City & Wallring

  • Grundriss + Urheberrecht Hansaplatz

    1.200 m² Nutzfläche, auf zwei Etagen, misst die knapp acht Meter hohe Glashalle. Ein Hindernis für den Bau war das Urheberrecht der Hansaplatz-Architekten. Das hat die Stadt mittlerweile für 178.500 € aufgekauft. Verschwinden sollen zudem, laut dem Gestaltungsbeirat der Stadt, der Brunnen und der "Galgen".



    Quelle: F&G GEDDERT, ARCHITEKTUR + STÄDTEBAU

  • Büro- und Geschäftshaus Kampstraße 45

    Der Umbau des Büro- und Geschäftshauses Kampstraße 45 (ehemals WestLB) scheint wie angekündigt Anfang 2010 zu beginnen. Insgesamt steht den zukünftigen Mietern nach dem Umbau bis zu 10.000 m² Fläche zur Verfügung. Die Hauptflächen im Erd-, im ersten und im zweiten Obergeschoss bieten Platz für 2.600 m² Einzelhandel. Interessant: Der Bauherr ist die Lanber GmbH. Hinter ihr steckt die German Acorn Real Estate und sie wiederum ist die deutsche Plattform des US-amerikanischen Investors Oaktree Capital Management. Zur Erinnerung: Vor einigen Monaten war noch zu lesen, dass das Gebäude einem irischen Investor gehören würde. Zudem glaube ich nicht, wie schon bereits erwähnt, an einen Umbau des gesamten Komplexes, der übrigens aus der Feder des kürzlich verstorbenen Stararchitekten Harald Deilmann stammt. Lediglich die östliche Hälfte des Gebäudes, siehe Bild, steht wohl ab Anfang 2010 leer. Der westliche, weit größere Bereich wird von der Dresdener Bank genutzt. Bezüglich eines Umzugs bzw. Auszugs war jedoch nichts zu hören oder zu lesen. - Fazit: Interessant wäre zu wissen, ob sich der gesamte Komplex im Besitz der Lanber GmbH befindet und wie lange noch der Mietvertrag der Dresdener Bank läuft. Möglicherweise bzw. hoffentlich wird in zwei Bauabschnitten umgebaut. Falls nicht könnte das zukünftige Erscheinungsbild des gesamten Komplexes doch ein wenig seltsam anmuten. Weitere Infos, siehe hier. -



    Quelle: Wikipedia, GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Urheber: --S

    2 Mal editiert, zuletzt von Nick () aus folgendem Grund: Korrektur

  • Abriss + Neubau Westenhellweg 91–93

    Wie bereits hier, hier und hier erwähnt, hat die Hamburger B&L-Gruppe das Geschäftshaus Westenhellweg 91–93 von einer dänischen Investorengruppe erworben. Projektiert ist der Abriss des 1.200 m² großen Gebäudes (ca. 26 m Front zum Westenhellweg) und der Neubau von 3.400 m² Einzelhandelsflächen.

  • Bomben Nachricht,wenn es nach mir geht können sie eigentlich fast den gesamten oberen Westenhellweg abreissen und wieder neu aufbauen,was damals in den 50ziger Jahren als modern und fortschrittlich galt ist heuter leider nur noch Schrott:nono:


    Hoffen wir auf weitere positiven Nachrichten vom oberen Westenhellweg:)

  • Ich finde beide Post's von Nick verdeutlichen die Chance für den oberen Westenhellweg/Kampstraße. Als ich den Abriss des alten Quellehause gehört habe,hat es mir echt ein :) aufs Gesicht gezaubert.


    Leider steht direkt neben dem Haus wieder ein 50ziger Jahre 1Etagen Zweckbau. Das gleiche Problem haben wir ja gerade mit dem Bollmanhaus/Vodafon auf der anderen Straßenseite. Das beste wäre natürlich,diese Kisten sofort mit platt zu machen aber die Vermieter haben natürlich verständlich was dagegen:nono:
    Ein Anschluss ans Gebäude wo derzeit die Disco Village ist,wäre sicherlich von Vorteil für alle,nicht nur aus Archiktektonischer sicht. Wie man es nicht machen soll,zeigt das Beispiel ein Haus weiter,wo der Neubbau von Asons direkt an so eine kleine Kiste grenzt. Einfach nur schrecklich!!!!


    Hoffen wir das es mit dem positiven weiter so geht rund um das Thierareal. Bald kann man vom Wall bis zur Kampstraße schauen,herrlich :D




    Quelle: Bing Maps

  • Nick #159

    Die Fassade ist zwar kein großer Wurf, aber es ist toll, dass die Wunde im Stadtbild und als Abschluss der Kreuzstraße und zudem noch auf einem so schwierigen Grundstück endlich geschlossen ist. Die Fassadenmaßnahmen in der Kreuzstraße sind auch gelungen. Ich freue mich für mein altes Viertel!

  • Dass der westl. Westenhellweg architektonisch nicht der ganz große Wurf ist, dürfte klar sein. Die meisten Gebäude sind nunmal nach dem Krieg als pragmatische Bauten hochgezogen worden. Daher würde ich auch die ganze 50er-Jahre Architektur nicht verteufeln, sondern das ganze etwas realistischer sehen. Der Westenhellweg ist in erster (und fast einziger) Linie Einkaufsmeile. Toll ist doch, dass dem Thier-Areal anscheinend weitere Investoren folgen, die in diese Ecke investieren. Damit wird dieser Teil enorm aufgewertet und das Thier-Areal scheint seine Wirkung zu entfalten. Ich kann mir kaum vorstellen, dass das Quelle-Haus ohne Thier-Areal für Investoren besonders attraktiv gewesen wäre. Ein schönes Signal und wenn ich daran denke, dass man vor einigen Jahren noch ein gigantisches Einkaufszentrum im Bahnhof hochziehen wollte, bin ich heilfroh, dass es jetzt so gekommen ist.

  • ^
    Sehe ich genauso. Das Einkaufszentrum wird sicher noch einiges nachsichziehen. Ich denke es werden durch die neuen Passantenströme auch andere Investoren bereit sein dort zu investieren.


    Bezüglich des Einkaufszentrums im HBF: Hätten sich die Pläne des EKZ im HBF und des EKZ auf dem Thier-Areal denn ausgeschlossen? Also ich meine, wäre dann nur eines von beiden entstanden? Quasi: HBF oder Thier-Areal?

  • @Sven 2512
    3do und THIER wären niemals zusammen genehmigt worden!
    Beide Projekt hätten mit ca. jeweils 40.000qm Verkaufsfläche den bestehenden Einzelhandel vermutlich zerstört.

  • West-LB-Komplex


    Die Vermarkter des ersten Teil des Komplexes (wimmeler planen und bauen gmbh) haben auf ihrer homepage stehen, dass das Gewerbeobjekt ab dem 01.07.2010 frei sein würde. Das heißt doch im Umkehrhschluss, dass es bald mit der Sanierung losgehen müsste, oder ?
    :)

  • West-LB-Komplex

    Ich schaue auch hin und wieder mal auf die Homepage von Wimmeler. Der 01/07/2010 ist mir aber zuvor noch nicht über den Weg gelaufen. Denke daher, dass die Info auf jeden Fall neueren Ursprungs ist. Fazit: Gehen wir mal davon aus, dass die Umbauarbeiten bereits begonnen haben bzw. sehr zeitnah beginnen. - In der Lokalpresse war vor einigen Monaten die Rede vom Auszug der letzten Mieter zum 31/12/2009. - Was kann und was wird man in diesem recht überschaubaren Zeitraum verändern/verbessern können? Naja, hoffen wir mal, dass die Zeit ausreichen wird, um zumindest den braunen Vorbau ansprechend neu zu gestalten und die weiße Fassade auf Vordermann zu bringen.

  • WestLB-Komplex

    Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht. Fangen wir mal mit der schlechten an. Die ehemaligen Räume der WestLB bzw. der KVWL werden nicht wie geplant, siehe z.B. hier, in 2010 saniert. Grund: Es gebe noch keinen Interessenten für eine langfristige Nutzung. Stattdessen hat sich nun die Commerzbank als Zwischennutzer eingemietet. Und das bringt uns zur guten Nachricht: In 2010 werden die Räumlichkeiten der Commerzbank, ehemals Dresdener Bank, saniert. - Anmerkung: Die Commerzbank ist Ankermieter/Eigentümer (?) des westlichen Gebäudetraktes. Dieser dürfte in etwa die gleiche Größe haben, wie der von "Wimmeler planen + bauen" zu vermarktende Trakt. - Die Infos stammen übrigens aus diesem Artikel von Klaus Buske (WAZ). So erfährt man noch einige Dinge über das Projekt Boulevard Kampstraße bzw. Westentorallee. Der Artikel ist allerdings fehler- und lückenhaft, eben typisch WAZ. Wer einen Blick auf den aktuellen Zwischenstand in Sachen Kampstraße werfen möchte, kann dies besser hier oder hier.

  • Olpe, 04/04/2010

    Das Wohnbauprojekt an der Olpe (36 Mietwohnungen), siehe z.B. hier, ist bezugsfertig. Mit dem Resultat kann ich durchaus leben. Schön ist, dass sich der Neubau an die Traufhöhe der übrigen Bebauung orientiert. Weniger schön: Der Naturstein beschränkt sich fast ausschließlich auf das Erdgeschoss. - An Ort und Stelle befand sich früher übrigens ein Garagenhof, siehe diesen Vorher-Nachher-Vergleich der Projektgesellschaft. -



    Quelle: Mein Bild

  • Neubau der B&L-Gruppe am Westenhellweg

    Jetzt ist es offiziell: Das ehemalige Quelle-Haus wird noch in diesem Jahr abgerissen! Der Hamburger Projektentwickler wird an Ort und Stelle einen 20 Mio. € teuren Neubau errichten. Projektierte Fertigstellung ist Ende 2011 bzw. Anfang 2012. Als Hauptnutzer sind ein bis zwei Textil-Einzelhändler im Gespräch. Zudem sind Büroflächen geplant. B&L wird die neue Immobilie nicht im Bestand halten, sondern nach Fertigstellung und Vermarktung veräußern.


    WR

    Einmal editiert, zuletzt von Nick () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • Neubau der B&L-Gruppe am Westenhellweg

    Kurz nach der offiziellen Bekanntgabe ist auch die erste Visualisierung aufgetaucht. Betrachtet man sich einige aktuelle Vorhaben der B&L-Gruppe, war eigentlich komplett offen, welche Richtung eingeschlagen wird. So reicht die Bandbreite von sehr interessanten Projekten, siehe z.B. das "Kristall" in Hamburg, bis hin zu weit weniger überzeugenden, wie z.B. die B&L-Immobilie an der Karl-Marx-Straße in Berlin. Zum Neubau am Westenhellweg: Der erste Eindruck ist durchaus positiv. Das projektierte Geschäftshaus wirkt hochwertig und durchdacht, siehe den Übergang zum rechten Bestandsbau. - Letzteres ist übrigens eine enorme Verbesserung des Ist-Zustandes, siehe hier. - Besonders gefällt mir natürlich die Fassade. Zum Glück schon wieder ein Natur-/Sandstein. Fazit: So kann's gerne weitergehen!



    Quelle: Geest DIGITAL-PERSPEKTIVEN

  • Hallo liebes DAF-Team,


    ich lese schon etwas länger mit, nun wurde es jedoch Zeit für meinen ersten Post!



    Wie ich finde eine sehr ansprechende Architektur. Sieht dem neuen EKZ sehr ähnlich, was mich jedoch überhaupt nicht stört. Habe allerdings noch eine Frage, sieht man dieses Gebäude auch von der Kampstraße?! Habe gelesen und gesehen, dass doch ein weiteres Haus saniert wird. Allerdings ist es ja größtenteils 50ziger-60ziger Zwecksarchitektur.


    Ein neues Gebäude würde in dieser Ecke schon einiges herr machen.


    MFG
    Mercator

  • Mercator

    Willkommen im DAF! Höchstwahrscheinlich wird der Neubau der B&L-Gruppe von der Kampstraße aus nicht sichtbar sein. Grund: Zwischen dem "B&L-Neubau" und der Kampstraße befindet sich dieses, vermutlich 1986 erbaute Büro- und Geschäftshaus. Es wurde erst vor wenigen Jahren komplett saniert und macht auch ansonsten einen recht soliden Eindruck. Allerdings berichtete -Berry-, ein User hier im DAF, dass es Gedankenspiele gebe, über einen Zu-/Eingang am zukünftigen Boulevard, siehe hier. Dies halte ich weiterhin für denk- und vor allem auch für umsetzbar.

  • Übergang

    auf diesem Bild von Nick ist rechts neben dem Pfeil das niedrigere Gebäude deutlich zu sehen. Hier war früher eine kleine Durchgangsstrasse zur Kampstrasse.


    Auf der Rückseite wird diese Strasse - jetzt natürlich eine Sackgasse - u.a. als Liefermöglichkeit für Conrad genutzt. Es erscheint mir als sehr logisch, dass hier jetzt einen Übergang geschaffen wird.


    Aber es is müssig, sich hier Gedanken zu machen. Möglicherweise auch gar nicht so wichtig


    Wäre eine Eröffnung - gleichzeitig mit den Thier Arkaden überhaupt noch zu schaffen? Alle Mieter sind auf jedem Fall seit anfang April raus

  • -Berry-

    Sehr interessant, danke! Dann hoffen wir mal auf einen weiteren Eingang an der Kampstraße. Zum Fertigstellungstermin: B&L ist davon abgerückt gleichzeitig mit der Thier-Galerie eröffnen zu wollen ("Dem ECE-Center will man zeitlich in jedem Fall den Vortritt lassen"). Bliebe noch zu sagen, dass der Abrissantrag gestellt ist, die Bauvoranfrage innerhalb der nächsten Wochen folgt und somit noch "deutlich" in diesem Jahr mit dem Abriss begonnen werden kann. Als reine Bauzeit ist ein Jahr im Gespräch. P.S. Möchte mich nicht mit fremden Federn schmücken dieses Bild ist von "Dortmunder".

  • Neubau der B&L-Gruppe am Westenhellweg: Zeitplan

    Marco Schwartz, Geschäftsführer der B&L-Gruppe, hat Infos bezüglich des Zeitplans bekanntgegeben: Im Mai/Juni soll das "Quelle-Haus" abgerissen werden, danach folgen archäologische Grabungen und im September geht es dann an den Neubau, der bekanntlich Ende 2011 oder Anfang 2012 fertig gestellt sein soll.


    Interessant sind zudem Marco Schwartz' Ausführungen zu der gegenüberliegenden Thier-Galerie: Wenn ECE das Einkaufscenter nicht bauen würde, hätten wir die Immobilie nie gekauft. Das Center mit seinen 30.000 m² sei ein fantastisches Beispiel dafür, was einer Stadt gut tue. Ganz anders als in Essen mit den 70.000 m². Die Lösung, den Shopping-Palast mitten in die City zu setzen, sei ein sensationeller Schachzug, besser als alle früheren Pläne für den Bahnhof.


    RuhrNachrichten.de