Gesundheitscampus [in Bau]

  • Forschungsbau PRODI | 04/2018

    Das Forschunsgebäude wird nun vom Gerüst befreit.





    Fotos: Mit freundlicher Erlaubnis von Bastian n.



    Foto: Stadt Bochum, Presseamt

  • Gesundheitscampus - Bauteil A

    Am Montag 30.07.2018 wurde das neue Gebäude des Landeszentrums Gesundheit ( LZG.NRW ), des Krebsregisters Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) und des Landesinstituts für Arbeitsgestaltung (LIA.nrw) auf dem Gesundheitscampus Bochum eröffnet.


    Mehr zu den drei neuen Einrichtungen auf dem Gesundheitscampus:



    Quelle: Innovationsstandort für gesundes Leben und Arbeiten in Nordrhein-Westfalen



    Foto: Stadt Bochum

  • Erweiterung Hochschule für Gesundheit

    Die Hochschule für Gesundheit feiert nächstes Jahr bereits ihren 10 Geburtstag. Im Jahr der Eröffnung 2009 waren 200 Studenten an der neuen Hochschule eingeschrieben. Inzwischen sind es bereits 1300. In näherer Zukunft soll die Zahl auf bis zu 2000 Studierende steigen. Deshalb ist ein Erweiterungsbau auf dem Gesundheitscampus geplant. Der Baubeginn soll 2021 erfolgen.


    Quelle: WAZ - Bochumer Hochschule für Gesundheit plant das Geburtstagsjahr

  • Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik

    Das Forschungszentrum für molekulare Proteindiagnostik, kurz Prodi, ist am 28. Februar 2019 nach zwei Jahren Bauzeit vom Bauherrn an die RUB übergeben worden. Errichtet hat den Forschungsbau der Bau- und Liegenschaftsbetrieb des Landes Nordrhein-Westfalen – finanziert je zur Hälfte vom Bund und vom Land. Die Gesamtkosten inklusive Erstausstattung liegen bei rund 50 Millionen Euro. In den nächsten Monaten geht es an die Inneneinrichtung und Geräteausstattung.


    Am Gesundheitscampus, eingerahmt von der Hochschule für Gesundheit und von der Fakultät für Sportwissenschaft der RUB, schließt der Neubau auch städtebaulich eine Lücke. Künftig eröffnet Prodi Forschern neue Möglichkeiten, Krankheiten wie Krebs oder Alzheimer frühzeitiger zu erkennen. Die feierliche Eröffnung des Forschungsbaus findet am 3. Juni 2019 statt.


    Pressemitteilung: RUB


    Gesundheitscampus 4, so lautet die Adresse. Mit dem Forschungsbau wird die RUB auf dem Areal noch sichtbarer und präsenter – 2012 bezogen die Sportwissenschaftler ihren Neubau nebenan.



    Prodi by Kostik -Ruhr, auf Flickr


    Prodi fügt sich mit seiner weißen Fassade in das Gebäudeensemble am Gesundheitscampus Nord ein .



    Prodi by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Prodi by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Prodi by Kostik -Ruhr, auf Flickr



    Prodi by Kostik -Ruhr, auf Flickr

  • Forschungsbau Prodi eröffnet

    Zitat

    Die RUB hat den neuen Forschungsbau Prodi – Zentrum für Protein-Diagnostik – in diesem Frühjahr in Betrieb genommen, am 3. Juni 2019 ist er mit rund 250 Gästen aus Politik, Gesundheitswirtschaft und Wissenschaft feierlich eröffnet worden. Neue Verfahren zur Diagnostik von Krebs und neurodegenerativen Erkrankungen sollen von hier möglichst schnell in die Klinik zu den Patienten gebracht werden. In Prodi arbeiten rund 150 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Verbunds Pure (Protein Research Unit within Ruhr) fachübergreifend und nun auch unter einem Dach eng zusammen.


    Der Forschungsbau umfasst vier Etagen mit einer Gesamtnutzfläche von mehr als 4.300 Quadratmetern. Das Gebäude und die Ausstattung sind so konzipiert, dass sich hier Grundlagenforschung und experimentelle Medizin optimal ergänzen. Modernste Forschungsgeräte im Wert von über 10 Millionen Euro stehen den Wissenschaftlern hier zur Verfügung – unter anderem Infrarotmikroskope, Massenspektrometer und ein Großrechner für die Analyse von Gewebeproben. Die Proben stammen von Krebspatienten oder verstorbenen Alzheimer-Patienten und lagern in einer Biobank bei konstant minus 80 Grad Celsius.


    Die Gesamtkosten für Bau und Erstausstattung des Gebäudes liegen bei rund 50 Millionen Euro, je zur Hälfte finanziert von Bund und Land. Der Forschungsbau war 2014 durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz bewilligt worden, nachdem der Wissenschaftsrat das Vorhaben „von überragender Bedeutung für den Wissenschaftsstandort Deutschland“ zur gemeinsamen Bund-Länder-Förderung empfohlen hatte.


    Pressemitteilung: https://news.rub.de/hochschulp…m-fuer-protein-diagnostik