Beiträge von Beggi

    Der nicht für jedermann als stimmig empfundene nördliche Fassadenvorsprung ist nun - wie auch bereits weiter oben berichtet wurde - stützenfrei und anscheinend sogar schon von unten verkleidet. Die auch zu erkennende Nut könnte für die Befestigung eines Fassadenaufzugs gedacht sein.


    img_1898p7kfx.jpg


    Die Fassade wächst unaufhaltsam weiter nach oben.


    img_1906eskxa.jpg


    img_1926mhj9g.jpg


    Nur in westlicher Richtung hinken die Fassadenarbeiten hinterher.


    img_1949nvj7z.jpg

    Fotos: Beggi

    Die beiden ersten Hochhauskräne mit den Nummern 7 und 8 stehen bereits. Es handelt sich um zwei mächtig wirkende Exemplare, die - wie wir in einem Vorbeitrag lesen konnten - im Innern der Hochhäuser mitklettern.


    4frankfurt-011gkdm.jpg


    4frankfurt-02lfkmm.jpg


    Beim Blick aus der entgegengesetzten Richtung über die Rampe sind die beiden neuen Hochhauskräne nicht zu sehen, die Ansicht ist aber trotzdem ein Foto wert.


    4frankfurt-03nukfl.jpgFotos: Beggi

    Die neu fertiggestellten PTS-Stützen reichen im östlichen Bereich mittlerweile bis an das Terminal 2 heran. Im Terminal selbst laufen - an den zahlreichen Schuttcontainern erkennbar - umfangreiche Entkernungsarbeiten. Die gegenwärtige temporäre Stilllegung des Terminals ist im Zusammenhang mit den Bauarbeiten bestimmt hilfreich.


    img_1892brk2h.jpg


    Die neue westliche Anbindung des Terminals ist noch nicht so weit. Hier laufen die Arbeiten an mehreren Stützen parallel.


    img_1906qrjyg.jpg

    Fotos: Beggi

    Die FNP befasst sich heute mit dem Frankfurter Nahverkehr. 2024 soll die Stecke der U5 im Europaviertel in Betrieb genommen werden, das ist nicht ganz neu. Neu ist die Meldung (jedenfalls für mich), dass es zeitgleich eine Streckenverlängerung um einen Kilometer bis zum Gymnasium Römerhof geben soll.


    Beeindruckend ist das im Artikel enthaltene Foto vom Startschacht für die Tunnelbohrmaschine, aufgenommen vom Brückenkran der Baustelle. Muss man gesehen haben!

    Äußerlich fertig und nahezu ohne Bauutensilien zeigt sich kurz vor Bezug (s. ^) der Neubau des Archäologischen Zentrums Mainz. Für ein Zentrum dieser Bedeutung und dieses Forschungsbereichs und dazu noch neben dem historischen Gebäude mit dem Museum für historische Schifffahrt stehend, wirkt die Architektur auf mich zweit- bis drittklassig. Egal wie der graue Sockel später aussehen wird, ich assoziiere immer noch eine "sanierte Schule mit Turnhalle aus der Nachkriegszeit" beim Betrachten der Hofseite. Wenn der Sockel bemalt ist, werde ich noch einmal vorbeischauen und berichten.


    arch015kjal.jpg

    Foto: Beggi

    Gegenwärtig wird rundherum um das Landtags-Ensemble ordentlich aufgeräumt, die Außenanlagen werden hergerichtet. Äußerlich scheint der Neubau fertig zu sein, der Innenausbau scheint aber noch nicht abgeschlossen zu sein.


    So sah es gestern vor Ort aus:


    landttag01vjkr0.jpg


    landttag02gvk5w.jpg

    Fotos: Beggi

    Quartier Kaiserhof / Viktoria Viertel


    Nach dem Abriss des von vielen Menschen als sehr hässlich empfunden American-Arms-Hotel im Jahr 2020 hat die Bebauung des großen Areals begonnen. Gleich zwei Projekte sind am Start:

    - Projekt "Quartier Kaiserhof" und

    - Projekt "Viktoria Viertel"


    Vor dem zweiten Weltkrieg standen auf dem Areal das Hotel Kaiserhof und das luxuriöse Augusta Victoria Bad. In den 1950er Jahren wurde es mit dem sternförmigen Gebäude der US-Armee bebaut, es ist noch aus der Luft bei Google Maps zu sehen.


    Im Quartier Kaiserhof sollen 111 geförderte Wohnungen entstehen, in denen auch Krankenhauspersonal des benachbarten JoHo wohnen können.

    Im Viktoriaviertel werden 84 Eigentumswohungen entstehen, die bereits 2022 bezugsfertig sein sollen.


    Hotel Kaiserhof und Augusta Victoria Bad um 1900:


    hotel_kaiserhof_augus1jj02.jpg

    Bild: Wikimedia Commons gemeinfrei


    American Arms Hotel:


    unbenannt-1uvk63.jpg

    Bild: Foto am Bauzaun


    Bauschild Quartier Kaiserhof:


    img_182x2kwd.jpg


    img_18492dje7.jpg


    Bauschild Viktoria Viertel:


    img_18624vjaj.jpg


    Aktueller Stand Baugrube:


    img_1855s3k6v.jpg


    Alle Fotos von Beggi, falls nicht anders angegeben

    Die Ansichten von Norden und Süden werden eher ein "normales" Hochhaus zeigen, das ist leider die Wahrheit. Die markante vertikale "Zweiteilung" wird Veritas dennoch eine Unverwechselbarkeit verleihen. Der "Spalt" ist, wenn ich das richtig erkenne, jetzt dunkler gefärbt, als die restliche Fassade. Das könnte den gwünschten Gliederungseffekt nochmals positiv verstärken. Zum einen oder anderen Begeisterungsschub wird auch die - zum Glück - nicht reduzierte Höhe beitragen.


    Wieder einmal frage ich mich, wie es zur neuen Projektbezeichnung "Veritas" kam. Die Bezeichnung, könnte doch eher in das Justizzentrum Konstablerwache passen, oder?

    Mod: Beitrag aus dem Thread zum Hafenpark-Quartier kopiert, weitere hierher verschoben.



    ^^ Meine Frage von weiter oben wurde schon vor fast einem Jahr von der FAZ beantwortet. Demnach werden die 288 Eigentumswohnungen in den beiden kieselförmigen Türmen zu einem Quadratmeterpreis von rund 10.000 € vermarktet. Eine 100-m²-Wohnung wäre somit für 1 Million € zu erwerben. Die Lage und die Architektur werden vermutlich dennoch zahlreiche Käufer anziehen.

    ^^ Meine Frage von weiter oben wurde schon vor fast einem Jahr von der FAZ beantwortet. Demnach werden die 288 Eigentumswohnungen in den beiden kieselförmigen Türmen zu einem Quadratmeterpreis von rund 10.000 € vermarktet. Eine 100-m²-Wohnung wäre somit für 1 Million € zu erwerben. Die Lage und die Architektur werden vermutlich dennoch zahlreiche Käufer anziehen.



    Mod: Mehr zu vermuteten Kaufpreisen hier.

    Wenn Architekten und Statiker versuchen, die Naturgesetze auszuhebeln, dann kann das eigentlich gar nicht gelingen. Die oberen 14 Geschosse eines Hochhauses können nicht in der Luft schweben und benötigen eigentlich zahlreiche massive Pfeiler, möglichst in den Außenwänden, so könnte man denken. Hadi Teherani Architekten, Hamburg ist das Beugen der Naturgesetze dennoch gelungen, zumindest optisch. Schon nach drei der oberen 14 Geschosse ist das Staunen über die „unmögliche“ Bauweise groß und es kommen ja noch 11 weitere drauf. So zu Bauen muss extrem teuer sein. Was wird hier wohl eine 80-m²-Eigentumswohnung kosten?



    img_1820vak8q.jpg


    img_1821i7k0j.jpg


    Auf einem solch mageren und löchrigen Kern wird jeweils ein Hochhaus ruhen:


    img_18190rk7g.jpg


    Zur außergewöhnlichen Architektur kommt noch die exzellente Lage:


    img_1803snjnc.jpg

    Fotos: Beggi

    Im Voltapark sind alle Gerüste verschwunden, die meisten Wohnungen sind bezogen, soweit man das von außen erkennen kann. Nochmals einen "Herzlichen Glückwunsch" an die beteiligten Architekten und die Bauherren, eine vergleichbare und derart gut gelungene Kombination von Neubauten und vorhandenem historischen Bestand muss man lange suchen.


    Ganz ohne Gerüste in der Abendsonne:


    img_1795iyjnx.jpg


    img_17974ck33.jpg


    Originale Scheiben und originaler Fensterkitt im neuen Treppenhaus ...


    img_18026mkwa.jpg


    ... und auch an anderen Positionen.


    img_1799gjkem.jpg


    Auch die alte Stufe vor einem Eingang erfüllt noch ihre Funktion:


    img_1784r5jcp.jpg


    Praktisch: Vom Nahversorger in die eigene Wohnung in weniger als fünf Minuten.


    img_178559k4f.jpg

    Fotos: Beggi

    Die von tunnelklick in Beitrag #1 verlinkte Präsentation der DB Netz AG zeigt anschauliche Übersichtsfotos des Haltepunkts und des Streckenverlaufs der Wallauer Spange. Heute folgen ein paar Fotos aus tieferer Perspektive.


    Die aufgeschütteten Erdwälle stammen von der damaligen ICE-Neubaustrecke Frankfurt a. M. / Köln. Ob im Jahre 2002, dem Jahr der Fertigstellung, schon jemand an die Wallauer Spange dachte, man könnte es vermuten.


    Auf dem ersten Foto ist links der Rettungsplatz Wandersmann Südportal zu sehen, rechts dahinter der Erdwall, auf dem die neue Strecke verlaufen wird. Zu erkennen ist auch die Stelle, an der die ICE-Strecke in einen 799 Meter langen Tunnel abtaucht.


    img_1770z2j53.jpg


    Entgegengesetzte Blickrichtung:


    img_1761bak4h.jpg


    Der Blick zeigt Richtung Wiesbaden. Ca. 500 Meter weiter hinten wird ein Abzweig zur neu zu bauenden Wallauer Spange entstehen.


    img_177357k2k.jpg


    img_1769ojj5x.jpg


    Am Kopf dieses Erdwalls muss ein Brückenbauwerk zur Überquerung der Landesstraße L3017 errichtet werden.


    img_1775k9kuj.jpg

    Fotos: Beggi