markt in WÜ wäre, ob das auf Dauer gutgehen wird steht in den Sternen, Stichwort: Verdrängungsmarkt!?).


    Weitere Wegpunkte auf dem (hoffentlich gutgehenden) Weg zu den Arcaden:


    - Im Frühjahr(?) soll der Stadtrat das Genehmigungsverfahren einleiten (weia!), bei gleichzeitiger Abstimmung über den Architektenwettbewerb.
    Danach Planauslegung, Anhörung Bürger/Träger.


    - Bis Herbst soll ein Gewinner der Ausschreibung gefunden werden.


    - Bis Anfang/Mitte 2007 soll dann Baurecht vorliegen und mit dem (Um-)Bau begonnen werden.


    -------


    Da kann man nur hoffen, dass sich das durch Hickhack diverser IGs nicht wieder so hinauszögert wie bereits seit über einem Jahr sondern Schnurstracks durchgezogen und schnellstmöglich gebaut wird.

  • BBUUUUUUUUUHHHHHHHHHHHHH


    wo soll ich bitte mein Auto abstellen jeden Tag ?????????


    PPFFUUUIIIIIII


    die Arcaden sollten am Stadtrand entstehen, so wird das tatsächlich eine richtige Konkurrenz zur doch recht schönen Innenstadt...