Beiträge von nairobi

    Nichts fuer ungut, aber ich habe auf diesem 'Niveau' keine Lust eine 'Diskussion' fortzusetzen.


    Mit besten Dank zurück. Mir sind ja schon einig Unikate in anderen Foren über den Weg gelaufen, aber Sie sind die Krönung.
    Sie scheine sich wohl für den lieben Gott zu halten.



    Jeder den das Thema interessiert, der kann sich im Netz recht mittlerweile recht einfach zu serioesen Kostenschaetzungen fuer diverse vergleichbare Strassenbahn- und U-Bahn-Bauprojekte informieren. Eine einfache Gegenueberstellung: Welchen Nutzen erreiche ich mit Summe X jeweils mit OePNV-Verkehrstraeger A, B oder C und so weiter sollte sich selbst ein interessierte Laie schnell basteln koennen.


    Richtig. Und man kann bei den gleichen Fakten zu unterschiedlichen Einschätzungen gelagen. Man muss nicht zwangsläufig zu Ihrer gelangen!


    Auf dieser Basis steht es dann ja jedem frei sich seine Privatmeinung zu bilden, welche Verkehrstraeger langfristig sinnvoll und/oder finanzierbar sind und welche nicht.


    Danke!

    Zum Thema Vergeliche und Milchmaedchenrechnungen: Die 3.35 Kilometer Lange Hamburger Flughafen-Anbindung hat mit nur einer einzigen Station nebenbei trotz jahrelanger Bauzeit und zahlreicher Bauvorleistungen gute EUR 280 Mio gekostet.


    War da nicht etwas unvorhergesehenes passiert, das sowohl die Kosten erhöht als auch auch den Zeitplan durcheinander gebracht hat (Baustelleneinsturz)?
    Dann sind wir ja schon deutlich unter 300 Millionen, was wollen Sie also?


    Aber ich bin sicher eine U-Bahn nach Steilshoop gibt's wenn man nett fragt bestimmt fuer die Haelfe. Na klar doch. Wenn Nairobi das sagt, dann wird das schon stimmen.


    Ah, der allwissende Midas hat gesprochen. 155 Millionen für die ersten 7,7 KM (was kostet die restlichen 7,3?) Stadtbahn gegen etwa 250 Millionen für ca. 3,5 KM U-Bahn. Wenn man es ohne ideologischen Seuklappen sieht, müsste die Entscheidung meiner Meinung nach genauso ausfallen wie beim Flughafen. Oder meinen Sie etwas 3 Millionen Fluggäste wären 50 Minuten Stadtbahn zum Hauptbahn gefahren, Ich denke nicht!

    Denn: Ob etwas sinnvoll ist oder nicht, das haengt nicht von Fakten ab. Sondern, wie wir heute gelernt haben...


    Welche Fakten meinen Sie jetzt?


    Mahlzeit![/QUOTE]
    Prost!


    Mod: Tut mir Leid, wenn ich euch mal unterbreche, aber eure Diskussion läuft ziemlich aus dem Ruder. Also bitte wieder an Fakten halten und Unterstellungen jeglicher Art vermeiden. Andernfalls werde ich die folgenden Beiträge löschen! Gruß, Dykie!

    Sachlichkeit

    Da liegt doch genau das Problem: Damit ich eine 'sachliche' Diskussion 'erschweren' koennte muesste man zur Abwechselung erst einmal eine ebensolche beginnen. Genau das passiert jedoch nicht. Stattdessen lese ich blosse Meinungsaeusserungen. Nicht, dass wir uns falsch verstehen: Natuerlich darf jedermann hier seine Meinung sagen. Nur wenn sich solche Beitraege nicht wenigstens zu einem Mindestmass an Fakten oder halbwegs nachvollziehbaren Schaetzungen orientieren, dann geht ihr Wert fuer mich gegen Null.


    Sorry, zu einer Frage, ob etwas Sinn macht oder nicht ist eine reine Meinungsfrage. Da können Sie weine andere Meinung haben als ich.
    Sie koönnen höchstens nach einer Begründung fragen.
    Von daher ist dies leider voll daneben:


    Aha. Da steht nicht "..ich finde die..." oder "meiner Meinung nach ist die" sondern "Das ist so". Wer das so endgueltig beurteilen kann, der mus ja richtig Ahnung haben. Mal weiterlesen....


    Die Gründe für meine Meinung sind folgende:
    -Die geplante Trasse verläuft zu einem größten Teil parallel zu U-Bahnlinien.
    -Sie ist deutlich langsamer als andere Bahnsysteme (siehe Infoseite Stadtbahn).
    -Es ist eher ein besserer Bus, als eine wirkliche Alternative zu einem richtigen (U-)Bahnanschluss.



    Das ist doch eine Milchmädchenrechnung. Sie werfen mir vor, ich würde nicht richtig rechnen und dann vergleichen Sie eine mögliche U-Bahn-Trasse mit den Kosten der U-4?
    In Bramfeld könnt viel günstiger gebaut werden, da man nicht so tief unter einer dichten Stadtbebauung hindurchbohren und nicht die Elbe untertunneln muss.
    Naja, und es geistern ja auch Gerüchte über einen schon vorhandenen Geisterbahnhof Steilshoop durch die Presse, ob wahr oder nicht.


    Damit dürften die Kosten sehr deutlich unter 300 Millionen liegen.
    Dafür erhält man dann eine weit aus leistungsfähigere Anbindung, die sich problemlos in das bestehende Netz einfügen lässt!


    Also immer schön sachlich bleiben!

    Das Argument, dass die Stadtbahn nicht in die City fährt kann ich nicht nachvollziehen. In meinen Augen ist es das größte Manko des Nahverkehrs in Hamburg, dass gerade alles über den Hauptbahnhof läuft und man so weder eine Ringlinie um die City hat, noch vernünftige Querverbindungen.
    Nichts desto trotz sollte man trotzdem neben der Stadtbahn auch den S-Bahn-Ausbau weiter vorantreiben und da sind ja schon ein paar Projekte in Vorbereitung, bzw. mit der U4 im Bau.


    Der Hauptbahnhof verfügt über 4 S- und 8 U-Bahngleise, ein Reichtum von denen etwa München nur träumen kann.
    Aber Hamburg hat auch die Elbe, ein natürliches Hindernis.
    Natürlich wäre eine Bahnlinie Altona-Finkenwerder-Harburg-Wilhelmsburg-Bergedorf wünschenswert. Aber schon die Elbquerungen machen dies unmöglich.
    Nördlich der Elbe gibt es ja eine Ringbahn, die U3.


    Midas, eigentlich schade, schon Ihr Unterton erschwert eine sachliche Diskussion.:Nieder:


    Meine Meinung zu modernen Stadtbahnen habe ich mir durch Erfahrungen in anderen Städten gebildet, z.B. Bielefeld oder Stuttgart.
    Sie sind nun mal deutlich systembedingt deutlich langsamer als U- oder S-Bahnen, vor allem wenn sie ihre eigene Trasse verlassen. Dann sind sie auch nur noch wenig komfortabler als ein Bus.
    Für Bielefeld mag sie trotzdem auf Grund der Größe der Stadt das richtige sein und in Stuttgart konnte man wohl auf ein gut ausgebautes altes Straßenbahnnetz aufbauen.
    Hamburg ist viel größer, das Straßenbahnnetz gibt es nicht mehr. So ist für einen Steilshooper auf dem Weg nach Altona zeitlich sicher von Vorteil auf die S-Bahn umzusteigen. Auch sollte nicht übersehen werden, das die geplante Strecke meist parallel zur U-Bahn verläuft.
    Statt mit einem neuen Verkehrsträger neue an den Start zu gehen, sollte man das Geld lieber in die bestehenden System stecken.

    Die Stadtbahn besonders in ihrer geplanten Form ist absolut überflüssig.
    Für das gleiche Geld könnte man sicher Bramfeld und Steilshoop von Wandsbek-Gartenstadt aus an die U3 anbinden.
    Das würde weit mehr Sinn machen als ein relative langsame Stadtbahn von Steilshoop nach Altona (nicht in die City!) fahren zu lassen.


    Man sollte sich auf die bestehenden Bahnsysteme konzentrieren, die S4 nach Ahrensburg umgehend in Angriff nehmen und die U4 über die Elbe Richtung Stübenplatz und Mengestraße (Wilhelmsburg) verlängern.
    Das alles kostet schon genug. Eine teure Stadtbahn stört da nur!