Friedrichsdorf: Ökosiedlung

  • Ich glaube nicht, dass das eine schlechte Nachricht ist. Die spezielle Entsorgung wird an Abbruchhäusern, z.B. durch Asbest, auch entsprechend fachmännisch gemacht bevor neu gebaut wird.


    Wenn nun deine Sorge den Untergrund betrift, so sind das ja nur die ehemals 4 oder 5 Spuren breite Laufbahn um den Rasenplatz sowie die 2 Anläufe der Weitsprunganlage, zu sehen auf dem Google Maps Kartenausschnitt unten. Die gesamte Fläche, vlt. nicht ganz die 2 äußersten Ränder der Bahnen werden ja auch insgesamt bis ca. 5 Meter Tiefe abgetragen da dort eine Tiefgarage für mehr als 300 PKW hinkommen soll. Am rechten Rand wird später die Straße lang führen, die dann einer der Zuwege zur Feuerwehr ist. Also selbst am rechten Rand kommt genug Boden weg.


    Der Zeitungsartikel sprach von 10 bis 30 Abtragung bei den Laufbahnen. Also falls da tatsächlich bei cm 30 noch etwas sein sollte, wird man bestimmt auch noch ein paar cm mehr abtragen.


    Also, sei unbesorgt, aber auch willkommen im Forum jacky123.


  • Es tut sich was nach langer Zeit

    Heute gab es einen Anwohnerbrief der Frank Gruppe. Demnach wird in den kommenden Wochen die mit Kiselgur behafftete Laufbahn unter Zuhilfenahme von Wasser (Regen von oben oder aus dem Schlauch) in entsprechende Gebinde verfrachtet und einer fachmännischen Entsorgung zugefügt.


    Wenn das bis Ende Oktober geschehen ist, wird mit den Erdaushüben für die Straßen, Schächte sowie Tiefgaragen des ersten BA's begonnen.


    Der Zeitverzug durch den Kieselgur-Fund: 5 Monate.

  • Jetzt geht's los

    ...na ja, fast. Laut der FNP, die im Artikel quasi den verteilten Anwohnerbrief wiedergibt, wird mit dem Abtrag der belasteten Laufbahnen nächste Woche begonnen. Passend dazu wird seit heute der bisherige aus Drahtgeflecht bestehende Bauzaun mit einem Bauzaun mit Holz-Sichtschutz, entlang der Plantation, ersetzt.



    Auch erste Baustellenfahrzeuge sind eingetroffen. Neben einem kleinen Bagger auch ein Volvo Dumper A30G, der mit seinem Leergewicht von 32 Tonnen immerhin noch 29 Tonnen Erde usw. laden kann. Produktblatt und Video geben ein paar mehr Informationen zu dem Dumper.


  • Fängt an zu laufen ....

    Die "Rote Erde" des alten Bolzplatzes wird nun sorgsam abgetragen und abtransportiert.... während



    die "kontaminierten" Laufbahnen wohl sogar noch auf der Baustelle Zaun-isoliert werden... und



    die Baufahrzeuge sich eine Zufahrt vom Petterweiler Holzweg, hinter der Feuerwehr entlang, auf das Gelände des ersten BA geebnet haben. Die weinroten Container .... Wer kann sachdienliche Hinweise liefern ?


  • Es wird....

    Gleich vorweg, meine Frage im Post zuvor wurde vom Bauträger beantwortet! Danke dafür! Also, die roten "awilog-Container" werden anstelle der ursprüngliche geplanten big-packs zum Abtransport der Kieselrot-behafteten Laufbahnrückstände gewählt. Hier mal einer der Container in Großaufnahme, sieht sehr professionell verpackt aus!



    Ansonsten wurde der innere Zaun um den Rasenplatz noch mit Plane versehen, Bild dazu brauchen wir nicht. Entlang der Homburger Landstraße (ehem. B455, ehem. L3057) wurde auf dem zur Baustellenseite liegenden Radweg eine Umleitung eingerichtet .... aber auch nur auf die gegenüber liegende Straßenseite, die dann auf Höhe des Sandelmühlwegs ebenfalls mittels Ampelschaltung eine Rückkehr auf die andere Seite ermöglicht.


  • Abtransport läuft

    Der Abtransport läuft, die Container werden gebracht, befüllt und abtransportiert. Ein paar stehen, wie auf dem Bild zu sehen an der Homburger Landstraße, wenige andere direkt auf dem Umfeld des ehemaligen Rasenplatzes und der Laufbahnen.


    Gestern und heute Mittag wurden je 2 abtransportiert, ich nehme mal an, dass der Truck samt Anhänger auch 2 leere mit anfuhr.


  • Nachdem nun alle Laufbahnasche in den Containern abtransportiert wurde, beginnen die "normalen" Arbeiten für den ersten BA. Auf der Höhe des ehemaligen Schützenhauses werden nun die "Lärmschutzwälle" des alten Schützenhauses abgetragen und von anständig pendelnden Bork LKW's abtransportiert (auch wenn man auf deren Web-Seite oder beim googeln keine Kipper findet).


    Ab- und Anfahrt erfolgen direkt vom Baugelände auf die Homburger Landstraße über den Petterweiler Holzweg.



    P.S. Der Bagger hinten links im Bild, hat dort geholfen, Erdreich und ggf. auch die dortigen Fertiggaragen, die div. Vereine genutzt hatten zu entfernen. Scheint aber eine andere Firma zu sein, die dort werkelt. Auf den Projektentwürfen, war außer bei der Grafik der Frank-Gruppe, dort eine "Aussparung" zu sehen.

  • Kreuzungsbereich Homburger Landstr./Hugenottenstraße

    Neben den zuvor schon erwähnten Einschränkungen für Fußgänger und Radfahrer (Wechsel auf die andere Straßenseite über temporäre Fußgängerampeln) kommt es vom 20.10. bis vor. 10.12.2017 zu Einschränkungen und teilweise, ampelgesteuertem einseitigen Verkehr auf der Homburger Landstraße im Kreuzungsbereich zur Hugenottenstraße, durch halbseitige Bauweise.


    Um es kurz zu machen, hier wird die zukünftige Kanalisation der Ökosiedlung, an die vorhandene Kanalisation in der Madame-Blanc-Straße angeschlossen. Dazu muss die Mme-B-Str. kurzzeitig voll gesperrt werden. Hier ein google Maps Link dazu, aber Vorsicht, die Mme-Blanc-Str. heiße hier auch Talstr.


    Bilder werden folgen sobald sich etwas mehr tut an der Baustelle!

  • Rundumblick

    Heute mal einen Rundumblick über das gesamte Gelände der Ökosiedlung, im vorbeigehen geknipst. Den Anfang macht der alte Hartplatz, auf dem der angehäufte Berg Abraum abtransportiert wurde und nun wohl eine Schicht Schotter abgetragen wird.



    Der Lärmschutzwall der Schützen wird wohl doch (noch?) nicht ganz entfernt. Dazu wurde er zu sorgfältig schräg abgetragen. Ein Walze hat den Untergrund davor, in Richtung des Rasenplatzes verdichtet.



    Der LKW liefert vermutlich ein Ausstellungs- und Beratungshäuschen für die Ökosiedlung an. Zumindest deuten die vielen Fenster an den Containern darauf hin. Rechts vom LKW. entlang der Homburger Landstr. wurde vor einigen Tagen schon ein langes Rohr verbuddelt. Nehme mal an, dass das eine Baustellenzufahrt wird, damit die Feuerwehrausfahrt IMMER frei bleibt.


    Entlang des gesperrten Radwegs wurde der Erdwall, der die ehemalige Asylantenunterkunft vor Lärm schützte erhöht. Weitere Bagger sind dahinter am "werkeln"


  • Rundumblick II

    Fangen wir mit dem Anschluß der Kanalisation ans "Ortsnetz" derselben an. Der Bereich Homburger Landstr. / Mme-Blanc-Str. Ein Bagger steht bereit (Suchbild -> Hinter dem Busch), Verkehr nur noch einseitig und ein paar Büsche entfernt



    Zufahrt zur Feuerwehr von der Plantation aus. Hier wird im Bereich des Radwegs gebaggert und im Kreuzungsbereich Hugenotten-/Homburger-Landstr. liegen auch schon die Baugrubensicherungen bereit. Rechts wird ebenfalls im Bereich des ehemaligen Sportlerheims Erdreich abgetragen



    Das zuvor angelieferte Beratungshäuschen wird mit Klima, Elektro usw. versehen. Die Stahlgerüste dürften Werbetafeln dienen. Auch ersichtlich, dass die eigene Zufahrt zur Baustelle nun asphaltiert wurde.... und somit getrennt ist von der Feuerwehrausfahrt


  • Frank und Frieda

    Nachdem vor kurzem die alte web-page der Ökosiedlung im „http 404 not found-Nivarna“ verschwand dachte ich mir ja schon, dass da etwas Neues im Anflug ist. Aber das, was da jetzt neu, anlässlich des Baubeginns und Vertriebsstart gestartet ist, ist topp!


    Frank und Frieda, so werden die Maskottchen genannt, die die Ökosiedlung in Begleitung mit einer eigenen web Seite http://www.frankundfrieda.de über die Bauphase begleiten und auch als echte, 3 Meter hohe aus Cortenstahl gefertigte Maskottchen, die Zufahrt zum Vermarktungs-Pavillon flankieren. Betreffs der Maskottchen-Namen, Frank steht für die Frank-Gruppe, Frieda für Friedrichsdorf. Quelle Artikel der FNP. (Bild folgt wenn das Wetter besser ist und ich nicht ein Dixie-Häuschen hinter Frieda mit fotografiere)

    Hier ein paar neue Fakten der Pressemitteilung auf der web Seite der Frankgruppe:


    Daten und Fakten der ÖkoSiedlung Friedrichsdorf:

    • Gesamtinvestment: 160 Millionen Euro
    • Größe Areal: 7 Hektar
    • Wohnfläche gesamt: ca. 38.000 m²



    • 1. Bauabschnitt: 2017 - 2019
    • 67 Gartenstadthäuser
    • 10 Doppelhäuser
    • 1 freistehendes Einfamilienhaus
    • 94 Eigentumswohnungen
    • 33 Mietwohnungen
    • 54 Seniorenwohnungen (25 davon öffentlich gefördert)



    • 2. Bauabschnitt: 2019 - 2021
    • 20 Stadthäuser
    • 10 Kettenhäuser
    • 18 Doppelhäuser
    • 13 Hofhäuser
    • 52 Eigentumswohnungen



    • Kindertagesstätte: 87 Plätze, ab 2019
    • Nachbarschaftstreff: ca. 120 m²
    • Gewerbeflächen: 2, je ca. 115 m²
    • Energetisches Konzept: Eisspeicher mit 1.200 m³,
    • Durchmesser 17 m, Höhe 7 m
    • Blockheizkraftwerk
    • Gasbrennwertkessel
    • Großwärmepumpe
    • Solarabsorber


    Sehr schöne Bildergeschichte von Frank und Frieda!. Übrigens, die 5 Monate Verzug durch die Abtragung der Kieselrot-Laufbahnen, soll durch gleichzeitigen Tiefbau der Tiefgarage und der Straßenabbindung wieder eingeholt werden.



    ___________________
    Bild: Frank-Gruppe

    2 Mal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Grammatik

  • Vielleicht noch zwei Anmerkungen zum offiziellen Baustart-Termin:


    Ich fand es bemerkenswert, dass offenbar viele (zukünftige) Privatkäufer von Objekten da waren. Obwohl der Vertrieb erst parallel begann, scheint schon eine Menge vermarktet zu sein.


    Im ersten Bauabschnitt sollen die Gartenhäuser zuerst gebaut und verkauft werden. Da es sich dabei um die teuersten Einheiten des Abschnitts handeln dürfte, nehme ich an, dass das man damit auf einen möglichst starken, frühen Kapitalrückfluss zielt.

  • Wie man auf der Web-Seite für die Gartenstadthäuser sehen kann, sind bereits 44 der 67 Gartenstadthäuser reserviert, d.h. rund 65%. Interessant auch, dass sie alle einen direkten Zugang im UG zur Tiefgarage haben. Man kann dann wohl quasi "vor der Tür" parken.


    Der Beginn der Vermarktung der Doppelhäuser (ca. Q1-2018) und Stadtvillen (ca. Q2-2018), die die Gartenhäuser flankieren, geht demnach auch bald los. Danach folgt in regelmäßigen Abständen der Vertrieb der Wohnungen im Holzturm, der Mietwohnungen, die Seniorenwohnungen, Stadt- und Hofhäuser sowie abschließend ca. Q1 2020 die Kettenhäuser.

  • Rundumblick III

    Nach fast 2 Wochen, wieder ein Rundumblick. Die Arbeiten für die Anbindung der Ökosiedlung an die Kanalisation in der Mme-Blanc-Str. laufen auf Hochtouren. 3 Bagger sind im Einsatz, die ersten Abwasserrohre dürften schon vergraben sein (zumindest liegt der Vorrat nicht mehr auf der Homburger Landstr.)



    Im Bereich des alten Hartplatzes wurde diese Woche auch die Zufahrt zur Feuerwehr von der Platation aus längerfristig gesperrt, was natürlich die Einsatzzeiten auch etwas beeinflusst da die Zufahrt zur Feuerwehr nun nur noch über die Hugenottenstraße / Homburger Landstr. möglich ist. Hier im Bereich liegen auch einige andere Versorgungsleitungen. Auch sieht es so aus, als ob innerhalb des Geländes ein befestigter Weg quer über den alten Hartplatz angelegt wurde



    Vermessungsarbeiten finden für den Bereich der Gartenstadthäuser statt. Auch der Lärmschutzwall der ehemaligen Schützenanlage wird weiter abgetragen



    Wie hoch und breit (es wurde ja schon in der Breite Erde abgetragen) der Wall ist lässt sich besser sehen wenn man zum Größenvergleich mit Bagger und Sattelzug etwas ran zoomt.


  • Der zuvor angedeutete befestigte Weg auf dem Hartplatz, na ja, zu einer Art Kreisverkehr entwickelt und die Bork'schen Kipper warten "gierig" aus Erdaushub..... Sonst nicht viel Neues. Im Lärmschutzwall klafft mittlerweile ne ordentliche Lücke und die Verlegung der Abwasserrohre im Bereich der Mme-Blanc-Str. ist fast erledigt. Fehlt nur noch der Anschluß an das Baugelände.


  • Dem einen oder anderen Gerücht folgend, wird wohl an dieser Ecke auch schon konkret gebaut werden in naher Zukunft. Daher u.a. auch die Sperrung der einen Zufahrt zur Feuerwehr. Zumindest ist die Baugrube voll Wasser gelaufen. Die Firma die den Kanal verlegt, ist im Bereich der Plantation (ohne Bild) mit Pumpen und Schläuchen im Einsatz Wasser abzuleiten.



    Im Bildhintergrund der fast schon komplett abgetragene , westlich gelegene Lärmschutzwall des ehemaligen Schützenhauses (Bagger zeigt die Lage)

  • Fotos vom Bau- und Vertreibsstart

    Im folgenden Bilder vom 07. November, dem Tag des offiziellen Bau- und Vertriebsstarts.





    Die Enthüllung von Frank und Frieda




    _____________________________________
    Alle Bilder (c) FRANK-Gruppe

  • Das große Baggern .....

    Ein paar frische Bilder von den Erdarbeiten auf der Großbaustelle von heute.


    In direkter Nachbarschaft des Feuerwehrgebäudes hat sich in einer Baugrube eine schöner „See“ gebildet



    Das auf dem Bild in #56 zu sehende Wasser ist gänzlich verschwunden, die Baugrube wurde weiter vertieft und die ersten Baugrundsicherungswände werden im Bereich der Straße Plantation verbaut



    Auch im weiteren Verlauf der Plantation in Richtung Schützenstraße wird weiter Erde ausgehoben. Rechts von der rechten Grube der Bereich, der die zukünftige Zufahrt von der Plantation in die Ökosiedlung bzw. zur Feuerwehr (ohne durch die Innenstadt fahren zu müssen) werden wird



    Mittagspause, ein zweiter Dumper tut mittlerweile seinen Dienst, ein weiterer Bagger wurde vor ein paar Tagen angeliefert



    Ein Bodenstabilisierer der Fa. Wirtgen ist ebenfalls angeliefert worden. (Funktionsweise und Video dazu) und…..



    …. ist auch schon, im Bereich zum zukünftigen Quartierspark im Wegebau Einsatz



    Ohne Bild, auch auf der Homburger Landstraße gehen die Arbeiten am Anschluss der Kanalisation der Ökosiedlung and das vorhandene Netz weiter. Die großen Rohre im ersten Bild werden bald verbuddelt sein. Hier ist nun die rechte Fahrbahnseite, in Fahrtrichtung Bad Homburg gesperrt und der Verkehr wird mittels Ampeln gesteuert.

  • ..... geht weiter

    Zuerst hier einen Dank an die Baustellenführung vor einigen Tagen durch die FRANK Gruppe und die Erläuterungen zu den Bauvorhaben!


    Die Zahl der Bagger (ohne Radlader, Raupen usw.) lag heute bei 10. Davon taten 8 ihren Dienst im Bereich der Homburger Landstraße sowie im dorthin gelegenen Bereich des ersten Bauabschnitts. Hier mal sieben auf einen Streich.



    Das folgende Bild hat etwas von synchron-baggern. Das links verladene Erdreich wird abgefahren, das rechts verladene wird auf den beiden Bauabschnitten umgeschichtet.



    Baustellen Kreis- und Kreuzungsverkehr hinter dem Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Friedrichsdorf. Dank des strengen Frosts ist es nun nicht mehr so schlammig wie im Dezember und Januar.



    Auch auf dem Bereich des zweiten BA’s wird gebaggert. Hier werde schon erste Erschließungsmaßnahmen vorgenommen. Im linken Bildbereich die Mieten mit Erdreich, das später wieder zum Verfüllen im Bereich des ersten BA’s verwendet wird.