Regionalstadtbahn Neckar-Alb

  • Regionalstadtbahn Neckar-Alb

    Für aktuelle Nachrichten über die geplante Regionalstadtbahn Neckar-Alb (RSB).
    Auf Wikipedia kann man sich ausführlich über das Vorhaben informieren, ansonsten sind auch die Seiten des Zweckverbands und Fördervereins lesenswert.


    Start des Großprojekts


    Nachdem zu Beginn des Jahres nun ein Zweckverband gegründet wurde und im Mai der Spatenstich für das erste Modul fällt, soll 2020 durch einen Bürgerentscheid über die Tübinger Innenstadtstrecke entschieden werden. Für den Abschnitt über die Zollern-Alb-Bahn ist ein Zeitraum ab 2025 anberaumt, für die Reutlinger Innenstadtstrecke und Gomaringer Spange bis 2030. Offen bleibt dagegen weiterhin ob oder wie die RSB auch einmal nach Horb fahren wird, weder in Rottenburg noch Horb selbst zeigt man daran bislang ein größeres Interesse. Durch das erste Modul soll allerdings generell die Gesamtausführung des Projekts beschleunigt werden.

  • In den Zügen der Ammertalbahn wird inzwischen auf vorbereitende Bauarbeiten zur RSB hingewiesen: Baubedingte Fahrplanänderungen (Regionalverkehr -> Strecke 764)


    Auch auf der Ermstalbahn soll es demnach bald losgehen, gesichert ist das Vorhaben allerdings nicht, da weiterhin eine Förderzusage des Bundes aussteht. Pläne für Stadtbahnen existieren zwar in vielen Städten bzw. Regionen, meistens werden sie aber deutlich umstrittener und stiefmütterlicher angegangen. Die RSB ist eines der am fortgeschrittensten Projekte zu dem Thema.


    In Ohmenhausen setzt man sich für eine teilweise Umsetzung der Gomaringer Spange bis 2023 ein. Auch wenn der Zeitraum utopisch bleibt, lässt sich der Abschnitt leicht realisieren, da die ehemalige Bahnstrecke der Gönninger Bahn bis dorthin nie bebaut wurde. In Reutlingen dagegen beschäftigt man sich derzeit mit einer zentralen Haltestelle im Zuge der Umgestaltung des Post-Areals. Sollte sie früher noch am Hbf liegen, wird nun das neue Quartier zwischen Industriemuseum und ZOB favorisiert.

  • Auch wenn es erst richtig spannend mit dem Bau der neuen Strecken und Haltestellen wird, so hat sich inzwischen doch schon etwas getan.


    img_20200505_123418481pk5s.jpg

    img_20200505_124657084ck2u.jpg


    Neben der Ammertalbahn werden derzeit Fundamente für die Masten zur späteren Elektrifizierung gegossen. Alle 60m wird einmal ein solcher stehen, die ersten noch in diesem Jahr.


    img_20200505_12463229hsjbp.jpg


    In Unterjesingen wird derweil die dortige Haltestelle zum Kreuzungsbahnhof ausgebaut, auch am anderen Ende vor Herrenberg ist eine zweigleisige Strecke durch den höheren Takt nötig.

  • Auf den Seiten der jeweiligen Betreibergesellschaften gibt es sehenswerte Fotostrecken zum Baufortschritt zu sehen.


    Ammertalbahn

    Erms-Neckar-Bahn



    Aktueller Zwischenstand:


    - inzwischen sind durch eine Kooperation mit anderen Betreibern die ersten 30 von insgesamt 87 geplanten Tramtrains in Auftrag gegeben worden. Ab 2026 sollen sie dann einsatzbereit sein.


    - Reutlingens OP Keck zeigt sich zuversichtlich, dass noch in diesem Jahrzehnt Züge durch die Innenstadt rollen. Bis zum Herbst soll der Streckenverlauf entschieden sein, um mit den weiteren Planungen beginnen zu können. Für die Innenstadtstrecke werden nicht weniger als drei Varianten diskutiert. [Youtube]


    - gleichzeitig laufen auch die Planungen für die Gomaringer Spange zum Anschluss zur Bahnstrecke nach Sigmaringen weiter. Im größten Teilort, Betzingen, gab es zuletzt Sorgen um die geplante Streckenführung. [PDF] Ob sich daran Aufgrund der Mehrkosten und des Zeitrahmens etwas ändert, bleibt allerdings zweifelhaft.


    - in Tübingen vertritt man weiterhin gespaltene Positionen. Eine geplanter Bürgerentscheid ist für dieses Jahr angesetzt, ansonsten herrscht einiges Für und Wieder zwischen den konkurrierenden Parteien.


    - dieses Jahr soll auch über den Kostenschlüssel entschieden werden, also der Umlegung der Kosten auf die drei betroffenen Landkreise.


    - es wird nach einem Standort für den zukünftigen Betriebshof gesucht.


    - in Nagold gibt es erste Stimmen sich um einen Anschluss an die RSB zu kümmern, eine Studie dazu ist in Auftrag gegeben worden.

  • Parallel zur gestrigen Bundestagswahl fand der geplante Bürgerentscheid für die Innenstadtstrecke in Tübingen statt. Sogar in den überregionalen Nachrichten gab es dazu während den letzten Wochen manche Schlagzeile zu lesen, und wie bei Bürgerentscheiden allgemein üblich endete auch dieser nicht positiv (= für die RSB). 57% haben sich dagegen entschieden.


    Nun soll nach den Ursachen geforscht werden. Einer Aufschlüsslung der Bezirke nach ist besonders das eingemeindete Umland stark gegen die ISS gewesen, während man sich in den Innenstadtbezirken entweder sogar positiv oder zumindest neutraler zeigte. Auf Facebook dagegen taten auch manche User offen ihren Unmut gegen Palmer kund. Einerseits ist das verwerflich, seine Entscheidung überhaupt von solchen Belangen abhängig zu machen, andererseits hatte Palmer zwar stark dafür geworben, verantwortlich ist er aber nicht.


    Der Bürgerentscheid zeigt auch in anderer Hinsicht ein Geschmäckle, er ist nämlich bloß für drei Jahre bindend, danach können die Planungen wieder aufgenommen werden. Angesichts dessen, das man sich in Reutlingen nach 20 Jahren Planung immer noch über die Streckenführung uneins ist, sind ein paar weitere Jahre Stillstand in Tübingen wirklich kein großes Thema.