Regionalstadtbahn Neckar-Alb

  • Regionalstadtbahn Neckar-Alb

    Für aktuelle Nachrichten über die geplante Regionalstadtbahn Neckar-Alb (RSB).
    Auf Wikipedia kann man sich ausführlich über das Vorhaben informieren, ansonsten sind auch die Seiten des Zweckverbands und Fördervereins lesenswert.


    Start des Großprojekts


    Nachdem zu Beginn des Jahres nun ein Zweckverband gegründet wurde und im Mai der Spatenstich für das erste Modul fällt, soll 2020 durch einen Bürgerentscheid über die Tübinger Innenstadtstrecke entschieden werden. Für den Abschnitt über die Zollern-Alb-Bahn ist ein Zeitraum ab 2025 anberaumt, für die Reutlinger Innenstadtstrecke und Gomaringer Spange bis 2030. Offen bleibt dagegen weiterhin ob oder wie die RSB auch einmal nach Horb fahren wird, weder in Rottenburg noch Horb selbst zeigt man daran bislang ein größeres Interesse. Durch das erste Modul soll allerdings generell die Gesamtausführung des Projekts beschleunigt werden.

  • In den Zügen der Ammertalbahn wird inzwischen auf vorbereitende Bauarbeiten zur RSB hingewiesen: Baubedingte Fahrplanänderungen (Regionalverkehr -> Strecke 764)


    Auch auf der Ermstalbahn soll es demnach bald losgehen, gesichert ist das Vorhaben allerdings nicht, da weiterhin eine Förderzusage des Bundes aussteht. Pläne für Stadtbahnen existieren zwar in vielen Städten bzw. Regionen, meistens werden sie aber deutlich umstrittener und stiefmütterlicher angegangen. Die RSB ist eines der am fortgeschrittensten Projekte zu dem Thema.


    In Ohmenhausen setzt man sich für eine teilweise Umsetzung der Gomaringer Spange bis 2023 ein. Auch wenn der Zeitraum utopisch bleibt, lässt sich der Abschnitt leicht realisieren, da die ehemalige Bahnstrecke der Gönninger Bahn bis dorthin nie bebaut wurde. In Reutlingen dagegen beschäftigt man sich derzeit mit einer zentralen Haltestelle im Zuge der Umgestaltung des Post-Areals. Sollte sie früher noch am Hbf liegen, wird nun das neue Quartier zwischen Industriemuseum und ZOB favorisiert.