Beiträge von BrisVegas

    Zur Direktverbindung Lichtwiese - Innenstadtcampus ist vielleicht hinzuzufügen, dass die Haltestelle "Schloss" durchaus in der Nähe einiger Hörsaalgebäude ("Hexagon", Fachbereich Elektrotechnik) liegt. Die Entfernung zwischen bisheriger Haltestelle TU/Alexanderstraße und dem Audimax ist zudem vergleichbar, allerdings ohne viele Ampeln.


    Die ersten Vorarbeiten werden unabhängig davon bereits durchgeführt. Die TU hat neben der Sanierung einiger Radwege begonnen, die Parkplätze vor dem Maschinenbauinstitutsgebäude L101 für einen Straßenverlegung umzubauen.

    Nun, London hat vor allem viele Widebodys, die ab Heathrow über den großen Teich fliegen, nur deswegen ist er (nach Passagieren) der größte Flughafen Europas. Das sind auch weniger Umsteiger als z.B. in Frankfurt. Wird dort nun nicht ausgebaut, werden wohl die Plätze pro Flugzeug noch ein wenig wachsen (A380 z.B.), aber es wird sich auch viel Verkehr auf andere Flughäfen wie Paris, München oder eben Frankfurt verlagern, die noch Kapazitäten haben oder schaffen. Der meiste Verkehr wird dort eben durch Umsteiger generiert, denen es (relativ) egal ist, ob sie nun über München, Frankfurt oder Paris nach Tokyo fliegen.


    Ärgerlich ist es nur für die Fluggesellschaften, die vor allem aus London fliegen (also bmi, BA z.B.)

    Die Stadt Weiterstadt möchte keine Straßenbahn finanzieren, die Stadt Darmstadt baut eine Nordostumgehung und kann daher keine Straßenbahn finanzieren. Außerdem kann man sich nicht auf eine Trasse einigen: die Bundesstraße queren würde - bei alle 7,5 min eine Bahn - diese anscheinend verstopfen. Durch den Ortskern will sie auch keiner haben; außerdem würde bei einem Verlauf der Trasse auf der Straße, gemeinsam mit dem Autoverkehr, eine Förderung durch das Land schwer werden.


    Außerdem will/muss man in Darmstadt eine Straßenbahn zum Ostbahnhof und zur Lichtwiese bauen; beide Versionen halte ich persönlich für realistischer als eine Straßenbahn nach Weiterstadt.

    ^


    Vor zwanzig Jahren konnte der Flughafen bzgl. einer Südbahn überhaupt nichts planen. Da waren dort nämlich noch die militärischen Anlagen der Amerikaner in vollem Betrieb.


    Eine Südbahn würde auch ein Ende der Startbahn West bedeuten. Und das birgt auch jede Menge politischen Sprengstoff, wenn man bedenkt unter welchen Umständen die damals gebaut wurde.

    Ein weiterer Screenshot der Webcam, da diese ja nur aus dem Uni-Netz einsehbar ist. Anscheinend hat man den Aushub fast beendet.
    Für mich als Laien sieht es aus als bohrt man Löcher für Erdwärme, vielleicht kann einer der Experten mehr dazu sagen.


    ^^ QANTAS ohne "u" bitte. Das steht für Queensland and Norther Territory Airial Services. Nur so nebenbei, weils sehr häufig falsch gemacht wird.


    Alle A380 sollen in Frankfurt bleiben. Derzeit wird München ja hauptsächlich mit kleineren A330/340 bedient, während die 744 ab Frankfurt fliegen. Man wird wohl meiner Meinung nach einige Jumbos dann nach München umstationieren um auch dort Kapazitäten zu bekommen.


    Die Gates D4, E5, E9 liegen alle am T2 und damit außerhalb des Star Alliance Bereiches. Die Infografik der FR ist insofern sehr verwirrend, da die 13 Positionen nicht mit der Liste der Fraport übereinstimmen.

    Ich habe mal einen Screenshot der TU Webcam gemacht. Ich hoffe mal das verstößt nicht gegen irgendwelche Richtlinien.



    Das Gelände ist mittlerweile komplett abgezäunt, und es wird fleißig gearbeitet. Im Vergleich zu den bisherigen Monaten (!) herrscht jetzt rege Betriebsamkeit. Derzeit wird fleißig gebohrt.

    Sowohl in Niederrad als auch in Sindlingen wird das Wasser komplett geklärt. Das hat unter anderem was mit Kanalkapazitäten und dem natürlichen Gefälle (Wasser pumpen braucht viel Energie) zu tun. Wenn man da was ändern will muss man soviel an den Kanälen ändern, das wird sich net lohnen das zusammen zu legen.


    Der Klärschlamm, der in Niederrad entsteht, wird mit einer Druckleitung nach Sindlingen gepumpt, wo er verbrannt wird.


    Auf der gegenüberliegenden Mainseite vom Klärwerk Niederrad befindet sich in Griesheim ein Teil der Vorklärung und die mechanische Klärung (Vorklärung).


    Besonders geruchsintensive Teile sind bereits abgedeckt, die Luft wird gereinigt bevor sie in die Umgebung entweicht.

    Weil die Frankfurter Rundschau in den letzten Tagen mehrfach drüber berichtet hat, möchte ich die Initiative "Rettet die U5" auch mal hier im Forum vorstellen. Ich selbst bin dort nicht involviert, finde es aber toll, was dort entstanden ist.


    Um die U5 mit Hochbahnsteigen aus der Eckenheimer Landstr. nehmen zu können, war ja eine alternative Straßenbahn geplant, die statt wie derzeit bis zum Hauptbahnhof dann nur noch bis zur Konstabler Wache fahren soll. Diese soll dann Niederflurbahnsteige bekommen und so nicht mehr den Stadtteil zerschneiden.


    Die Initiative "Rettet die U5" hat nun Lösungen für die Haltestellen "Musterschule" und "Glauburgstr." gefunden. Die Fahrbahn soll tiefer gelegt werden, der Bürgersteig höher. Dadurch würden die Bahnsteige eine natürliche Verlängerung der Bürgersteige sein. Diese sogenannte "Trogstation" wird auch in Stuttgart schon verwendet.


    Die FR fasst das ganze zusammen (hier) und schreibt auch einen Leitartikel dazu, in dem sie das Engagement der Initiative lobt (hier).


    Die Seite der Initiative mit vielen Visualisierungen und weiteren Erklärungen findet sich unter http://www.rettet-die-u5.de.vu/

    Neubau der ULB

    Die Baugrube für den Neubau der ULB rückt in greifbare Nähe: Die bisher dort stehenden Gebäude (Lernzentrum sowie Maschinenhalle) sind in den letzten Wochen (fast) abgerissen worden. Derzeit ist aufgrund der Klausuren an der Uni eine Pause eingelegt worden, aber bis August soll die Fläche komplett geräumt sein.


    Kurz vor dem Abriss, Anfang Mai, standen noch beide Gebäude:



    Mitte Juni standen nur noch Reste der Kraftwerkshalle:



    Beton- und Steinteile wurden rausgebrochen, danach die Stahlträger getrennt. Derzeit steht noch der linke, direkt an die denkmalgeschützte Halle angrenzende Teil sowie ein paar Stahlträger.


    Für einen aktuellen Stand muss ich leider auf die Webcam verweisen.


    Edit(h) meinte, ich sollte die Quelle der Bilder erwähnen: Beide sind von mir aufgenommen.

    Am Hauptbahnhof wird weiter gebaut - oder auch nicht. Darüber berichtet heute das Echo, zwei Artikel sind online (Klick 1 und Klick 2).


    Zuerst die schlechten Nachrichten: Direkt am Europaplatz wird wohl erstmal nicht gebaut werden. Für das dort geplante "Boardinghaus" fehlt offensichtlich ein Betreiber.
    Ein Teil des noch brach liegenden Grundstücks gehört der Stadt Darmstadt. Derzeit lagern dort die Pflastersteine für die Umgestaltung der Ostseite, die noch dieses Jahr (endlich!) beendet werden soll. Die weitere Verwendung des dann frei werdenden Grundstücks scheint noch nicht entschieden, da die Stadt für den dort geplanten Pavillon kein Geld hat.


    Gebaut wird jedoch der zweite Abschnitt der Europa-Arkaden. Dort sollen weitere Büros entstehen, die die optimale Lage direkt am Hauptbahnhof (und fast direkt an der Autobahn) nutzen sollen. Einzug soll in einem Jahr sein.


    Die geplante Fußgängerbrücke über die Rheinstraße stellt sich anscheinend mit dem Pavillon in eine Reihe, die Stadt kann derzeit keinen Termin für einen Baubeginn nennen.


    EDIT:


    Die Verkleidung an den Uni-Gebäuden wurde mittlerweile angebracht. Finde nicht, dass es der große Wurf war, aber es fügt sich ganz gut ein zwischen Kongresshotel und -zentrum:




    Bild von mir, zwar ein paar Wochen alt, aber so sieht auch ungefähr der jetzige Stand aus, man ist immer noch nicht fertig mit der Verkleidung der "Tankstelle"

    Zum Vergleich Darmstadt: Anschluß an die Stadtmitte, gemessen jeweils zum Audimax: Luisenplatz 400m, Willy-Brandt-Platz 450m, Schloß ca. 300m. Und wenn man auf der Lichtwiese ist, dann läuft man auf dem Campus trotz zentraler Bushaltestelle auch nochmal ca. 300m, und der Haltepunkt "Lichtwiese" der Odenwaldbahn ist auch nicht sooo zentral gelegen. Zugegeben, da kann man ganz gut die Strecken laufen, aber wenn man das in Frankfurt (wie ja oben geschrieben) anpasst, dann sollte das doch wirklich kein Problem sein. Evtl. sollte man die Haltestelle umbennen...

    Klasse, das erste Bild. Denn ich finde, da kommt zum ersten Mal (zumindest für mich) raus, wie hoch der Turm mittlerweile schon ist.


    Schön, dass man "unnerum" auch schon so weit ist. In der Ecke über der Tiefgaragenzufahrt ist man ja auch mittlerweile fast oben angekommen, klasse!

    Sinn der Umweltzone ist ja auch nicht, das Auto aus der Stadt fern zu halten. Man ist einfach gezwungen, diese einzurichten, um nicht eine Klage zu riskieren. Wenn man weiterhin die Grenzwerte ständig überschreitet, kann man jetzt immerhin argumentieren, dass man ja eine ach so tolle Umweltzone eingerichtet hat.