Klinikring

  • Klinikring

    Ich hatte den Klinikring hier kurz erwähnt. Mittlerweile habe ich mal selbst einige Informationen zusammengetragen.


    Mit dem Heidelberger Klinikring wird beabsichtigt, sämtliche in Heidelberg verteilten Kliniken und Forschungseinrichtungen des Universitätsklinikum an einer Stelle zu bündeln, nämlich im Neuenheimer Feld neben dem dortigen Universitätscampus.


    Das Konzept sieht vier konzentrische Ringe vor:
    - der erste Ring: "Ruhezone", der die stationären Abteilungen zugewandt liegen
    - der zweite Ring: Kliniken und Forschungseinrichtungen
    - der dritte Ring: Verkehrsinfrastruktur (Erschließung)
    - der vierte Ring: Versorgungseinrichtungen und Parkbereiche



    Quelle: Planungsgruppe Medizin, Universitätsklinikum HD


    Die Erschließung erfolgt momentan durch eine Ringstraße (und eine Stichstraße), an der entlang die Stadt derzeit zusätzlich eine Straßenbahnlinie mit drei Haltestellen entlang des Klinikrings plant.


    Realisiert wird dieses Großprojekt in mehreren Bauabschnitten; der erste Bauabschnitt wurde 1987 fertiggestellt, der zweite im Jahr 2000 begonnen.


    Im zweiten und dritten Bauabschnitt werden insgesamt rund 750 Millionen Euro in Neubauten investiert; parallele Sanierungen im Umfeld, der Bau einiger Parkhäuser sowie Landschaftsarchitektur bringen dies auf über 800 Millionen Euro Gesamtinvestition.


    Unter den Links finden sich jeweils weitere Bilder bzw. teilweise vollständige Broschüren.


    Altbauten (1. Bauabschnitt):


    "Versorgungszentrum Medizin"

    • eröffnet 1987
    • Grundsanierung ab 2005



    Quelle: Universitätsklinikum Heidelberg


    "Kopfklinik"




    Quelle: (eigene Bilder)


    Fertiggestellt:


    "Otto-Meyerhof-Zentrum"


    "Ludolf-Krehl-Klinik"




    Quelle: (eigene Bilder)


    "Klinikumsverwaltung"



    Quelle: Universitätsbauamt Heidelberg


    "Angelika-Lautenschläger-Klinik"



    Quelle: (eigenes Bild)


    Im Bau:


    "Ionenstrahlen-Therapieanlage"



    Quelle: (eigenes Bild)


    "Nationales Centrum für Tumorerkrankungen"



    Quelle: (eigenes Bild)


    Geplante Bauten:


    "Zentrum für Frauengesundheit"



    Zukünftiger Standort, Quelle: (eigenes Bild)


    "Neubau Hautklinik"


    "Neubau Chirurgie"

    • in Vorplanung
    • Geschätzte Gesamtkosten 240 Millionen
    • rund 17-20.000 m² Nutzfläche


    Von den im Bau befindlichen Gebäuden werde ich wahrscheinlich in nächster Zeit mal auch einige eigene Bilder einstellen. Fremdbilder werden hierbei vorzugsweise auch durch eigene Aufnahmen ersetzt.

  • Ganz kurz:
    - für die Neue Chirurgische Klinik sind derzeit (Stand Mai '08) wohl noch zwei verschiedene Entwürfe im Rennen.
    - Baubeginn für die Chirurgie "nicht vor 2010".
    - Baubeginn für die anderen beiden Neubauten (Frauen- und Hautklinik) soll 2009 sein.


    Und noch ein Modell:



    Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung vom 15.5.08

  • Nach langem Stöbern den alten Thread zum Thema mal gefunden:


    http://www.deutsches-architekt…rum/showthread.php?t=3055


    (von 2004/2005)


    Und um wirklich zu buddeln...


    Würde mich jetzt auch interessieren welche Nutzung dieser Campus genau hat...ist ja ein wirklich großes Gelände.


    Am Campus Neuenheimer Feld sind angesiedelt:

    • praktisch alle experimentellen Forschungseinrichtungen der Universität
    • verschiedene theoretische Forschungseinrichtungen der Universität und von Fremdträgern
    • die Medizinische Fakultät zum Großteil (z.B. nicht Psychatrie)
    • Sportfakultät praktisch vollständig
    • verschiedene naturwissenschaftliche Fakultäten praktisch vollständig
    • zentrale großräumige Vorlesungsgebäude
    • Studentenwohnheime für rund 3500 Studenten


    Im Umfeld des Campus liegt außerdem noch der Technologiepark (Startup-Unternehmen aus Uni-Herkunft) sowie der Neubau-Komplex der Pädagogischen Hochschule und einige städtische Einrichtungen (Zoo, Schwimmbad, Jugendherberge).


    Nimmt man die restlichen Einrichtungen der Universität Heidelberg zusammen, liegen geschätzt heute rund 50% der Gesamtnutzfläche im Neuenheimer Feld.

  • Laut Rhein-Neckar-Zeitung wurden gestern im Finanzministerium die neue Frauen- und Hautklinik genehmigt.
    Beide Kliniken werden in einem gemeinsamen Gebäude untergebracht, von dem die Hautklinik ein, die Frauenklinik drei Geschosse belegen wird. Hierdurch senken sich auch die Baukosten, geplant sind aktuell 91 Millionen Euro. Spatenstich soll im Dezember sein, Bezug ab 2012.


    Und in der Umgebung wird auch etwas "aufgeräumt":
    Der dem Klinikring direkt gegenüberliegende Tiergarten Heidelberg soll um ein Drittel auf 13 Hektar vergrößert werden, wobei auch durch den geplanten Straßenbahnbau entstehende Geländeverluste beim Zoo ausgeglichen werden sollen.


    ---


    edit:


    Noch ein Wort zur Kapazität - vor den großen Neubauten verfügte das Uniklinikum Heidelberg über 1.685 Betten. In den bisher genehmigten Bauten (d.h. ohne Chirurgie) im Klinikring stehen hierbei rund 1.100 Betten zur Verfügung. Da die Chirurgie allein rund 6.000 Patienten jährlich stationär behandelt, werden da noch mal einige hundert verlagert werden.


    Derzeit werden im gesamten Universitätsklinikum Heidelberg rund 600.000 Patienten jährlich behandelt; dies trotz eines deutlichen "Rückbaus" an Kapazität, nachdem z.B. die Kopfklinik, in deren 5 Fachkliniken noch Ende der 90er rund 90.000 Patienten pro Jahr behandelt wurden, mittlerweile fast nur noch medizinische Forschung und Ausbildung betreibt.

  • Gestern war Spatenstich für die Frauen- und Hautklinik, das teuerste Hochbau-Einzelprojekt des Landes Baden-Württemberg 2008. Baukosten 91,5 Millionen, Projekt-Gesamtkosten mit Erstausstattung liegt bei 107 Millionen Euro.


    Der Neubau und die Kinderklinik werden durch einen zweistöckigen Pavillon verbunden, in dem die Kinderchirurgie untergebracht wird. Dieser soll als erster Bauabschnitt bis 2011 fertiggestellt sein.
    Die anderen Gebäudeteile sind ein zur Straße liegender dreistöckiger weitläufigerer Funktionsbau, sowie ein zurückgesetzter fünfstöckiger Kubus analog zur Kinderklinik. Der neue Gesamtkomplex (ohne Kinderklinik) wird 13.900 m² Nutzfläche haben.


    Bei der Veranstaltung zum Spatenstich wurde seitens des Ersten Bürgermeisters Stadel gleich noch etwas in Richtung Erschließung durch Straßenbahn gestichelt ("wäre schön, wenn bald..."), um die seit Jahren zwischen Stadt und Universität gestritten wird.


    edit: Offizielle Pressemitteilung mit Modell


    Der Rohbau des benachbarten NCT ist mittlerweile übrigens auch schon im dritten Stockwerk angelangt. Vom VZM her wird derzeit ein zusätzlicher Versorgungstunnel zu den neueren Teilen des Klinikrings in offener Bauweise realisiert.

  • Kleinere Meldung von heute:


    Die Uni-Klinik Heidelberg wird jetzt bestätigt zum 1. Juni '09 mit der Heidelberger Orthopädischen Klinik fusionieren. Die Orthopädie wird dann ebenfalls teilweise in den Klinikring verlagert, ausschließlich einiger Teile wie z.B. der Versorgung von Querschnittsgelähmten.
    Voraussetzung ist noch, daß die Landesregierung sich an den Schulden der Orthopädie (24 Millionen) "angemessen beteiligt".


    Das fusionierte Universitätsklinikum Heidelberg wird hieraus resultierend mit knapp 2.000 Betten zum drittgrößten Klinikverband Deutschlands, nach der Berliner Charite und dem Münchener Uni-Klinikum.


    Bzgl. des Neubaus der Chirurgie (in dem dann auch Teile der Orthopädie untergebracht werden) wartet man anscheinend nur noch auf Finanzierungszusagen (geplant 200-250 Millionen Euro Baukosten plus 60 Millionen Erstausstattung) sowie die Baugenehmigung.

  • Ein paar aktuelle Bilder:


    Vom NCT ist mittlerweile der Rohbau fertig (Blick von Süden).


    An der Stelle der zukünftigen Frauen- und Hautklinik ist mittlerweile eine Baugrube von bald 400x400 Metern entstanden; die Baugrube hat eine größere Grundfläche als das zukünftige Gebäude, da auch unterirdische Versorgungstunnel in diesem Rahmen für die Ecke gebaut werden.


    Im vierten Ring wurden vor ein paar Jahren noch ein paar "sonstige" Bauten neu hochgezogen; konkret ein großes Parkhaus für die Medizinische Klinik und daneben das "Nierenzentrum", beides gegenüber vom Haupteingang der Medizinischen Klinik.
    Die Universität und das Universitätsklinikum planen weitere Parkhäuser ähnlicher Größe im nördlichen Bereich des vierten Rings bzw. außerhalb davon entlang des Klausenpfads (was der Stadt gar nicht schmeckt), auch um mit der Zeit bisherige Parkflächen - rund 8.000 Parkplätze im Uni-Bereich - als Bauflächen zu gewinnen. Ein Beispiel dafür ist der bisherige Parkplatz der Kopfklinik, der in der Karte im OP in der nordöstlichen Ecke schon als zukünftige Planungsfläche ausgewiesen ist, ebenso wie in der südöstlichen Ecke einige noch genutzte Altbauten.


    Parkhaus:


    Nierenzentrum:


    ---
    Bildquelle: Alle Bilder selbst geschossen.

  • Mal noch ein paar Bilder:


    Baustelle NCT



    Baugrube Frauenklinik



    Und die zwei die ich noch nicht hatte:


    Otto-Meyerhof-Zentrum



    Verwaltungsgebäude



    (Quelle: eigene Bilder)

  • Habe mal ne Frage , wie kann man hier Bilder hochladen oder einbringen , hätte eine schöne Luftaufnahme von dr Baugrube Haut u Frauenklinik .

  • Wie in der Presse ziemlich breitgetreten, ist das HIT-Zentrum (Heavy Ion Therapy) gestern als dritte Anlage ihrer Art weltweit in Betrieb genommen worden (die ersten beiden stehen in Japan).
    Entsprechende weitere Anlagen sind derzeit in Europa in Mailand, Marburg und Kiel im Bau.


    Das Ding schluckt im Betrieb so viel wie 1500-2000 Waschmaschinen.

  • Das Klinikring-Projekt ist etwas ins Stocken gekommen. Die Universitätsklinik hat mittlerweile ein Übereinkommen mit der Landesregierung getroffen: Sobald diese die Hälfte der Baukosten für die "Neue Chirurgie" in Eigeninitiative aufbringen, wird das Land sofort die zweite Hälfte zuschießen.


    Dementsprechend wird bei Patienten jetzt um Spenden gebettelt. Insgesamt müssen 100 Millionen Euro aufgebracht werden, die großen Mäzenen in der Umgebung hat man für die bisherigen Bauten schon abgegrast.

  • Mal heute abend quer durch gelaufen...


    Die Kinderklinik macht auch nachts was her:



    Das neue NCT - das Grün hat was, den Baukorpus oben drauf hätte man sich sparen können ;) :




    Baustelle der Frauen- und Hautklinik:



    Das Versorgungszentrum Medizin, mal vom Boden aus:



    ---
    Bildquelle: Eigene Bilder

  • In der heutigen RNZ ist ein Interview mit Utz Göbel, dem bisherigen Leiter der Planungsgruppe Medizin, der in Pension geht. Die Planungsgruppe Medizin zeichnet für den Klinikring verantwortlich, und hat in 39 Jahren unter Göbel rund 1,5 Milliarden Euro investiert.


    In dem Interview wird auch etwas über die Zukunft des Klinikrings berichtet und spekuliert:

    • Baubeginn Neue Chirurgie soll 2013 sein.
    • die Orthopädie soll ab 2020 in den Klinikring verlagert werden (momentan noch in Schlierbach).
    • die Alte Chirurgie wird als Erweiterungsfläche betrachtet, und eventuell die Psychiatrie und Psychosomatik aufnehmen (momentan noch im Altklinikum Bergheim).
    • die Alte Kinderklinik ist ebenfalls Erweiterungsfläche, und soll eventuell die Klinische Infektiologie aufnehmen, die zu einem größeren Schwerpunkt wird.


    Ursprünglich war in der Planung (ab 1976) übrigens anstelle des Klinikrings ein einziger Großkomplex in der Art von Aachen oder München-Großhadern sowie drei Hochhäuser vorgesehen, die allerdings aufgrund des US-Airfields nicht möglich waren. Wer das Klinikum Aachen schon mal gesehen hat dürfte froh drüber sein daß das verhindert wurde. Die Klinikring-Planung, so wie sie umgesetzt wird, war dann das Ersatzmodell.

  • Hierzu:

    [list][*]Baubeginn Neue Chirurgie soll 2013 sein.


    Derzeit wird übrigens ein Architektenwettbewerb hierzu vorbereitet, Ablauf wohl 2011. Fertigstellung des Gebäudekomplexes, und damit Abschluß dieses Bauabschnitts soll 2016 sein. Der Umzug der Orthopädie und der Unfallchirurgie (beides derzeit Schlierbach; seit 2008 fusioniert) soll als nächster Bauabschnitt den Klinikring an sich vervollständigen, wobei diese Gebäude dann wohl in den "Vierten Ring" kommen.

  • Den Architektenwettbewerb zur Neuen Chirurgie hat Tiemann-Petri und Partner, Stuttgart gewonnen.


    Modell des Entwurfs:

    Quelle: Klinikticker Uni-Klinikum Heidelberg


    Der Neubau ist im wesentlichen eine Erweiterung der Medizinischen Klinik, mit der man sich den Haupteingang teilt; Notaufnahme und Intensivstation im Untergeschoss werden ebenfalls verbunden (eine ähnliche Gebäudeverbindung gibt es z.B. zwischen Neuer Kinderklinik und Neuer Frauenklinik). Vorgesehen sind alles in allem im Neubau auf 30.000 m² rund 450 Betten (davon 100 Intensivstation) sowie neun Fachkliniken. Auf dem Dach wird ein Hubschrauberlandeplatz integriert, der wohl auch den aktuellen Heliport des Klinikums, derzeit am Klausenpfad angesiedelt, ersetzen soll. Gesamtkostenrahmen 200 Millionen Euro.


    Das Gebäude soll in zwei Bauabschnitten realisiert werden; der erste (2013-2016) umfasst 20.000 m² Nutzfläche, 300 Betten und 7 Kliniken, mit dem zweiten (2016-2020), mit 10.000 m² Nutzfläche und 150 Betten, soll die Orthopädie direkt mit in den Neubau-Komplex verlagert werden. Der erste Bauabschnitt, mit einem Kostenrahmen von 150 Millionen Euro, dockt an die Medizinische Klinik an, der zweite für rund 50 Millionen Euro erweitert den Neubau dann Richtung Westen zur Neuen Frauenklinik.


    In obigem Modell ebenfalls zu sehen ist auch das neue Parkhaus des Zoos (in gelblich), das dem Neubau gegenüber liegen wird.

    Einmal editiert, zuletzt von kato2k8 () aus folgendem Grund: typofix

  • Center for Integrative Infectious Disease Research (CIID)


    Bauort: Vierter Ring (Außenbereich), eingebettet in Theoretikum, zugewandt Botanischem Garten (vgl. auch Verfügungsgebäude für Biomedizinische Grundlagenforschung in selber Lage am gegenüberliegenden Ende des Theoretikums)



    Bildquelle: Gerber Architekten

  • "Angelika-Lautenschläger-Klinik"

    • aka Neue Kinderklinik aka Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin


    Der 2008 erstellte Neubau der Kinderklinik wird nun für 9,8 Millionen Euro Baukosten (+2,2 Millionen Ausstattung) aufgestockt. Baufreigabe ist erteilt, Bauarbeiten beginnen im Juni.