Beiträge von snitch

    Ganz ehrlich: Warum soll jeder, der kein oder sehr wenig Einkommen hat ein generelles Recht und Subvention auf Wohnraum in der besten Wohnlage haben?


    Tja, manche Leute werden in diesen sogenannten "besten Wohnlagen" geboren, wachsen dort auf, vebringen dort ihr halbes Leben, sind dort zuhause... und sind dann aber leider doch nur Erzieher oder Verkäufer oder noch schlimmer gar nichts geworden. Und zack, schon hat sich nach deiner Logik ihr Recht auf Heimat und soziales Umfeld verwirkt. Bloß raus mit dem nutzlosen Gesindel. Wer sich seine Heimat nicht mehr leisten kann soll doch bitte woanders hinziehen.

    Das ganze Anschutz Areal könnte sich tatsächlich zu einem Musterbeispiel eines gelungenen modernen Stadtviertels durchsetzen und damit ein Kontrastprogramm darstellen zum (meiner Ansicht nach) völlig vermurksten Entwicklung um den Hauptbahnhof herum.


    Daraus wird auch hier leider nichts werden. Es wird ein weiterer Unort wo man stets durch, aber nie hin will. Die Gründe sind vielfältiger Natur und seit langem bekannt. Die Vorraussetzungen für ein "gelungenes Stadtviertel" werden bei weitem unerfüllt bleiben.
    Wenn dort alles fertig ist kannst du ja dann mal an einem Sonntagabend im Spätherbst dort hinfahren und die spannende, lebendige, urbane Atmosphäre des Ortes erkunden.

    Ich sehe das wie Backstein.
    Was eher zu befürchten ist, dass die gegenwärtigen existierenden sozialen Nischen langsam verdrängt werden, die Gentrifizierung wird hier auf jeden Fall zuschlagen und das noch gegenwärtige Idyll verändern.


    Im nördlicheren Moabit hat die Gentrifizierung bereits voll zugeschlagen. Allerdings ohne die üblichen, positiven Effekte. Hier ist es jetzt einfach sehr teuer... ganz ohne Craftbeerbars, Coffeeshop und Bioläden.

    Das Wort "Nahversorgungszentrum" beschreibt nur einen kleinen Teil seiner Nutzung. Mit dem, was vor 50 Jahren unter diesen Begriff fiel, hat der Entwurf nichts gemein. Daran ändern auch empörte Ausrufezeichen nichts, Snitch.


    ey, ich habe nur ein einziges Ausrufezeichen verwendet... nicht elf! ;)


    Ich verstehe das übrigens anders: Dieses Gebäude IST das Nahversorgungszentrum für das GESAMTE Quartier. Und das wiederrum, ist sehrwohl typische Nachkriegsstadtplanung. Stadtrand, Neubauviertel in nähe eines Gewerbegebietes und irgendwo zwischen den endlosen Wohnblöcken gibt es ein Nahversorgungszentrum.

    Mehr Visus vom Rieck II Entwurf gibt es nun auch auf der Website der Architekten.


    Endlich bekommt Moabit auch so ein schönes, großes Quartier wo man immer nur durch, aber niemals hin will.


    Die Eigentumswohnungen in dieser Architekturdystopie werden natürlich trotzdem weggehen wie die warmen Semmeln.


    Ich bin übrigens auch für eine Umbenennung. Europa-Gewerbegebiet Süd-West. Das "City" im Namen kann man bedenkenlos streichen.

    Der Weddingweiser hatte ein paar pikante Hintergrundinfos zu der ganzen Geschichte...


    Pressezitat gelöscht.
    Bato

    http://www.tagesspiegel.de/ber…-abgerissen/14530124.html


    In der petition hies es noch: "Die Zukunft des Stadtbads muss unter Einbezug der Öffentlichkeit, des Eigentümers und der politischen Entscheidungsträger ausführlich diskutiert und langfristig gedacht werden, mit besonderer Beachtung der Bedürfnisse der Anwohner, der Nachbarschaft und der Kulturschaffenden im Bezirk. "


    Dafür ist es jetzt endgültig zu spät. Das Stadtbad ist weg und auf dem Gelände werden hochpreisige Studentenwohnungen gebaut.

    dass dieser Entwurf so nicht realisiert wird dürfte doch wohl aber jedem hier klar sein oder? Von was werden diese monströsen, völlig nahtlosen Glasflächen denn gehalten? Reine Augenwischerei mal wieder.


    edit: okay in der maximalen Auflösung erkennt man dass es sich um mehrere, etwas kleinere Glasflächen handelt.
    Ich befürchte dennoch dass uns hier ein vorher/nachher wie beim Spreedreieck erwartet.

    wow, beeindruckend was in meiner Nachbarschaft in den nächsten Jahren alles passieren wird.


    Bei dem wörtchen "Nahversorgungszentrum" bin ich trotzdem kurz zusammengezuckt.
    Auf der Visualisierung sieht das dann so aus:
    Wohnen, wohnen, wohnen
    Arbeiten, arbeiten, arbeiten
    Nahversorgungszentrum.


    Der feuchte Traum eines jeden 60er Jahre Städteplaners.


    Besser wäre:
    wohnen, essen, arbeiten, einkaufen
    arbeiten, einkaufen, wohnen, essen
    wohnen, essen, arbeiten, einkaufen usw.

    also im Stadtbad Mitte sind vorrangig weiße Fliesen verlegt und das Stadtbad Oderberger Straße ist auch ziemlich homogen befließt.


    Macht ja auch sinn. Ein Schwimmbecken mit aufwendig verziertem Beckenrad wäre zwar hübsch aber unpraktisch.