Beiträge von Danny Berlin

    Liebe DAF Kollegen, mir ist gestern aufgefallen, dass es eine Veränderung in der Bauausführung gibt. Anstelle von 5 Etagen, sind es 7, die zwischen den optischen Umbrüchen des Hauses liegen ("linker Turm"), von Rund zu Eckig link in der Mitte und dann weiter oben auf der rechten Seite von "halb rund" zu "ganz rund. Was denkt ihr darüber?



    STRABAG Real Estate GmbH (Website)


    Ich glaube, ich kann das jetzt doch selbst beantworten: man hat scheinbar 2 Etagen vom "Block" darunter genommen und optisch an den darüber orientiert. Ich denke, so macht es dann Sinn.

    Ich weiß, was gemeint ist. Ich habe auch damit gerechnet, dass so etwas kommt. Nur haben all die großen Metropolen ihre Hochhausentwicklung schon lange hinter sich. Inzwischen ist man klüger, weil man mehr weiß über Thermik, Luftzirkulation, Klima, Sonneneinstrahlung und überhaupt Umweltbelastung. Und macht so weiter, als wäre nichts passiert.
    Was ich dem genannten Beispiel einfach seltsam finde ist, dass eine vorhanden Bebauung eines Runds dann von der zweiten Hälfte mit 2m überhöht wird. Das passt doch nicht zusammen und obendrein nimmt es den Leuten, die schoon drin wohnen und allen anderen neu zugezogenen in der Beuthstraße das Licht.


    @ Charlotte


    Entschuldige, aber das sind genau die Diskussionen, die ich in Berlin nicht verstehen kann. Ich liebe meine Heimatstadt, aber so etwas macht mich echt fertig. Bitte fahr nach Hohenschönhausen und schau Dir die Platte an, immer das das gleiche Format. Ich dachte, wir wollen uns irgendwann auch mal aus der stimmannschen Planstadt befreien. Wir sind im 21. Jahrhundert.

    Ich erlaube mir noch eine kleine Anmerkung: Die Zahlen sind vom 09. Mai 2011. Insofern ist die weitere Einwohnerentwicklung von 2011 und 12 nun noch für einen aktuellen Stand hinzuzurechnen. Grobgeschätzt müsste der Einwohnerstand Berlins jetzt also bei knapp unter 3,5 Mio. liegen (die letzten beiden Jahre hatte Berlin einen Wachstumsdurchschnitt von etwas über 40tsd/Jahr).

    Interessant: Könnt Ihr Euch noch an den riesigen Presserummel und politischen Aufschrei erinnern, als ohne Baugenehmigung das Verbindungsstück beim Mosse-Palais um 2 Etagen aufgestockt wurde?! Wenn ich es jetzt auf dem ersten der beiden Bilder richtig sehe, wurde scheinbar nach der Abtragung der beiden oberen Verbindungsetagen eben genau jene wieder errichtet...

    weitere Infos

    interessante Diskussion...


    Das Hotel Estrel hat letzte Woche wie bereits geschrieben die Pläne in der BVV Neukölln vorgestellt. Der weiteren Öffentlichkeit möchte man sich erst einmal nur vorsichtig nähern, weil man negative Reaktionen fürchtet.


    Der Turm soll ausschließlich als Hotel-Turm genutzt werden und Bestandteil der Erweiterung des Convention Centers sein. Die Realisierung der Erweiterung wird es aber realistisch betrachtet erst mit Beginn der Bauarbeiten an der A100 geben, die ja tatsächlich erst Ende nächsten Jahres stattfinden wird. Insofern ist noch viel Zeit.


    Die BVV hat insgesamt positiv reagiert, mit Ausnahme der Fraktion der Linken.

    Quelle

    Die Entwicklungsgesellschaft stellt die Pläne in Kürze einem kleinen Kreis (in der Politik) vor.


    Es soll eine großflächige Weiterentwicklung des Geländes erfolgen, insbesondere im Bereich des Congressgeschäftes. Die konkrete Nutzung des Hochhauses ist mir derzeit nicht bekannt.


    Die Arbeitsplätze stehen sicher im Zusammenhang dieser Gesamterweiterung und haben mit dem Hochhaus selbst wenig zu tun.


    Ein Hochhaus an dieser Stelle hat sicher mit den Grundstücksverhältnissen und der Nutzung durch den Betreiber zu tun. Dieser wird ein Interesse daran haben alles möglichst beisammen zu halten. Und so eine Landmark ist sicher auch ein guter Werbeträger.

    Hotel Estrel und Convention Center Erweiterung

    In ca. einem Monat wird das Hotel Estrel mit seinem Convention Center große Erweiterungspläne vorstellen. Bestandteil der Erweiterung wird auch ein Hochhaus werden, dass das höchste Berlins wäre. Es sollen 500 Jobs entstehen.


    Weitere Informationen folgen sobald sie vorliegen.

    Mehdorn heute Morgen

    Heute Morgen war Herr Mehdorn in der IHK und hat ein wenig über den aktuellen Zustand der Air Berlin erzählt und auch über BER. Leider gab es nicht wirklich etwas Neues. Zwischen den Zeilen aber doch bzw. eine kleine Präzisierung: AB möchte nun erst einmal die Fertigstellung des Flughafens abwarten - er sieht bis auf Weiteres keine Engpässe. Sie wollen mit dem neuen Flughafen eine deutliche Professionalisierung ihres Flugbetriebes erreichen. Daher ist der Start und die Anfangsphase dann sehr wichtig. Mit diesem Schwung werde man dann auch sicher bald die erste OneWorld Partner über Berlin als HUB der AB angezogen bekommen, "man werde sich noch wundern, wie die Post dann abgehen wird".

    airberlin trägt den Namen Berlin Brandenburg Airport in die Welt

    Ein airberlin Flugzeug in einem ganz besonderen Design ist heute am Flughafen
    Berlin-Tegel gelandet. Der Langstrecken Airbus des Typs A330-200 trägt ein 1,60 Meter hohes und 8,10 Meter langes Logo des neuen Flughafens für die Hauptstadtregion und fliegt mit der Botschaft „BER Berlin Brandenburg Airport – Europe’s most modern airport“ ab sofort um die Welt. Begrüßt wurde die Maschine im BER-Design vom Sprecher der Geschäftsführung Flughafen Berlin Brandenburg Prof. Dr. Rainer Schwarz und airberlin CEO Hartmut Mehdorn.


    Hartmut Mehdorn, CEO airberlin: „Dieses Branding ist ein klares Bekenntnis zu unserem Standort Berlin und unterstreicht unsere Position als größte Airline in der Hauptstadtregion. Wir freuen uns, schon jetzt den Namen unseres neuen Heimatflughafens in die Welt zu tragen, an dem wir auch in Zukunft weiter wachsen wollen, wo wir unseren Unternehmenssitz haben und mehr als 2.800 Mitarbeiter beschäftigen.“


    Flughafenchef Prof. Dr. Rainer Schwarz: „airberlin ist der Homecarrier am neuen Flughafen Berlin Brandenburg. Umso mehr freuen wir uns, dass airberlin den Namen des Airports ab sofort in alle Welt hinaustragen wird. Die Eröffnung des BER ist greifbar nahe – und am 3. Juni starten wir gemeinsam in eine vielversprechende Zukunft.“


    Der airberlin Airbus A330-200 mit der Registrierung D-ALPJ wurde bei der airberlin Technik in Düsseldorf gebrandet. Er landete aus Düsseldorf kommend um 12.00 Uhr in Berlin. Die Maschine wird zwei Jahre im BER-Design unterwegs sein und Fluggäste zu Zielen wie Abu Dhabi, New York und Los Angeles bringen. Heute Nachmittag startet der airberlin Airbus mit der Flugnummer AB 7160 um 17:55 Uhr nach Bangkok.


    http://pressnet.berlin-airport…erlin%5FBER%2DDesign&View

    @ schilling-ag

    Schade, dass Du das so siehst. Ich bin übrigens kein Tourist, obwohl ich mich im Prenzlberg manchmal so fühle. Wie spannend, urban, lebendig und lebenswert eine "saubere" Stadt ist, frage ich mich auch. Ich glaube, davon gibt es in Berlin auch ausreichend Orte. Aber ich glaube, dass das alles nicht der Punkt ist.


    Ich kann einfach nicht begreifen, dass wir alle so egoistisch geworden sind. Scheinbar ist die eigene Sichtweise die Richtige oder Bessere oder Wichtigere. Natürlich muss Diskussion sein. Aber die Akzeptanz, dass andere Menschen an einer Sache hängen oder für sich beanspruchen und das dann auch auszuhalten, ist uns leider etwas abhanden gekommen. Das ist an uns alle gerichtet.


    Bestimmt ist ein weiteres Miethaus oder Hostel in dieser Gegend keine Bereichung, ein "Schandfleck" der für viele Menschen der einzige Anlaufpunkt in der Gegend ist schon eher.

    Schließung KDR

    @ Rotes Rathaus


    Ich bin sicherlich kein regelmäßiger Besucher des KDR, aber ab und an verschlägt es mich schon hin. Warum? Weil ich Spaß haben möchte. Dafür war der Prenzlauer Berg mal u.a. bekannt. Man kann wirklich nicht behaupten, dass der PB unter einem Mangel von Miethäusern leidet. Es ist sehr schade, dass sich dieser Bezirk fast schon monokulturartig entwickelt und eigentlich weiß man ja was passiert, wenn ein Feld zu lange mit der gleichen Sorte bewirtschaftet wird. Nicht zu letzt aufgrund der Mischung des Bezirks sind damals die ersten in den Prenzlauer Berg gezogen. Gerade Dein richtiges Argument "es gäbe noch genügend kreative Flächen" zeigt, dass man auch genau da noch weitere Miethäuser bauen könnte. Das Leben besteh eben nicht nur aus Wohnen. Der KDR schließt im Übrigen aus mehreren Gründen, Miete, aber auch aufgrund einer Klage eines neuen Anwohners wegen Ruhestörung, kommt irgendwie bekannt vor...


    Ich empfehle in den nächsten zwei Wochen noch einmal vorbei zu schauen, da wird noch einmal richtig die Post abgehen...

    @ Andi 777

    "keine Hochhäuser mehr"


    Ich würde behaupten, wir haben am Zoo noch gar kein richtiges. Jedenfalls würde mich Deine Alternative interessieren? Blockbau a la Friedrichstraße? Die City West hat doch durch diese Verdichtung die Chance wieder Anschluss oder gar mehr zu erreichen. Noch sind die Pläne am Alex nicht realisiert, für die City West doch wirklich eine gute Chance.

    Pressemitteilung Fluggastzahlen Oktober

    Luftverkehr in Berlin setzt Höhenflug fort


    Zweistelliges Verkehrswachstum im Oktober / Winterflugplan der Berliner Flughäfen: 131 Ziele in 50 Ländern / Drei neue Langstreckenziele / Frequenzerhöhung auf vielen bestehenden Strecken


    Der Winterflugplan der Berliner Flughäfen gilt seit dem 31. Oktober und beweist: Noch nie war Berlin im Winter so eng mit der Welt verbunden wie in diesem Jahr. 66 Fluggesellschaften fliegen zu 131 Zielen in 50 Ländern – darunter 16 Inlandsziele, 91 Europa-Verbindungen und 24 Verbindungen zu Zielen außerhalb Europas. Damit zählen die Berliner Flughäfen durchschnittlich etwa 2.000 Starts pro Woche.


    Neue Ziele ab Schönefeld


    easyJet fliegt zwei Mal täglich nach Amsterdam (Niederlande), drei Mal wöchentlich nach Göteborg (Schweden) und drei Mal wöchentlich nach Lyon (Frankreich). Ganz neu in Schönefeld ist die schweizerische Sky Work Airlines. Die Airline fliegt sechs Mal in der Woche nach Bern (Schweiz).


    Neue Ziele ab Tegel


    airberlin, mit insgesamt 53 Zielen in 22 Ländern und durchschnittlich 541 wöchentlichen Starts die größte Airline an den Berliner Flughäfen, nimmt vier neue Strecken in ihren Flugplan auf. Darunter sind drei neue Langstrecken: So geht es drei Mal wöchentlich nach Dubai (Vereinigte Arabische Emirate), zwei Mal wöchentlich nach Miami (USA) und einmal pro Woche nach Mombasa (Kenia). Ergänzt wird das Angebot von airberlin um zwei tägliche Verbindungen nach Basel (Schweiz).


    Neben den neuen Strecken nehmen viele Fluggesellschaften zusätzliche Flüge zu bestehenden Zielen auf und erhöhen somit die Kapazitäten ab Berlin erheblich. So gibt es beispielweise 18 zusätzliche Flüge pro Woche nach London, 14 nach Moskau, je 13 nach Köln/Bonn und Amsterdam und je 11 nach München, Frankfurt und Helsinki.


    Alle Verbindungen gibt es zum Download im aktuellen Flugplan: http://www.berlin-airport.de/D…wnloadOrdner/Flugplan.pdf


    Verkehrszahlen im Oktober


    Im Oktober wurden auf den Berliner Flughäfen 2.259.258 Passagiere gezählt. Dies ist eine Steigerung um 10,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Kumuliert wurden von Januar bis Oktober 2010 insgesamt 18.841.077 Passagiere abgefertigt, 6,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.


    Der Flughafen Schönefeld registrierte im Oktober 727.287 Passagiere. Dieses Ergebnis entspricht einem Plus von 8,6 Prozent.


    In Tegel wurden im gleichen Zeitraum 1.531.971 Passagiere gezählt, eine Steigerung um 11,6 Prozent.


    Schönefeld und Tegel zusammen zählten 22.181 Flugbewegungen, ein Wachstum im Vergleich zum Vorjahresmonat um 5,8 Prozent.


    Ein kräftiges Wachstum gab es auch im Oktober wieder bei der Luftfracht: Die geflogene Fracht stieg um 32,6 Prozent auf 2.423 Tonnen. Kumuliert von Januar bis Oktober liegt das Plus bei 34,1 Prozent.


    Die Monatswerte basieren auf vorläufigen Zahlen.


    Die Verkehrsstatistik der Berliner Flughäfen (endgültige Zahlen) finden Sie online unter http://www.berlin-airport.de/DE/UeberUns/Verkehrsstatistik.


    Flughafen Berlin-Schönefeld GmbH
    Pressestelle

    Zoofenster sinnvoll oder nicht

    Das Zoofenster ist so geworden wie wir es seit fast 10 Jahren wissen dass es wird. Am Entwurf hat sich letzt endlich in den letzten Jahren und Monaten nicht wirklich viel getan. Das ist nun mal so. Dennoch: Wenn sich die City West nicht bald weiter verändert, dann wird sie weiter ins Hintertreffen geraten. Das alte, von der Welt abgeschnittene West-Berlin muss sich neu erfinden und daher verändern. Daher tut jede Bautätigkeit, jede Investition gut. Ob in Form eines großen oder kleinen Gebäudes ist dabei m.E. zweitrangig. Dennoch muss auch bitte akzeptiert werden, dass die Welt moderner geworden ist und größer und auch höher gebaut wird. Was Einheitsbrei oder übertriebene Regulierung von Bautätigkeit und Architektur bewirkt, kann täglich eindrucksvoll zwischen Checkpoint Charlie und Unter den Linden besichtigt werden. Wer wagt der gewinnt - in diesem Sinne wünsche ich mir eine weitere spannende Entwicklung meines Heimat-Kiezes.

    Kurze Ergänzung, das Hochhaus am Hbf ist schon im Bau, die Baugrube wird schon ausgehoben.


    http://www.tagesspiegel.de/wir…/nachrichten/1882820.html


    Der Artikel bezieht sich auf die Total-Zentrale und nicht auf das "Hochhaus am BhF".


    Zum Riesenrad: Der derzeitige Besitzer und Eigentümer (immer noch der pleitegegangene Fond) hofft nach wie vor auf eine Realisierung. Die müsste bis Mitte nächsten Jahres beginnen, da sonst das Grundstück an das Land Berlin zurück fällt. Für diesen Fall gebe es eine Rückzahlung des Landes an den Fond, allerdings ausnahmsweise mal gut verhandelt, nur in kleinerem Umfang. Nach aktuellem Stand gibt es aber bereits andere Investoren die sich eine Realisierung des Rades weiterhin gut vorstellen könnten, zumal es sich um Betreiber mehrerer Attraktionen in Berlin handelt (und auch eines bekannten Riesenrads in einer anderen europäischen Metropole), also Kompetenz in der Vermarktung und Finanzierung gegeben wäre. Das Baurecht bleibt im Übrigen auch nach Rückübertragung bestehen.

    Brunnenstraße 194:

    Hm...das ist doch wirklich verwunderlich. Braucht es für sowas überhaupt einen Architekten? Zwei quasi identische Entwürfe für zwei verschiedene Orte, ich dachte die Zeiten wären vorbei. Da kann man ja wieder in Fertigbauweise bauen...


    M.E. ist das ein wunderbarer Stil auf den Berlin sich freuen sollte und auch ruhig weitere Bauten vertragen könnte. Ohnehin gibt es mitlerweile ja auch nicht mehr die typische Berliner Bauweise wie es sie ja noch am Anfang des letzten Jahrhunderts gab. Wenn dies aber wieder zurückkehren würde und diesen Stil hätte, würde ich das nicht als die schlechteste Weise ansehen. Hochwertig, etwas zeitlos, relativ hell, große Fenster bzw. Türen...


    Übrigens: Paris besteht im Zentrum ja auch im Wesentlichen aus einer Stilrichtung und dennoch sind es keine Kopien, sondern einzigartige Bauten.