Beiträge von VflBorussia

    Ich stimme Gestalt zu, weder der Hofgarten sollte angetastet werden, noch eine Kopie á la Elphi oder Sydney irgendwo am Hafen angestrebt werden.

    Zudem finde ich passt das Bestandsgebäude der Oper wunderbar in das Bild der HH-Allee.

    Da der Stadt das Thema ja bereits lange Zeit bekannt ist, hätte m.E. auch das viel diskutierte und verschwendete Grundstück an der Ecke Bilker Alle/Elisabethstraße ins Auge gefasst werden können.. Reichlich Platz, ÖPNV-Anbindung, innerstädtischer Kontext und hätte dem Bilker Zentrum einen Schub geben können und die Innenstadt in diese Richtung erweitert.

    Irgendwo in den sozialen Medien habe ich auch von RKW Architektur den zweitplatzierten Entwurf gesehen. Leider finde ich ihn nicht mehr, Wenn jemand weiß, wo sich die Visualisierungen noch finden lassen, wäre es cool, das hier mit uns zu teilen :-)

    Auch sonst wäre es toll wenn jemand noch Informationen zu diesem Wettbewerb parat hat.

    vlad7: Seitdem ich das letzte Mal etwas dazu geschrieben habe (zu dem Zeitpunkt, an dem ich das erste Mal von Problemen bei Catella gehört habe) ist auf der Baustelle nicht richtig viel passiert oder? Das ist inzwischen ungefähr zwei Monate her. Nun habe ich von dem Banner und der Suche nach neuen Investoren gehört, ohne hier etwas von dem Banner gelesen zu haben.
    Naja, wenn das alles nicht stimmt, und alles seinen geordneten Weg geht, dann geht's auf der Baustelle ja sicher bald los. *GRINS*

    Was für eine vertane Chance. Selbst in Venlo hat man mehr begriffen.
    Für eine Vollendung des Blockrands hätte zumindest auch optisch eine typische Düsseldorfer Note erkennbar sein sollen. Diese Visualisierung sieht auf den ersten Blick verspielt und modern aus. Am Ende wird es aber Einheitsbrei á la Flin Careé. Wer Ruhe und Sonne auf dem Balkon genießen will ist an dieser Ecke es falsch. Ab Etage 10 wäre dies aber locker gegeben. Naja, ich könnte mich jetzt schwarz ärgern. Aber mittlerweile verspüre ich bei solchen Entscheidungen nur noch Spott...
    Schade Düsseldorf.

    Ich muss sagen der Entwurf an sich gefällt mir außerordentlich gut. Auch die Tatsache eines Neubaus am Hafen finde ich gut.
    Ich gebe DUS-Fan jedoch recht, dass diese Stelle ziemlich ungünstig ist. Ein Gebäude dort würde auch von überall im Hafenbecken den Blick entlang des Rheins versperren.
    Die Spitze der Kesselstraße wär m.E. deutlich besser geeignet.

    Die Holzskulptur an der HSD ist Teil eines Projektes zum Thema Frames eines Jahrgangs im Studiengang Architektur. Die Ausstellung dazu befindet sich aktuell daneben im Foyer der Peter Behrens School of Arts. Ich denke die Skulptur wird in einiger Zeit wieder abgebaut.


    Tut mir leid hab mir das Schild auf dem nächsten Bild nicht durchgelesen. Mein Kommentar kann gelöscht oder ignoriert werden.

    Upper Nord Tower - 120m (Bauphase)

    Ich war heute Abend am Gelände des Upper Nord Towers an der Mercedesstraße. Leider konnte ich nur im dunkeln ein paar Handybilder knipsen. Man kann jedoch sagen, dass es nun endgültig richtig losgeht.


    ]

    Ich denke auch, man kann zumindest bis zur Jacobistraße auf eine reine Fußgänger/Fahrradzone setzten mit einem klar abgetrennten Fahrradstreifen in der Mitte. Mit Platanen steigert man die Aufenthaltsqualität und würde gleichzeitig einen Wiedererkennungswert schaffen, der sich über die neu angelegte Alle entlang des alten Tausendfüßlers bis zum Rhein/Rheinpromenade/Burgplatz zieht. Konflikte zwischen langsam fahrenden Fahrradfahrern und Shoppingkunden sehe ich auch nicht allzu kritisch.


    Für den Übergang Heinrich Heine Allee sehe ich gar keinen großen Handlungsbedarf. Zu einer urbanen Umgebung gehört es für mich dazu auch mal eine vielspurige Straße zu überqueren. Ich finde man darf ruhig merken, dass man sich im Zentrum einer Großstadt befindet. Die Flächen der ehemaligen Straßenbahnlinie dürfen natürlich noch aufgehübscht und ordentlich begrünt werden.


    Heidewitzka: Tübinger Straße gefällt mir ebenfalls sehr gut. Gutes Beispiel!

    Es werden doch auch konkrete Maßnahmen erwähnt. Als Beispiel die Unterbrechung der Rheinpromenade um einen breiteren Durchgang zwischen Altem Hafen und Rhein zu schaffen. Auf die Idee muss man erstmal kommen einen bestehenden, unglaublich beliebten "Rheinboulevard" für irgendeinen Pseudo-"Rheinboulevard" zu zerstören.


    Bezüglich der Theodor-Körner Straße muss ich leider sagen, sehe ich eine autofreie Zone aufgrund der Wegbeziehungen eher kritisch. Die heute sehr breiten Bürgersteige sind hier ausreichend.

    Gerade diesen Artikel in der RP zum Thema Rheinboulevard gefunden. Vorgeschlagen werden dort unter anderem eine Art überbauter Kreisverkehr an der Heinrich-Heine Allee und eine Unterbrechung der Rheinpromenade am Alten Hafen um die ''Verengung'' zu verbessern.
    Ziemlich viel Zirkus finde ich persönlich. Was will man eigentlich bezwecken? Die gesamte Innenstadt zu einer Art offenen Mal umwandeln?


    https://rp-online.de/nrw/staed…-duesseldorf_aid-34983121