MITTE - Altenbochum/Hamme/Riemke

  • MITTE - Altenbochum/Hamme/Riemke

    Projekte und Meldungen rund um den Stadtbezirk Mitte [1]


    Mitte


    Stadtteile
    Altenbochum, Grumme, Hamme, Hofstede, Hordel, Riemke, Südinnenstadt und Kruppwerke


    Die Innenstadt (auch City oder Gleisdreieck genannt) hat berteits hier einen eigenen Strang.


    Statistische Daten | 31.12.2014
    Einwohner: 101,044
    Fläche: 32,58 km²
    mehr








    Riemke: Wohnheime werden abgerissen

    Die Stadt plant die ehemaligen Übergangsheime an Zillertal-, Laerholz-, Overdyker- und Herzogstraße abzureissen um Platz für eine neue Wohnungbebauung
    zu schaffen


    Für die Zillertalstraße hatte der Ausschuss für Stadtentwicklung bereits beschlossen, einen Bebauungsplan auszuarbeiten. Dort sind vor allem neue Einfamilienhäuser vorgesehen.


    Q: WAZ

  • Riemke: Wohnen am Dorneburger Mühlenbach

    Wohnen am Dorneburger Mühlenbach



    Quelle: Google Earth


    An der Zillertalstraße in Bochum-Riemke hat man mit dem Abriss der ehemaligen Notunterkünfte begonnen.
    Auf der 38 500 Quadratmeter großen Fläche sollen später
    Wohnungen und Einfamilienhäuser entstehen.
    Die Abrissarbeiten werden voraussichtlich zwei bis drei Monate dauern.


    Geplant sind zwei- bis dreigeschossige Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser, aber auch einige Mehrfamilienhäuser.
    Die Grundstücke sollen meist einzeln oder nur in geringem Umfang an Bauträger vermarktet werden.
    Man will nämlich, dass die künftigen Eigentümer nach ihren individuellen Vorstellungen bauen können.
    Das Gebiet wird unter dem Namen ''Wohnen am Dorneburger Mühlenbach'' vermarktet.


    Quelle: Ruhrnachrichten / WAZ


    Siehe auch Beitrag #16

  • Grumme: Sanierung Grummer Karree

    Grummer Karree



    Quelle: Google Earth


    Die karreeförmige Wohnsiedlung liegt im Bereich der
    I. Parallelstraße/Grillparzerstraße/Gottfried-Keller-Straße und wurde in den 20er-Jahren des letzten Jahrhunderts
    für die Mitarbeiter der Stahl- und Walzwerke Bochum (Bergbau AG Lothringen) errichtet.


    Ziel der gesamten Neugestaltung ist es, Tradition und Moderne miteinander zu verbinden
    Dabei soll der typische Charakter einer Arbeitersiedlung nach dem Konzept einer Gartenstadt
    mit großzügig begrüntem Innenhof auch nach der Modernisierung erhalten bleiben.
    Die Gebäude erhalten Sprossenfenster und um die Fassade läuft als charakteristisches Merkmal ein Gesimsband.
    Beide Elemente entsprechen dem Stil der Entstehungszeit des Karrees an der Parallelstraße.


    Bis Dezember 2012 werden in mehreren Bauabschnitten insgesamt 27 Häuser (Gesamtwohnfläche 12.500 m²)
    mit 170 Wohnungen zwischen 50 und 110 m² Wohnfläche (2,5 bis 4,5 Zimmer) modernisiert.
    Im Innenhof entstehen 3 Tiefgaragen mit insgesamt rund 120 Stellplätzen,
    die von den umgebenden Straßen aus erreichbar sind.
    Zudem erhalten alle Wohnungen zum dann neugestalteten und begrünten Innenhof hin einen Balkon bzw. eine Terrasse.




    Quelle: VBW

  • Grumme: Neubau 13WE

    13 Eigentumswohnungen in Bochum-Grumme




    Quelle: Google Earth



    In Bochum-Grumme an der Rhönstraße 9 und 9b entstehen zwei Neubauten
    mit insgesamt 13 Wohnungen.
    In jedem Haus 6 ETWs auf drei Geschossen.
    In Haus Nr. 9 entsteht zusätzlich eine Penthouse-Wohnung.
    Alle Geschosse der Häuser sind barrierefrei über einen Aufzug erreichbar.
    Vorrats-, Hausanschluss-, Wasch- und Trockenräume sowie Kinderwagen- und Fahrradräume
    befinden sich jeweils im Kellergeschoss.
    Die Wohnräume werden mit Parkettfußböden ausgestattet und schlüsselfertig erstellt.
    Zu jeder Wohnung gehört eine Garage.
    Beide Gebäude werden als „KfW-Energiesparhaus 60“ errichtet.
    Die Wohnfläche der Wohnungen beträgt ca. 64-85 qm. Die Penthouse-Wohnung hat ca. 110 qm Wohnfläche.
    Die Preise pro Wohnung liegen zwischen 125.000 und 214.000 €.




    VBW-Bochum

  • Riemke: Neubaugebiet Dorneburger Mühlenbach

    Neues Bauland für Familien mit Kindern



    Bild: Stadt Bochum



    Das eigene Häuschen im Grünen - die Voraussetzungen dafür bietet Bochum nun innenstadtnah in Riemke. Der Rat der Stadt beschloss im Jahr 2008 ein Konzept mit dem Ziel, mehr Wohnbauland in Bochum zu schaffen - insbesondere für Familien mit Kindern. Nun entsteht das größte städtische Neubaugebiet.

    Im Februar sollen die Erschließungsarbeiten des Tiefbauamtes für das "Wohnen am Dorneburger Mühlenbach" beginnen. Am heutigen Donnerstag (16. Februar) startet der Verkauf der städtischen Fläche. Das Amt für Geoinformation, Liegenschaften und Kataster informiert über die Grundstücke und deren Bebauungsmöglichkeiten, auch im Internet unter www.bochum.de/grundstuecke.


    Auf der etwa 36.500 Quadratmeter großen Fläche errichtete die Stadt in den 1960er Jahren Übergangswohnheime. Diese wurden nicht mehr benötigt und 2009 abgerissen. So entstand Raum für das neue Baugebiet mit rund 65 Wohneinheiten. Eine Vielfalt von Gebäudetypen ist möglich: Ein- bis Zweifamilienhäuser - freistehend, als Doppelhaushälfte oder Reihenhaus - sowie Mehrfamilienhäuser.


    Charakteristisches Merkmal des städtebaulichen Konzeptes ist eine geschwungene Linie, die eine Straße im Norden bildet. In Richtung Süden setzt sie ein Fußweg im Grünzug fort. Dort wird auch eine Spielfläche entstehen. Voraussichtlich 65 Bäume können gepflanzt werden.


    Eine besondere Qualität erhält das Wohngebiet durch die Lage inmitten des Grüngürtels Zillertal. Die Bochumer und die Herner Innenstadt sind nur wenige Kilometer entfernt, ebenso Auffahrten zur A 40 und zur A 43.


    An der Brünselstraße laufen bereits die Bauarbeiten für das neue Gebäude der städtischen Kindertagesstätte. Es wird voraussichtlich im Spätsommer fertiggestellt sein. Nach dem Umzug wird der alte Bau abgerissen.


    In dem Neubaugebiet vermarktet die Stadt nach sozialen Kriterien 27 Parzellen von etwa 230 bis 670 Quadratmetern zum Festpreis direkt an die Bauherren. Weitere 15 Grundstücke können über einen Bauträger erworben werden. Aufgrund ihrer Größe von rund 300 Quadratmetern eignen sie sich für Reihen- und Doppelhäuser.


    In einem anderen Bereich können Eigentums- oder Mietwohnungen sowie Gemeinschaftsprojekte - insbesondere für verschiedene Generationen - entstehen. Um flexibel auf Wünsche reagieren zu können, vermarktet die Stadt einen zusätzlichen Bereich erst später.


    Das Tiefbauamt stellt zunächst provisorische Baustraßen und nach Errichtung der Häuser die endgültigen Straßen her.


    Die Stadt verkauft die Grundstücke vollständig erschlossen. Abwasser wird direkt in einen Schmutzwasserkanal geleitet, sauberes Regenwasser über einen eigenen Kanal in den Dorneburger Mühlenbach geführt. Damit die Ökologie des Gewässers erhalten bleibt, drosselt ein Rückhaltebecken die Einleitungsmenge in den Bach. Der Kanalbau kostet etwa 690.000 Euro, davon zahlt die Emschergenossenschaft etwa 190.000. Die Arbeiten dauern voraussichtlich bis November.


    Pressemitteilung : Stadt Bochum


    Medien: Ruhrnachrichten - Platz für rund 65 Wohn-Einheiten Dorneburger Mühlenbach
    WAZ - Einladung für junge Familien

  • Hamme: Neubaugebiet ''Overdyker Straße''

    An der Overdyker Straße in Bochum-Hamme soll ein neues Wohngebiet entstehen. Dazu wurde jetzt in den Gremien der Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan gefällt. Es soll sich dabei um familiengerechten Wohnungsbau handeln. Geplant sind Reihen-, Doppelhäuser und Geschosswohnungsbau. Das Areal umfasst die Fläche der ehemaligen Asylbewerberheime mit etwa 18 800 qm. Erschlossen werden soll es über eine Stichstraße mit Wendemöglichkeit von der Overdyker Straße. Insgesamt können 20 Einfamilienhäuser und etwa 20 Wohnungen in klassischen Mehrfamilienhäusern errichtet werden. Der Bebauungsplan soll bis Mitte 2015 erstellt sein.


    Quelle: WAZ


    Weitere Informationen zum Bebauungsplan hier



    Bild: Stadt Bochum

  • Hofstede: Bebauung Areal ehemaliges Casino

    Die Euco-Gruppe hat das Grundstück gegenüber des Hannibal-Einkaufszentrums erworben. Hier war bis vor einem Jahr die Heilpraktiker-Fachschule untergebracht. Jetzt soll dort eine neue Eingangssituation für Hofstede entstehen. Sie könnte aus einer dreigeschossigen Winkelbebauung bestehen. Man könnte sich dort altengerechtes Wohnen in Verbindung mit Arztpraxen und Geschäften wie einem Sanitätshaus und einem Optiker vorstellen.


    Die Nutzungsentscheidung über das rund 6000 Quadratmeter große Areal soll in diesem Jahr fallen. Auch die Planung soll in 2014 abgeschlossen werden. Ob dieses Jahr mit dem Bau begonnen wird, ist noch unsicher.


    Quelle: Ruhrnachrichten

  • Hordel

    Die WAZ berichtete am 20.10 über drei Grüne Wiesen in Hordel, die mit Einfamilienhäusern bebaut werden sollten. Da es einen Investor nicht gebe, müsste die Stadt in Vorleistung treten, Infrastruktur bauen. Zwei dieser Vorhaben wurden von der Bezirksvertretung abgelehnt.


    Dass solche Bauweise ruinöse Kosten verursacht (die Infrastruktur muss man nicht nur einmal bauen, sondern ständig erneuern) ist längst bekannt, leider im Ruhrgebiet wohl noch zuwenig. Laut Artikel kommt eine der Parteien schon wieder mit "Fortzügen von Familien in Nachbarstädte", in den Geld für ausgedehnte Infrastruktur noch üppiger rausgeschmissen wird - pikanterweise gerade die Partei, die sonst ständig über solide Finanzen redet. Dass zu diesen gehört, keine übermässigen Kosten zu generieren, die man irgendwann nicht mehr bezahlen kann (und das ist bereits jetzt, längst), scheint für manche Kommunalpolitiker in der "Metropole Ruhr" ein viel zu komplexer Zusammenhang.

  • Riemke: Seniorenresidenz

    Das 113 Jahre alte Familienunternehmen, das 1900 von Bäckermeister Heinrich Fork gegründet wurde musste 2013 Insolvenz anmelden. Nun werden die Gebäude am ehemaligen Stamsitz in Riemke abgerissen, um Platz für neue Seniorenwohnungen zu schaffen. Dort entsteht bis Mitte 2016 die neue Seniorenresidenz. Bauherr und Betreiber ist die Belia GmbH aus Winsen/Niedersachsen, die das 3100 Quadratmeter große Gelände von den Eigentümern der Bäckerei Fork erworben hat. Investiert werden zehn Millionen Euro. Geplant sind 88 Einzelzimmer, dazu ein hauseigenes Restaurant, Friseursalon, Wellness- und Pflegebad integriert. Es sollen 70 neue Arbeitsplätze entstehen.


    Quelle: WAZ - Seniorenresidenz entsteht in Riemke



    Bild: Belia Seniorenresidenzen GmbH


    So sah es dort vor dem Abriss aus.




    Ein aktuelles Foto von den Abrissarbeiten



    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Hofstede: Wohnpark „Alte Kirche“

    Im Bochumer Stadtteil Hofstede entstehen auf einem rund 4.200 m² großen Grundstück an der Hofsteder Straße 20 Reihenhäuser. Es werden 4,5 Millionen Euro in das Bauvorhaben investiert. Die Bauarbeiten im Wohnpark „Alte Kirche“ starten im Sommer dieses Jahres. Der komplette Wohnpark wird voraussichtlich 2016 fertiggestellt sein.


    Pressemitteilung: Deutsche Reihenhaus AG



    Bild: Deutsche Reihenhaus AG

  • Grumme: Mehrfamilienhäuser an der Rhönstraße

    Im laufe diesen Jahres ist die Errichtung von vier Mehrfamilienhäusern mit 27 Eigentumswohnungen und einer Tiefgarage an der Rhönstraße in Bochum Grumme geplant.




    Bilder: CHC Architekten, Bochum

  • Hamme: Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage

    An der Hildegardstr. 31 - 37 werden zwei Gebäude aus den 1930er Jahren abgerissen. Hier sollen 49 moderne, meist Zweizimmerwohnungen mit durchschnittlich ca. 50 bis 60 m² Wohnfläche entstehen, die barrierefrei erreichbar sind. Im Erdgeschoss soll es auch Gewerbeflächen geben. Zudem ist auch eine Tiefgarage mit 50 Stellplätzen geplant. Die Bauarbeiten sollen 2016 beginnen. Bauherr ist die Bochumer Wohnstätten Genossenschaft eG.



    Bild: soan architekten, Bochum

  • MITTE - Altenbochum/Hamme/Riemke

    Projekte und Meldungen rund um den Stadtbezirk Mitte [1]


    Mitte


    Stadtteile
    Altenbochum, Grumme, Hamme, Hofstede, Hordel, Riemke, Südinnenstadt und Kruppwerke


    Die Innenstadt (auch City oder Gleisdreieck genannt) hat berteits hier einen eigenen Strang.


    Statistische Daten | 31.12.2014
    Einwohner: 101,044
    Fläche: 32,58 km²
    mehr


  • Riemke: Neubau Ärztehaus + Wohn und Geschäftshaus

    Im Zentrum des Stadtteils Riemke entsteht ein neues Gesundheitszentrum. An der Ecke Herner Straße/Auf dem Dahlacker hat der Bau dafür bereits begonnen. Im Erdgeschoss zieht eine Apotheke ein. Das erste Obergeschoss ist bereits zur Hälfte an eine Doppelarztpraxis vermietet, das zweite ist noch frei. Für die Angestellten wird es eine Tiefgarage, für die Kunden einen Parkplatz mit 20 Stellplätzen geben. Die Fertigstellung des Gesundheitszentrums soll noch dieses Jahr erfolgen.


    Direkt gegenüber, an der Ecke Tippelsberger-/Herner Straße soll ein Wohn und Geschäftshaus entstehen. Aktuell sollen Verhandlungen mit einem Investor und der Kirche über den Verkauf des großen Areals laufen. Erste planerische Überlegungen sehen einen Supermarkt mit Wohnungen im Obergeschoss vor.


    Quelle: WAZ - Aufbruchstimmung in Riemke

  • Riemke: Neubau Gesundheitszentrum

    Hier eine Visualisierung und ein Foto von Juli 2016 zum Bau des neuen Gesundheitszentrums Riemke. ^^




    Bild: Architekt Dirk Voit


    Foto: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Altenbochum: Neues Pflegeheim am Glockengarten

    Nach dem Abriss des Altbaus des städtischen Altenheims am Glockengarten in Altenbochum begannen im Frühjahr die Arbeiten für den viergeschossigen Neubau. Wenn alles nach Plan läuft, kann das Gebäude im August 2017 bezogen werden. Nach dem Umzug der Bewohner in den Neubau, beginnen die aufwendigen Umbauarbeiten des ehemaligen sogenannten Mitteltraktes. Als letzter Schritt des Projektes steht der Abriss des sogenannten Altenkrankenhauses (AKH-Gebäude) an. Bis Jahresende 2018 soll der Abriss abgeschlossen sein. Dann gibt es im neuen Glockengarten 160 Plätze, 80 weniger als früher.


    Quelle: WAZ - Neues Pflegeheim am Glockengarten soll bis 2017 fertig sein



    Bild: Architekten BHP






    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Riemke: Richtfest für Seniorenresidenz

    Ende April feierte die Belia Seniorenresidenz GmbH Richtfest ihres gleichnamigen Pflegeheims Auf dem Dahlacker. Das Haus mit 88 Pflegeplätzen soll Ende November bezugsfertig sein. Elf Millionen Euro investiert die Lindhorst-Gruppe, ein Familienunternehmen, in die Riemker Residenz. Das große Gelände hat für den Bauherrn weiteren Entwicklungspotenzial. So gibt es Überlegungen für eine Zusatzbebauung für betreutes Wohnen. Architekt Jens Kalkmann hat das dreistöckige Gebäude mit Staffelgeschoss (Nutzfläche: 4200 qm) modern, mit heller Fassade und farblich abgesetzten Fenstern entworfen.


    Quelle: WAZ - Pflegeheim mit Komfort



    Bild: Belia Seniorenresidenzen GmbH




    Fotos: mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.

  • Hamme: Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage

    Anfang 2017 sollen die Bauarbeiten für ein neues Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage in Bochum-Hamme beginnen. Die Altbauten wurden dafür bereits abgerissen. Mit der Fertigstellung der Mietwohnungen wird Ende 2018 gerechnet.




    Bilder: Soan Architekten

  • Altenbochum: Neubau ehem. Tankstelle Wittener Straße 230

    Mitte September begann der ambulante Pflegedienst Asisa Vitalles Bochum mit dem Bau eines Pflegezentrums für russischstämmige Senioren auf dem Brachgelände Goy-/Wittener Straße zu beginnen. Aufgrund von Statikproblemen kam es in Vergangenheit immer wieder zu Verzögerungen beim Projekt. Russische Migranten werden hier eine neue Bleibe finden. Vorgesehen sind 29 separate Wohnungen, in die 35 Menschen einziehen werden, und zwei Wohngruppen mit je einem Dutzend Senioren. Hier werden die Pflegefälle einziehen, die eine 24-Stunden-Betreuung brauchen.


    Der neue Komplex wird fünfgeschossig, die Wohnungen werden zwischen 45 und 60 Quadratmeter groß sein. Ein Großteil bekommt Balkone, ein Innenhof dient als Gemeinschaftsbereich. Gerechnet wird mit einer zweijährigen Bauzeit. Die Kosten für den Bau liegen zwischen 5 & 6 Mio Euro.


    Quelle: WAZ - Heim für Russen: Bau soll beginnen



    Bild: vahle baumanagement

  • Altenbochum: Neues Wohnquartier auf Glockergarten

    Wie hier bereits berichtet wird Ende 2018 das ehemalige Altenkrankenheim mit der großen Cafeteria, abgerissen. Dort sollen Wohnhäuser entstehen. Auch der Parkplatz wird aller Voraussicht nach überbaut. Großes Interesse hat bereits die VBW signalisiert und bereits konkrete Pläne dafür bei der Stadt veröffentlicht. Geplant sind Eigentumswohnungen, Sozialwohnungen, frei finanzierte Wohnungen und barrierefreie Seniorenwohnungen.

    Quelle: WAZ - Glockengarten in Altenbochum wird komplett bebaut