Beiträge von Ranger

    Danke Ziegel für die Mühe und den ausführlichen Bericht.


    Von den Entwürfen hätte mir die Anerkennung Köhlmos am besten gefallen, die Sichtachse und Herausstellung der Stadtbibliothek kommt durch die Nachfassung des ehemaligen Königsplatzes am ehesten zur Geltung. Trotzdem ist dem Siegerentwurf auch viel Gutes abzugewinnen. Die parkähnliche Gestaltung als Mischung von Linnéanlage und Clarapark kann viel Leben in das Gebiet bringen. Ein etwas größerer gastronomischer Außenbereich ist auf dem Platz aber in keinem Entwurf vorgesehen, sehe ich das richtig? Trotz des zu erwartenden hohen Besucherstroms und der mangelnden Alternativen in unmittelbarer Nähe?

    Wunderschön, wenn völlig von Ahnung befreite User aus ihrem Mikrokosmos und ihren Lehrbüchern berichten. Wenn man nur den Weg zwischen Südplatz und Augustplatz kennt und es völlig egal ist, wann man in seiner Fakultät eintrudelt, dann mag da sehr viel wahres dran sein.


    Die Städte sind sehr viel sauberer geworden, weil grade produzierendes Gewerbe aus der Stadt verbannt wurde. Nun muss man aber in der Lage sein, mit überschaubarem Aufwand ins Porsche-Werk oder zu DHL (ja, Dienstleitung, nicht produzierend) zu kommen. Jetzt spielt auch die Wohnungspolitik eine Rolle, wenn kein halbwegs attraktiver und bezahlbarer Wohnraum in der Nähe der Arbeit geschaffen werden darf, entstehen Wege. Und soweit eine sehr kompetente wissenschaftliche Fachkraft recht hat - ja, Platz ist nur einmal da und solange PKWs dort parken und fahren, ist er für andere Teilnehmer gesperrt. Nur ist die Transformation ein mittelfristiger Prozess und man muss Menschen, die 6:30 am Band oder 07:00 im OP stehen müssen auch in 2024 die Chance zu lassen, ohne Fahrrad auf Arbeit zu kommen.


    Die bestehende Infrastruktur wurde leider sehr schlecht weiterentwickelt - wie auch schon in den vorangegangen Posts festgestellt wurde. Straßenbahnen werden ausgedünnt, S-Bahnen gestrichen und mit 4-10 Jahresplänen neue Linien versprochen. Spürt man nicht, wenn man von der Karli nur in die Uni fährt, wissen aber viele andere, die nicht den Luxus haben, zentrumsnah auf 130 qm Altbau für 1000 € kalt zu wohnen. Oder vielleicht sogar in Papas Eigentumswohnung. Solche Leute soll es zumindest geben. Die müssen auch selten 3 Uhr nachts DHL Flieger beladen.


    Hier könnte kurzfristig, ohne jegliche Neubauten, ohne Straßen zu sperren und Autos bis an die Landesgrenze zu verbannen eine Verbesserung gebracht werden. Scheint man nicht zu wollen.


    Und auch für die Schaffung neuer Infrastruktur: So schnell man LNG-Terminals in die Nordsee setzen konnte, gibt es bei ausreichend Willen offenbar doch Möglichkeiten, auch schnell Ergebnisse zu erzielen. Bleibt also nur die Frage, wer beim Ausbau des ÖPNV nicht ausreichend Handlungsbedarf erkennt, Berlin, Dresden, Leipzig?

    Grundlegend ja recht amüsant, insbesondere KSN in seiner "Argumentation" zu beobachten - wenn die aktuelle politische und gesellschaftliche Lage nicht so dramatisch wäre - noch mehr seit den Geschehnissen der letzten Tage. Selbst eine Kritik mit dem Wording "Elfenbeinturm" ist rechtsextrem. So werden Probleme benannt, auf den Tisch gepackt und angegangen! Aber "Probleme benennen" ... ach lassen wir das :)


    Zu den anderen, deutlich sachlicheren Beiträgen: natürlich ist die wirtschaftliche Absprungbasis Deutschlands erheblich höher, als das anderer Länder. Erklärt aber nicht ein schrumpfen der Wirtschaftsleistung - erst recht nicht bei einem insgesamt positiven Welttrend, erst recht als Exportland. Kann aber ganz verschiedene Gründe haben, wird es viele wissenschaftliche Arbeiten zu geben.


    Auch interessant, dass alle Menschen, die den Weg des Umbruchs der Ampel nicht gut heißen, einfach zu dumm sind, die Materie zu verstehen. Da hat die SPD tatsächlich Glück gehabt, dass über 30% ihrer 2021er Wähler damals noch nicht wussten, dass sie nur zu dumm sind und es jetzt endlich einsehen.


    Das Beispiel Polen und Ungarn brachte ich an, weil ich derzeit noch keine Trends am Markt erkennen kann, dass Rechte Politik der Abschottung die Wirtschaft in den Ruin treibt. Auch die Trendwenden in Dänemark und co. wird Erkenntnisse bringen. Hat erstmal nichts damit zu tun, ob wir hier in D den gleichen Weg gehen sollen.


    Darüber hinaus habe ich mich auch im großen Teil auf den rechten Teil der Union bezogen. Ob bei einer Merz / Söder geführten Regierung nun alle Mitglieder der LGBTQ+ in Lebensgefahr sind, denke ich nicht. In Anbetracht der aktuellen innenpolitischen Lage ist davon auszugehen, dass es sogar ein sichereres Leben langfristig wäre. Aber lieber Karsten - eh du wieder "getriggert" wirst (ultrarechte Wortwendung): natürlich ist das auch extrem Rechts Außen und AFD fördernd, sowas in den Raum zu stellen.


    Insgesamt aber immer sehr schön in der Politik, in der Wirtschaft, im Privaten: Schuld sind immer die davor, daneben, danach. Ein Glück für die Union, dass die Taktik des Aussitzens der vorangegangen 16 Jahre erst so spät ihre negativen Folgen offenbart (die es definitiv gibt, da bin ich auch komplett der Meinung der meisten hier im Forum) und ein Pech für Rot-Grün, dass ihre Revolution den Bürgern binnen Monaten und Wochen die Kopflosigkeit und Konsequenzen aufzeigt.

    Der braune Hintern der CDU und FDP, der hier alles in Schutt und Asche legen wird. Von welcher FDP sprichst du? Die nicht vorhandene im Stadtrat Leipzigs oder die nicht vorhandene im sächsischen Landtag?


    Der Trend geht in Sachsen und Bundesweit ganz klar zurück zu konservativen Werten. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung wünscht sich das, muss die folgen Grün-Roter Elfenbeinturmpolitik seit Jahren ertragen. Und außer "niemand investiert mehr in eine Braune Regionen"-Geschrei kann ich da recht wenig Substanz erkennen (Ergänzend - ich rede hier von der Unions-Fraktion, die ja nach deinen Worten schon maximal faschistoid sei). Zumindest kann ich global hier keine Evidenz sehen. Das maximal rechts-konservative Ungarn hat ein Wirtschaftswachstum von 5-7%, das ebenso aufgestellte Polen weißt ähnliche Werte auf. Die deutschen Firmen BMW investieren 2 Mrd. in Debrecen und auch VW Nutzfahrzeuge verlagert große Kapazitäten Richtung Krakau. Auf der anderen Seite sieht man, wie Rot geführte Städte in ihren kreativen Blasen florieren, im breiten Bereich jedoch gesellschaftlich komplett vor die Wand fahren. Da sind Görlitzer Park oder Frankfurt Bahnhofsviertel nur kleine Beispiele ---- aber das wird wie immer "ja kein echter Sozialismus sein!!11zwölf!" und auch die Böse Union um Merz mit ihrer "Hetze" wird einzig und alleine die Schuld daran tragen. Niemand würde im Görlitzer Park erstochen werden, wenn Merz nicht von Zahnersatz reden würde.


    Manche machen es sich schon verdammt einfach. Die nächsten Wahlen (auf allen Ebenen, von Kommunal bis Bund + Europa) werden zeigen, wie gut die Welt der Freigeister und Langzeit Studenten + Doktoranden ankommt. Weiter so im "ich fahr aber so super gern mit dem Rad zum Südplatz und alle mit ihrem Auto sind Nazi" und es wird im extremsten Fall eine einzig blaue Landesregierung und eine reine schwarze Opposition geben. Hoffe, dann sind die "mein Kreativer Freiraum geht über alle anderen Bedürfnisse"-Fans zufrieden mit ihren kompromisslosen Forderungen eine Umsturzes des (kapitalistischen) Systems. Ach so, man nennt es ja "Umbruch" - wollen ja fair bleiben.

    Die Überbleibsel der alten Herrenhäuser ehemaliger Rittergüter, die Orangerie, die Central-Halle lassen erahnen, welche Stellung Gaschwitz bis in die Kaiserzeit hatte. Bis der Sozialismus und die Tagebauten die Grundlagen raubten, alles verkommen ließen und Gaschwitz zu dem "Nest" machten, was es heute leider ist (im Sinne von provinziell).


    Erfreulich finde ich, dass hier ausreichend finanzielle Mittel zur Verfügung standen, eine verhältnismäßig hochwertige Sanierung durchzuführen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen, ähnlich der Situation in Knauthain.

    Ich finds ja viel amüsanter, dass man das knappe Budget nutzt, um genau die Straße von Herrn Professor Matthias Grunwald schick zu machen, nervigen Autos entfernt, paar nette Bäume pflanzt (direkt vor seinen Räumlichkeiten), 2-3 nette Bänke platziert, während in z.B. Zschocher selbst Hauptverkehrsstraßen, wie die Gießerstraße, aussehen, wie ein Schweizer Käse, in der die Busse der LVB kaputt gehen, weil sie von einem Schlagloch ins nächste fallen. :D


    aber auch als Westfale muss man ja irgendwie ein bisschen zusammenhalten, das versteh ich schon


    Solange streiten wir uns hier weiter, nach welchen Merkmalen vom Sultan entschieden wird, wer ein Anrecht auf ein eigenes motor-betriebenes Fahrzeug hat, und wer nicht. Fakt scheint ja nach wie vor zu sein, dass es nicht in die Befugnis des einzelnen zu fallen hat. Oder er nach Mücheln zu ziehen hat (von wo er dann mit dem Bus nach Leipzig kommen darf, um seine Stadtverwandtschaft zu besuchen).

    Sieht etwas aus, als ob man versucht eine Art Münchner Flaucher umzusetzen. Dass dies mit dem feinen Sediment der Elster gelingt, wage ich auch zu bezweifeln. München hat Glück, dass die Isar bis zum südlichen Rand Münchens noch recht naturbelassen ist und so viel grobes Geröll aus den Alpen mitbringt. Mal ganz abgesehen davon, dass der spießige Oberbayer und Zuagroasten nach dem Aufenthalt und dem nächtlichen Feiern ihren Müll wieder mitnehmen. Die Sachnsenbrücke lässt befüchten, dass das in Leipzig nicht lange sauber aussehen würde.

    Auch der Preis der Energie obliegt dem Angebot + der erhobenen Gebühren & Steuern. Natürlich bleibt Energie im allgemeinen teuer, wenn sie zukünftig primär aus nur noch 2-4 regenerativen Quellen kommen darf. Das ist auch exakt das, was Frau Hermann vertritt.


    Die 3 Krisen Corona, Krieg und Ampel haben dem Wohnungsbau tatsächlich einen Stock in die Speichen geworfen. Schwer zu sagen, ob und wann es hier zu einer Erholung und einem ähnlichen Bautempo wie in den späten 10er Jahren kommt. Auch die LWB unterliegt den Preisen für Rohstoffen, Handwerkern und Zinsen am Kapitalmarkt und wird nicht unbegrenzt neuen Wohnraum schaffen können, ohne Kaltmieten von 15 € /qm aufwärts für nicht-Sozialwohnungen verlangen zu müssen.

    Da wird sich auch nichts mehr ändern. Wie der Stargast in diversen Talkshows Ulrike Herrmann in ihrem Buch schreibt, wird grüne Energie langfristig teuer bleiben und somit Beton & Ziegel auch kaum im Preis sinken. Dazu noch die hohen Anforderungen an die Dämmungen - günstigen Wohnraum schaffen wird es auch in 2024 und 25 nicht mehr geben.

    Gibt es denn eine Übersicht oder Zusammenfassung der Vorhaben? In dieser unglaublich umfangreichen Medienlandschaft findet google dutzende Zeitungen, die alle nur den 1 zu 1 Wortlaut aus der dpa-Meldung reinkopiert haben - und der verrät leider nichts.

    Man kann ja gern über die Auslegung des Wortes "sensationell" diskutieren, ich würde mal bei 6 Minuten vom Querbahnsteig und 8 Minuten von den Tramgleisen schon als sehr gut bezeichnen. Aber wenn das bereits "MIV-orientierte Flächenwüste" ist, verstehe ich auch, weshalb ich mit Diskussionen in Bezug auf Autoverkehr in diesem Forum so sehr anecke.


    Es ist lediglich eine in meinen Augen berechtigte Frage, wieso man hier nicht die Chance nutzt und durchaus 20-30 % mehr Bürofläche auf gleichem Grundstück errichten will, wenn sie doch so knapp sei. Ohne das die Baumasse erschlagend wirkt oder man ein "Hochhaus" hineininterpretieren kann.


    Aber wenn hier alles bleibt, wie es ist, uns sehr wohl Gemüse im Haus ist, dann ist das so.

    Wir hatten die Diskussion erst bei einem anderen Thema und nun bin ich baurechtlich nicht bewandert, aber haben die Auftraggeber oder auf der anderen Seite die Stadt Höhenangst? 6 Vollgeschosse bei der verkehrstechnisch sensationellen Lage? Welche Argumente sprechen denn hier gegen 8-10 Etagen? Damit wäre man in der Firsthöhe auch noch unter in einer Höhe mit dem Industriepalast an der Brandenburger Straße.

    Ich hab es mal ganz simpel gemacht und einen anderen Browser genommen - und konnte wieder alles ausfüllen. Wenn ich dann die Cookies lösche, werd ich bestimmt auch wieder aus Chrome heraus abstimmen können.


    Nicht repräsentativ wäre auch nicht tragisch, wenn ich dann nicht darauf bezogen wird "aber da haben doch ganz viele eine Wiese gewollt, also MÜSSEN wir dem auch nachgehen." (Um beim Beispiel Wiese zu bleiben).


    Aber ja - falls alle 1 Hektar beton wollen, und das der Stadt nicht gefällt, wird man auch Ihr Argument heranziehen und sagen: Ach war nicht repräsentativ, wir machen doch unsere tolle Wiese.

    Es gab die Tage auch den Vermerk eines Nutzers, dass auch Büroflächen in Leipzig knapp seien. Ziel für den B-Plan ist 2026 - ich kann mir vorstellen, dass man bis dahin auch schlauer ist, wie es mit dem Thema "Home Office" weitergeht. Ob wir hier über eine Langfriste Tendenz reden oder es nur eine kurze, coronabedingte "Modeerscheinung" war. Je nachdem wird die Stadt dann hoffentlich weise Entscheiden, ob man Wohn- oder Gewerbeflächen dort will.

    Aufs Erste wirkt der Entwurf gar nicht so verkehrt. Die Chance, etwas in die Höhe zu bauen, würde ich trotzdem nicht aus den Augen verlieren wollen. Ob es direkt 100m sein müssen, weiß ich nicht. Aber wenn man sich an der Zwickauer Straße an den beiden PH 16 Häusern (ca. 60 m) Ecke Arno-Nitzsche-Straße Orientiert und in dem kleinen Cluster Haema Blutspende, Richard-Lehmann- und Zwickauer Straße etwas mehr an an die 50m Marke geht und somit ein paar dutzend Wohnungen mehr unterbekommt, wäre das aus meiner Sicht eine Überlegung wert. Da sind wir auch nicht "bei der ewigen Hochhausdiskussion".

    Danke für die gute Zusammenfassung. Keine erfreulichen Nachrichten, aber sehr zu erwarten. Das 49 € Ticket, oder wie es Berlin macht, 29 € Ticket wird die Situation nicht verbessern. Auch wenn hier wieder manche Freunde der Stadt nach "muss der Bund, das Land zahlen" schreien werden, wird das kaum ausreichen.


    Für die Automatisierung des Fahrbetriebs wird es bei den Fahrzeugen noch gut 5-7 Jahre dauern, bis die Kommunen die nötige Infrastruktur liefern können, wohl eher 10-20 Jahre. Solange wird der Trend von fehlendem Fahrpersonal sich fortsetzen und der Ausbau des Nah- und Fernverkehrs eine Utopie bleiben (ich habe hier keine Quellen, das ist meine persönliche Meinung, gestützt aus Einblicken in die Industrie der Automatisierung).


    Schön also für alle, die nicht im MIV befreiten Stadtkern wohnen dürfen. Aber das wird ja als "persönliches Pech" und "fehlende Flexibilität" verbucht.

    Nuperus deine Kritik an meinen Formulierungen und Off-Topic-Äußerungen nehme ich mir gern an und versuche auch wieder mehr ins Sachliche zurückzukehren. Die Stimmung ist an manchen Tagen etwas aufgeheizt. Wenn sich in Zukunft MIV-Befürworter und MIV-Gegner gleichermaßen an einen gepflegten Umgangston halten, dann wird auch nicht so viel in wenigen Tagen im Spam-Ordner landen


    Zitat von deinem Rad-Mitstreiter Karsten KSN zu einem anderen Forenmitglied:


    "Zur Info und als Gruß in Dein faktenfreies Paralleluniversum (nicht dass ich mir Illusionen machen würde, dass Dich iwas meiner Argumente interessieren wird):" ,


    würde ich persönlich mehr als Beleidigung einschätzen - aber gut.


    Und auch noch ein Hinweis in eigener Sache - wenn man etwas anhand von Beispielen erklärt, heißt das nicht, dass es auf alle zu übertragen ist. Selbstverständlich fahren auch Arbeitende, Studierende und Schulende Menschen von Paunsdorf aus mit dem Rad. Was ist das für ein Unsinn zu unterstellen, dass diese dies nicht täten.


    Und die Beispiele von dir und Karsten, dass ihr viel Rad fahrt und trotzdem gelegentlich gern auch mal das Auto nehmt, wohlmöglich sogar ein eigenes besitzt, ist ein fairer Punkt in der Diskussion, bringt dann aber auch wieder @Birtes Standpunkt zurück ins Spiel, dass nicht genug Platz in der Stadt sei, wenn jeder Haushalt ein Auto besitzt.


    Und zu der Frage, ob Zwenkauer, Naunhofer oder Merseburger es akzeptieren müssen, dass ihre Abreise eine nervenaufreibende Tortur bleibt, hieße ja, dass hier "der Markt" schon automatisch die Nachfrage von außerhalb regeln solle. Manchmal ist der Markt also anscheinend doch zu was zu gebrauchen. Oder in den philosophischen Worten von Gennaro Gattuso: sometimes maybe good sometimes maybe shit