Zoobogen Umgestaltung

  • Zoobogen Umgestaltung

    Ich war gestern in einer Ausstellung von Tchoban, dem Architekten von NPS Tchoban&Voss. Dort habe ich Fotos von zwei Projekten gemacht, inwieweit diese
    auch in die Tat umgesetzt werden sollen weiß ich nicht. Ich bürge für nichts ;)


    einmal das umgebaute Bikini-Haus, mit Themen-Hotel:



    argerlicherweise ist mir dieses Bild sehr verwackelt, ich poste es mal trotzdem:








    Ein weiteres Interessantes Projekt ist der Neubau auf dem jetzigen Grundstück des Royal-Palastes am Europacenter:





    auch hier bitte ich die Verwackler zu entschuldigen, war ein Scheiß-Licht in den Ausstellungsräumen.

  • dank dir, jo!


    ich hasse das bikini-haus! das konzept ist dennoch das beste was ich mir an dieser stelle vorstellen könnte.


    das saturn-teil ist mir nen bisschen zu nervös. schöner als der royal-palast ist es trotzdem. man kann nur hoffen, dass die üblichen verdächtigen bezirksfuzzis ihr o.k. geben.

  • warum stellt man das bikinihaus unter denkmalschutz? das ist so ziemlich der grösste architekturelle bockmist, den ich je gesehen hab. eine echte abwertung des breitscheidplatzes.


    stellt euch vor, auf dem platz vom biknihaus wäre eine bebauung ähnlich, wie auf der gegenüberliegenden seite. Das sähe wunderbar geschlossen, urban als auch weltstädtisch aus.

  • Es gibt halt nicht viel vergleichbares zum Bikinihaus (Zentrum am Zoo, falls es einer im Architekturführer sucht) und es entsprach der optimalen Kauf/Bürohausarchitektur der Architektur. Ursprünglich sah es auch noch besser aus, richtig hässlich wurde es durch den Umbau in den 70er Jahren. Die Neugestaltung gefällt mir eigentlich ganz gut.

  • Habe mich mal mit der Bayrischen Immobilen GmbH in Verbindung gesetzt, hier ein paar Auszüge aus der durchaus sympathischen Antwort:


    Für ein Projekt wie die Entwicklung des Zoobogen liegen wir in einem normalen Zeitrahmen, da der Zoobogen aufgrund seiner Lage (z.B. Zoo als Nachbarn; gerade erst angegangene Verkehrsproblematik "Tunnel Budapester Straße") und seiner Heterogenität (Büro, Kino, Einzelhandel, Gastronomie, Medien) ein sehr komplexes Immobilien-Projekt ist, das eine Vielzahl von Möglichkeiten bietet aber gleichzeitig auch enge Rahmenbedingungen, wie z.B. durch ensemblegeschützte Teilbereiche steckt.


    Schließlich entwickelt sich der Immobilienmarkt in Berlin in den unterschiedlichen Segmenten (Einzelhandel, Büro Hotel) sehr uneinheitlich. Daher stecken wir großen Aufwand in Research, Vorab-Akquise und Planung, um eine Immobilie zu entwickeln, die nicht nur architektonischen Ansprüchen gerecht wird, sondern auch seine Mieter finden wird.


    Wir haben uns als Bayerische Immobilien Gruppe maßgeblich an den Finanzierungskosten zur Zuschüttung des Tunnels an der Budapester Straße beteiligt. Wir beteiligen uns hier an öffentlichen Entwicklungskosten, da wir an die Perspektive dieses Standorts glauben. Dies und die bereits in Angriff genommene Umgestaltung des Breitscheidplatzes wird das Herz der City-West spürbar aufwerten und sind die Vorausetzungen für anstehende Entwicklung des Zoobogens.


    leider nicht wirklich direkte Zeitdaten, aber hat er sich viel Mühe gemacht alles zu erklären.


    Ich denke, die Umbauten sind insofern mit dem Denkmalschutz zu vereinbaren, da sie die Optik von Vorne nicht wirklich verändern, Glasaufbauten hinten sind ja nicht so relevant. Die Fassade wird ja eher nur wieder erneuert, nicht umgestaltet, dass einzige was noch zu "bemängeln" wäre, sind die Glasaufbauten auf dem Dach, die sind ja aber aus Glas, damit sie nicht so das Bild stören, eher "leicht" und dezent. ;)

  • cinerama: hast du gerufen?:


    "Der Saal, so Stindt, rechne sich nicht mehr. Zwar wurden keine genauen Zahlen vorgelegt, doch kam aus dem Publikum der Einwurf: "Geht mehr in den Zoo-Palast." "


    vlt. noch eine kurze zusammenfassung des von Nitsche86 geposteten Bikini-Haus Artikels:


    - Bikini-Haus soll Shopping Mall bekommen:
    "Höfe sollen überbaut, die Haupt- und die ersten Obergeschosse sowie ein neues Untergeschoss mit etwa 60 Läden hin zu einem "Magnetmieter" wie einem Elektro- oder Bekleidungsgeschäft führen."


    Der eingang dafür ist am Hochhaus zum Zoo hin vorgesehen, auch ist es möglich, dass der Zoo s
    einen haupteingang in die Mall verlegt, mehrere Ausgänge, z.B. zum Breitscheidplatz sind vorgesehen.


    -Zoo Palast soll entweder entkernt werden und als Lichthof für die Shopping-Mall genutzt werden, oder es soll dort "entertainment" hingebaut werden (z.B. Multiplex)


    http://www.berlinonline.de/ber…eitung/berlin/487112.html

  • auf die Gefahr hin, hier einen Aufschrei zu verursachen.


    Aber ich finde das Bikinihaus hässlich und nicht erhaltenswert. Immer wenn ich nach Berlin komme und am Breitscheidtplatz bin, fühle ich mich von diesem Gebäude abgestossen.


    Aus dieser Lage zwischen Zoo, Bahnhof, Gedächtniskirche und Breitscheidtplatz könnte man viel mehr machen als diesen langgezogenen 50er Jahre Klotz.


    Liegt vielleicht auch daran, das ich die 50er Jahre Architekturqualitäten allgemein anzweifle.


    Bei solchen Bilder krieg ich jedenfalls das *otzen


    http://baugeschichte.a.tu-berl…promo/Dirk/Dirk-page.html

  • Ich find das schon ein wenig schöner als der Ist-Zustand, aber vom Hocker reissen, kann es mich nicht.


    Es ist einfach nich urban oder wie man so schön sagt "weltstädtisch".


    Ich möchte auch nochmal anmerken, das es durchaus gelungene Nachkriegs-Bauten gibt (leider nur sehr wenige)


    Zum Beispiel den Anbau der Gedächtniskirche, Kranzler-Eck oder das Europacenter.

  • noch ein Artikel über den möglichen Bikini-Haus "abriss"--> EDIT: Umbau natürlich...:


    Die ideen seien im Bauplanungsausschuß des Bezirkes
    nicht gut angekommen, alle Fraktionen kritisierten, dass der Zoo-Palast nicht weiter als Kino genuzt werden soll (kurze Frage von mir: Was hat der Bauplanungsauschuss mit Kinos am Hut? Ist dafür nicht ein Kulturausschuss oder so zuständig? ,dass aber nurmal am Rande...)


    "Baubeginn - so die bisherigen Planungen - könnte nach der Fußball-Weltmeisterschaft im nächsten Jahr sein."


    UND zum Royal Palast heißt es:


    "... Sergei Tchoban hat auch das Kaufhaus entworfen, das ab nächstem Frühjahr im ehemaligen Royal Palast im Europa Center entstehen soll. Die Baugenehmigung ist bereits erteilt. "


    http://morgenpost.berlin1.de/c…09/29/bezirke/782589.html

  • ? Über den möglichen Abriss vom Bikini-Haus kann ich da nix finden - ich dachte das wäre klar, dass das erhalten bliebe (inkl. Restaurierung)...


    Wie das direkt nach Bau aussah, war das Bikini-Haus eigentlich ganz ok, die Verschlimmbesserung mit dem Zubau des Luftgeschosses macht das Haus imo viel schlimmer und eine Erneuerung und Renovierung könnte das Teil optisch schon ganz fit machen. Den Plan (in der Berliner Zeitung ist auch ein Modell zu finden, kann ich gleich mal abfotografieren), das scheint ganz in Ordnung zu sein.

  • Man braucht auf jeden Fall keine historische Rekonstruktion in anderen Teilen Berlins durchführen, wenn man die City-West gleichzeitig geradezu ausradiert :mad: Aus für den Zoo-Palast und Integration in eine Shopping-Mall (als Haupteingang mit Gastro-Lounge oder was???): Da kommt einem ja der Kaffee wieder hoch... :nono: In dem Fall bleibt wirklich mal zu hoffen, dass die Politik das so nicht mitmacht!

  • ach quatsch, abriss...ich muss mir erstmal nen Kaffe holen glaub ich, nix abriss Bikini-Haus...ist ja ensemble geschützt. das einzige was zur debatte steht ist der Zoopalast.


    EDIT: Ich hab mal in einer Austellung bilder vom geplanten Umbau gemacht, wenn ihr in diesem Thread auf seite 6 geht und dann in Post 89 schaut, könnt ihr die alle bewundern... ;)

  • Das Bikini-Haus wird umgebaut und das ist ja wohl auch Okay. Aber das in dem Zusammenhang der Zoo-Palast nun auch mal schnell geschlossen wird / werden soll ist für mich bis auf weiters der Aufreger des Tages. Demnächst wird dann noch die Gedächtniskirche geschlossen und zur Eishalle ausgebaut oder was... :angry2:

  • "Zoo Palast: Kino sollen auf jeden Fall bleiben"


    "Der Betreiber des Zoo Palastes will das Kino auch nach den Umbauten des Zoobogens weiterbetreiben. Ralf Schilling, Geschäftsführer der UCI Kinowelt, sagte, daß selbst wenn kein neues Kino gebaut würde, er den Mietvertrag auch über den Dezember 2009 hinaus verlängern möchte: "Die Miete müßte natürlich bezahlbar bleiben." Nach den Besucherzahlen - rund 650 000 Gäste pro Jahr - sei das Kino trotz der schwierigen Zeiten wirtschaftlich zu betreiben."


    Die UCI hat aber gleichzeitig angeregt, ein neues Kino zu integrieren, der Zoo-Palast, mit 8 kleinen und einem großen (1000 Plätze(!)) Saal, sei nicht mehr Zeitgemäß.


    "Wir müssen auf Wirtschaftlichkeit achten. Doch wenn wir mit der UCI und dem Denkmalschutz einen Kompromiß finden, machen wir das natürlich. Wir sind doch keine Kinototmacher. Bei gleicher Miethöhe wie jetzt könnte es gehen", sagte gestern Karl Stindt, Projektentwickler der Bayerischen Immobilien Gruppe. "


    Der Baustadtrat würde wohl den Denkmalschutz aufheben, um den Kino-Standort zu behalten. (--> würde also auf Abriss des Zoo-Palastes und Neubau eines Multiplexs hindeuten).


    http://morgenpost.berlin1.de/c…09/30/bezirke/782834.html


    ist ja insofern interessant, dass es wirtschaftlich betrieben wird, auch jetzt. Ein Multiplex wäre doch allerdings für die Besucherströme am Kino-Standort (jetzt mal abgesehen von Denkmalschutz, Kino-Qualität etc.) besser, da mehr Leute ins Multiplex reinpassen und reingehen. Ich wollte letzte Woche mit nem Kumpel in irgendeine 22:00 Uhr Vorstellung im Zoo-Palast, und ES GAB KEINE! AN EINEM FREITAG:...das war vlt. nervig (abgesehen davon das wir pro viertelstunde am Zoo 75 Cent Parkgebühren zahlen mussten.) und ein nächst nahes Kino, das viele Filme anbietet gibt es nicht. das nächste ist ja erst das Cinnemaxx am Po-pLatz.)

  • Da müsste man ja aber auch den Zoo-Palast umbauen bzw. nach hinten, unten oder zur Seite erweitern können, so dass das bekannte Gebäudeäußere dabei erhalten bleibt.