• Wow, danke für die Infos.


    Ich muss aber sagen, dass die heutigen Kirchen mir doch besser gefallen als die damaligen. Besonders die St.Nikolai ist gegenüber dem Vorgänger sehr gelungen (hat hauptsächlich was mit der Vielfalt zu tun).


    Ist aber schon lustig anzusehen, wie dörflich Hamburg gerade auch an dieser Stelle damals aussah :freude:
    Das sah bestimmt in natura noch schöner aus :)




    P.S. Hab mal ne CD gefunden mit Alsterbildern von vor ein paar Monaten....um mal wieder aufs eigentliche Thema zurück zu kommen. Werd ich mal morgen uploaden wenn ich die Zeit finde

  • Original geschrieben von Welfe
    Ist aber schon lustig anzusehen, wie dörflich Hamburg gerade auch an dieser Stelle damals aussah


    Und dabei war Hamburg damals die größte Stadt Deutschlands! :zunge:

  • Ich habe gerade noch einmal nachgeschlagen: Im Jahr 1619, also ungefähr zu dem Zeitpunkt, an dem das Bild entstand, hatte Hamburg rund 40.000 Einwohner (Quelle: Erik Verg: Das Abenteuer, das Hamburg heißt).

  • LOL....40000 Menschen....nicht schlecht. Schon eigenartig, wie die Menschen sich wie die Karnickel fortpflanzen, wenn es ihnen gut geht :freude:


    Aber hier sind mal die versprochenen pics von der Alster. Auf einem bild der Aussenalster sieht man wunderschön die Kirchenskyline *schwärm*





    Gut, dass sich die Superreichen in Hamburg nicht nur Blankenese antuen müssen :rolleyes:








  • Sehr schöne Bilder. Vielen Dank!


    Und dann kommen die Frankfurter und erzählen uns, wir sollen das mit Wolkenkratzern so ruinieren, wie sie ihr eigenes Stadtbild ruiniert haben.:nono:

  • Ich selbst bin totaler Hochhaus-fetischist und würde sogar Abstriche in der Schönheit eines Gebäudes in Kauf nehmen, so lange es nur verdammt hoch ist. Aber wenn es um Städte, wie Hamburg oder München geht, dann sind Hochhäuser das Schlimmste, was passieren kann.


    Mal abgesehen davon, dass in den Diskussionen über HHs in Hamburg Frankfurt IMMER als absolutes Negativbeispiel erwähnt wird. Tatsächlich sind die Wolkenkratzer dort unheimlich schlecht platziert. Mitten in der City....au weia. Warum ned ausserhalb, wo sie keinen zentralen Wohngebäuden die Lichtquelle namens Sonne abgraben und keine guten Büro-, und Einzelhandelsflächen verschwenden(!!!). :-/

  • Ach, ich bin gar nicht so sehr gegen Hochhäuser, auch in Hamburg oder München nicht, wenn sie nur respektvollen Abstand zur historischen Stadtsilhouette halten. Die Mundsburg-Hochhäuser geben doch einen charakteristischen Akzent an der Außenalster und das neue Hochhaus-Zentrum am Berliner Tor finde ich zwar häßlich, aber nicht weil es sich um Hochhäuser handelt, sondern ausschließlich, weil es sich um geradezu sensationell HÄSSLICHE Hochhäuser handelt.


    Ich hätte gar nichts gegen einen kräftigen modernen Akzent durch Hochhäuser, gerne auch deutlich über 100 Meter, vielleicht an den Elbbrücken oder in der City Nord.


    Schlimm ist es nur, wenn vor lauter Hochhausbegeisterung der städtebauliche Gesamtzusammenhang vergessen wird. Man stelle sich nur vor, wie sich dieses größenmwahnsinnige "Lighthouse" auf die historisch gewachsene Kirchturm-Silhouette ausgewirkt hätte. Nicht auszudenken!

  • Berliner : Unterschätze nicht die Verschattung von solchen Hochhausgiganten. Mal abgesehen davon gibt es eh elegantere und sinnigere Lösungen. Schau die mal die Donaucity in Wien an. Weit ab von allen schönen historischen Gebäuden (wo Ernst schon das Stadtbild anspricht), von Wohnungen und von den für Einzelhandel und andere Gewerbetreibende wichtigen Standorten. Um das auch möglich zu machen wurde einfach die Infrastruktur verbessert, so dass ein Unterschied zwischen City und dem entfernter gelegenen Bürogebiet für die Pendler nicht besteht.


    @Ermst: Ich gebe dir Recht. Ich bin nicht explizit gegen HHs in Hamburg (ich sowieso als letzter Mensch auf der Welt :freude: ). Aber man sollte, wie du schon sagtest auf den standort achten. Aber da müssen wir uns keine Sorgen machen. Die regierung legt alles daran, um das so perfekt wie möglich zu machen.


    Soll heissen:
    -Keine Hochhäuser in der City, die die Kirchenskyline stören.
    -Keine 300m-Riesen, die das Stadtbild empfindlich stören würden.
    -Neue, sehr gut gewählte Standorte für mögliche HHs, die dann auch die 100m-Marke knacken.


    Langfristig wird meiner Meinung nach der Bereich Elbbrücken Hamburgs HH-Skyline bilden. Den Anfang macht wohl der Porsche-office-point mit bis zu 150m und in direkter Nachbarschaft wurde das östlichste Gebiet der Hafencity speziell für HHs konzipiert (als Eingangstor mit weit sichtbaren Gebäuden...direkt neben einer wichtigen Zufahrtsstrasse Hamburgs). Dass dort Mini-Hochhäuser a la 60-70m entstehen ist sehr unwahrscheinlich, da selbst in Hafencity-Teilen, in denen HHs unerwünscht sind Gebäude dieser Grössenordnung geplant sind (u.a. Gebäude direkt an der elbe, die für Wohnungen und Büros möglichst guten Blick auf den Hafen bringen sollen).


    Was das Lighthouse anbelangt, so würde ich nicht mehr ausschliessen, dass es doch irgendwann gebaut wird. Nach der Entscheidung gegen den Mediacityport, wurden Rufe nach einem sehr hohen Wahrzeichen in der Hafencity immer lauter. Vor kurzem erst war da schon wieder irgendein Typ (Name und Position vergessen. Präsident von so und so :p ), der in einer öffentlichen rede bei der Neujahrsansprache mit dem Bürgermeister auch wieder so ein Gebäude forderte.

  • Die innerstädtische Lage der Hochhäuse ist doch was diese Stadt ausmacht. Nach dem Krieg war doch nicht mehr viel übrig. Und die normale 50er und 60er Jahre Blockrandbebauung war an Hässlichkeit kaum noch zu übertreffen.
    Erst als die modernen Wolkenkratzer der späten 80er und 90er kamen hat sich das Stadtbild entscheidend verbessert. Ausserdem beherbergen viele Hochhäuser auch Einzelhandel und kulturelle Einrichtungen im Erdgeschosss. Dies müsste allerdings noch erheblich gesteigert werden. Aber das HH an sich hat dort keine Schuld.


    Ausserdem verstehe ich nicht wie Hochhäuser Büro und Einzelhnadelsflächen verschwenden sollten. HH bieten doch grade diese an.


    Übrigens sind das tolle Anscihten von Hamburg!:)

  • Sprichst du gerade von Frankfurt? Wenn ja, dann gebe ich dir Recht, dass sie die Stadt aus dem städtebaulichen Nichts geholt haben.
    Aber Frankfurt hatte niemals in irgendeiner Weise ein eigenes Gesicht gehabt. Das hat es, wie du sagtest erst mit den neuen HHs bekommen.
    Hamburg, München und Stuttgart (Die 3 Städte in D-land, bei denen ich HHs am skeptischten gegenüberstehe) dagegen sind unverkennbar. Das liegt an vielen faktoren...hier ein wenig stadttypische Bebauung und dort ein wenig topographie.
    Auf jeden fall sind diese Städte mit keinen anderen direkt zu verwechseln. HHs prägen ein stadtbild viel zu stark. In Frankfurt haben sie das auf positive Weise gemacht....da ging die stadt von 0 auf 100.
    Hamburg aber würde viel verlieren, um sich dann in eine andere Kategorie zu bewegen.....eher in Richtung Frankfurt, Tokyo, New York.....was auch immer. Ich denke mal, du verstehst was ich meine. Mal abgesehen davon...wer will schon nen stereotypisierten Einheitsbrei? :freude:


    So, jetzt mal zu der Einzelhandelsfrage. Das alles kann man so oder so sehen. Auch in Hamburg gibt es Einzelhandelflächen gepaart mit HHs. Unser (noch) grösstes Einkaufszentrum ist über seine volle Länge von über einem halben Kilometer gespickt mit HHs....undzwar, weil alles als Komplettpaket entwickelt wurde. Aber sowas steht dann ned in der City. In der City würden HHs nur Platz wegnehmen, den ich lieber für nen Haufen Boutiquen, Kioske, McDoofs (naja, sagen wir lieber Nordsees :p ) sehen würde.
    Ich möchte nur mal wieder das Beispiel donaucity erwähnen, weil das wirklich perfekt gelungen ist. Schön alles ausserhalb, wo vorher so gut wie gar nix stand. Da nehmen die HHs keinem Platz weg. Was sie aber tun, ist neuen Platz für Einzelhandelsflächen schaffen. So ein Bürohengst will versorgt werden mit Essen und allerlei anderem Kram. Also siedelten sich in dem ganzen gebiet reihenweise Geschäfte, von der Dönerbude bis zum Was-weiss-ich-was-Händler an.



    Die Innenstadt ist für den Bürger das wichtigste Einkaufsareal und muss ein gebündeltes Angebot schaffen können. Büros dagegen können ÜBERALL entstehen. Vorraussetzung ist lediglich eine gute Verkehrsanbindung. Ob die Frankfurter Skyline nun in citynähe oder ganz wo ander ist, spielt für den Arbeiter dort keine Rolle. Aber für jemanden, der einkaufen will spielt es schon ne Rolle, was in der City wo ist....und ob dort überhaupt die Läden stehen (können), die er gerne dort hätte

  • frankfurt hatte niemals ein eigenes "gesicht" gehabt? hast du schon einmal hist. "skyline"ansichten gesehen?
    frankfurts "gesicht" war die riesige fachwerk-altstadt - von der heute noch so ca. der römerberg steht...
    in frankfurt finde ich die hochhäuser besser als typische, funtionalistische 50er/60er/70er/80er jahre architektur. aber wenn ich zwischen altstadt und hochhäusern wählen müsste, würde ich die altstadt wählen:)

  • Das von dir gepostete Bild wurde 1942/1944 aufgenommen. Sag mir bitte eine deutsche Grossstadt, die zu dem Zeitpunkt keine Altstadt hatte?
    Ich sage dir dan im Gegenzug auch mindestens ein Dutzend mit schöneren Altstädten XD


    Naja, wie ich im vorigen Beitrag direkt gesagt habe, sollte es schon etwas sein, was die stadt absolut unverkennbar und unverwechselbar macht.
    Nimm die Skyline aus Frankfurt und ein aussenstehender erkennt den Unterschied zwischen Bremen, Frankfurt, Hannover und Leipzig ned.

  • Aber Frankfurt hatte niemals in irgendeiner Weise ein eigenes (unverkennbares) Gesicht gehabt


    So...vielleicht ist es jetzt besser verständlich, obwohl der Vergleich mit Bremen und Konsorten schon gut war. Fachwerk hatte jede Stadt. Wo war also der Unterschied zu anderen städten`(etwa Bremen)? Die reine Grösse? Die war auch ned so sehr viel grösser...aber wie gesagt...die schönste war sie nicht zwangsläufig. Und selbst wenn, dann hatte sie immernoch genug Konkurrenz-Stadtbilder aus 2Dutzend anderen Grossstädten.


    München oder Hamburg dagegen konnten niemals mit anderen städten verglichen werden (wenn überhaupt, dann eher in einigen Punkten und ned mit allen anderen städten). Ich bleibe dabei....Frankfurt ohne Skyline ist von Bremen und vielen vielen anderen Städten nicht unterscheidbar...und war es auch nie.

  • Ich glaube dann wäre aber fast jede Stadt als gleich anzusehen. Bis auf Haupt- oder Residenzstädte gab es in den meisten Städte ja dann kaum herrausragende Merkmale (außer vielleicht Kirchen).

  • Ich muss sagen, dass ich das fast schon so ansehe....ja. Hab das auch ein klein wenig in meinen Beiträgen durchschneinen lassen, als ich etwa sagte, dass man FFM ohne Skyline mit fast 2 Dutzend deutscher Grossstädte vergleichen könnte. So viele bedeutende Grossstädte hat deutschland ja nun auch wieder nicht, dass es da mehr als ne handvoll Städte mit komplett eigenem Charackter gibt.


    Spontan fallen mir da jetzt München, Hamburg, Berlin, Stuttgart und noch einige wenige ein. Natürlich will ich damit nicht sagen, dass die anderen städte langweilig sind oder alle gleich aussehen. Ich finde Bremen zum Beispiel sehr viel schöner als Köln etwa und ungefähr in einer Kategorie mit Stuttgart. Duisburg dagegen finde ich grottenhässlich und würde es niemals mit etwa Düsseldorf vergleichen, auch wenn es jetzt durch meine Beiträge ein wenig so rüberkäme, als ob die eh alle samt aus "Einheitsbrei" gemacht wären.


    Also bitte ned falsch verstehen :zunge:


    [EDIT]
    P.S. Hamburg war niemals ne Residenzstadt von irgendjemandem, hat aber trotzdem eine ganz eigene, neue Identität. Hier gab es weder einen König, noch grössere Bestrebungen irgendeiner Regierung breite Prachtboulevards, den Hafen (wer kam eigentlich auf diese recht komsiche Idee), die Aufstauung der Alster, die herrschaftliche Bebauung und ähnliches zu verwirklichen. Das hat andere Gründe, die in anderen Städten auch mal hätten ziehen können

  • noch zum thema hochhaeuser und hamburg ...




    hochhaus ist nicht gleich hochhaus.


    beispielsweise wuerden in dem bereich auf dem foto aesthetischere design-wolkenkratzer wie in frankfurt weit besser aussehen und mit dem wasser korrespondieren als solche kasten-hochhaeuser ...