Beiträge von Fettucine

    Das Gebäude hätte man direkt an der Bettinastrasse bauen müssen um die umliegende historische Blockrandbebauung von Nordend zu respektieren. Damit hätte der Koloss mindstens versucht sich an die umliegende Bebauung anzupassen. Jetzt steht er da von der Strasse entfernt wie ein ziemlicher Fremdkörper. Wahrscheinlich wollten die Stadtplaner das sehr simple und wuchtige Gebäude nicht direkt an der Strasse plazieren um irgendwie die "Situation zu retten", aber haben dadurch eher ein Problem geschaffen, eine Art Bausünde der neuen Generation. Hier hätte man ein schönes Tor ins alte Nordend mit entsprechender Bebauung schaffen sollen. Jetzt wirkt die Einfahrt ins Nordend an dieser Stelle mehr wie willkommen ins Industriegebiet. Schade. Hoffentlich zieht jemand noch die richtigen Schlussvolgerungen daraus damit wir weitere ähnliche Fälle vermeiden können.

    ^


    Natürlich geht das. Schöne Städte entstehen doch nicht durch Zufall weil die gerade bessere Wettbewerbsergebnisse hatten :) Die entstehen doch wegen eine gewissen Harmonie in der Planung, mit hilfe einer Strategie. In Stockholm gibt es z.B. Stockholm Beauty Council die Bauprojekte überwachen. Paris hat bestimmt ähnliche Gremien. Sowas wäre schon mal ein guter Start für FMM/OF.


    Was ich sagen will ist das Projekte wie dieses leider nicht gut genug sind um Franfurt längerfristig näher zu dem Level von Berlin, Hamburg oder München zu bringen. Da muss erstmal ein grössers Neudenken in der Stadtplanung stattfinden falls irgendetwas in der Ranking passieren soll.


    In beiden Städten, in Frankfurt sowie Offenbach ist die Stadtplanung gewissermassen geschwächt. Das sind Städte die den Bezug zu ihrer Geschichte/Erbe verloren haben. Die neue Architektur passt in sehr vielen fällen nicht zu dem alten. Es gibt keinen besonderen passenden Stil oder Plan der verfolgt wird. Es scheinen keine besonderen Masstäbe für Ästhetik zu geben. Daher regiert das Geld, schnell Bauen für kleines Geld, das Maximum in m2 rausholen. Als Ergebnis entsteht ein komischer Mischmasch und es wird oft recht kitschig.


    Berlin, München, Hamburg gelten mindestens in Deutschland im Allgemeinen als die schönsten bzw. attraktivsten Großstädte (auch wenn die weit von perfekt sind). Dortmund, Stuttagart, Frankfurt (oder auch Offenbach wenn du so willst :) ) gehören leider nicht dazu. Wenn du offen mit Leuten aus verschiedenen Teilen von Deutschland oder dem Ausland sprichst kriegst du das auch bestätigt. Das dürfte keine Überraschung sein.


    Ein paar schnelle Beispiele aus dem Netz falls das Neuigkeiten sind :)

    Statista Umfrage attraktivste Städte Deutschland (nicht neu aber vieles hat sich bestimmt seit dem nicht geändert)

    Umfrage Schönste Städte Portal Feierabend


    Um einen höheren Niveau in Attraktivität zu erreichen muss der Status Quo erstmal akzeptiert werden damit eine neue Strategie entstehen kann und Verbesserungen stattfinden können. Lebenswert sind die Städte alle mal, aber die könnten noch ein Tick schöner werden :)

    Tja, in Frankfurt darf mann nicht zu viel erwarten. Kohle ist das, aber die Stadt stellt keine besonderen Ansprüche auf Ästhetik und es scheint keine Strategie für sowas zu geben. Es ist halt kein Berlin, Hamburg oder München. Frankfurt ist das Detroit von USA :D



    Mod: Beitrag geteilt, die Diskussion begann im Thread zur City-West.

    Im Vergleich zu Bestand eine deutliche Verbesserung. Mit kleinen Mitteln wird eigentlich recht viel erreicht. Es wirkt aber immernoch sehr kühl und es riecht nach Bürogebäude, kein Wunder warum. Finesse und Gemütlichkeit fehlt. Für Leute die keine größere Ansprüche haben, vor allem für alle wunderbaren Pendler etc, wird das ein Top zu Hause sein. Auf jedem Fall x mal besser als vorher. Dafür mindestens :thumbup:







    Mod: Beitrag geteilt, die folgende allgemeine Diskussion ist jetzt hier.

    Sorry, aber ehrlich gesagt die letzten zwei vorgestellten Projekt, Piano Courts und Cubus, sind Beispiele für zwei schrecklich schief gelaufene Entwicklungen. Ich bin erstaunt über die Tristesse dieser Projekte. In den Vororten von Paris oder Moskau wurde sowas vor 30 Jahren gebaut und jetzt das in Frankfurt 2021. Monoton/Blocks/Banlieue/Provinz. :|

    Wenn die es schaffen würden Kleinteiligkeit und Vielfalt in das Gesamtprojekt einzubauen könnte das noch richtig gut werden. Die Renderings waren doch bis her recht gut und der allgemeine Plan fügt sich gut in die existierede Gründerzeitbebauung. Also die Chancen für ein Top Projekt sind noch da.


    Ich freue mich auf jedem Fall dafür dass diese Schmuddelecke wieder zu einem Stück Stadt wird.


    Auf Vorgärten auf der Liebigstrasse würde ich verzichten. Das finde ich passt nicht unbedingt und so war es höchstwahrscheinlich auch nicht vor dem Krieg wenn man sich die ein paar Vorkriegsgebäude auf der Straße anschaut. Hohe Straße muss Vorgärten haben sonst wird es ganz verkehrt.

    Wie immer top retuschierte Renderings in Hochglanz und alles sieht in der Theorie klasse aus. Das Publikum feiert und es wird geklatscht, Aufträge vergeben. Ich bin mir nicht Sicher. Es wirkt ein wenig schick (der Effekt eben erklärt), aber besonders zeitlos und menschenfreundlich ist die Architektur mit den unterirdischen Katakomben und parkhausähnlichen Fassaden wahrscheinlich nicht. Meistens täuscht der erste Eindruck bei moderner Architektur und hier ist das vielleicht wieder der Fall.

    Ein super Projekt, großstädtisch, Masse, schöne Formen, einzelhandel im Erdgeschoss. Da kann man nicht viel meckern. Endlich wird diese marode Ecke aufgewertet...

    Die gute Nachricht ist es besteht Bedarf für so eine Halle. Daher was jetzt passiert verspätet höchstens den ganzen Prozess. Ich bin guter Hoffnung dass eine Halles früher oder später sowie so kommt.


    Peinlich ist wieder wie die Politik hierzulande funktioniert. Die schaffen wirklich einiges auseinander zu nehmen. Fortschrittliche und moderne Städte in Europa bauen heutzutage nicht nur Stadien sondern drum rum gibt es ein grosses Entertainment/Shopping Angebot. Ich halte das für sehr gut. Sonst werden die Stadien/Hallen zu Orte die die meiste Zeit tot/brach liegen und so kann man dort Menschen sonst ziehen, der Stadtteil wird lebendig. Dass man die OF-Innenstadt schützen wollte mit Vermeidung solcher kommerziellen Angebote finde ich total verkehrt. Was schwaches zu unterstützen dadurch dass man alles was neu und zukunftfähig ist ablehnt ist eine Idee von schwachen Köpfen. OF als Stadt hätte von solche kommerziellen Lösungen eher nur profitiert. Peinlich wie die Politiker miteinander nur Machtkämpfe spielen statt zu kooperieren und was zu schaffen und das alles auf unsere Kosten! :rolleyes:


    FAZ: Arena-Aus mit Ansage

    Das Gebäude hat eine interessante Fassade. Ich finde aber sehr schade dass man die Seitenwand von dem angrezenden Altbau nackt stehen lässt. Eine schlechte Integration von dem Bestand. Das sieht nicht schön aus und zerstückelt das Stadtbild. Dort ist doch kein freies Grundstück mehr was bebaut werden kann, oder? Dieses Problem wird auf der Hanauer langsam zum Trend. Bei dem Audi-Haus haben die die nebenstehenden Altbauten gleich schlecht integriert.