InW | Kreuz- & Klinikviertel

  • InW | Kreuz- & Saarlandstraßen- & Klinikviertel

    An der Ecke Hohe Straße/ Markgrafenstraße in Dortmund soll ein gläsernes Bürogebäude errichtet werden.
    Die unteren beiden Ebenen des geplanten Gebäudes werden jeweils rund 100 Quadratmeter, die drei oberen jeweils 140 Quadratmeter aufweiswen. Sie sind nutzbar als hochwertige Büro- und Praxisflächen und für ein Ladenlokal im Erdgeschoss.
    Je nach Vermietungsstand sollen die Bauarbeiten im Sommer dieses Jahres starten.
    Seit dieser Woche steht schon das Bauschild.


    Rendering


    Q: Ruhrnachrichten

  • @ Konny
    Ich kenne das Grundstück. Es spricht zunehmend für den Standort Dortmund - City - Süd, dass man sich selbst solcher Restflächen annimmt und sie in Architektur "verwandelt". Zur Zeit wird die Fläche als wilder Parkplatz genutzt. Die Schaffung hochwertiger Gastronomie- und Büroflächen ist von daher nur zu begrüßen.

  • Triagon

    Der Bürogebäude-Neubau "Hohe Straße" hat jetzt seinen eigenen Namen: Triagon.
    Die Fassade wird mit vielen Glasflächen transparent unterbrochen, die Grundfläche ist dreieckig.
    Die Baugrube ist ausgehoben, mit dem Rohbau kann also begonnen werden.
    Invest.-Summe: ca. 6 Mio €
    http://www.ruhrnachrichten.de/…lo/Dortmund;art930,461983

    2 Mal editiert, zuletzt von Nick () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Klinikviertel

    In der Wilhelmstraße wird im Januar 2009 ein exklusives Wohnhaus fertig gestellt.
    Die Kosten für eine 4 Zimmer Wohnung belaufen sich auf 350.000 €.
    Die Wohnungsgrößen variieren zwischen 51 m² bis 170 m².



    Quelle: GAMA Wohnungsbaugesellschaft mbH

  • Klinikviertel

    In der Wilhelmstraße, siehe Beitrag #39, sollte bereits im Januar 2009 ein exklusives Wohnhaus fertig gestellt sein. Aufgrund der widrigen Witterungsbedingungen im Januar und Februar kam es aber wohl zu Verzögerungen. Folgend, Bilder vom 22/03/2009:



    Quelle: Google Earth



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Kuithanstraße

    Ab Spätsommer errichtet der "Spar- und Bauverein" an der Kuithanstraße (Weststadt) ein viergeschossiges Wohngebäude mit Attikageschoss. Insgesamt entstehen in drei BA. 125 (!) Wohnungen. Im ersten BA. werden 6 Mio. € investiert. Das Grundstück soll parkähnlich gestaltet werden.



    Quelle: Spar- und Bauverein Dortmund


    WR

  • Kuithanstraße

    Korrektur zu diesem Beitrag: Die Daten stimmen soweit aber das Rendering zum Projekt ist das falsche. Das richtige, auch wenn nur in Briefmarkengröße, gibt es hier. Außerdem spricht die WR von insgesamt drei Neubauten, die Ruhrnachrichten hingegen von sechs. Jetzt aber noch ein paar Zusatzinfos: Bis 2012 werden alle BA auf dem ehemaligen FZW-Areal fertig gestellt sein. Der Bau und Sparverein wird insgesamt 18 Mio. € investieren.

  • "Wilhelmstraße", 06/09/2009

    Das Wohnhaus an der Wilhelmstraße bekam im Laufe der letzten Woche den Anstrich. Zuerst gefiel dieser mir gar nicht. Im Nachhinein bzw. nach einer gewissen "Eingewöhnungszeit" kann ich mich zu ein ganz O.K. durchringen. Das interessanteste an diesem Bauwerk ist ohnehin der Grundriss.



    Quelle: Mein Bild

  • Bürohaus Hohe Straße

    Die Bauarbeiten sind mittlerweile komplett beendet, deshalb zum Abschluss des Projekts, siehe u.a. hier und hier, noch einmal eine Bestandsaufnahme bzw. eine Resümee: Ich finde klein aber fein trifft den Nagel auf den Kopf. Derwald hat sich auf jeden Fall etwas einfallen lassen, dass mehr als komplizierte Mini-Grundstück attraktiv zu bebauen. - Auch aufgrund der relativ kleinen Projekte in den letzten Jahren, hat sich die Hohe Straße m.M.n. zur schönsten Ausfallstraße Dortmunds gemausert. Zur WM2006 wurde zudem der gesamte Straßenverlauf umgestaltet. Meinerseits ist eine weitere Attraktivitätssteigerung nach Fertigstellung des Triagon und des Volkswohlbund-HH schon fest eingeplant.;) -



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Liebfrauenkirche

    Neben der Propsteikirche war die Liebfrauenkirche das zweite, große katholische Gotteshaus im protestantischen Dortmund. Bis Juni 2008 gehörte die 1884 fertig gestellte und vom Wiener Architekten Friedrich von Schmidt konzipierte Kirche zum Pastoralverbund Dortmund-Zentrum und erfüllte die Funktion einer Gemeindekirche. Im November 2009 wird die Liebfrauengemeinde an die Propstei "zurückgepfarrt". Die Neunutzung und der Umbau zum Kolumbarium (Grabstätte für Urnen), sichert den Erhalt der denkmalgeschützten Kirche, siehe hier. Momentan wird das bald ehemalige Gotteshaus für mehrere Mio. € umgebaut und restauriert. So ist geplant, im Hauptschiff der neugotischen Backsteinkirche mehrere Stelen aufzustellen, in deren Fächern Urnen beigesetzt werden.



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Kuithanstraße

    Von Sommer 2009 - 2013 errichtet der Spar- und Bauverein zu Dortmund bekanntlich einen Wohnkomplex mit 125 Neubauwohnungen, siehe auch hier. Die Gesamtinvestition des Projekts, nahe des Althoffblocks, liegt bei ca. 20 Mio. €. Aktuell, sprich im Januar 2010, hat der Spar- und Bauverein eine überarbeitete Visualisierung des Endzustands veröffentlicht:



    Quelle: Spar- und Bauverein zu Dortmund

  • Friedrichstraße (Klinikviertel)

    Wie ich aus sicherer Quelle weiß, wird die HS Wohnungsbau GmbH an der Friedrich-/Detmarstraße einen vierteiligen Wohnkomplex inklusive kleiner Parkanlage errichten. In den nächsten Wochen wird mit der Baugenehmigung gerechnet, projektiert sind 42 Wohneinheiten (Eigentumswohnungen). Nebeneffekt: Zwei unschöne Baulücken werden verschwinden. In direkter Nachbarschaft (Wilhelmstraße) wurde übrigens vor wenigen Monaten dieses Wohnbauprojekt beendet.



    Quelle: Google Earth

  • Friedrichstraße (Klinikviertel)

    Die HS Wohnungsbau GmbH (Bauträger) hat jetzt auch eine erste Visualisierung ihres geplanten Neubaukomplexes (42 Eigentumswohnungen) veröffentlicht. Bei dem zusehenden Bauabschnitt - der gesamte Komplex besteht bekanntlich aus vier Baukörpern, siehe hier - handelt es sich wohl um das projektierte Wohnhaus direkt an der Friedrichstraße.



    Quelle: HS Wohnungsbau GmbH


    Fazit: Die Nachverdichtung der südlichen Innenstadt macht immer größere Fortschritte. Auffällig ist, dass in den letzten Jahren, auch aufgrund von Platzmangel, selbst kompliziert geschnittene oder gar "Mini"-Grundstücke bebaut wurden, siehe z.B. hier, hier oder hier. Dazu ist natürlich zusagen, dass es sich bei dem Projekt an der Friedrichstraße bekanntlich etwas anders verhält: Unter anderem werden zwei Baulücken geschlossen und das zum Glück auch so, wie es sein muss. Soll heißen: Der sieben Etagen hohe Neubau (sechs Voll- und ein Sattelgeschoss) orientiert sich an die Traufhöhe der Gründerzeitler, die das Gros des Straßenzugs ausmachen.

  • Wilhelmstraße (Klinikviertel), 24/04/2010

    Das Wohnbauprojekt an der Wilhelmstraße ist fertig gestellt und teilbezogen. Auch hier bin ich mit dem Resultat zufrieden: Ein solides Projekt, mit einem interessanten Grundriss und einer etwas gewöhnungsbedürftigen Farbgebung.



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild