Friedrichsdorf: Ökosiedlung

  • Der erste Kran

    Der erste Kran wurde nun in der Nähe der Plantation im Bereich der ehemaligen Feuerwehrzufahrt aufgebaut. Aufgrund der Gebäudehöhe der dort entstehenden Mietshäuser, ein Turmdrehkran..... Kleine Collage mit einem Blick durch den Bauzaun in die dortige Baugrube, die weiter ausgehoben wird.



    Bilder von Mittwoch!

  • 4 Wochen später

    Nach 4 Wochen wird es mal wieder Zeit für ein Update. Das erste Bild zeigt links die Röhren mit 2,4m Durchmesser, die für die Rückhaltung des Regenwassers dienen. Das Wasser im Bereich der Baugrube für die Seniorenwohnanlage als auch die Kita ist nun abgepumpt….



    Der Baukran ist mittlerweile fleißig im Einsatz und die Straßenbaufirma, mit ihren roten Baggern und LKW’s, hat nun auch einen eigenen Dumper im Einsatz (also nun 3 Dumper insgesamt im Einsatz auf dem Gelände).



    Im Bereich des zu errichtenden Mehrfamilienhauses, vor dem blauen Doppelhaus, schauen Baustahlmatten schon aus der Baugrube bis in Höhe des Bauzauns. Der Beton dafür, der bisher vergossen wurde, wird in einer „Parkbucht“ auf der Homburger Landstraße angeliefert.



    Im Bereich der Gartenstadthäuser sind aktuell wenig Tiefbauaktivitäten zu sehen. Eine Servicefirma kümmerte sich heute mal um die Baugeräte, die Hydraulik will ja auch immer gut geschmiert sein!



    Ruhig – keine Überraschung – geht es im Bereich des zweiten BA’s zu. Die Erdhügel / Mieten sind teilweise mit Planen abgedeckt worden.


  • Erste neue Straßennamen bekannt

    In einem Bericht der FNP wurden erste Straßennamen der Ökosiedlung genannt. Auf den Plänen sind ja insgesamt 8 "Planstraßen" zu erkennen.


    Demnach wird der heute schon existierende Straßenname Petterweiler Holzweg weiter bestehen (ist ja heute schon die Postanschrift der Feuerwehr). Fest steht wohl der Name Am Eisspeicher, zwei weitere werden nach der Äbtissin Hildegard von Bingen sowie der Naturforscherin Catharina Helena Dörrien benannt.


    Weiter wird berichtet, dass von den Gartenstadthäusern bereits 50 verkauft sind und die Vermarktung der zur Schützenstraße sowie zur Plantation hin liegenden Doppelhäuser demnächst startet.


    Auf der Baustelle wird demnächst die im Vorbeitrag im obersten Bild ersichtliche Baugrube weiter vergrößert, u.a. in Richtung des alten Radwegs/der alten Feuerwehrzufahrt sowie zum Feuerwehrgerätehaus hin. In letztem genannten Bereich werden auch weitere Regenwasser-Staurohre vergraben, weitere wurden vorgestern Abend angeliefert.


  • Es wächst.....

    Das Treiben auf der Großbaustelle wird immer mehr, man kann sich nur wundern wie die Erschließung der zukünftigen Straßen, das Ausheben der Baugruben bzw. die ersten laufenden Neubaumaßmahmen nebeneinander funktioniern.
    Im Bereich der Gartenstadthäuser wurde ein Kransockel für einen Turmdrehkran angeliefert, also hier dürfte dann auch bald der erste Kran stehen.
    Heute gibt es mal Bilder von der Plantation heraus aufgenommen.


    Der Verlauf der Planstraße 1 ist auf dem folgenden Bild ersichtlich. Im Vordergrund wurden Staurohre gesetzt (ggf. zwischengelagert, allerdings liegen sie dann meist). Alle Baufahrzeuge in rot kümmern sich um die Erschließung der Straßen auf dem Areal.



    Rechts von dem Bild zuvor wurde heute das Fundament für das zweite Mietshaus gegossen. Den ganzen Tag über lief die Versorgung der Betonpumpe mit frischem Beton. Das folgende Foto gibt einen Eindruck über die Breite des Fundaments wieder bei näherer Betrachtung des Auslegers (reicht über den rechten Bildrand hinaus).



    Anderer Blickwinkel, da passt noch einiges an Beton rein.



    Im Kurvenbereich der Plantation ist man mit dem ersten Mietshaus schon weiter. Auf dem Bild sollte ein Tiefgaragenbereich sein in dem später mittels Hebebühnen 2 PKW’s pro Stellplatzfläche stehen könnten (also Fahrweg in der Mitte). Auf das eine kleine Fenster im Geflecht der Baustahlmatten deutet darauf hin.


  • ^.... Nachtrag von der anderen Seite

    Nachtrag zu den Bildern im Vorbeitrag von heute Nachmittag. Im nördlichen Bereich der Baugrube der Gartenstadthäuser scheint der Kransockel bereits gesetzt zu sein. Auch der Bauleiter war heute vor Ort.



    Gegenüberliegend, vis-à-vis dem Haus Mirjam, wurde heute den ganzen Nachmittag Beton verfüllt. Mengenmäßig zu viel für einen (weiteren) Kransockel. Die Betonpumpe stand dazu zwischen Bauzaun und dem alten „Wall“ zum ehemaligen Rasenplatz hin.



    Die demnächst in der Vermarktung gehenden 10 Doppelhaushälften sowie das eine Einfamilienhaus werden in den Bereichen hinter der Baugrube auf den beiden zuvor gezeigten Bildern errichtet.


    Im Bereich der Planstraße 1, zur Plantation hin gelegen, sind insgesamt zwei Staurohre gesetzt (rechts im Bild).


  • 2 weitere Turmdrehkräne bereichern die Baustelle

    Bei herrlichstem Frühjahrswetter begann heute sehr früh der Aufbau zweier Turmdrehkräne im Bereich der Gartenstadthäuser. Um mal aufzuzeigen wie flix die Montage ab der Turmspitze usw geht, habe ich die Uhrzeiten der Bildaufnahmen dazu geschrieben. Die zwei ersten Fotos von der Plantation aus aufgenommen.


    09:30 Uhr. Der Kran mit der Nummer 1 hat bereits den Gegenausleger, Turmspitze und die Kanzel gesetzt bekommen, von Kran 2 steht bisher nur der Turm selbst. Der Gegenausleger sowie die Turmspitze liegen auf einem Sattelzug an der Plantation bereit.





    10:20 Uhr. Die Turmspitze für Kran Nummer 2 wird gesetzt und wurde darauf auch schon kurz erst mal von einem der Monteure betreten.



    10:30 Uhr. Die Kanzel wird anmontiert. Danach wurde die Kranspitze händisch mittels einer Winde gedreht (Strom war noch nicht angeschlossen) um ihn in die richtige Position für die Montage des Gegenauslegers zu bekommen.



    10:40 Uhr. Der Gegenausleger wird durch den Teleskopkran in Position gehoben. Unten wird der Lastausleger von Kran 1 ebenfalls in Position gehoben.



    10:45 Uhr. Die Gegenauslegerabspannung wurde zusammen montiert und der Teleskopkran kann den Gegenausleger entlasten.



    11:00 Uhr. Der Lastausleger ist in der Luft und bereit zur Montage.



    11:15 Uhr. Die ersten zwei der insgesamt sechs Gegenauslegergewichte werden in den Gegegnausleger eingelassen.



    11:40 Uhr. Alle sechs Gegengewichte sitzen an Ort und Stelle.



    Und zum Abschluss noch ein Bild vom nahe gelegenen Waldrand aus. Insgesamt stehen nun 3 Turmdrekräne auf der Baustelle. Wer genau hinsieht, sieht den EZB Turm am rechten Bildrand.




    Bilder der Monteure gibt’s hier imMen at work"-Strang

  • Nach 4 Wochen wieder ein Rundumblick

    Wie bei den Rundumblicken zuvor üblich, geht's am Bereich zu Homburger Landstraße/Plantation los. Der Blick schwenkt von oben über das Gelände und dann mit Detailfotos wieder zum Ausgangspunkt zurück!


    Der vordere Bereich wurde mittlerweile mit Baustellenzaum zum Feuerwehrgelände abgegrenzt, weitere Tiefbaumassnahmen haben aber noch nicht begonnen (Die Baugrube soll ja zum Feuerwehrgebäude hin als auch zu Landstr. noch erweitert und vertieft werden).



    In der Bildmitte, schwer verdeckt und später mehr, der Bereich der Planstraße 1, die neue innerörtliche Zufahrt zur Feuerwehr (die ja vorübergehend nicht mehr existiert) werden wird



    Relative Ruhe im Bereich der Baugrube der Gartenstadthäuser, nur am Ende zur Schützenstraße hin fährt ein Dumper regelmässig Erdreich ab. Aber hier soll es laut lokaler Auskunft ab nächster Woche "losgehen".



    Im Bereich des zweiten BA wachsen die "Friedrichsdorfer Alpen" weiter an. Man fragt sich so langsam, ob das wirklich alles wieder verfüllt werden kann oder nicht doch noch abgefahren wird. Vgl der Straßenlaterne in der Bildmitte, am Petterweiler Holzweg gelegen. Links und rechts vom neuen "Gipfel, die bisherigen höchsten Mieten, mit grauer Plane abgedeckt.



    Und nun Schwenk zurück zum Ausgangspunkt mit den versprochenen Details. Im Bereich der Gartenstadthäuser/Schützenstraße wird weiter abgetragen. Dass das Niveliergerät ob der vielen Baumaschinen wegen gefährdet ist, ist wohl nur der perspektivischen Differenz geschuldet.



    Der Bereich der Planstraße 1, mal aus der Bodenperspektive betrachtet. Man kann sich denken, welch Fassungsvolumen die Rohre bis hin zur Planation haben bei einem Durchmesser von 2,4m.



    Die Straße wird samt Rohren nach rechts verlängert, zum zweien BA, allerdings wird sich dann der Rohrdurchmesser verjüngen. Die roten Baumaschinen lassen die Richtung erkennen!



    Und zurück zum Anfang. Im Bereich der Mietshäuser stehen die meisten Kellerwände. Ich tippe sogar, dass ein kleine Bereich lnks vom roten Bagger bereits die ersten Abstützungen für die Kellerdecke stehen hat. Somit dürften sich in ca. 3 bis 4 Wochen die ersten "oberirdischen" Konturen der Gebäude abzeichnen. Das immer wieder markant zu sehende blaue Doppelhaus befindet sich am äußersten linken Bildrand.



    Bleibt noch nachzutragen, dass die Feuerwehr Friedrichsdorf Mitte ja die eine oder andere Einschränkung "sportlich" nimmt, selbst wenn die Betonpumpe ausfällt und sich die Beton Anlieferer - ja wo sammeln.... Ganz zu schweigen von der Energieversorgung der Baustelle, die Dank des bisherigen Elektro-Verteilerkästchens auf dem Feuerwehrgelände zu platzen droht. Aber demnächst soll ja das zweitgrößte verfügbare - im Bau befindliche - Häuschen kommen!

    8 Mal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Rechtschreibung

  • An der Madame-Blanc-Straße wurde in dem Bereich, in dem die Kanalisation der Ökosiedlung in den vorhandenen Kanal mündet, dieser Tage Wiederaufforstung betrieben!



    Im noch Kreuzungsbereich Homburger Landstr./Hugenottenstr. ist noch nicht viel zu sehen vom ersten Mietshaus, allerdings sind die dortigen Verschalungsarbeiten auch komplizierter (TG) als beim später begonnen zweiten, bei dem Verschalung fast schon komplett steht.



    In der Gartenstadthäuser Baugrube zur Schützenstraße hin hat man, wie man unschwer erkennen kann, die max. Baugrubentiefe erreicht und beginnt dort mit vorbereitenden Maßnahmen für das Fundament ......



    ....während im linken Bereich sowie zur Feuerwehr hin weiter ausgehoben wird.



    Der im Vorbeitrag zu sehende Kanal hat ein Endstück erhalten und das Rohr verjüngt sich wie erwartet (Klick)


    (2.000)

  • Die Zahl des Tages..... die 3

    Hoffe ich überflute nicht mit Updates, aber der Urlaub ist ja bald wieder rum....


    3 Bagger der roten Abteilung knabberten an der Behelfszufahrt in Richtung Plantation/Homburger Landtr. Erde ab um die verlegten Staurohre im Bereich der Planstraße 1 weiter zu vergraben. Die Erde wurde quasi vom linken, über den mittleren zum kleinsten "geschubst"



    Nach dem vorbei gezogenen Gewitter zeigten die 3 TDK's, die heute (eventuell) erstmals alle gleichzeitig im Einsatz waren, die Windrichtung nach Feierabend an.



    Ja, und die 2 Frank und Frieda Statuen sind immer mitten im Geschehen, u.a. auch wenn der rote Dumper wieder Material zur Verfüllung aus dem zweiten BA zurück zum ersten BA verbringen muss.


    Einmal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Örtlichkeit präzisiert

  • Planstraße 1 und die TG der Gartenstadthäuser

    Kurz vor der Ruhe am Pfingstwochenende noch ein Update.


    Man glaubt gar nicht wie viel Erde wieder in die Grube unter der Planstraße 1 passte, in der die großen Staurohre verlegt wurden bzw welche Zeit es in Anspruch nahm, die Erde wieder zu verdichten. Auf den nächsten 3 Bildern ist zu sehen, wie der höchste "Gipfel" wieder etwas abgebaggert wird und der Dumper die Erde zurück zur Grube fährt, diese dort ablädt und somit neue Arbeit für den dortigen Bagger bzw. die Dampfwalze bringt. Da haben die Jungs mit den roten Baumaschinen ganz gut zu tun gehabt diese Woche.





    Aber auch die Kollegen mit den gelben Baggern sind nicht untätig geblieben diese Woche. Mit drei Baggern wurde und wird im Bereich zur Planstraße 1 hin die Baugrube weiter vertieft und die 40 Tonner Kipper rollen den Aushub weg. Im hinteren Bereich der Baugrube zur Schützenstraße hin, wurde diese Woche schon einiges an Bewehrungstahl für das Fundament der Gartenstadthäuser / Tiefgarage gesetzt.



  • Reichlich Beton wurde heute angeliefert und hauptsächlich für die Fundamente der Gartenstadthäuser im Bereich der Schützenstraße vergossen. Eine Betonpumpe war während des ganzen Tag über dort im Einsatz.



    Auf Höhe der Hausnummer Planation 22 tat sich heute eine Lücke im Bauzaun auf und gab Einsicht in den mittleren Bereich der 2 Mietshäuser (auch direkte Blickachse auf das Feuerwehrhaus). Das erste der 3 folgenden Bilder zeigt die Zufahrt zur Tiefgarage, die sich zumindest nach rechts bis in den Bereich der Homburger Landstraße erstreckt. Das zweite Bild zeigt einen Teil des Kellerdeckenbereichs des von der Plantation aus gesehenen rechten Mietshauses. Hier ist noch einiges an Baustahl einzubringen, bevor mit der Betonierung der Kellerdecke begonnen werden kann. Dürfte aber auch nicht mehr lange dauern bis es soweit ist. Das dritte Bild zeigt, wie der Beton für die Tiefgaragenzufahrt sich in eben diese ergießt.





    Und für die Adleraugen, der gelbe Dumper schüttet auf, der rote transportiert weiter zurück in Richtung Planstraße 1 und 3 Bagger baggern und verladen.

  • Eine Beton-Sache habe ich dann noch vor dem Wochenende, obwohl, die Baustelle wird auch morgen am Samstag wieder leben.


    Auch heute wurde weiter Beton geliefert, Quellen vor Ort sprachen von einem 80cm hohem Fundament im Bereich der Gartenstadthäuser. Klingt viel, aber am Ende der Bauzeit sollen auf der TG 68 Reihenhäuser stehen sowie im Verhältnis auch ein bisschen Erdreich die Gartenlandschaft der Neu-Friedrichsdorfer zum blühen bringen.


    Ich habe die Betonlaster nicht gezählt, aber einer der 4-Achser sollte ca. 12 m³ Beton mit einem runden Gewicht von 30 Tonnen fassen. So ca. 10 Minuten dauerte es einen dieser zu leeren, teilweise warteten bis zu 4 Betonmischer bis einer seinen Beton der Betonpumpe übergeben hat um einen Warteplatz vorzurücken.
    Weitere Informationen zu Betongewicht hier: Betonversiegelung.com


    Dazu noch das Bild von der Baustellen-Zufahrt im Eingangs-Bereich des Haus Mirjam der Nieder-Ramstädter Diakonie. Dort leben zurzeit 36 Damen und Herren mit unterschiedlichem Assistenzbedarf. Eine Außenstelle befindet sich für 16 Personen hier.


    2 Mal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Informationen ergänzt

  • Bauschilder und neue Catharina-Dörrien-Straße

    An einem der 2 Zufahrtsbereiche der Gartsenstadthäuser, an der Plantation, hängt nun ein Bauschild. Dieses Bauschild gibt neben der bekannten Zahl der Häuser auch die Zahl der TG-Parkplätze (141) preis, ebenso die Adressen der Häuser. Die Häuser liegen an der Catharina-Dörrien-Str 2 bis 134. (Quercheck, 134 / 2 = 67)


    Zwecks Vollständigkeit, hier die Bauschilder der Gartenstadthäuser bzw. der Mietshäuser plus 2 Townhäuser (update!). Letztere liegen an der Plantation 2, das passt aber eigentlich nicht, da die geraden Hausnummern auf der anderen Straßenseite liegen. Lässt sich aber klären.


  • Kranauf- und umbau

    Mittwoch dieser Woche wurde im Baustellenbereich der Gartenstadthäuser ein dritter Wolff Kran errichtet, der zweite des Typs 6031-8 clear und der höchste auf der gesamten Baustelle. In der Feiertagsruhe und bei auffrischendem Wind zeigten alle 3 wohin der Wind bläst. Warum sich zu Füssen der beiden linken Kräne ein Mobilkran „versteckte“ erklärte sich dann heute Morgen. Der am 28.04. aufgebaute Kran, ein Wolff 8531-8 cross (Bilder des Aufbaus ^ #67), wurde bis auf den Turm demontiert. Warum er danach erst als 6031-12 konfiguriert wurde (mit Unterflasche 12 to) dann aber als 6031-8 (mit Unterflasche 8 to) ins Wochenende geht? Somit ist er etwas schwächer als zuvor, anstelle stärker als eine -12 Konfiguration.


    Dazu eine kleine Tabelle mit technischen Daten die den Liebherr Kran im Bereich der entstehenden Mietshäuser mit einschließt, eine Übersicht wo die Kräne aufgestellt (auf einem Kartenausschnitt des Bebauungsplans 130 der Stadt Friedrichsdorf) Links zu den Kran- Datenblättern der Hersteller sowie 3 Bilder:




    Datenblätter:




    Demontage WOLFF 6531 vom Waldrand aus gesehen.



    Montage WOLFF 6031 von der Plantation aus gesehen. Unten liegt der Ausleger der alten Kran Konfiguration.



    Als Zusatz zu den Kran Info’s noch 2 links zu youtube videos, einmal mit dem Thema der Bedienung des Wolff 6031 bzw. dem Aufbau eines Wolff’s.




    Die in den letzten Monaten für den Kreisverkehr der LKW genutzte „Fahrspur“ in der Mitte des Baustellenbereichs der Gartenstadthäuser ist nun unterbrochen und die LKW’s müssen im Bereich des ehemaligen Schützenhauses entlang fahren und dann rückwärts rangieren. Dies deutet auf ein baldiges Ende des Erdaushubs hin. Im Bereicht der Planstraße 1 sind 2 Bagger damit beschäftigt, die letzten Reste zum Abtransport zu verladen. Links im zweiten Bild Kran #3 der am Mittwoch errichtet wurde. Die roten Bagger hatten heute Brückentag.




    Und noch ein Bild von gestern. Diese gelben Baufahrzeuge warten wohl auf den Tankwart, der immer morgens ab 5 Uhr auf der Baustelle tätig wird und den Sprit-Hunger der Bagger, Walzen und Dumper sättigt. Im Bildvordergrund die Fortführung der Staurohre als gewöhnlicher Kanal entlang der Planstraße 1, jetzt aber in einem deutlich geringerem Ausmaß und mit nur zwei Verbauboxen fortgeführt.


  • 3 Wochen später

    Nach 3 Wochen wird es mal Zeit für ein Update. Die Bautätigkeit hat deutlich zugenommen und Fortschritte, wenn auch noch auf Keller- oder Tiefgaragen-Level sind sichtbar. Die ersten 5 Bilder zeigen einen kompletten Rundumblick über das Areal.


    Im Bereich der Mietshäuser ist heute viel Beton gefragt. Die Kellderdecken der beiden Häuser werden betoniert.



    Im Bereich der Planstraße 1 werden allerletzte Aushubarbeiten erledigt, dann dürfte die Grube der Gartenstadthäuser komplett fertig sein



    Im Bereich der Gartenstadthäuser sind alle 3 Kräne im Einsatz, es wird unablässig Material angeliefert. Erste Wände stehen schon.



    Die Kanalarbeiten entlang der Planstraße 1 sind nun auch hinter dem Feuerwehrhaus erledigt und die gesamte Breite steht den LKW's zur Verfügung.



    Die Kanalarbeiten werden nun im Bereich hinter dem Verkaufshäuschen fortgeführt.




    Ein detaillierter Blick in die Baugrube der Gartenstadthäuser entlang der Plantation.



    Im rechten Bereich sind bereits erste Tiefgaragenwände erkennbar bzw. gegossene Pfeiler die die Last der Häuser und der TG-Decke aufnehmen.



    Im Bereich des Feuerwehrhauses, zur Baugrube der Kita hin, finden ein paar Rodungsarbeiten statt. Hier soll eine Spundwand die Baugrube sichern und die letzten Staurohre sollten hier ebenfalls unter die Erde gebracht werden.


  • Zeit ist ja auch eine Dimension, selbst wenn 2 Betonmischer meist gleichzeitig die Betonpumpe füllten. Rund 12 Stunden dauerte es, bis die Kellerdecke (TG Dach) der Häuser gegossen war.

    2 Mal editiert, zuletzt von MathiasM () aus folgendem Grund: Text angepasst

  • Ein paar aktuelle Bilder

    Die Baugrube für die Kita wird weiter ausgehoben, was auch zu kurzzeitigen Einschränkungen bei der Zufahrt zu den Feuerwehrparkplätzen führt (Umleitung führt über die Baustelle)



    Erste Konturen der beiden Mietshäuser zeichnen sich ab nachdem nun erste Erdgeschoss Wände zu sehen sind.



    Immer mehr Betrieb herrscht im Bereich der Gartenstadthäuser.



    Zur Plantation hin wird ein weiteres Teil des Fundaments gegossen während....



    ... im Bereich zum Feuerwehrhaus hin mit dem verlegen des Eisens für das Fundament begonnen wurde.



    Der Erdaushub aus dem Kita-Bereich wird im Pendelverkehr auf eine der Mieten gefahren.


  • ..... wieder erdgebunden...

    Die Taunus Zeitung hat einen Bericht zum Baufortschritt online gestellt.


    Dem Bericht füge ich hier nun 3 Bilder vom Samstagvormittag an. Im Bereich der Mietwohnungen wurde in dem kleineren der zwei Gebäude unter der Woche die EG-Decke gegossen und später erste Wandteile des ersten OG gestellt.



    Im Bereich der Gartenstadthäuser stehen die ersten Wände der ersten zwei Dreier-Reihenhäuser, gelegen an der nördlichen Ecke zur Schützenstraße hin. Genau dort, wo das TZ Artikelbild nicht davon zeigt - sorry Sommerloch



    Im Bereich der Zufahrt zur TG der Gartenstadthäuser zeichnen sich Konturen der Zufahrt zur TG ab.