Beiträge von Skylinefreak

    Zu dem bericht aus dem Tagesspiegel. Ich finde man sollte so wie es das Bezirksamt will, nicht immer auch gleich schalten. Wenn die Grünen nun schon in Friedrichshain/Kreuzberg an der Spitze sind, ein Ufer für alle wollen und zudem noch Grünflächen über Grünflächen anlegen wollen, dann kann es doch der Berliner Bevölkerung egal sein ob gebaut wird oder nicht, so sehe ich das jedenfalls denn so wird es im Bericht auch kommentiert. Denn bei solch einer Masse die gegen Media Spree waren schadet es dem Bezirk doch anscheinend auch nicht, wenn die Industriebrachen Jahre für Jahre vor sich hin "gammeln" und die Arbeitslosen durch neue Grünanlagen dann auch noch damit unterstützt werden Zuhause zu bleiben. Die können dann nähmlich ihren ganzen schönen Tag in einem "attraktiven, neuen und grünen" Stadtviertel verbringen, statt Investoren ihre Vorstellungen von Projekten zu verwirklichen lassen die dem Bezirk vielleicht Arbeit und nochmals Arbeit gebracht hätte. Auch denke ich ist es mal wieder an der Zeit unsere allseits "geliebte" Frau Junge Reier nach "vorne zu holen" um über das geplante Hochhaus an der Elsenbrücke zu sprechen, denn sie wollte doch unbedingt ine Verdichtung der Stadt bis zu diesem Höhepunkt. Aber das Thema ist ihr bestimmt schon wieder egal und sie sitzt vor ihrem Schreibtisch, und träumt weiter von der Zukunft und Berlin als Weltstadt mit Skyline, blühender Wirtschaft keinen Schulden und steigenden Einwohnerzahlen:nono:

    !Charite`-Chef stellt 650 Mio.- Euro- Ultimatum!


    Der neue Chef der Berliner Charite` stellt ein neues Geld Ultimatum an den Senat und dem Land Berlin, sollte dies nicht für wahrgenommen werden, so meint er muss die Charite` schließen!
    Was meint ihr dazu Schließung oder Geld?
    Ich persöhnlich wäre für die Komplettsanierung statt für einen Neubau die würde zum einen günstiger sein und dem Land Berlin den teuren Abriss des alten Gebäudes erparen, wo auch noch ein kleines "Sümmchen" zusammenkommen würde.


    Aber lest selbst:


    http://www.morgenpost.de/berli…ionen-Euro-Ultimatum.html

    Den Entwurf finde ich persöhnlich total gelungen:daumen: Was ich mich nur frage ist ob man die Fassade des großen Hochhauses am Hardenbergplatz auch erneuert oder wenigstens ein wenig Instand setzt? Denn auch den Bildern ist das Gebäude nicht so gut zu erkennen, nur das kleine Hochhaus, was mir von der Fassade und auch von den Dachaufbauten sehr gut gefällt.

    Weiß schon jemand mehr über die neuen Visualisierungen und Bilder vom Zoobogen, die man auf der Expo ansehen konnte? Eigentlich müssten die dann ja auch in der Zeitung zu finden sein oder irre ich mich:confused:

    Das kann man sich doch denken, das ein deutsches Unternehmen keine Zeit damit verschwendet einen Wolkenkratzer zu planen und schon garnicht wenn kein Bedarf besteht. Das ist Hines ein amerikanischen Unternehmen schon optimisstischer und denkt an den wirtschaftlichen Aufschwung am Alex in ein parr "Jährchen"! Deshalb auch der Wolkenkratzer in vorläufiger Planung, und jetzt ist Hines nicht mehr dafür zuständig für das Projekt und die ganzen Pläne werden bestimmt fallen gelassen

    Schade, dann werden aufgrund des Verkaufes " der Mitte" am Alexanderplatz von Hines an einem deutschen Unternhemen die Pläne für den Wolkenkratzer am Neubau nicht mehr verfolgt:nono: Oder es ändert sich noch einiges wenn Interesse an einem Wolkenkratzer besteht!

    Dafür das das Gebiet schon etwas weiter weg von der City liegt denke ich ist es schon o.k. wenn solche idyllischen Wohnhäuser in Kombination mit der Panke und den vielen Hotels zum Hauptbahnhof hin entstehen. Wie man auch auf den Karten gut erkennnen kann verdichtet sich das Planungsgebiet(die Eurocity) ja auch auf der anderen Seite der Panke wo heute die alten Eisenbahnanlagen sind. Da muss es ja nicht mit Büros zugestopft werden won Berlin sowieso schon soviel Büroraum leersteht;)

    Dem Riesenrad fehlen bis zu 150 Mio.€!!!


    Dem Berliner Riesenrad fehlen laut dem Tagesspiegel bis zu 150 Mio. €, um mit dem Bau loslegen zu können. Und die Banken wollen nach ihrer Berechnung noch keine weiteren Fonds übergeben da die Krise noch nicht ganz vorbei ist! Dieter Gröhler, Baustadtrat von Charlottenburg/Wilmersdorf ist sich aber sehr sicher das der Bau sobald mit der Finazierung alles geklärt ist losgehen wird. Und er meint auch das dass Projekt dann nicht mit dem Bau der Tiefgarage die jetzt in einem europaweitem Ausschreiben ist, in die Quere kommt. Aber lest selbst:


    http://www.tagesspiegel.de/ber…lottenburg;art270,2907633


    Meiner Meinung nach wird es sich bestimmt noch 1-2 jahre hinziehen, bis das gesamte Grundstück vom Asbest befreit/geräumt ist und die Finanzierung steht:nono:

    bayer
    Den "gläsernen Zylinder" oder wie du ihn auch immer bezeichnet hast:lach: gibt es ausser dem erwähnten Hochhaus und anderen Gebäuden noch dazu!! Das alte Gasometer ist doch der eigentlich Knackpunkt des Euref, in ihm wird die Universität sitzen und in ihm wird über erneuerbare Energien geforscht und geredet. Das 55m hohe Hochhaus ist noch eines von vielen anderen Gebäuden die um das Gasometer rum geplant sind für weitere Hotels, Firmen oder Büros!

    Toll, wieder eine Brachfläche zu etwas nützlichem bearbeitet worden:) Wenn es soweiter geht verzeichnet das Spreeufer spätenstens in 3 Jahren einen großen Aufschwung wenn bis dahin die Krise einigermaßen überwunden sein sollte und sich Firmen wieder für Berlin interessieren. Auch der Blick auf den langen Plattenbau ist endlich weg der mir beim dortigen vorbeifahren (mit der S-Bahn) überhaupt nicht gefiel. Aber es wird sicherlich wieder Einwohner Klage gegen den Investor einreichen weil die Gebäude zu eng vor ihrer "Nase" stehen oder ihnen die Sicht auf die Spree versperren wo es sowieso im Moment nichts zu sehen gibt außer Brachflächen, verwaiste Gebäude und nochmals Brachflächen:nono: