Beiträge von kaktus

    Weil viele hier sich überbordend aufregen: Die Vorgaben des Wettbewerbs haben beinah alles vorgegeben: Fläche, Fassadenraster, Bauvolumina, Arkade oä etc.
    wirklich krass. Deswegen lieber den Senat bashen, der ist nämlich schuld zusammen mit dem geldgeilen Liegenschaftsfonds, der das Grundstueck zum Maximum veräußern musste...
    so schauts jetz auch aus!

    @ hyazinth


    halt mal die beine still. anstatt irgendeinen beitrag zum thema zu leisten, beschwerst du dich als neuling dreist über andere ("...bekommt solch inhaltslosen Müll zu lesen. Dieser ganze Thread ist voll mit solchem Müll und das nervt alle").


    Mich nervts nicht, immerhin gehts hier im Architekturforum um mehr als Baustellenupdates. Der Flughafen hat an dieser Stelle nunmal ewig lahmende Debatten der Politik hinter sich. Jetzt wo er gebaut wird, darf man sich schon über seine Entwicklung Gedanken machen, immerhin ein entscheidender Faktor in der Entwicklung Berlins.


    Ich persönlich find die Diskussion interessant, genau dafür ist ein Forum doch da. Weil ich hier fachlich nichts beitragen kann, will ich mich nicht in gewagte Prognosen stürzen.
    Lediglich Folgendes: Ich glaube schon, dass in Berlin viele Entwicklungen im Schnelldurchlauf nachgeholt werden, flughafenmäßig halt erst jetzt. Dass der Kuchen, was die LH-Hubs betrifft, schon verteilt scheint, kann langfristige Enwicklung zwar verzögern aber wird es nicht vollkommen verhindern - ich sehs also positiv.


    Hab den Flughafen auch im Landeanflug letztens gesehen, es wächst. Für mich persönlich ist auch die schnelle Anbindung wichtig, und dass vl die ICEs über Ostbahnhof bis BER rollen...

    Neuer Artikel im Tagesspiegel zum Baustart der S21.


    Der Bau soll insgesamt mehr als 300Mio kosten. Will hier nicht alles wiedergeben, aber der Artikel enthält einige Details die mir bis jetzt nicht bewusst waren, jeder zweite Zug der aus dem Norden kommt soll umdrehen und dann wieder zurück auf den Ring - besser kann man diesen ja gar nicht unterminieren?


    Naja, sehe scheinbar nicht nur ich so (siehe Kommentare)


    http://www.tagesspiegel.de/ber…r-S-Bahn;art18614,3069542


    Mit 300mio könnte man schon schön die U5 verlängern und einige km Tram auf Berlins Straßen hauen...

    Neuigkeiten im Wedding:


    BayerSchering wird eine neue Hauptzentrale am Berliner Standort bauen.
    Mit der Entwicklung eines Masterplans für das Gelände war das Büro Barkow Leibinger betraut worden, Realisierungen von Teilen der Vorschläge scheinen jetzt unternehmensintern genehmigt worden zu sein.


    Die alte Zentrale an der Müllerstraße wird abgerissen, das Gelände soll neu entwickelt werden und sich mit Hauptgebäude und Mensa zum Nordhafen orientieren. Ein Büro für das neue (Hoch?)Haus wird jetzt gesucht.


    http://www.lifepr.de/pressemel…erkusen/boxid-153958.html


    edit: http://www.barkowleibinger.com/ unter news der erste eintrag zeigt ein MODELLBILD.

    @ konstantin


    klar gibts retro, trotzdem denkst du zu kurz.
    würdest du mir widersprechen, wenn ich sage, dass die menschheit auf irgendeine weise noch in der moderne steckengeblieben ist? zumindest beschäftigen uns fragestellungen der 60er-80er Jahre dann doch eher als kaiserlich wilheminische Probleme, politische Unruhen um republik und staatsform, veraltete formen der repräsentation.
    warum umbedingt veraltet? naja, ich finde halt eher, dass eine fassade wie hier im normalfall eher unsrerer zeit (mit ihren produktionskapazitäten, materialwissen, etc) entspricht als wenn man ein historisierendes hochhaus (evtl stein, mit figürchen und jeder menge absätzen) errichten würde.


    wobei ich insgesamt eben der meinung bin, das zeitgenössisch und damit lesbarkeit (fast) immer angesagt sein sollte, deswegen wär es schon blöd wenn das hochhaus später so aussieht, als würde es wie seine kollegen der wirtschaftswunderzeit entspringen oder was weiß ich...

    @ konstantin


    ich muss dexter zustimmen, die ecke joachimsthaler/qdamm ist für mich absolut nicht investitionsarchitektur, sondern eine gelungene weiterentwicklung hin zu sinnvoller verdichtung und vielleicht wirklich der einzige ort in berlin mit potenzial auf echte "möndänität"...

    @ Jo-King


    Sind ja Super-Neuigkeiten. Für mich steht und fällt der Flughafen nämlich mit der Anbindung. Aber was heißt das jetzt genau, ist das die Dresdner Bahn oder wieder was anderes? Im Artikel wird nämlich nicht die Fahrtzeit vermerkt. Fände nämlich wichtiger, dass die auf 15//20 Minuten sinkt...

    Der ADAC gibt mal wieder seinen Senf zur Verkehrslage und fordert bis 2030 Investitionen in Milliardenhöhe, Geld sei da!?
    Vor allem geht es um Tunnelprojekte (Unter den Linden wird auch wieder aufgewärmt), sowie Stadtautobahn und weiteres:


    http://www.tagesspiegel.de/ber…ehr-ADAC;art18614,3035817


    Ich persönlich bin eher dafür, dass erstmal die fiesen Schlaglöcher geflickt werden, bevor Milliarden in Tunneln vergraben werden.
    Desweiteren bin ich ein Fan von Straßenbahnen und Fahrrad. Weiß eingetlich jemand, warum Berlin nicht seine Rolle als "grüne" "offene" und so weiter -Stadt wahrnimmt, und endlich so ein dicht gesponnenes Fahrrad-Ausleihsystem wie in Barcelona oder Paris einführt?
    Die leidigen DB-Drahtesel sind wahrlich keine Alternative, und ich glaube selbst in HH gibts das jetzt mit den Stationen. Was spricht dagegen, ist es mit Berlins Weite schwer ein dichtes Netz zu unterhalten?



    Ansonsten noch News zur Straßenbahn am HBF, Planfeststellungsverfahren ist jetz fix, nächste Runde der Beschwerden damit eingeläutet:


    http://www.tagesspiegel.de/berlin/art270,3035813

    will das gerne auch mal hier vermerken.


    Ein paar news zur straßenbahn:


    Erfreulich, dass es zumindest vorangeht. das planfeststellungsverfahren für das legen der Schienen von nordbahnhof über invalidenstraße zum hauptbahnhof ist abgeschlossen. Einer der Kommentare beklagt zurecht, das jeder bauer mit seiner klage so ein wichtiges projekt ewig lange aufhalten kann.
    vor gericht gehen ist wichtig, aber das es immer SO lang dauern muss...


    naja, ich freu mich jedenfalls auf tram+ kleines leibinger-hochhaus und hoffentlich bald ein bisschen stadtflair.


    http://www.tagesspiegel.de/berlin/art270,3035813

    @ million, danke für die bilder.


    was traurig ist: bild 3.
    Alles wird in Traufhöhe aufgefüllt, der BND hat zT gar 9 Stockwerke und dieses Wasserpumpwerk da rechts ist eine auf einem Topgrundstück plazierte Laube die verklinkert wurde :mad:


    tut doch weh sowas, wer winkt das durch? Warum nicht bisschen weiter nach hinten gestellt, Durchfahhrtsrecht erhalten und vorne ein bis zwei schicke Häuser hingestellt... :daumen:

    curtain wall

    na und? bunte bettücher rocken...


    dagegen finde ich die aussage des renderings gegen null gehend. man hat sich anscheinend für geschossdecken und grünes (?) glas entschieden :D


    dafür hat man das sketchUp modell irgendwie nicht so ganz perspektisch ins bild gekriegt, da nützen auch die roten fluchtlinien nichts.
    eher arm von der präsentation, hab aber das büro nicht auf dem zeiger, könnte halt trotz allem ok werden...

    Ja da magst du recht haben. Ich wollte nicht das ödländische und zwielichtige image der heidestraße auf ewig konservieren.
    ich bin nur ein fan davon, stadtplanung integrativ zu denken und erstmal zu fragen, was haben wir denn schon hier?
    find es immer besser, wenn identitätisch kontinuität angesagt ist. das könnte hier halt bahnflächen und industriehallen betreffen, die man typologisch umspielen kann, oder sogar umbauen wie auf dem kunstcampus.
    Beispiel kunstcampus: man hätte hier auch das kopfsteinpflaster und den leichten grasbewuchs total wegreißen können, alles planieren und dann hadid und konsorten eine kunsthalle hin"morphen" lassen können: ich fänds dann zum schreien.


    Wenn jetzt hier bald alles weggerissen wird, und ein neubauviertel ensteht, dass überall herkommen kann, finde ich, dass architekten und landschaftsplaner (es waren immerhin bürogemeinschaften gefragt) ihren job nicht gut gemacht haben.


    weißt du, was ich sagen will?

    hhm!


    hilft auch nicht so viel weiter. das licht ist genauso gewählt, dass die scheibe zweigegliedert wird, was durch den knick unterstützt wird. aus anderen perspektiven und bei anderem licht wird das halt nicht so wahrgenommen.
    und die bewegung auch der rechten fassadenhälfte (durch die lisenen) sieht grafisch ganz nett aus, aber ob das in echt überhaupt noch wahrgenommen wird.
    die lisenen könnten zu so ein paar gimicks verkommen, die man nachher für ein paar hochglanzfotos toll ablichten kann, aber in 99% der fälle gar nicht wahrnehmbar sind...


    Ansonsten gefällts mir ganz gut, is ja da wo die b96 abknickt. da dann am hochhaus entlang, links der hbf und dann in den tiergartentunnel... hat schon was!
    hoffe trotzdem, dass die heidestraße was von ihrem charme behält, tabula-rasa masterpläne nerven!

    http://news.google.com/news?q=…&resnum=1&ved=0CAwQsQQwAA


    ersten link anklicken, zum morgenpost artikel!


    ende 2012 soll alles fertig sein. der zoopalast wird drei große säle haben. das bikinihaus wird komplett umgemodelt: es zieht auf drei etagen ein design hotel ein. erster und zweiter stock soll berliner modelabels beherbergen, die marktfläche soll dabei modular und damit flexibel gestaltet werden.
    es wird eine freitreppe angelegt, und damit raum für shows und präsentationen...


    klingt insgesamt ganz gut, die city west mausert sich...

    News vom Tagesspiegel.


    6 interdisziplinäre Architektenteams habem basierend auf den in bisherigen Diskussionen entstandenen Nachnutzungsideen verschiedene Konzepte entwickelt.


    Verantwortliche des Senats kommen zu Wort, außerdem werden die Ergebnisse vom vom 11. Dezember bis 15. Januar montags bis samstags von 10 bis 18 Uhr im Lichthof des Dienstgebäudes der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung in der Straße Am Köllnischen Park 3 zu sehen werden sein.


    http://www.tagesspiegel.de/ber…ckendorf;art18614,2971741


    Edit...


    Auch die BZ reagiert, bezeichnet die Aussichten für Tegel als GAGA-PLÄNE, die keine Jobs schaffen.
    Scheinbar war zB MVRDV beteiligt, das Planungsteam West 8 kümmerte sich um die Möglichkeit hier ein Großevent zu veranstalten, genannt werden Expo oder Olympische Spiele. In diesem Falle würde wohl endlich die U-Bahn kommen, wo wohl schon die Tunnel unter dem Flughafen liegen.


    Hat jmd über diese Tunnelanlage mehr Informationen?


    http://www.bz-berlin.de/aktuel…-tegel-article669196.html

    @ berliner


    Sorry, aber genau hier liegt das problem.
    Wenn vermeintlich Stilzitate aus den 60er Jahren zu hochwertiger Architektur geformt werden, wird das beklagt, als Gegenbeispiel führst du dann dieses Haus in der Gartenstraße an (Ist es das wo der eine Balkon unter Straßenniveau liegt, so dass man eigentlich Müll reinwerfen MUSS?)
    Genau diese Spielart - glaub es oder nicht - ist der Siebziger von morgen. Die Fassade ist nicht gegliedert, das ist ein Modehype, und der wird leider dazu benutzt die Fassade gar nicht mehr richtig zu bearbeiten. "wir gestalten das doch eh so durcheinander und modern" = eine fassade die schon in zehn Jahren langweilen, in 15 jahren nach abriss schreit.
    Übrigens ein hype den häuser wie Zeche Zollvreein von Sanaa ausgelöst haben, da aber mit Konzept und Köpfchen...


    einfach nur peinlich!