Bahnstadt (in Bau)

  • Bilder aus der Bahnstadt: Campus Affines Wohnen

    Dieses Projekt teilt sich in drei Teile. Nachdem die (doppelstöckige) Tiefgarage doch einige Zeit in Anspruch genommen hat, ging der eigentliche 'Hoch'bau dann eigentlich recht flott. Ganz links sind vermietete Studentenwohnungen, im mittleren Block kleine Eigentumswohnungen, und im rechten, großen Block wieder Studentenwohnungen.


    Die Eigentumswohnungen sind doch ganz schön eingemauert. Hier ging es mir umgekehrt: Im Plan sah es nicht so eng aus, aber im Rohbau wird es doch recht deutlich.


    Links:



    Rechts:




    Quelle: Eigene Bilder

  • Bilder aus der Bahnstadt: Campus Viva

    Zum Abschluss noch der Rohbau von Campus Viva, gelegen zwischen dem Campus Affinen Wohnen und dem Zollhofgarten (Halle 0x). Die legen auch ein ganz gutes Tempo vor:



    Quelle: Eigenes Bild


    So, das war's. Ich hoffe, es war interessant - und niemand schaut sich diese Seite über eine Modemverbindung an...

  • Bilder aus der Bahnstadt: Stadttor

    Ich wollte noch ein ordentliches Bild vom Bürohaus 'Stadttor' nachliefern. Mittlerweile werden schon die ersten Fenster eingesetzt (interessanterweise fangen sie mit den mittleren Geschossen an). Hier die Perspektive von der Ecke Rudolf-Diesel-Straße / Speyrer Straße aus:



    Und hier die genau umgekehrte Perspektive vom Gewann Schafwedel, auf der man auch den zweiten, niedrigeren Flügel sieht:



    Quelle: Eigene Bilder

  • Bilder aus der Bahnstadt: WohnGut 2. BA

    Für alle, die noch nicht genug von Fotos von Rohbauten haben, kann ich hier noch ein exklusives (völlig legal entstandenes) Foto vom Innenhof des zweiten Bauabschnitts beim WohnGut Projekt anbieten:



    Die Rohbauten (geradeaus: Etagenwohnungen, 6 Geschosse, links: Reihenhäuser, 3 Geschosse) sind alle schon beim letzten oder vorletzten Stockwerk angekommen; nur für die Etagenwohnungen links (4 Geschosse) wird jetzt erst die Bodenplatte gegossen. Da dort die Baucontainer stehen, wollte man wahrscheinlich möglichst lange warten, sich die Aussicht zu verbauen - anders kann ich mir diesen Rückstand nicht erklären...


    Quelle: Eigenes Bild

  • Bilder aus der Bahnstadt: B&B Hotel

    Zum Abschluss noch ein paar Erdarbeiten. Beim B&B Hotel an der Rudolf-Diesel-Straße ist jetzt mit dem Terrassieren des Bauplatzes begonnen worden. Im Hintergrund kann man das Stadttor sehen:



    In der Bildmitte (die Schotterung unterhalb der Feuerwache) verläuft die historische 'Maulbeerallee', die hier als Radweg (von der Promenade nach nirgendwo...?) auf 150m wieder aufleben soll. Von der Idee nett, aber wahrscheinlich etwas 'kurz' gedacht...


    Quelle: Eigenes Bild

  • die historische 'Maulbeerallee', die hier als Radweg (von der Promenade nach nirgendwo...?) auf 150m wieder aufleben soll


    Auf den nächsten 5 Kilometern kann man auch noch auf der Maulbeerallee mit dem Rad fahren. In der anderen Richtung, an Pfaffengrund und Eppelheim vorbei nach Plankstadt. Immer geradeaus, nur in Eppelheim muß man einen kleinen Haken um den Sportplatz schlagen.


    Oben vom Königstuhl ist die Maulbeerallee in ihrem Gesamtverlauf übrigens sehr schön zu sehen.

  • Maulbeerallee

    Ja, die Maulbeerallee kenne ich, da fahre ich öfters nach Schwetzingen. Wobei ja auch da die Allee mehr ideell als real gepflegt ist - vom Königsstuhl sieht man sie, aber darauf fahren ist schon schwieriger. Nach dem EDEKA und dem Sportplatz in Eppelheim wird die gerade Linie bald zum Feldweg, dann stört der NETTO in Plankstadt, und die ehemals wunderschöne schnurgerade Zielgerade auf's Schloss zu (abgesehen von der Unterführung unter der Bahn durch) wurde zuletzt der neuen Umgehungsstraße geopfert, so dass man nun auch dort einen Schlenker fahren muss.


    Was das 'neue Stück' angeht - stadteinwärts liegt ja längerfristig ein Militärgelände im Weg, so dass sie hier ein jähes und endgültiges Ende findet, und stadtauswärts liegt ja für den Übergang zum Baumschulenweg die Speyerer Straße im Weg, so dass der Lückenschluss in diese Richtung auch nicht praktikabel ist.


    Insoweit ging es mir darum, dass dieses Stückchen Radweg ein durchaus nettes historisches Zitat oder auch Würdigung der historischen Allee ist, aber eben mehr eine nette Spielerei als der ernsthafte Versuch, diese Achse wiederzubeleben.

  • Relaunch Website

    Unter der schon bekannten Adresse http://heidelberg-bahnstadt.de/ ist jetzt eine völlig überarbeitete Version der Bahnstadt-Website online gegangen.


    Vertreter der Stadt hatten schon im Mai erklärt, dass gerade eine neue Version, die sich stärker an den Bedürfnissen der Bewohner orientieren solle, in Arbeit sei.


    Die Seite scheint mir momentan erst einmal die bisherigen Inhalte anders (auf den ersten Blick: unübersichtlicher) darzustellen. Es sieht auf jeden Fall schon mal hip aus, es gibt jede Menge Web 2.0, und man kann die einzelnen 'Blog-Posts' nach Themen und Zielgruppen filtern.


    Man darf gespannt sein, ob sich in den nächsten Wochen dann auch inhaltlich mehr tut - kann ja noch werden.

  • Es sieht auf jeden Fall schon mal hip aus


    Hip im Sinne von informationell unbrauchbar, wie so ziemlich alles, was das User Interface einer gewissen Firma nachäfft...


    Immerhin scheint die komplette Site jetzt endlich mal auf Englisch zur Verfügung zu stehen.

  • Hip im Sinne von informationell unbrauchbar, wie so ziemlich alles, was das User Interface einer gewissen Firma nachäfft...


    Hippes Web 2.0 war jetzt auch eher pejorativ gemeint. Ich hatte mir von der angekündigten Überarbeitung eigentlich vor allem neue Inhalte versprochen, nicht nur eine trendgemäßere Darstellung der bisherigen.


    Wenn sie das Blog-Format aber in Zukunft dafür nutzen, häufiger interessante Updates einzustellen, fände ich es in der Summe einen Gewinn. Sobald man sich erst mal durch die Archive gequält hat und immer nur die neusten Kacheln oben lesen muss, tut auch das UI nicht mehr so weh...


    Bislang ist nur das 'Bahnstadtgeflüster Nr. 1' neu - mal sehen, ob da weitere folgen.


    Immerhin scheint die komplette Site jetzt endlich mal auf Englisch zur Verfügung zu stehen.


    Nein, nicht wirklich. Wenn man auf die englische Ansicht umschaltet, reduziert sich die Anzahl der Kacheln auf eine sehr übersichtliche. Fast keine der Bewohnerthemen sind übersetzt, nur ein paar allgemeine und Projektinformationen. Klarer Vorteil des neuen Designs: Durch die dynamische Navigationsstruktur der Website kann man nur beliebige Teilmengen übersetzen, und es fällt viel weniger auf als vorher...

  • Weiß jemand was mit dem Kölle Zoo in der Eppelheimer Str. passieren wird? Gemäß aktueller Rahmenplanung wird das Haus wohl weggesprengt :-) Kann doch irgendwie nicht sein, das Haus ist keine 5 Jahre alt.

  • Das habe ich mich ehrlich gesagt auch schon gefragt - als das Ding gebaut wurde. Zu dem Zeitpunkt (Sommer 2008, Eröffnung im November) lag auf jeden Fall schon eine Version des Rahmenplans vor, die sich im betroffenen Baufeld kein Stück von der aktuellen unterschied. Vielleicht hatten sie rechtlich keine andere Wahl, aber man muss sich schon fragen, was die Stadt dabei gedacht hat, als sie die Baugenehmigung vergeben haben.


    Ich gehe trotzdem mal davon aus, dass das Gebäude jetzt stehen bleibt (wie ja auch das Fitnessstudio, für das ja sogar die Grüne Meile verschwenkt wurde - allerdings ist diese Änderung im Rahmenplan auch dokumentiert). Städtebauliche Pläne sind ja immer ein Ding, aber irgendjemand muss die passenden Gebäude auch bezahlen. Ich glaube jetzt nicht, dass Zoo Kölle so billig gebaut haben, dass sie das Gebäude schon nach 5 Jahren komplett abgeschrieben haben und sich freudig ein neues in der passenden Form bauen möchten...


    Das Zoo Kölle Gebäude liegt allerdings auch einer Straße im Weg - da wäre inzwischen eigentlich genug Zeit gewesen, die Planung anzupassen, wenn man das wollte. Vielleicht ist man auch noch mit juristischem und politischem Ringen beschäftigt. Wir werden wahrscheinlich nur das sichtbare Ergebnis erfahren.

  • ^


    Die Straße dürfte ja nicht das große Problem sein. Zwischen Bauhaus und Carglas wurde ja eine Straße bereits angelegt, diese führt dann um das Areal Carglas/Kölle-Zoo herum und würde dann eben hinter dem Kölle Zoo enden, für das Gebäude hinter dem ATU (der wohl ach bleibt), wäre somit die Zufahrt über Umweg gesichert.

  • Dann würde ich jetzt mal annehmen, dass ALDI nur als Anbieter bleibt und der Markt samt Lager-Garage abgerissen wird. Wäre ja ganz nett, wenn sie da ein ordentliches Gebäude mit Stadthauscharakter, oder wenn's sein muss auch mit Einkaufszentrumcharakter, und nicht so eine Sammlung Schuhkartons hinstellen würde, wie sich das in Eppelheim, Handschuhsheim, Sandhausen oder Rot darstellt. Im Rahmenplan würde dafür ja aber der Platz fehlen, insbesondere auch für die üblichen großen Parkplatzflächen - das wird interessant, wie sie das Problem lösen wollen.


    Sehe ich genauso, Aldi bleibt als Anbieter und bringt v.a. sein Grundstück in die Gesamtlösung ein. Diskutiert wird momentan wohl Abriss und Neubau, passend in das Gesamtkonzept. Während der Bauphase könnte Aldi sein Sortiment vorübergehend auf einem Ausweichgrundstück in einem Provisorium anbieten (wohl kein Präzedenzfall).

  • Die Fassade wirkt auf den Visualisierungen recht fesch.


    Übrigens, was in den Visualisierungen nicht rüberkommt:


    Die Fassadenelemente sind als Sonnenschutz in Teilelementen ausfahrbar und zusammenklappbar. Am kompletten Komplex an allen Fenstern auf allen Stockwerken außer dem anders gefaßten Erdgeschoß; im Dachgeschoß gibt es umlaufend jeweils mehrere Stellen an denen die Klappelemente komplett "fehlen". In den Visualisierungen sind jeweils Teilelemente der Fassade zusammengeklappt, andere heruntergeklappt.


    Die Klappelemente bedecken dabei die Fenster nicht vollständig - im ausgeklappten Zustand reduziert sich die Fensterhöhe auf rund 30cm, wenn alle Elemente runtergeklappt sind ergeben sich daraus mehrere umlaufende schmale Fensterbänder.

  • Die Fassadenelemente sind als Sonnenschutz in Teilelementen ausfahrbar und zusammenklappbar.


    Das kann man auf meinem Foto

    hier


    ganz gut in Aktion sehen. Ich hab's natürlich noch nicht von innen gesehen, aber wenn man es sich aus der Nähe ansieht, erkennt man, dass die Sonnenschutzelemente im Gegensatz zu den festinstallierten Elementen eine feine Lochung haben, man also nicht auf eine massive Wand schaut, sondern zumindest noch etwas Licht durchkommt - durchschauen kann man wahrscheinlich nicht.


    im Dachgeschoß gibt es umlaufend jeweils mehrere Stellen an denen die Klappelemente komplett "fehlen".


    Gestalterisch finde ich das ein wenig irritierend. An der Westecke scheint da ja ein oben offener Bereich, vermutlich mit Klima/Haustechnik, zu sein, für den man natürlich keinen beweglichen Sonnenschutz braucht - insoweit ist es technisch verständlich. Es bricht aber trotzdem die Ordnung der Fassade (ohne dabei irgendwie interessant zu sein).

  • Die Straße dürfte ja nicht das große Problem sein. Zwischen Bauhaus und Carglas wurde ja eine Straße bereits angelegt, diese führt dann um das Areal Carglas/Kölle-Zoo herum und würde dann eben hinter dem Kölle Zoo enden, für das Gebäude hinter dem ATU (der wohl ach bleibt), wäre somit die Zufahrt über Umweg gesichert.


    Allerdings sieht der Rahmenplan dort hinten an der Bahnkante bislang nur eine Weiterführung des Radweges hinter dem Bauhaus vor, keine Straße. Insoweit könnte man nur auf der Straße rechts am ATU vorbei zu den Gebäuden hinter Zoo Kölle kommen, was die Grundstücke doch etwas abwerten würde. Die Straße, auf der Zoo Kölle steht, soll außerdem genau als Radwegbrücke über die Bahn verlängert werden; noch ein Grund, warum ein Schlenker ungünstig wäre.


    Was ich vor allem nicht verstehe: Dass das Gebäude dort steht und wahrscheinlich nicht so schnell freiwillig verschwinden wird, ist ja nun lang genug bekannt. Entweder arbeite ich dann an einem Konzept, wie ich den Besitzer und Investoren motivieren kann, doch Platz zu machen. Oder ich passe meinen Plan den realen Verhältnissen an. Wenn ich weder das eine noch das andere mache, plane ich eben an der Realität vorbei bzw. brauche sehr viel Geduld. Da meines Wissens die Strategie der Stadt an der Eppelheimer Straße bislang ist 'wenn wir die Grüne Meile gebaut und die Straßenbahn umgelegt haben und die Kernbahnstadt chic geworden ist, wertet sich die Eppelheimer Straße nach und nach von allein auf', sieht mir das hier nach der Geduld-Variante aus...

  • Diskutiert wird momentan wohl Abriss und Neubau, passend in das Gesamtkonzept. Während der Bauphase könnte Aldi sein Sortiment vorübergehend auf einem Ausweichgrundstück in einem Provisorium anbieten (wohl kein Präzedenzfall).


    Ja, habe ich auch so gehört - Komplettabriss, dann Neubau.


    Was meinst Du mit kein Präzedenzfall? ALDI im Zelt gibt und gab es schon an anderen Orten, z.B. zuletzt in Berlin Pankow. Stehen würde das dann wohl auf der Fläche gegenüber, neben Bäckerei Mantei.


    Mit Hochdruck soll ab Anfang 2013 dann wohl auch die Da Vinci-Straße (führt mitten durch Frisörbedarf Oswald) gebaut werden, damit die Bahnstadtbewohner überhaupt ohne einen riesigen Umweg über den Czerny-Ring zu den Märkten hinkommen können.

  • Habe gerade noch im Thread zum Abzug der Amerikaner diesen interessanten Post von kato2k8 gesehen:


    War eigentlich schon bekannt, aber da Stars & Stripes es jetzt am Freitag offiziell gemacht hat:


    Closure time moved up for Heidelberg, Mannheim communities


    Personal wird bis 30.08.2013 vollständig aus Mannheim und Heidelberg abziehen, alle Housing Areas und die Community Service Centers schließen Ende September 2013.


    Du bist ja immer sehr gut informiert - also mir war das noch nicht bekannt.


    Im Konversionsprojekt dürfte diese Beschleunigung wohl für einige Aufregung sorgen, da jetzt noch schneller ein Konzept auf den Tisch muss. Für die Bahnstadt - deswegen der Post hier - halte ich das dagegen für eine gute Nachricht. Das Community Center liegt ja einigen wichtigen geplanten Infrastrukturmaßnahmen - Bahnhofsvorplatz Süd, Grüne Meile, Straßenbahn, insbesondere Straßenbahn am Bahnhof vorbei, Parkhäuser - im Weg. Wenn die jetzt (theoretisch) mehr als ein Jahr früher angegangen werden könnten, wäre das genial. Da die Stadtplanung aber ohnehin schon am Anschlag arbeitet, erwarte ich da keine Wunder. Schaden wird es dem Zeitplan aber wohl nicht. Auch für ein paar andere, hypothetische Projekte (Kino, Konferenzzentrum), die ja wenn überhaupt in der Bahnstadt auch auf die amerikanischen Grundstücke im Bereich des südlichen Bahnhofsvorplatzes ziehen müssten, könnte das die Diskussion beeinflussen.


  • Gestalterisch finde ich das ein wenig irritierend. An der Westecke scheint da ja ein oben offener Bereich, vermutlich mit Klima/Haustechnik, zu sein, für den man natürlich keinen beweglichen Sonnenschutz braucht - insoweit ist es technisch verständlich. Es bricht aber trotzdem die Ordnung der Fassade (ohne dabei irgendwie interessant zu sein).


    Ich schätze mal, da kommt irgendwann ein dickes fettes SkyLabs-Logo hin, oder aber wenn irgendein großer Hauptmieter einzieht, dessen Logo. Daher die Lücke.