Beiträge von martin.gn

    Mal ne blöde Frage zur Straßenbahn nach Bad Vilbel. Die Frankfurter Straße hat ja ne gehörige Steigung, schafft ne herkömmliche Straßenbahn diese Steigung überhaupt und kann sie dort auch noch anfahren?

    Prinzipiell ne gute Sache, vielleicht gibt es die Möglichkeit nen Parkplatz oder Parkhaus für Pendler im Bereich BGU oder auch Fertighausausstellung zu errichten.

    Hallo Zusammen,
    die Stadt wächst und wächst. Überall neue Wohnquatiere, neue Bürotürme und und und. Das einzige was da nicht mitwächst ist der ÖPVN. Neue U-Bahnstrecken, Fehlanzeige. Eigentlich müsste die Stadt hier dringend aktiv werden um den Verkehrsproblemen Herr zu werden. Hier geht es jetzt gar nicht um neue Tunnel in der Innenstadt sondern um eine vernünftige Vernetzung.
    Mir schwebt vor entlang des Autobahnrings A3, A5, A661 Park&Ride Möglichkeiten zu schaffen um die Stadt vor noch mehr Autoverkehr zu entlasten. An der A5 wird seit Jahren die Verlängerung der U6 gefordert, was ist passiert? Nix
    Man könnte durchaus an der A3 im Bereich Waldstadion ein neues Parkhaus errichten und die Straßenbahn beschleunigen oder gar Richtung Südbahnhof zu führen.
    Weiterer möglicher Standort für eine Verknüpfung wäre an der A661 AS Friedberger Landstraße

    Hallo Zusammen,
    gibt es denn bereits Gedanken, wo die 5.300 zusätzlichen Sitzplätze herkommen sollen? Nur Sitzabstände verringern wird so viel nicht hergeben an zusätzlicher Kapazität oder ist angedacht die Gegentribüne ebenfalls nach vorne zu verlängern.
    Auf der Gegentribüne gibt es weder Businessplätze noch Logen, weil der Weg zum Essen in der Pause zu weit wäre. Auch unter der NWK und der Ost sind nicht überall Logen in dieser Zwischenebene, da sind zum Teil Büros der Eintracht untergebracht. Diese Büros könnten ja mittelfristig in den Neubau der Eintracht umziehen.
    Sollte an und für sich funktionieren, dass in einer Sommerpause jeweils eine Tribüne umgebaut werden kann. Zumindest in den Jahren 2018 und 2020 wenn wegen WM und EM länger als normal keine Spiele stattfinden.

    Durch die Umwandlung von Stehplätzen in Sitzplätzen wird rein gar nichts gewonnen.


    Bei internationalen Spielen wie die EM 2024 gibt es ausschließlich Sitzplätze. Bedeutet dass sich an den 48.000 Sitzplätzen nichts verändern würde.


    Dazu ginge der Eintracht doch sehr viel Geld flöten bei solch einer Umwandlung. Im Moment kostet ein Sitzplatz im Oberrang der NWK irgendwas zwischen 30 und 40 Euro und ein Stehplatz 15 Euro. Wäre für den Verein ein deutliches Verlustgeschäft.


    Einzig der Platz von zusätzlichen Sitzplätzen generiert der Eintracht mehr Einnahmen.

    Denke auch dass die bisherige Miete in keinem Verhältnis steht, gehe aber davon aus, dass im Rahmen des Baus der neuen Räumlichkeiten für die Eintracht auch über den irgendwann auslaufenden Mietvertrag gesprochen worden ist. Hier wäre es doch beispielsweise möglich, dass die Stadt die Räume baut aber die Eintracht nicht mehr an Miete zahlt. Wäre eine Mietminderung ohne Gesichtsverlust bei der Stadt und der Eintracht.


    Zum Thema Neubau auf der grünen Wiese sehe ich ehrlich gesagt nicht, wie und wo das ganze gebaut werden kann. Dazu dann noch ohne öffentliche Bürgschaften oder Subventionen. Stadion, Parkplätze, Verkehrsanbindung müsste die Eintracht dann alleine schultern, billiges Geld hin oder her, dass wird nicht zu schaffen sein.


    8.000 zusätzliche Plätze werden aus meiner Sicht auch im jetzigen Stadion machbar sein. Oberrang nach vorne ziehen schafft sicherlich Platz für 5-6 Sitzreihen. Dies alle wären schon knapp 2.500 - 3.000 Plätze. Den Oberrang nach hinten verlängern wäre sicherlich auch machbar. Tieferlegung des Spielfeldes ginge auch noch. Dazu ließen sich die Sitzplätze sicherlich ein klein wenig enger aneinander rücken.


    Also Optionen wären da schon noch da.


    Forza SGE

    Nordmainische S-Bahn

    Wie soll das denn gehen? Woran man evtl. denken könnte, ist eine teilweise eingleisige Streckenführung zwischen Mainkur und Hanau, so ähnlich wie bei der südmainischen S-Bahn, aber so richtig viel spart das auch nicht.


    Hallo Zusammen,
    wäre es denn eine Möglichkeit im Rahmen der Nordmainischen S-Bahn eine Umfahrung von Hanau parallel zur A66 zu bauen? Könnte mir vorstellen, dass eine NBS etwa am Bahnhof Mainkur aus der bestehenden Strecke ausfädelt und entlang der A66 bis zum Hanauer Kreuz geführt wird und dort in die Kinzigtalbahn einfädelt.
    Meines Erachtens gäbe es etliche Vorteile dieser Trasse:
    1. Nordmainische S-Bahn bräuchte nur neue Gleise vom Tunnelende Ostbahnhof bis in Höhe Bahnhof Mainkur und nutzt danach die entlastete Bestandsstrecke bis HU Hbf.
    2. Der Fernverkehr auf der Strecke Frankfurt - Fulda wird um ca. 5 Minuten beschleunigt.
    3. Der Hanauer Hauptbahnhof wird von Zugdurchfahrten entlastet.


    Wie sehen die Experten diesen Vorschlag?

    Nordmainische S-Bahn

    Wie soll das denn gehen? Woran man evtl. denken könnte, ist eine teilweise eingleisige Streckenführung zwischen Mainkur und Hanau, so ähnlich wie bei der südmainischen S-Bahn, aber so richtig viel spart das auch nicht.


    Hallo zusammen,
    wäre es denn eine Möglichkeit im Zuge der nordmainischen S-Bahn eine Umfahrung von Hanau parallel zur A66 für den Güterverkehr und Fernverkehr zu bauen? Beginn der Umfahrung in Höhe Bahnhof Mainkur, Ende im Bereich des Hanauer Kreuz.
    Vorteil wäre, dass die S-Bahn die bestehenden Gleise ab zB Mainkur nutzen könnte und der Fernverkehr über die neue Trasse laufen könnte.
    Der S-Bahn Bau wäre dadurch natürlich deutlich günstiger, der Fernverkehr in Richtung Fulda spart ca. 5 Minuten Fahrzeit und der Hanauer HBF wird vom Güterverkehr zumindest teilweise entlastet.

    Baustellenführung

    Hallo Zusammen,
    ich würde meinem Vater (Bauingenieur im Ruhestand) gerne mal eine Baustellenführung zukommen lassen. Hat irgendwer von Euch eine Ahnung, wie ich da ran kommen kann?
    Wäre über nen Tipp echt dankbar.
    In diesem Sinne ein schönes Wochenende

    Hallo Zusammen,
    eines der äußeren Gleise wäre dafür wirklich ideal. Ein halt am Ostbahnhof erachte ich als nicht durchführbar. Eine Verbindung nach London benötigt ja auch Fahrgäste. Für Umsteiger ist der Ostbahnhof auf absehbare Zeit einfach unpraktisch. Keine S-Bahn, keine ICE-Verbindungen, nur wenig Regionalverkehr..... Das macht Verkehrstechnisch überhaupt keinen Sinn.
    Ich habe weiter oben gelesen, dass auch ein Halt am Airport fraglich ist. Gerade hier müsste der Zug mE dringend halten.
    Wie schaut es denn in Köln aus, hält der Zug dort in Deutz oder im Hauptbahnhof?
    Mal ne generelle Frage dazu, warum tut sich die Bahn dieses notwendige Sicherheitsprozedere denn überhaupt so häufig an? Wäre es nicht besser, die Züge in Köln einzusetzen und die gesamte Sicherheitskontrolle dorthin zu verlagern. Es müsste natürlich einen Zeitpuffer beim Umsteigen geben, aber logistisch gesehen würde es Sinn machen.
    Viele Grüße

    Hallo Zusammen,
    die Frage stellt sich doch immer wie weiter oben schon beschrieben. Wo hört die Sache auf und wo fängt sie an.
    Gemeindet man ein, um die Kernstadt finanziell zu entlasten, Beispiel Eschborn, oder meindet man ein, um die kleinen Nachbarn, Beispiel, OF zu entlasten oder zu sanieren?
    Wer hier A sagt, muss auch B sagen.
    Dass die Umlandkreise keine Lust haben, ihre Gildesel vor Frankfurts Haustür abzugeben ist doch klar. Schaut Euch mal das Steueraufkommen des Wetteraukreises ohne Bad Vilbel, den Kreis Groß-Gerau ohne Kelsterbach, oder MTK ohne Eschborn an. Da ist doch von vorneherein klar, dass die Landräte im nächsten Wahlkampf ein super Thema haben. Die reichen Frankfurter wollen uns die Stadt xy abnehmen......
    Dabei sind die Synergieeffekte absolut nicht von der Hand zu weisen, alleine in der Verwaltung liesen sich sicherlich betrechtliche Summen einsparen.
    Eine absolut vernünftige Eingemeindung von Maintal, OF, Neu-Isenburg, Kelsterbach, Eschborn und Bad Vilbel wäre sicherlich nötig und wird irgendwann auch kommen. Ich glaube hier werden alle abgebenden Landkreise am Zeitpunkt X einfach finanziell entschädigt und gut ist.

    Hallo Zusammen,
    auf den ersten Bllick sicherlich eine interessante Streckenführung. Durch die oberirdischen Streckenteile möglicherweise sogar günstiger zu haben.
    Meine Frage an die Experten. Nach der Station Bundesbank soll es einen Tunnel unter der Miquelallee hindurch zur Station Grüneburgpark geben. Der soll offen oder in einem Trog sein und danach soll der Tunnel unter dem Park bergmännisch gegraben werden. Wie soll das gehen? Ich meine die ersten Meter der Strecke wären doch sehr oberflächennah. Wie soll da ohne Störung des Parks gegraben werden? Ich meine bei einem bergmännisch gegrabenen Tunnel braucht es doch einige Meter an Überdeckung zum Gelände?
    Bin mal gespannt wie das weitergeht
    Viele Grüße

    Hallo Zusammen,
    dann geb ich auch mal meinen subjektiven Senf dazu ab.
    Standort Waldstadion wäre aus den genannten Gründen nicht schlecht, aber der Weg von der S-Bahn Stadion bis zur Halle in der Mörfelder Landstraße ist nicht unerhablich. Die S-Bahn ist genau auf der gegenüber liegenden Seite des Waldstadion-Komplexes. Dürften gut und gerne 1,2 Km bis zur Halle sein. Dazu müsste der eingezäunte Arena-Bereich umrundet werden. Entweder über die Otto-Fleck-Schneise oder nördlich um die ganzen Eintracht Trainingsplätze herum. Dieser Fußweg ist dann nicht ohne, glaube da ist man mit der Straßenbahn, die direkt davor abfährt schneller am Hauptbahnhof.
    Außerdem ganz wichtig, aber toital subjektiv, dann fällt P9 am Stadion weg und da parke ich immer :-)
    Standort Kaiserlei / Oberrad würde die Gegend deutlich aufwerten. S-Bahn für kleines Geld vor der Haustüre und bei parallel stattfindenden Veranstalltungen würde alles etwas entzerrt werden. Gab es in der Vergangenheit doch häufiger, Heimspiele der Eintracht und der Lions fast gleichzeitig. Gut die Lions sind erstmal Geschichte, aber das Frankfurter Eishockey ist irgendwie ein Stehaufmännchen und es wird sicherlich in naher Zukunft wieder ein erstklassiges Team geben.


    Viele Grüße

    Hallo Zusammen,
    mal ne Frage die sowohl hier her passt als auch zum Nahverkehrsforum...
    Zukünftig wird die EZB ja fast unmittelbarer Nachbar des Ostbahnhofs werden. Gibt es Pläne der Bahn AG eventuell bisher über OF laufende Regionalexpresszüge aus Fulda oder Würzburg über den Ostbahnhof zu führen und den Beschäftigten der EZB attraktive Verbindungen zu bieten.
    Die bisherigen Regionalbahnen die zwischen Ffm.-Ost und HU glaube 5 Mal anhalten dienen ja nicht wirklich als schnelles Verkehrsmittel.
    Könnte mir vorstellen, dass eine der angesprochenen Linien über den Ostbahnhof geführt wird und die beiden Linien in HU Umsteigemöglichkeiten bieten.
    Viele Grüße

    Beleuchtung ist echt klasse

    Hallo Zusammen,
    ich bin Samstag nach dem Spiel der Eintracht in den Genuß gekommen vom neuen Anblick des Selmi-Hochhauses überrascht zu werden.
    Mit der neuen Fassade kann ich mich zwar auch nicht anfreunden, aber der Abschluss mit Beleuchtung ist schon ein Hingucker. Gerade an Wochenenden, wenn in den Türmen kein Licht angeschaltet ist, ist es doch eine Landmark am Nachthimmel.
    Finde es gut so.
    Viele Grüße
    Martin

    Hallo Zusammen,
    ich denke der niveaugleiche Abzweig der nordmainischen S-Bahn genügt voll und ganz. Ich glaube auch der Abzweig der südmainischen S-Bahn ist niveaugleich erreichtet. Es ist schließlich geplant, dass nur eine Linie auf der neuen Trasse verkehrt.
    Einen zusätzlichen Halt im Bereich Ratswegkreisel wäre sicherlich eine tolle Sache, den Mal ehrlich, die jetzigen Stationen Mainkur und Ostbahnhof sind für die Beschäftigten entlang der Hanauer alles andere als optimal.


    Beim Studium des Gleisplans auf Wiki.. ist mir eine Sache aufgefallen. Ursprünglich war ja angedacht, eine U-Bahn aus der heutigen U4/U5 im Bereich Dom/Römer auszufädeln und via Ostbahnhof nach Fechenheim zu führen. Siehe Ausbaupläne der 60er Jahre. Frage, gibt es hier auch entsprechende Vorleistungen?


    Viele Grüße
    Martin

    Hallo Zusammen,
    bin schon seit längerem Mitleser hier im Forum und habe mich jetzt endlich auch selbst angemeldet.
    Im Zusammenhang mit dem beschlossenen Bau der Nordmainischen S-Bahn nach Hanau stellt sich mir die Frage, ob beim Bau der S-Bahn rund um die Konstabler Wache bereits eine Bauvorleistung für die Strecke bis zum Ostbahnhof errichtet wurde, sprich ob die Ausfädelung bereits vorhanden ist.


    Weiterhin frage ich mich, ob beim Bau der U-Bahn Station Ostbahnhof Bauvorleistungen für die zukünftige S-Bahn errichtet worden sind.


    Sofern beides fehlt, verkompliziert und verteuert sich der Bau meines Erachtens gewaltig.


    Viele Grüße
    Martin