Beiträge von erschonwieder

    Danke für den link. Ich komme aber immer noch nicht klar darauf, welcher Zusammenhang zwischen dem Neubau der Salzbachtalbrücke und der Fertigstellung/Freigabe der Schiersteiner Brücke, dem Ausbau des Schiersteiner Kreuzes und dem Ausbau der A 634 besteht. Gerade die beiden letzten Projekte sollten ja auch schon längst fertig sein.

    Anlässlich des Festes der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Tunnelbauer und MIneure, gibt es hier neu Informationen und Fotos.

    Der zweite Vortrieb lief komplikationslos ohne Hebungen und Senkungen. Nachdem die TBM zurückgezogen und demontiert wurde, ist das Schneidrad nach wie vor in der Röhre. Für die Demontage wird eine Druckkammer aufgebaut. Darin wird ein Überdruck erzeugt, damit keine Grundwasser eindringen kann. In der Südröhre wurde am Vortriebsende bereits eine Druckkammer errichtet. Unter diesen Bedingungen arbeiten sich die Tunnelbauer mit kleinem Gerät Meter für Meter Richtung Bestandsbauwerk.

    Weitere Maßnahmen betreffen die Zufahrtsrampe und die Startgrube: Baufeldfreimachung, Kampfmittelsondierung, Grubensicherung, Einbringen der ersten Sauberkeitsschichten.

    Interessant wird es noch mit den Stützkonstruktionen werden. Autobahn.de hat bei ihrem letzten Video auf eine entsprechende Frage geäußert, dass diese, wenn nichts dagegen spricht, entfernt werden, ansonsten mit gesprengt werden. Das wird so oder so auch nochmal Zeit in Anspruch nehmen.

    Galeria Kaufhof und Karstadt stehen erneut in jeder Hinsicht unruhige Zeiten bevor. Das berichtet das Handelsblatt. Nicht nur, dass die Namen Kaufhof und Karstadt verschwinden werden, sondern es stehen auch Umbauarbeiten an. Es ist geplant, die Kaufhäuser unter dem Namen Galeria zu führen und in drei Kategorien einzuteilen: Weltstadthaus, regionaler Magnet und lokales Forum.

    Frankfurt soll demnach Weltstadthaus werden und als Musterkaufhaus dieser Kategorie als erstes in Deutschland realisiert werden.

    Das Problem ist im wahrsten Sinnes Wortes vielschichtig. Bei oben zitiertem Bild sieht es so aus, als wäre die Betonage des Dachabschlusses schon schief (Abgesehen davon, dass dort keine Abtropfrinne zu sehen ist). Die Dämmung: ja, irgendwie hingelogen. Und auch der Putz mit tiefen Rillen und den erwähnten Bohrlöchern.
    Ich glaube aber schon, dass es noch Handwerker gibt, die so was ordentlich können. Doch erstens arbeiten die mit Sicherheit nicht für Dumpingpreise und zweitens sind solche Leute (Firmen) wahrscheinlich über Jahre ausgebucht und haben das Luxusproblem, welchen "interessantesten" Auftrag sie annehmen möchten.

    nett wie Du diesen Pfusch beschreibst. Aber hier ist keine Nacharbeit nötig, das gehört IMO neu gemacht. Klar, im Streiflich ist jeder Putz uneben. Aber das hier ist ja ein regelrechtes Gebirge. Dass die Randbereiche und auch die Bohrlöcher vom Gerüstbau dilettantisch gearbeit sind, muss man nicht extra erwähnen.

    Ansonsten schöne Bilder - Danke.

    Die Frage hatte ich neulich auch schon mal im Forum gestellt. Ich könnte mir nur vorstellen, die verbauen die direkt an der Startgrube ohne TBM mit Kran o.ä. Die Startgrube ist ja insgesamt zu kurz für die Maschine und die musste ein Stück einfahren, damit am Ende der Nachläufer kompletiert werden konnte. Und dadurch konnten möglicherweise die Tübbinge nicht verbaut werden.

    Verlängerung U5: laut Pressemitteilung ist die TBM ja an ihrem Ziel angekommen. Wieso liegen aber an der Startgruppe lt. webcam noch mindestens fünf Ringsätze (Tübbinge). Bei bergmännisch hergestellten Röhren kommen Tübbinge ja gewöhnlich nicht zum Einsatz.

    Die SBEV hat einen neuen, interessanten Artikel über die Tübinge eingestellt. Demnach sind zwei Ringe der U-Bahnröhren mit Messeinrichtungen versehen. Diese sollen u.a. den Druck des Erdreichs und auch den der umliegenden Häuser mit ihren tiefen Fundamenten messen, den diese auf die Röhren ausüben. Damit will man auch für zukünftige Hochhaus- und U-Bahnbauten Erkenntnisse bekommen, wie die späteren Ausführungen geplant werden müssen. Durchgeführt wird das Projekt vom Lehrstuhl für Massivbau der TU München. Das dazu verlinkte Video erläutert das Ganze noch deutlich.

    Dafür sieht man am Hochhaus rechts vom Lastenaufzug, dass sich bei der Verkleidung der Technikgeschosse noch etwas tut. Da würde ich mal davon ausgehen, dass die Verkleidung der Etage unterm Vorsprung noch nicht fertig ist.