Belsenpark – Bautagebuch

  • 05.10.2013

    Heute habe ich zwei Fotos vom Südosten gemacht - die erste Baustelle dürfte Le Marron mit 40 Luxuswohnungen sein:





    Der zuletzt begonnene Baukörper bekommt bereits Schalungen für die EG-Decke:



  • 16.10.2013

    Fast die gleiche Einstellung wie auf dem zweiten Foto vom 19.09 habe ich heute wieder fotografiert (weiter links gibt es ein Geschoss mehr als damals - am linken Bildrand Teil der Deckenschalungen über dem 3. OG sichtbar):





    Das zweite heute gemachte Foto entspricht ungefähr dem dritten vom 19.09 - etwa der Baukörper hinter dem roten Baukran ist um eine Etage gewachsen:



  • 26.10.2013

    Heute habe ich neue Fotos gemacht - zuerst vom Osten, wo die Stützen wohl dem Bau des Belmundo-Erkers (auf der Tafel davor sichtbar) dienen sollen:





    Dann weitere vom Süden:







    Eines der Patrizia-Wohnhäuser wird gerade mit Klinker belegt:





    Pandion-Wohnhäuser im Westen - zum Teil verputzt, zum Teil gerade mit Wärmedämmung belegt (vorne der immer noch nicht existente Park):



  • 13.11.2013

    Heute habe ich während der Mittagspause ein paar Fotos vom Norden gemacht. Auf dem zweiten sieht man den Blick in die Gasse, die auf dem ersten Foto sichtbar ist:







  • 17.11.2013

    Heute habe ich drei Fotos vom Süden gemacht. Das zweite Foto zeigt u.a. Lavista - das letzte Staffelgeschoss steht als Rohbau. Auf dem dritten sieht man bereits recht viele eingesetzte Fenster - das gleiche Gebäude sieht man am Ende der Gasse links auf dem zweiten Foto im Beitrag davor:







  • 28.11.2013

    Heute habe ich meine Mittagspause für neue Fotos der als Rohbauten fast fertigen Belmundo/Lavista genutzt (leider war der Tag stark neblig):







    Zumindest im Ostteil des Areals wird anscheinend doch noch ordentliche Dichte erreicht - wie es immer sichtbarer wird.

  • 03.12.2013 (small)

    Leider habe ich nicht rechtzeitig zurück vom VGA-Format umgeschaltet, deswegen verlinke ich die klein geratenen Fotos nur - rechts Belmundo, links das wachsende Gebäude dahinter (Ist es hier Le Marron mit 40 WE? Insgesamt gibt es zwischen Belmundo/Lavista und den Patrizia-Wohnbauten mehrere Baukörper. Auf der Le-Marron-Webseite ist der Lageplan höchst unpräzise.)
    Die an Blair Witch Project erinnernde Holzkonstruktion auf dem Lavista-Dach (zwischen dem Baukran und dem mobilen Klo) ist das Zeichen des Richtfestes. Ein weiterer Baukörper zwischen Belmundo/Lavista und Patrizia - die Fassade wird derzeit mit Klinker belegt. Verklinkerung sah ich auch auf dem östlichen der Patrizia-Bauten.

  • 11.12.2013

    Heute habe ich neue Fotos gemacht, zumeist vom Nordosten. Es scheint, es wird an der letzten - nur einen Teil der Fläche umfassenden - Belmundo-Etage gearbeitet:







  • 06.01.2014

    Nach längerer Pause - nur noch Teile der großen Gaube (Erg: Auch als erkerartig überkragendes Staffelgeschoss wahrnehmbar, wo die Anfang Dezember sichtbaren Schalungen nach der Betonierung der Staffelgeschoss-Wände abgenommen wurden - rohe Wände sieht man auch im Westen, der Anfang Dezember noch nicht so weit wie die Ostseite blieb) fehlen dem Belmundo-Rohbau, der inzwischen mit Fenstern ausgestattet wird. Die Wände des Nachbarn sind gewachsen:





    Weiter westlich schreitet die Verklinkerung voran:



  • Bau-Lcfr
    Was meinst Du mit der "großen Gaube" - das auf der Ostseite erkerartig überkragende Staffelgeschoß?
    Das ist schon auf Deinem Foto vom 11.12. zu erkennen, zum Teil halt noch mit den Schalungen.

  • ^ Das erkerartig überkragende Staffelgeschoß hat inzwischen Schalungen für die Decke - ich spekuliere mal, dass es in wenigen Wochen das Richtfest geben dürfte.
    Interessanter ist jedoch die Entwicklung der Wohnhäuser weiter westlich, die zuletzt im September-Oktober gezeigt wurden. Große Teile der Fassade des östlichen Patrizia-Hauses wirken bereits fertig - man kann die Wirkung der Klinker-Putz-Verbindung begutachten, mE gelungene.
    Hier gibt es noch zwei Fotos vom Nordosten (wo der plötzliche Regen störte) - wenn weitere Bauten ebenso verklinkert werden, hätte die Klinkerfarbe dort unterscheidbar anders sein können.

  • 29.01.2014

    Die Decke des überkragenden Staffelgeschosses von Belmundo wurde inzwischen betoniert und freigelegt:





    Im Osten und Süden kamen viele Fenster hinzu, jetzt fehlt nur noch eine Etage (in der Anfang Januar noch Schalungen standen):





    Das Gebäude hinter Belmundo ist erheblich gewachsen:





    Fenster (und Installationen im Inneren) bekommt ebenfalls Lavista:





    ---------------
    Da ich gerade per PN nach neuen Fotos gefragt wurde - hier gibt es welche vom Ende Februar, u.a. die stützenden Gerüste unter dem erkerartig überkragenden Staffelgeschoß von Belmundo wurden entfernt. Für einen neuen Bericht hier ist es womöglich nicht relevant genug.

  • Belmundo, LeMarron und Umgebung

    Da inzwischen 1,5 Monate vergangen sind und ich schon mal direkt angesprochen werde, habe ich heute die Gegend besichtigt. Die Ostfassade von Belmundo sah aus wie Ende Februar (Fotos in der Ablage) - ich habe nur die Westfassade fotografiert (1. Foto), die ebenso komplett ver-fenstert ist; ähnlich Lavista. Westlich davon erreichte LeMarron (2., 3., 4.) wohl die geplante Höhe - die zugemauerten EGs der Bauten sind wohl ein Indiz, dass es dort Läden geben wird, die von Süden nur angeliefert werden. Der uneinsehbare LeMarron-Privatgarten auf dem Dach über dem EG dürfte stark exklusiv wirken (leider werden wir ihn nie sehen). Hinter LeMarron gibt es noch weitere Wohnhäuser (4., 5.), die bereits verklinkert wurden (wesentlich urbaner wirkende als die von Patrizia und Pandion unwesentlich weiter im Westen):



  • Wohnhäuser: Patrizia+Pandion

    Ich finde es lobenswert, dass die vier U's (je zwei von einem Unternehmen) auf vier etwas varierte Arten gestaltet wurden. Vom Osten nach Westen:


    # Verklinkert mit etwas Putzanteil
    # Verputzt
    # Verputzt mit dezenten schwarzen Farbakzenten
    # Fensterläden


    Manch eine Firma hätte bloß nur zwei identische Zwillinge gebaut.



  • Anfang Mai 2014

    Den letzten Bericht gab es vor mehreren Wochen - wie man sieht, die Fassaden von Belmundo und Lavista sind weitgehend verglast. Es werden Fenster mit nett wirkenden blauen Flächen verwendet, die man besser auf dem zweiten Foto (von der Sonnenseite, in der Mitte) erkennen kann. Rechts der fertige Rohbau von LeMarron, der bereits Fenster bekommt. Links ein weiteres Wohngebäude, dessen Staffelgeschoss offenbar Vordächer bekommen wird - die stählernen Stützen erkennt man ganz gut.


    Weiter westlich wurden einige Wohnungen bereits bezogen (vorne die Stelle, wo der Park immer noch nicht entsteht):


  • Die Nordseiten

    Zuletzt habe ich verbal die grau-blauen Metallplatten der Belmundo-Fassade erwähnt - heute konnte ich eine wolkige Zeit nutzen, um die Fassaden vom Norden auzunehmen, wo man sie besonders gut sehen kann. Auf dieser Seite wird es im EG die Läden der Einkaufsstraße geben - auf dem zweiten Foto sieht man, dass diese Mini-Fußgängerzone ein richtig urbanes Gefühl bieten wird. Lavista und LeMarron dürften inzwischen die meisten Fenster haben:







    Rechts von Lavista gibt es noch ein Wohngebäude, dessen verklinkerte Fassade mit Fensterumrahmungen weitgehend fertig ist.

  • Am Wochenende war ich nach längerer Zeit mal wieder am Belsenpark.


    Obwohl einige Baufelder so gut wie fertiggestellt sind und auch teils schon bewohnt wirken,
    ist vom namensgebenden Park noch nichts zu erkennen;
    nicht einmal Baustelleneirichtungen, die auf einen Baubeginn von Arbeiten am Park hinweisen, sind zu sehen.


    Die drei westlichen Baufelder strahlen zudem eine unglaubliche Phantasielosigkeit aus – Bonjour Tristesse.


    Der Block von Patrizia, mit den mit Putzfaschen und -bändern abgesetzten Klinkerfassaden, hebt sich dazu sehr vorteilhaft ab;
    auch die beiden noch eingerüsteten Bauten (meines Wissens nach von msm entworfenen) auf Höhe der Wendeschleife lassen schon besseres erwarten.


    Das Le Maron wirkt schon auf der Visualisierung des Bauschildes öde.
    Die Gasse vom Belsenplatz zum irgendwann einmal entstehenden Park empfinde ich als relativ schmal.

  • Juni 2014 - Bonjour Tristesse

    Die drei westlichen Baufelder strahlen zudem eine unglaubliche Phantasielosigkeit aus – Bonjour Tristesse.


    Belmundo und Lavista im Osten ziehen nach - beide werden jetzt mit weißen Elementen belegt, damit sie genauso langweilig aussehen wie LeCourCubes & sonstige Einerlei. Eins von den Dingen bekommt schwarze Flächen neben den Fenstern, mehr Fantasie war nicht drin:







    Das verklinkerte Wohnhaus weiter westlich (neben der Stadtbahn-Schleife am Rheinbahn-Haus) wird sich etwas besser machen - es hätte sich dennoch mehr vom Wohnhaus dahinter unterscheiden können: