Motel One Kriegsbergstraße (fertig)

  • Jetzt check ich es endlich auch, der Erweiterungsbau (oder "Neubau") blieb tatsächlich nicht komplett erhalten! Beide Gebäudeteile hatten quasi die Form des Buchstaben "J". Auf folgendem Bild rechts (also in der Ossietzkystraße) leicht im Hintergrund sieht man den Teil des Erweiterungsbaus, der fallen musste und in dem sich auch die Eingangshalle befand, da der Haupteingang sich in der Ossietzkystraße befand, nach Eröffnung des Erweiterungsbaus.


  • Danke Silesia dass du das jetzt mal so erklärt hast dass sogar ich das verstehe. Ja, dann in der Tat sehr schade um die schicke Eingangshalle :-/

  • Eines muss man "motel one" lassen, immer öfter realisieren sie gefällige Entwürfe. Nicht immer passen sie ins Umfeld, aber die Bauten selbst sind oft deutlich über dem Schnitt! Hier sind sie besonders zu loben, da der Bau die verbundene horizontale Gliederung der Fenster fortführt, wie auch die Fassade. Passt dadurch sogar zum Bestandsbau gegenüber (letzte Bild).


    26.10.2019






    Bilder: Silesia

  • Ja da hat sich auch mal gezeigt, dass der Herr Pätzold helfen konnte... es war eine gute Entscheidung hier den Bestand zu erhalten und vom gleichen Architekten den Neubau bauen zu lassen.

    Gefällt mir.

  • Ist vermutlich auch das erste Mal dass er helfen konnte :).

    In der Tat war das aber eine gute Idee. Da kam ein stimmiges Gesamtwerk raus, gefällt mir auf dem Bild schon mal prima. Bin auf das Ergebnis gespannt!

  • Mir gefiel architektonisch die für Stuttgart ungewöhnliche Vorversion besser als ein Klon des rückseitigen Bestands. Natürlich ist es nicht schlecht, dass die sträflich nur dürftig entwickelte Ecke mit dem neuen Motel One eine gewisse Belebung erfährt.

  • Mir nicht, zumindest nicht äußerlich. So oder so ist die Vorversion nun Geschichte. Wichtiger also ist nun, dass der Neubau ein gewisser Blickfang ist und kein Klotz mir weißer Putzfassade. Sträflich nur dürftig entwickelt sagt sich hier so leicht, was erwartest du?! Leider steht ja in den Sternen wann die Bauarbeiten am Nordkopf endgültig abgeschlossen sind. Bis dahin steht doch Aufenthaltsqualität in diesem Bereich nicht zur Debatte. Wird auch danach übrigens nicht einfach, da nen brauchbaren Mix zu finden.

  • @Aufenthaltsqualität: Ich frage mich schon lange, warum es keinen Weinausschank/"Weingarten" auf den dahinter liegenden Weinberg gibt.


    @abgerissener Altbau: War nie in meiner persönlichen Top Ten für einen Abriss in Stuggi, wieso man jedoch diesem nachtrauern soll, mit seiner verkrampften sechseckigen Fassade mit vorgesetzten Elementen entzieht sich meiner Vorstellungskraft, insbesondere wenn man diesen stimmigen Neubau dafür bekommt.

  • Bei der Vorstellungskraft eines Menschen gibt es bekanntlich immer wieder auch größere individuelle Unterschiede.


    Der Vorbau von KBK war ungewöhnlich, mutig für Stuttgart und hatte Charakter. Ein solcher Bau ist mir persönlich viel lieber als ein (durchaus gut gemachter) weiterer Lederer-Klon von der Stange, haben wir schon genug in Stuggi. Wenn immer nur die selben Hausarchitekten die Stadtarchitektur gestalten - oft wohl auch im heraus eilenden Gehorsam der Bauherrn oder Jury - und dadurch die Stadtgestalt immer einförmiger und eintöniger wird, finde ich das schade. Auch wenn es oberflächlich gesehen kurzfristig schick und neu aussehen mag. Der Mix muss stimmen, vor allem in einer Großstadt.


    r.i.p.
    https://www.stuttgarter-zeitun…92e5414e.original1024.jpg

  • Da muss ich Wagahai recht geben. Es sind immer die gleichen Architekten die in Stuttgart bauen und Wettbewerbe gewinnen. Die sich auch nicht groß mühe geben müssen, weil immer der einfache gestrickte monotone Entwurf in dieser Stadt gewinnt. Aber daran sind nicht die Architekten schuld, sondern die Leute in der Jury.


    So mancher Stuttgarter Architekt entwirft außerhalb von Stuttgart ganz andere Gebäude, die ich mir ab und zu auch in Stuttgart wünschen würde. Obwohl ich diesen Entwurf nicht so schlecht finde.

  • ^

    So mancher Stuttgarter Architekt entwirft außerhalb von Stuttgart ganz andere Gebäude, die ich mir ab und zu auch in Stuttgart wünschen würde. ...

    Witzig, denselben Spruch habe ich von einem Hamburger über seine Stadt gehört...

  • ^Könnte auch daran liegen das in Deutschland oftmals weniger spektakulär wie im Ausland gebaut wird. In den Niederlanden, Skandinavien, Frankreich, Spanien oder auch in Österreich scheint man generell weniger berührungsängste mit mutiger Architektur zu haben. Von Asien natürlich mal ganz abzusehen.

  • Update 05.06.2021


    Gut ist es geworden.



    Das Staffelgeschoss gefällt mir. Markanter als es die Visualisierung vermuten ließ.


    Balkone




    Auch diese völlig unnötigen vertikalen Scheiben gefallen mir. Für heutige Verhältnisse schon beeindruckend mit diesem Element zu spielen, da es nur Geld kostet und nichts bringt, außer gut aussehen und herausstechen, was den meisten Bauherren/Investoren in dem Segment aber egal ist.



    Bilder: Silesia