Beiträge von Rouleur

    ^ Ja, Küchentisch kenne ich ;-) Den erhöhten Wohnraumbedarf müssen sich die Betroffenen natürlich auch leisten können, eine Gehaltserhöhung deshalb ist eher unwahrscheinlich, und die steuerliche Erleichterung, naja...


    Im Zuge der derzeitig vorsichtigen Lockerung werden verschiedene Modelle diskutiert, z.B. wie in meinem Fall eine "gemanagte" Präsenz mit jeweils einem Büroplatz, der wechselweise frei bleiben soll, und ähnliches. Möglich wäre auch ein sogar erweiterter Bürobedarf durch grössere Abstände zwischen den Arbeitsplätzen...


    Im Grunde findet ein grosser globaler Feldversuch zu dem Thema statt, für alle "Parteien". Management prüft, ob ihre Kontrollinstrumente noch erhalten bleiben, und die Arbeitnehmerseite, ob die Vermischung zwischen Arbeit und Leben für sie akzeptabel ist. Sowie die Abwägung, ob sich der teilweise Verlust von informellen Kommunikationsebenen zwischen Kollegen effizienzmindernd auswirkt. Ich bin aber sicher, dass die jeweiligen Finanzer das ganze aufgeregt beobachten. Spannend!

    Unabhängig von den kurzfristigen Auswirkungen ist auch abzuwarten, inwieweit sich mittelfristig der generelle Bedarf an Büroraum in Frankfurt und anderswo entwickeln wird. Die Büros meiner Firma (IT Branche, 2x MUC, 1x Ffm) stehen sein Anfang März zu 99% leer, da praktisch jeder von zuhause aus arbeiten kann. Ich denke, dass Homeoffice bei den in Frankfurt hauptsächlich ansässigen Branchen ebenfalls zumindest möglich ist und momentan gelebt wird. Eine zunehmende Verlagerung in diese Richtung ist nicht auszuschliessen.

    Die, nennen wir sie Sauberkeitsschicht, trägt durchaus relevantes Gewicht, wie auf Ffm-Süd´s zweitem Ausschnitt zu sehen ist, und wird sicherlich beim Aushub entfernt.

    Das liegt daran, dass, anders als sonst, die Armierung nicht von Kränen unterstützt wird, sondern vonentsprechend kleinerem Gerät.

    Die nun schon 50mal gesehene Masche mit den versetzten Fenstern ist eine Einfallslosigkeit, mit der die Einfallslosigkeit einer Fassade überspielt werden soll, diese aber gerade dadurch noch betont. Ich hoffe, dass dies den Architekten ins Pflichtenheft geschrieben wurde...
    Kubatur und die Auswahl von Farbe und Material der Fassade sind allerdings ok, soweit man dem Render trauen kann.

    In meinen Augen ein stimmiges Gesamtkonzept für diese Zeile. Ja, eine zusätzliche Reko wäre nett gewesen, aber kein wirklicher Grund zum Jammern. Schön, dass mit M34 und 32 das "gekrümmte" der Original-Altstadt aufgenommen wurde. Markt 32: Wahrscheinlich hat man die Nichtfarbe gewählt, um angesichts der Fassadenwinkel jeglichen Eindruck von Exaltiertheit zu vermeiden, aber in der ganzen Zeile ist es das Problemkind. Der mehr oder weniger bündige Giebel macht es nicht besser. Fassadenmaterial: Ich habe nichts gegen ein gewisses Mass an Patina bei all den brandneuen Häusern, sonst wird es gar zu geleckt, aber die Regenspuren jetzt schon lassen nichts gutes erwarten. Das liesse sich auch mit geringem Aufwand verbessern.

    Mod: Hierher verschoben aus dem Thread "Deutsche-Bank-Dreieck mit MAX-Areal - Neuentwicklung ab 2017".
    -----------------


    El Kremada, ebenfalls danke für das Modell, ist maximal vielversprechend! Schüchterne Frage über dieses Projekt hinaus - die Baumasse rechts oben an der Neuen Mainzer, schräg gegenüber der Helaba und von gleicher Höhe, hat die einen "realen" Hintergrund?

    Mit dem NKBAK Entwurf hätte ich fast noch leben können, wären da nicht die missratenen Ansichten aus Wallanlage Südseite und Neuer Mainzer. Immerhin sind ansatzweise die von Dedulja angemahnten Rundungen vorhanden, und den Überhang empfinde ich als akzeptable Abweichung vom "klassischem" Stil.
    Nieto Sobejano: brutalstmöglich.
    Die gesamte Auswahl erzieht zur Demut...

    Via Webcam fällt mir auf, dass bei der Bewehrung der Winx-Bodenplatte "Kanäle" eingefügt werden, über die nach dem Verschliessen weitere Armierung gelegt wird. Weiss jemand, ob das in Bezug zu der Erdwärmeversorgung steht?

    Klingt auf dem Papier alles wunderbar - unter der Voraussetzung, dass, bevor alles wieder in dern Englischen Garten mündet, eine aufwendige Klärung/Reinigung stattfindet. Ansonsten dürfte es dort nicht mehr ganz so einladend für ein kleines schnelles Bad sein. Sonnenstrasse - Partymeile - offener Bach? Hmm... Man schaue sich bitte auch die Wasserqualität der Kanäle in Venedig an.

    Ja, über die drei Einschnitte habe ich mich auch gefreut, ebenso über die Regenrinne aus Sandstein.
    Allerdings: In der Vergrößerung lässt sich erkennen, das die Giebelspitzen auch von der örtlichen Taubenpopulation bereits positiv angenommen wurden... ;-)