Aplerbeck | Stadtkrone Ost

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe

    Im sterilen Gewerbegebiet weit von der Innenstadt entfernt arbeitet es sich nicht besonders angenehm - angefangen bei kleinen Besorgungen während der Mittagspause. An einem Standort wie diesem könnte ich mir besser Unternehmen wie UPS oder Großbäckereien als eine Krankenkassenverwaltung vorstellen. Mehrere Vorredner sprachen sich für einen innenstädtischen Standort für die AOK aus - nikolas, Dr. Rotkohl.


    Zuerst einmal habe ich deutlich gemacht, dass die "Stadtkrone-Ost" nicht weit entfernt ist von der Innenstadt. Was sind schon 3-4 Kilometer in der dicht bebauten Zentrumsperipherie? Zudem ist die "Stadtkrone Ost" alles andere als steril. Teilweise entstanden sogar architektonische Leckerbissen. Und wenn du ein bisschen genauer gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass ich die anderen Beispiele durchaus interessant fand. Dass von "Dr. Rotkohl" erwähnte Grundstück ist im Übrigen ungefähr genauso weit entfernt von der Innenstadt wie die "Stadtkrone Ost". Du selber ("Le-Wel") hast in einem deiner vorigen Beiträge die Wohnbebauung erwähnt. Da stellt sich mir die Frage: "Weißt du was ein Gewerbepark ist"? Die "Stadtkrone-Ost" ist vielmehr ein vollwertiger Stadtteil geworden mit einem Hotel, Einzelhandel, 2.000 Bewohnern, aktuell über 80 Unternehmen (u.a. IBM, DATEV, Dr. Peters Gruppe) mit fast 2.000 Arbeitsplätzen und demnächst sogar mit einem Privatgymnasium. Eine Schule entsteht wohl kaum in einer toten Gegend. Vielmehr wird mit dem Standort des Gymnasiums deutlich, dass sich viele junge Familien an Ort und Stelle niedergelassen haben oder in der näheren Umgebung leben. Arbeiten und Wohnen machen diesen Stadtteil so interessant. Während in anderen Städten, besonders im Ruhrgebiet, über dieses Modell der Zukunft meist nur visionär diskutiert wird, wurden in Dortmund bereits vor 10 Jahren Tatsachen geschaffen. Durch die Option "Stadtkrone Ost" würde außerdem der Weg frei für einen weiteren Büroneubau in der direkten Innenstadt, der Kundennähe wegen.


    15 Tsd. qm Bürofläche (ich zähle kaum 30 qm pro Beschäftigten wie in unserer Firma) lassen sich leicht in einem Mini-Hochhaus bis 15 Stockwerken unterbringen - dessen Baukosten unter jenen höherer Bauwerke liegen.


    Für 600 Mitarbeiter sind ca. 25.000 - 30.000 m² BGF von Nöten.

  • Luftbilder

    Das bedeutet im Umkehrschluss, dass man nur eingeschränkte Erreichbarkeit der anderen Arbeitsplätze hinnehme. Und tatsächlich liegen die Grundstücke der Stadtkrone Ost irgendwo zwischen Einfamilienhäusern und einer Autobahnkreuzungsharfe, an einem Ort ohne urbaner Identität - welchen Eindruck das am 11.05 veröffentlichte Bild bestätigt.


    Folgend, Luftbildaufnahmen von "Hans Blossey", die die oben erwähnte Theorie/Aussage entkräften dürfte:


    Bild 1
    Bild 2
    Bild 3
    Bild 4
    Bild 5

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe Standort offiziell bestätigt!

    Der neue Standort ist gefunden: Die AOK-Direktion wird ihren Neubau auf einem 15.000 m² großen Grundstück an der "Kopenhagener Straße" nördlich des "Europaplatzes" auf der "Stadtkrone Ost" errichten. Noch in diesem Jahr soll der Kaufvertrag unterzeichnet werden. Die geplante Fertigstellung verschiebt sich allerdings ins Jahr 2012. Die europaweite Ausschreibung wird frühestens 2010 auf den Markt kommen. Ob die AOK einen Architektenwettbewerb auslobt sei noch offen. Das Grundstück darf viergeschossig bebaut werden. Ihren Alt-Standort an der "Nortkirchenstraße" will die AOK vermarkten. Für die rund 100 Beschäftigten, die im täglichen Publikumsverkehr eingebunden sind, werden momentan Mietobjekte in der Innenstadt "geprüft".


    WR

  • "Dr. Peters Gruppe", 07/06/2009


    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe

    Also sollten diese Bäume alle gefällt werden, fänd ich das doch schon extremst schade. Aber es ist doch gut, dass diese Fläche bebaut wird (leider kein Hochhaus in der City oder Umgebung). Wenn man mit der Stadtbahn oder mit dem Auto dort vorbei fährt, ist mir diese zerstückelte Landschaft aus Gebäude und Freiflächen schon ein Dorn im Auge. Hoffentlich wird der Neubau ähnlich spektakulär wie der ADAC-Bau. Wenn ja, :daumen: hoch

  • Privatgymnasium (Lissaboner Allee)

    Die Bauarbeiten haben auch hier begonnen. Zwar war nirgends ein Bauschild zu sehen, aber dennoch gehe ich davon aus, dass es sich bei dem folgenden Baufeld um das des Privatgymnasiums handelt. Die Bilder stammen ebenfalls vom 07/06/2009:



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Lissabonner Allee

    An der Lissabonner Allee reiht sich aktuell eine Baustelle nach der anderen. Neben den bereits bekannten Projekten ("Schürmann-Bürohaus" + "Schürmann Privatgymnasium") entsteht ein weiteres Bürohaus, sowie ein weiteres Wohnhaus mit "luxuriösen" Eigentumswohnungen. Dies bedeutet, dass noch maximal ein Grundstück entlang der Lissabonner Allee unbebaut ist. "Maximal", weil ich nicht weiß wie groß der Schulhof des Gymnasiums sein wird.



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Privatgymnasium (Lissaboner Allee)

    Im November 2009 wird der fünf Mio. € teure erste Bauabschnitt fertig gestellt. Zunächst werden drei Etagen errichtet, bei Bedarf kann das Gebäude um eine weitere Etage aufgestockt werden. Zudem sind weitere Bauabschnitte geplant. Im Endausbau bietet der Komplex 360 Schülern Platz.


    WAZ

  • "Dr. Peters Gruppe", 12/07/2009


    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Lissaboner Allee: "Schürmann Immobilien"

    Update vom 12/07/2009:



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild



    Quelle: Mein Bild

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe Architekturwettbewerb

    Bisher war offen, ob die AOK-Westfalen-Lippe für ihren Verwaltungsneubau einen Architekturwettbewerb ausloben wird. Jetzt die gute Nachricht: Sie tut es! Details/Beschreibung: Die neue Hauptverwaltung soll 19.000 m² (BGF) groß werden, möglich ist eine bis zu III Etagen hohe Parkanlage. Im Gebäude werden ein Konferenzzentrum, eine eigenbetriebene Küche und eine Zentralbibliothek errichtet. Insgesamt werden im neuen Komplex 565 Büroarbeitsplätze eingerichtet. Geplante Bezugsfertigkeit: 30.06.2012; Bewerbungsschluss: 14.09.2009


    BauNetz

  • Fusion AOK Westfalen-Lippe mit AOK Rheinland/ Hamburg

    Laut einem Bericht der RP online vom 26.8.2009 werden die beiden AOK’en fusionieren. Den Zeitpunkt konnte ich nicht in Erfahrung bringen. Wo der Sitz der neuen Krankenkasse sein soll, ist noch nicht bekannt.


    Ich bin gespannt, ob vor diesem Hintergrund der Neubau der Hauptverwaltung der AOK Westfalen-Lippe überhaupt noch realisiert wird.


    weitere Informationen: http://nachrichten.rp-online.d…eg-fuer-Fusion-frei/49938

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe prinzali

    Danke für die Info und schön, dass wieder Bewegung in die Sache kommt. Bereits seit 2006 gibt es Bestrebungen zur Fusion. Letzter Stand der Dinge war, dass Dortmund Sitz des neuen Riesen werden soll.:daumen:

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe

    Wenn fusioniert wird, dann entsteht der Hauptsitz der dann neu geschaffenen Landes-AOK entweder in Dortmund oder Düsseldorf. Bis jetzt aber noch reine Spekulation, schreibt die WR.

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe kommt definitiv

    Die AOK Westfalen-Lippe wird "so oder so" an ihren Neubauplänen festhalten, dies sagte Karl-Josef Steden, Sprecher der AOK. Auch die Frage des neuen Sitzes der "Super-AOK" wird angeschnitten: Zwar habe die AOK Rheinland/Hamburg (Düsseldorf) mehr Versicherte (2,9 Mio. gegenüber 2,1 Mio.) aber die AOK Westfalen-Lippe sei die finanzstärkste AOK in ganz Deutschland. Steden zum Sitz: "Fusionsgespräche können ja auch scheitern." - Heißt für mich: Entweder kommt der Sitz nach Dortmund oder die Sache ist vom Tisch.:daumen: - Von einem Scheitern gehen Branchenkenner nicht aus. - Noch eine kleine Bemerkung meinerseits: Das Grundstück neben dem zukünftigen Baufeld ist noch frei. Wie wär's mit einer Option?! -


    WAZ

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe

    Wenn man sich die Kommentare auf derwesten.de ansieht, kann man immer wieder nur kotzen! Zuviele Menschen in Dortmund reden zu schlecht von ihrer Stadt. Als wenn die Düsseldorfer Altstadt ein Argument für einen Unternehmenssitz wäre aber naja, das ist ja auch nicht das Thema.


    Zitat

    Heißt für mich: Entweder kommt der Sitz nach Dortmund oder die Sache ist vom Tisch.

    So optimistisch wäre ich da allerdings nicht. Denn nicht wenige Menschen denken und entscheiden so, wie die User von derwesten.de. Da ist ein anderer Standort doch tatsächlich mal schnell die angeblich bessere Wahl, weil die Stadt wirtschaftlich besser aufgestellt ist oder Landeshauptstadt ist. Natürlich absoluter Blödsinn aber dem Sitz der Politik folgen auch gerne mal die Unternehmen um direkt nebenan in Ärsche kriechen zu können. Siehe die verschiedenen Landeshauptstädte....

  • Neubau AOK-Westfalen-Lippe @Strukturwandler

    Die Fusion ist ja ohnehin Zukunftsmusik. Schön ist, dass neu gebaut wird, inklusive Architekturwettbewerb. Ein Meisterstück erwarte ich zwar nicht, aber mehrere Auswahlmöglichkeiten sind natürlich begrüßenswert. Auch die Standortsuche in der Innenstadt wird nicht uninteressant. - Vielleicht im "Kölb Kruse am U"? 90 Prozent der Flächen sind angeblich vermietet, BIG mietet sich aber nur auf 13.500m² ein. -