Beiträge von tyset

    Die Visualisierungen und die Stimmung im Video wirkt für mich sehr Kleinstädtisch (fast schon Dörflich), "esoterisch" und wenig zukunftsweisend. Das aber nur meine erste Meinung.

    Geht mir auch so. Halt alles total öko und was die Leute hören wollen. Wichtig sind aber doch nicht "grüne Faßaden" sondern ordentlich Wohnfläche.

    Teilweise sind die Gebäude aber eben sehr niedrig, was dem entgegensteht.

    Ja, hab ihn gestern Abend angeschaut und hab am Anfang auch kräftig mit geraten :)

    Einiges davon steht im Europaviertel, und Umgebung, bspw. ist die LBBW mehrfach zu sehen. Der erste Schuss wird übrigens vom Dach des Bürgerhospitals abgegeben.

    ^ Seltsame Einstellung, die ich nicht gut finde. Mir gefällt auch nicht alles, aber das ist noch lange keine Begründung für Vandalismus. Ich beschädige auch keine Autos weil sie mir nicht gefallen oder ähnliches. Aber manchen Leuten scheint der Anstand ja völlig abhanden gekommen zu sein.

    Im Übrigen hat das Graffiti kaum mit Protest gegen Architektur zu tun - was mich über den obigen Beitrag nur um so mehr den Kopf schütteln lässt.


    Der betreffende Beitrag wurde wegen Verletzung von Forumsregeln gelöscht.


    Mod. Wagahai

    Was in "Teil 2" zu sehen ist, also das Gebäude zur Straße hin, ist finde ich sehr gut geworden. "Teil 1" (die rückwärtigen Gebäude zum Grünstreifen) gefällt mir allerdings überhaupt nicht. Diese "Marmor-Optik" passt vielleicht noch nach Südeuropa und schon dort finde ich die nicht gerade toll... Schade.

    (Auf dem vorletzten Bild mit der Kranlandschaft ist übrigens rechts unten der aktuelle Bauabschnitt vom Siedlungswerk-Projekt an der Nordbahnhofstraße auf dem ehemaligen Auto Staiger-Areal zu sehen. Wie man auf dem Bild gut sehen kann sind da die meisten Fenster schon drin und die Dämmung wird angebracht. Details in diesem Thread hier im Forum.)


    Bei den ganzen neuen Hotels frage ich mich ob da nicht irgendwann auch bestehende schließen müssen... Das "Best Western Stuttgart 21" ist bspw. neuerdings das "Hotel Stuttgart 21"...

    Wieso nicht? Die C&A-Garage und die Rathaus-Garage sowie Parkhaus neue Brücke sind ja in der nähe. Wegen mir könnte man auf dem Grundstück des Parkhauses auch eine Tiefgarage belassen, aber nur mit optisch akzeptabler Einfahrt in die Breite Straße. Ja, da würden dann halt Parkplätze wegfallen - egal.

    Eine kleinteilige Bebauung (oder Optik) könnte in der Tat das Hans-im-Glück-Viertel ergänzen, das wäre schon eine tolle Sache.


    Die Steinstraße sollte man verschmalern, das braucht man heute nicht mehr so breit. Die Ein- und Ausfahrt das Parkhauses kann da auf jeden Fall weg.

    Ein Vorkaufsrecht kann man ja nur ausüben, wenn etwas verkauft wird - daher schließe ich messerscharf, dass das Parkhaus wohl zum Verkauf steht oder verkauft wurde. Allerdings bereichtet die Zeitung, dass das eben genau nicht der Fall ist: https://www.stuttgarter-zeitun…7c16e33.html?reduced=true


    Es ist aber auf jeden Fall zu begrüßen wenn das Parkhaus da weg kommt, besser wird es auf jeden Fall. Aber klar, ich hoffe ebenfalls auf etwas ansehnliches.

    Ja, das LBBW-Gebäude ist ein riesen Problem. Das hätte man nicht so bauen sollen und würde man heute wohl auch nicht mehr so bauen.


    Zum Twotel: mein erster Eindruck wer so wie hier beschrieben. Inzwischen ist nun allerdings mehr Fassade ausgepackt und fertig und es fängt mir an zu gefallen. Allerdings - besonders Originell ist es in der Tat nicht, aber immerhin nicht hässlich.

    ^ Und das schreibt jemand, der in Michigan lebt... :roll:

    Michigan, insbesondere Detroit, ist auf jeden Fall ein großes Vorbild wenn es um die Frage geht wie man die Autoindustrie vor Ort halten kann... :roll:

    Ich denke dich trügt nur die Wahrnehmung, so von der Ferne.

    In der Tat. Traurig daran ist, dass nebenan ein Hochhaus steht - was danach weiterhin höher sein wird als die Neubauten... Auch scheint es keine direkten Zugang zur U-Bahn-Haltestelle Wallgraben zu geben :nono:

    Auch wenn ich überzeugt bin, dass neue Straßen oder Fahrspuren grundsätzlich auch neuen Verkehr erzeugen (wie es die Studie ja bestätigt), halte ich den NO-Ring trotzdem für sinnvoll. Um die Stadt hier einfach zu entlasten. Man könnte wegen mir aber zusätzliche Maßnahmen überlegen, wie eine erschwerte Stadtdurchfahrt oder ein paralleler Ausbau des ÖPNV. Eine Anbindung von Schmiden an die Stadtbahn ist grundsätzlich ja eh geplant.

    Inzwischen gibt es auf der Isaria-Website eine eigene Seite zu dem Projekt unter https://isaria.ag/rosenstein-trio-office. Dort gibt es auch weitere Bilder und Pläne. Inzwischen ist auch bekannt das ein Edeka dort einzieht.


    Auf dem Grundstück wird aktuell eine Bodensanierung wegen Altlasten vorgenommen. Scheint was größeres zu sein, es wird unter einem großen Zelt gearbeitet. Laut Pressemitteilung der Isaria wird bis zu 17 Meter tief gegraben. Es wäre spannend zu wissen um was für Altlasten es geht und wie die da hin gekommen sind, konnte dazu aber nichts finden.


    Außerdem hat Isaria, einer weiteren Pressemitteilung zur Folge, das angrenzende Grundstück Rümelinstraße 38 gekauft, d.h. das Projekt wird vermutlich nochmal etwas größer.

    Im Artikel steht leider nur, dass Lärmschutz beim Wettbewerb eine wichtige Rolle gespielt hat, aber nicht, wie das gelöst wurde.

    Mir ist unklar warum der Anbau eine Tiefgarage bekommt, reicht die der Mercedes Bank etwa nicht mehr aus? Sonst wäre da eventuell Platz für Proberäume o.ä. gewesen.

    Sehr gut. Es kann in der Tat nur besser werden. Welche Farbe der neue hat ist mir eigentlich fast schon egal, Hauptsache er versucht ehrlich die Stadt voran zu bringen. Das ist auch mein Hauptproblem mit Kuhn: er hat nichts gemacht, nicht mal Dinge, die mir missfallen hätten.


    Sollen wir Wagahai aufstellen? ;)