Beiträge von hanbrohat

    KR-Uerdingen-Stadtumbau: Quartier Rheinblick -3-

    Baumaßnahme Nr.6 aus der Liste von Beitrag #167 - Neubau Rheinblick. Hochwertiges Wohnen und abgestufte gewerbliche Nutzungen (Beginn 2024).


    Und so sieht es auf der zu bebauenden Fläche heute noch aus, auf der 21 Jahre Planungszeit und 5 Jahre Stillstand (so die heimische Westdeutsche Zeitung (WZ) liegen.


    Ein ehemaliges großes Speichergebäude an der Dujardinstraße (benannt nach der ehemaligen Weinbrennerei nebenan, heute noch mit Museum, Restaurant und Biergarten present) hat es immerhin zur neuen Gewerbeadresse geschafft, im Erdgeschoss befindet sich nun kleinteiliges Gewerbe.


    IMG-20240407-WA0041-Shift-N.jpg



    20240407-155623-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0060-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0074-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0072-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0071-Shift-N.jpg



    20240407-160454-Shift-N.jpg



    20240407-160816-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0065-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0073-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0062-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0068-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0069-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    KR-Uerdingen-Stadtumbau: Quartier Rheinblick -2-

    Baumaßnahme Nr.6 aus der Liste von Beitrag #167 - Neubau Rheinblick. Hochwertiges Wohnen und abgestufte gewerbliche Nutzungen (Beginn 2024).


    Das bereits hier vom Projektentwickler im Juli 2022 vorgestellte Nutzungskonzept hat vor Ort momentan den Status ruhend.


    Weitere Visualisierungen wie sich die Planer das fertige Quartier direkt am Rhein später mal vorstellen können unten. Ein Teil der konzipierten Wohngebäude stammen aus der Feder vom Hamburger Architekturbüro Hadi Teherani. Die abgestufte gewerbliche Nutzung im Quartier soll sich auf Bürokratie, Hotelnutzung und Gesundheit beschränken. Damit soll das Wohnquartier zur Chemparkseite (ehemals BAYER Uerdingen) hin abgeschirmt werden, das sich gleich anschließt.


    bauprojekt-rheinblick-promenade-1030x579.jpg

    Visualisierung: FirstRetail Consult GmbH Bielefeld


    bauprojekt-rheinblick-krefeld-uerdingen-buerogebauede-1-1030x579.jpg

    Visualisierung: FirstRetail Consult GmbH Bielefeld


    bauprojekt-rheinblick-krefeld-nachtansicht-2-1030x579.jpg

    Visualisierung: FirstRetail Consult GmbH Bielefeld

    KR-Uerdingen-Stadtumbau: Quartier Rheinblick -1-

    Baumaßnahme Nr.6 aus der Liste von Beitrag #167 - Neubau Rheinblick. Hochwertiges Wohnen und abgestufte gewerbliche Nutzungen (Beginn 2024).


    stadtumbau-uerdingen-rheinblick1200.jpg

    Grafik: Stadt Krefeld, Presse und Kommunikation


    Noch dieses Jahr soll es auch hier direkt am Rhein neben dem alten Hafenkran, dem Werftamt und der frisch renovierten Zolldirektion losgehen. Wo genau ist nicht bekannt. Das heruntergekommene und teilweise lange brachliegende Hafengebiet wartet im Großen und Ganzen erstmal auf platzschaffenden Abbruch.20240407-155641-Shift-N.jpg


    Unten beginnend die Lage für das geplante extravagante Wohngebäude aus der obigen Modellansicht, wo die Baufirma E-Bau-AG bereits einen Bauzaun und Materialcontainer um die Rhine Side Gallery aufgestellt hat:

    20240407-152002-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0037.jpg



    IMG-20240407-WA0039-Shift-N.jpg

    Alle aktuellen Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    KR-Uerdingen-Stadtumbau: Alte Krefelder Straße + Unteres Werft

    Baumaßnahme Nr. 2 aus der Liste von Beitrag #167 / Ausbau Alte Krefelder Straße. Tempo 20 oder 30 Zone, Fußgänger- und Fahrradfreundlich (Beginn 2028, Fertig 2029).


    Blick vom Rheintor in den Ort mit dem alten Rathaus im Hintergrund:

    IMG-20240407-WA0031-Shift-N.jpg


    Offiziell beginnt die 'Alte Krefelder Straße' erst hinter dem Verwaltungsgebäude. Man kann davon ausgehen, dass das letzte Straßenstück hier zum Rhein hin mit Marktplatz bis Rheintor auch mitgemacht wird. Parkplätze fallen weg:

    IMG-20240407-WA0028-Shift-N.jpg


    Baumaßnahme Nr.5 aus der Liste - Unteres Werft. Umgestaltung der Wegeverbindung zwischen Rheinbrücke und Chempark (Beginn 2028, Fertig 2030).


    Der großzügige Ausbau zwischen Rhein und Altstadt startet erst Ende des Jahrzehnt. Ein Blick auf die spätere Gestaltung der Wettbewerbsgewinner von FRL:

    2022-06-franz-reschke-landschaftsarchitektur-uerdingen-02.png

    Visualisierung: Franz Reschke Landschaftsarchitektur GmbH


    An der Uferlinie werden diese Verbindungen mit Plätzen, Stufen und Balkonen aufgenommen und in Dialog mit dem Wasser und der Weite des Rheins gesetzt:2022-06-franz-reschke-landschaftsarchitektur-uerdingen-01.png

    Visualisierung und Text: Franz Reschke Landschaftsarchitektur GmbH


    Aktuelle Bilder, Blickrichtung Rheinbrücke. Neu gestaltet wird die rechte Uferseite:

    IMG-20240407-WA0067-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0032-Shift-N.jpg


    Blickrichtung Chempark:

    IMG-20240407-WA0033-Shift-N.jpg

    Aktuelle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    KR-Uerdingen-Stadtumbau: Herberzhäuser, Röttgen und Kronenstraße

    Baumaßnahme Nr. 1 aus der Liste von Beitrag #167 / Herberzhäuser - Umbau zu einem Quartierszentrum (Beginn 2024, Fertig 2026)


    Denkmalgerechte Sanierung des alten Rathaus mit seinen Nebengebäuden. Neu wird die barrierefreie Erschließung vom Markt her mit einer Rampen- und Treppenanlage:

    IMG-20240407-WA0028-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0023-Shift-N.jpg


    Baumaßnahme Nr.9 aus der Liste; Röttgen. Bebauung und Umgestaltung des Platzes (Beginn Städtebaulicher Wettbewerb 2023/2024):

    IMG-20240407-WA0018-Shift-N.jpg



    IMG-20240407-WA0016-Shift-N.jpg


    Baumaßnahme Nr. 4 aus der Liste; Neugestaltung Kronenstraße. Verkehrsberuhigung, gleiches Straßenniveau (Beginn 2024, Fertig 2026):

    IMG-20240407-WA0029-Shift-N.jpg


    IMG-20240407-WA0034-Shift-N.jpg



    20240407-151848-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    Der Krupp-Park ist fertig I Nordpark und Südpark 2007 - 2024

    Lange hatten die Arbeiten gedauert, nun ist auch der südliche Teil des Krupp-Parks in Essen endlich fertig. Erste Planungen für den Park hatte es bereits in den 1990er Jahren gegeben, im März 2007 war mit ersten Erdarbeiten begonnen worden. Nachdem der nördliche Teil der Anlage bereits 2009 fertiggestellt worden war, wurde der Krupp-Park Süd am 10. April dieses Jahres offiziell vorgestellt.

    Nahezu 200 Jahre war das Gelände, auf dem früher einmal die Kruppschen Gussstahlwerke standen, für die Öffentlichkeit nicht nutzbar.

    Nachdem bereits im Jahr 2009 der nördliche Teil des Krupp-Parks fertiggestellt und eingeweiht werden konnte, sind nun auch die Arbeiten im Krupp-Park Süd abgeschlossen worden. Auf Grundlage des Entwurfes des Landschaftsarchitekturbüros LAND Germany GmbH (Andreas Kipar) hat Grün und Gruga eine aufwändige Geländemodellierung vorgenommen und 5,5 Hektar der insgesamt 8 Hektar großen Fläche aufgeforstet. Bei der Aufforstung wurde ein besonderer Schwerpunkt auf Artenvielfalt gelegt: So wurden 14 verschiedene heimische und klimaangepasste Baumarten gepflanzt - insgesamt über 11.500 Bäume. Ergänzt wurden diese von 7.000 Sträuchern in 15 Arten sowie 1.500 Stauden und Gräser. Die aus dem Krupp-Park Nord bekannten gliedernden Vegetationsstrukturen in Form von Baumreihen aus Säulen-Eichen, werden im südlichen Teil fortgesetzt. Die Wege werden von extensiv gepflegten, blütenreichen Mähwiesen begleitet.

    Zur Entwicklung des Krupp-Gürtels wurde 2001 gemeinsam von der Stadt Essen und dem Grundstückseigentümer ThyssenKrupp für die teils brachgefallenen Flächen der ehemaligen Krupp'schen Gussstahlfabrik ein städtebaulicher Wettbewerb zur Erstellung eines Rahmenplans ausgelobt. Kernelemente dieser Rahmenplanung sind der heutige Berthold-Beitz-Boulevard und der Krupp-Park.


    2020er-architekten-landgermany-krupppark-aerial-ph-kassenberg.webp

    © Landschaftsarchitekten LAND Germany GmbH


    2020er-land-landgermany-krupppark-essen.webp

    © Landschaftsarchitekten LAND Germany GmbH


    2020er-architekten-landgermany-krupppark-essen.webp

    © Landschaftsarchitekten LAND Germany GmbH

    Quellen: https://www.essen.de/leben/pla…_west/krupp_park_.de.html + https://www.essen.de/meldungen/pressemeldung_1525145.de.html + https://www.landsrl.com/en/work/essen-krupp-park/

    KR-Uerdingen-Parkstraße: Seniorenresidenz + Park 47

    ^ Gleich gegenüber des Babcock-Geländes an der Parkstraße 47 entstehen direkt neben dem vor kurzen fertiggestellten Seniorenheim demnächst 26 Eigentumswohnungen in drei Gebäuden mit dem Projektnamen Park 47, ein Hinweis sowohl auf den Straßenadresse als auch auf den nahegelegenen Uerdinger Stadtpark. Abgerissen für die Neubauten wurde dafür ab 2019 der vormalige Standortsitz der Babcock-Verwaltung.


    20240407-144723-Shift-N.jpg



    20240407-144849-Shift-N.jpg



    20240407-143228.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    KR-Uerdingen-Stadtumbau: Wohnquartier Babcock II Parkstraße

    Baumaßnahme Nr. 7 aus der Liste des Vorbeitrags.


    Dafür wird momentan der Restbestand an alten Fabrikhallen des ehemaligen Maschinen- und Anlagenbauers Babcock-BSH AG, der vor Jahren vor seiner Insolvenz größtenteils im Kraftwerksbau tätig war abgerissen. Das Abbruchunternehmen Freimuth aus Norddeutschland legt nun die alten Hallen an der Parkstraße nieder. Baubeginn auf der freigeräumten Fläche soll 2027 sein. Neben dem Abriss der Hallen wird momentan eine neue Fußwegeverbindung vom Uerdinger Bahnhof in den Stadtteil durch das ehemals abgeschlossene Gelände erstellt, Bilder 1 + 5; Lage des Areals.


    Angrenzend wurde schon neu gebaut. Nach der Insolvenz des Babcock-Konzern 2002 lag das gesamte Gelände bis 2012 brach, bevor in einem ersten größeren Bauabschnitt, geplant waren rund 60 Reihenhäuser und Doppelhaushälften, auf dem nördlichen Teil plus Nahversorger entstanden.

    Dafür musste Boden abgetragen und Altlasten in geringerem Umfang entsorgt werden.

    Erhaltenswertes gab es vorher auch. So wurde ein Gebäudekomplex direkt an der Parkstraße modernisiert und baulich erweitert und neu vermietet.




    Historisches Gelände

    Der ehemalige Standort der Büttner-Werke ist insgesamt rund 38.000 Quadratmeter groß und weist eine über 100-jährige Nutzungshistorie zu gewerblichen und industriellen Zwecken auf. Die damals auf dem Gelände ansässigen Büttner-Werke betrieben in der Historie Röhrendampfkesselbau und später Trockner- sowie Ventilatorenbau. Im Jahr 1966 übernahm die damalige Babcock & Wilcox AG die Aktienmehrheit und produzierte Großdampfkessel. Heute ist das Gelände vor allem durch viele alte Gewerbehallen geprägt. (Stadt Krefeld)


    20240407-150719-Shift-N.jpg



    20240407-150742-Shift-N.jpg



    20240407-143132-Shift-N.jpg



    20240407-143922-Shift-N.jpg



    20240407-145142-Shift-N.jpg



    20240407-144947-Shift-N.jpg



    20240407-143608-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    Rückbau Kohlekraftwerk Ibbenbüren

    Im Zuge der Energiewende wurde auch das Steinkohlekraftwerks Ibbenbüren im nördlichen NRW an der Grenze zu Niedersachsen 2021 vom Netz genommen. Auch hier läuft schon der Rückbau durch den Abbruchspezialisten Hagedorn-Gruppe. Im Spätsommer 2024 sollen der Schornstein, das Kesselhaus und der Kühlturm an einem Tag gesprengt werden.


    Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion (einer von vier Netzbetreibern mit Stammsitz in Dortmund) hat das Grundstück im Jahr 2023 von der RWE Generation gekauft. Die Amprion plant auf dem Gelände die Errichtung einer Stromumwandlerstation für den Anschluss an die Offshore-Windparks in/von der Nordsee bis zu den Alpen. Das System soll 2030 fertiggestellt sein und 2000 Megawatt Anschlussleistung bieten.


    2014-06-Kraftwerk-Ibbenb-ren-Schafberg-2014.jpg

    Bild: Wikipedia CC Lizenz Dietmar Rabich


    Stromkonverterstation mit Nebenanlagen:

    2023-07-konverterstation-standort-ibbenbueren.jpg

    Grafik: Amprion

    Leitungsbauprojekte:

    2020er-Stromnetzausbau-Leitungsbauprojektekarte-Amprion.jpg

    Grafik: Amprion


    Quellen: https://www1.wdr.de/nachrichte…gelaende-amprion-100.html + https://www.unternehmensgruppe…ren-fuer-konverterstation + https://www.amprion.net/Netzausbau/Aktuelle-Projekte/

    Rückbau Kraftwerk Voerde

    Nachdem das Kohlekraftwerk Voerde am Niederrhein im März 2017 stillgelegt wurde hat man im letzten Frühjahr mit dem Rückbau begonnen. Die Rückbauexperten PORR Becker Abbruch GmbH führen die Arbeiten bis zum Sommer 2026 durch. Der Energiekonzern RWE hat das gesamte Areal im Jahr 2021 übernommen und Konzepte zur grünen Nachnutzung entwickelt. So kann sich der Konzern gut vorstellen am Standort in wasserstofffähige Anlagen zu investieren wenn die Rahmenbedingungen stimmen.


    Aufmerksamkeit bei den Bürgern erregte letztes Jahr die Kühlturmsprengung als sichtbares Zeichen des Rückbaus (s. Vorbeitrag). Für die Sprengung der weiteren Großkomponenten werden z.Zt. die Anlagenteile im Inneren demontiert.


    Das Kraftwerk noch mit Kühlturm kurz vor der Sprengung im November letzten Jahres :

    2023-11-10-Vorank-ndigung-Sprengung-K-hlturm-KW-Voerde.jpg

    Luftaufnahme: RWE


    Projektdaten


    Auftraggeber: RWE Generation SE

    Stadt: Voerde

    Projektart: Abbruch & Sanierung / Entsorgung / Erdarbeiten / Kraftwerke

    Bauzeit: Mai 2023‎ - August 2026

    Umbauter Raum: 4.300.000 m³


    Rückbau von vier Kesselhäusern, Maschinenhäusern, REA und DENOX, sowie einem Kühlturm und drei über 200 m hohen Schornsteinen.


    Besonderheiten:

    • Bisher größter Kraftwerksrückbau Deutschlands
    • Sprengung der Schornsteine, Kesselhäuser und Kamine
    • Begrenzung durch eine Güterbahnlinie, einer Bundesstraße und dem Rhein
    • Auf dem Gelände quert eine Amprion Hochspannungsleitung und ist zu schützen

    Quellen: https://www.becker-ug.de/projekte/kraftwerk-voerde/ + https://www.rwe.com/presse/rwe…ekraftwerks-in-voerde-an/


    Auf der Kühlturmseite werden die Reste nach der Sprengung beseitigt:

    20240408-144632-Shift-N.jpg



    20240408-144551-Shift-N.jpg


    Dort warten Anlagenteile der Kohleförderung auf den Rückbau:

    20240408-145154-Shift-N.jpg


    Auf der gegenüberliegenden Seite der durchgehenden Frankfurter Straße sind fast alle Großkomponenten noch sichtbar. Davor Werkseinfahrt und Baucontainerdorf rechts davon:

    20240408-144844-Shift-N.jpg


    Kamin, Kessel- und Maschinenhäuser:

    20240408-144835-Shift-N.jpg


    Kleinere Nebenanlagen wurden schon abgerissen:

    20240408-145140-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    Dinslaken/Voerde: Neue Emscher-Mündung

    Der Emscher-Altarm zum Absturzbauwerk ist Geschichte, er wurde zugeschüttet. Der durch das starke Regenwetter momentan angeschwollene Rhein lässt auch das neu angelegte Emscherdelta zum großen Teil unter Wasser zurück. Die installierte Brücke zu der ins Delta platzierten Insel ist verschwunden. Sie war wohl nur temporär für den Transport des Aushubs zur Verfüllung des alten Emscherarms auf die andere Seite hin angelegt worden. Auch wenn der neue Wasserweg seine Aufgabe bereits erfüllt, dürften in den regenarmen Tagen noch weitere Bauarbeiten an Deich, Fuß- und Radweg-Umfahrung folgen, ebenso Aufforstungen.


    Das ordentlich geflutete Emscherdelta zum Rhein hin. Linker Hand wurde die alte Abflußstrecke im Deich verbaut.

    Im Hintergrund das stillgelegte Steinkohlekraftwerk Voerde, dass momentan zurückgebaut wird:

    20240408-153207-Shift-N.jpg


    Teils schon zugewachsen der ausgebaute Deich unter dem der Altarm der Emscher verschwunden ist:

    20240408-154103-Shift-N.jpg


    Noch gearbeitet wird am Zufluss bzw. Deich zum Delta, der modelliert und verstärkt wird, nachdem die eingleisige Eisenbahnbrücke bzw. deren Widerlager für den Güterverkehr über das Gewässer (ca. in der Mitte des hinteren ausgebauten Teils) nach Starkregen im vergangenen Sommer instabil und abgesackt war. Sie wurde abgebaut, die Widerlager entfernt. Eine neue Hilfsbrücke ist von der DB in Auftrag gegeben worden und soll bis Ende 2024 einsatzbereit sein:

    20240408-153242-Shift-N.jpg


    Das Rheinhochwasser hat ebenfalls die alte Emschermündung geflutet. Die im letzten Sommer durchgeführten Arbeiten zur Deichsicherung sind nicht mehr zu sehen:

    20240408-154034-Shift-N.jpg
    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    A 40: Rückbau der Bestandsbrücke Neuenkamp gestartet

    z-2024-04-rheinbr-cke-duisburg-alt-r-ckbau.webp

    Der Blick auf die Baustelle zeigt, dass die ersten Kragelemente bereits entfernt wurden | Bildnachweis: DEGES


    Der Rückbau der alten Rheinbrücke Neuenkamp in Duisburg hat begonnen. Die Bestandsbrücke wird dabei Stück für Stück zurückgebaut. Am Dienstag, 9. April, wurden die ersten Segmente der Kragelemente mit einer Breite von rund 150 cm mit Schneidbrennern herausgeschnitten. Auf den Kragelementen lag ein Teil der Fahrbahn sowie der Fahrradwege. Um während der Arbeiten einen sicheren und reibungslosen Schiffsverkehr zu gewährleisten, liegen im Rhein die sogenannten Wahrschauflöße, sie markieren den nicht zu befahrenden Teil der Wasserstraße.


    Der Meilenstein der Rückbauarbeiten, der Trennschnitt des tragenden Hohlkastens, erfolgt innerhalb der nächsten drei Wochen. Erst dann ist die Bestandsbrücke komplett getrennt und wird beidseitig zurückgebaut.


    Quelle: A 40: Rückbau der Bestandsbrücke Neuenkamp gestartet - DEGES GmbH


    Es sind mittlerweile etliche Monate vergangen seit dem letzten Update. Die Zeit scheint hier stehengeblieben zu sein, nur die rot-weißen Absperrungen verändern sich routinemäßig.

    Der Zustand entlang der Straße zeigt, dass die vorbereitenden Arbeiten für die neue Bürobebauung und Citybahn bei weitem nicht fertiggestellt sind, regelmäßig monatelange Wanderbaustellen produziert. Ein aktueller Überblick:


    - Im Bereich zur Hans-Böckler-Str., Verfüllung des Untergrunds bzw. die Stadtwerke sind bis 06/2026 noch aktiv.

    - Im Kreuzungsbereich zur Hindenburgstraße haben Leitungsverlegearbeiten begonnen.

    - Die mit Büros zu bebauende Bahnfläche wird erstmal als vorläufige Logistikfläche genutzt.

    - Das Projekt 'Harfid-Neubau' ruht durch Insolvenz.


    20240406-153715-Shift-N.jpg



    20240406-153532.jpg



    20240406-153248-Shift-N.jpg



    20240406-153210-Shift-N.jpg



    20240406-145605-Shift-N.jpg



    20240406-145838-Shift-N.jpg



    20240406-152732-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    Gebäudemodernisierung Henriettenstraße 2

    Schon länger steht das Gebäude mit einer Modernisierung im Focus. Aus vermutlich einem Bürogebäude entsteht z.Zt. ein Nutzungsmix aus Wohnen, vermietbaren Appartments, Büroräume und gewerblichen Flächen im EG. Noch nicht fertig ist das aufgesetzte Staffelgeschoss.


    20240406-152353-Shift-N.jpg



    20240406-152142-Shift-N.jpg

    Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    E-Bochold: Wohnpark an der Gärtnerei I 132 WE

    Städtebaulicher Entwurf Stadt Essen:

    2019-03-26-Staedtebaulicher-Entwurf-Kesselstrasse-Bocholder-Strass.jpg


    Die ersten Wohnhäuser im Neubaugebiet sind vor kurzem fertig geworden. Die aufgebauten Kräne zeigen die nächsten zu bebauenden Flächen an.


    20240406-160825-Shift-N.jpg



    20240406-160441-Shift-N.jpg



    20240406-160421.jpg



    20240406-160648-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    Die Abdichtungsarbeiten an der Platzoberfläche über den hier informiert wurde, sind ein gutes Stück vorangekommen. Vor der Post zum neuen Königshof hin wird das Steinpflaster bereits wieder eingebaut.


    20240406-151742-Shift-N.jpg



    20240406-151018-Shift-N.jpg



    20240406-150912-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    Sanierung der Uniklinikbauten IG 1 und Mensa/Cafe I 05.04.2024

    Das große Gebäude der Institutsgruppe 1 ist turmseitig weiter eingerüstet. Wie am seitlichen fertigen Anbau wird sich das Gesamtensemble später zeigen.


    20240405-153034-Shift-N.jpg


    Die davor liegende Mensa inklusive des Cafes haben ihre alte Fassade abgelegt. Die Fensterfarbe wechselt nach Rot.


    20240405-153413-Shift-N.jpg



    20240405-153712-Shift-N.jpg



    20240405-153811-Shift-N.jpg


    Ruhe herrscht am zukünftigen Bauplatz für die beiden Klinikneubauten, hier vorgestellt. Dafür muss auch das angerissene Gebäude links im Bild noch weichen.


    20240405-153059-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei

    E-Holsterhausen: Umnutzung ehemalige Funke-Druckerei

    Greyfield bringt Trendsportart Padel-Tennis nach Essen

    Die WAZ+ hat über das Projekt vor kurzem einen Artikel herausgegeben, daraus dieser Bildlink, der das 3000 m² große Druckhaus-Gebäudeinnere für die Trendsportart Padel-Tennis während des Umbaus zeigen soll.

    Infos zur Projektentwicklung sind unter #134 zu finden, die ehemalige Großdruckerei an der Schederhofstraße soll hauptsächlich zu einem innenstadtnahen Logistikstandort (Last Mile) umgenutzt werden. Das Objekt ist nun zu 85 % vermietet.


    Dazu die Pressemitteilung von Greyfield Holding GmbH vom 22.12.2022; Q:

    Das ehemalige Druckereigebäude hat wohl einen Teilumbau hinter sich wie an der Hallenfassade und die angelegten Außenflächen mit neuem Parkplatz zeigen. Die Webseite des Betreibers für den Paddelsport kündigt die baldige Eröffnung an.

    An der ehemaligen Werkseinfahrt und Pförtnerloge erklärt Greyfield die Geschichte zum heutigen Standort.


    Bewegung auch beim Nachbargrundstück. Dort wirbt der zukünftige Betreiber von Lagerräumen für sich.


    20240406-170848-Shift-N.jpg



    20240406-171500-Shift-N.jpg



    20240406-171013-Shift-N.jpg



    20240406-171322-Shift-N.jpg



    20240406-171127-Shift-N.jpg



    20240406-170748-Shift-N.jpg



    20240406-171747-Shift-N.jpg

    Alle Fotos hanbrohat: Unter Beachtung des Urheberrechts gemeinfrei