Beiträge von erschonwieder

    Autobahn.de hat Mitte Juni eine neue Mitteilung zum Stand des Brückenbaus herausgebracht sowie zahlreiche Fotos und Drohnenaufnahmen. Dort wird vom Besuch des parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr, Oliver Luksic, und dem Vorsitzender der Geschäftsführung der Autobahn GmbH, Stephan Krenz, berichtet. In erster Linie geht es um Grundsätzliches und die Bedeutung der Brücke.

    Informationen zu den Stahlteilen gibt es auch: so liegen erste Elemente der insgesamt ca. 226 Stahlbauteile (64 große Bauteile und 162 Bauteile für die Kragarme) bereits vor Ort. Deren Gesamtgewicht wird in Summe bei rund 2810 Tonnen liegen. Wie schon bekannt, werden die einzelnen Segmente in einem Taktkeller vormontiert und verschweißt. Einzelne Segmente können dabei ein Gewicht von bis zu 89 Tonnen haben (reiner Stahlbau).

    _asset.php?media_id=31136&object_id=34188&h=7949ead4ca4999492aa3e56f0843b092&p=dccda36951e6721097a93eae5c593859&type=preview&u=1655126336

    Mod: Verschoben, Frage zum Bau der U5 ins Europaviertel.



    Auch wenn es off-topic geht: wieso müssen die Röhren überhaupt stabilisiert und beschwert werden, wenn sie sowieso für den Bau der Station weggebrochen werden? So wurde es mal kommuniziert. Man macht einen Schnitt an den jeweiligen Stationsenden, so dass es im Falle des Auftriebs eine saubere Sollbruchstelle gibt.

    Das sind die ersten Elemente für das Taktschiebeverfahren. Im Videobeitrag wurde ja erklärt und gezeigt, das dort der Taktkeller entsteht. Dort wird ein Segment vorgefertigt (meistens Stahl, aber auch aus Beton). Vor das erste Segment kommt der Vorbauschnabel. Dieser und das Segment werden dann bis zum ersten Pfeiler mittels hydraulischer Pressen nach vorne geschoben. Dann wird im Taktkeller das zweite Element gefertigt und dann alle Teile wieder weiter bis zum zweiten Pfeiler geschoben. Und dann immer so weiter bis das westliche Widerlage erreicht ist.

    Neues von der Brücke bzw. Die Autobahn: in diesem Video sind neben vielen aktuellen Luftaufnahmen auch Erläuterung zum bisherigen Baugeschehen und ganz am Ende das Wichtigste: Die Fertigstellungstermine. Die Südbrücke soll demnach Ende 2023 fertig sein, die Nordbrücke Mitte 2025.

    Gestern hatte die Fraport zur Pressekonferenz geladen. Die FAZ berichtet hier. Das wichtigste: Fraport hat Flugsteig G technisch abgenommen, er ist mehr oder weniger einsatzbereit, bleibt aber bis 2026 verwaist. Nach dem aktuellen Zeitplan ist vorgesehen, diesen gemeinsam mit dem eigentlichen Abfertigungsgebäude und zwei weiteren Flugsteigen 2026 in Betrieb zu nehmen. Da aber im Flugsteig G schon fast alles verlegt und installiert ist, gibt es auch die Option, den Flugsteig bei Bedarf schon früher zu nutzen.

    Weitere Informationen sind bekannt, u.a. Flughafenkapazität, Passagierzahlen etc.

    neues-terminal-3-am-frankfurter-flughafen-wartet-nur-noch-auf-fluggaeste-18007677.html

    Im Rahmen der erneuten Verzögerung bei der Fertigstellung der Brücke hatte ich ja hier bereits ein gewisses Unverständnis über die Verzögerung geäußert. mMn passt dazu, dass die webcams allesamt von der Homepage entfernt wurden.


    Aus einer Antwort-Mail von hessen-mobil vom April 2017 (!) ging u.a. hervor:


    "... Aktuell [Anmerk. 04/2017] steht der Endausbau des Schiersteiner Kreuzes an. (...) In diesem Zusammenhang wurde kürzlich ein Ingenieurbüro mit der Ausführungsplanung beauftragt. Der Endausbau wird nach der Verkehrsumlegung in 2017 noch begonnen und voraussichtlich in 2020 abgeschlossen sein.
    ... Auf der Wiesbadener Seite wurde eine Dammverbreiterung im Bereich zwischen Äppellallee und Rheingaustr. durchgeführt. Der hier entstandene Anschluss wird augenblicklich als Baustellenzufahrt genutzt, um Arbeiten auf der neuen Brückenhälfte auszuführen. Im Anschluss an die Bauarbeiten wird in diesem Bereich eine Überfahrt auf den Anschluss zur A 643 hergestellt.


    Das war 4,5 Jahre vor der Sperrung/Sprengung der Salzbachtalbrücke! Und bis heute ist der Umbau nicht begonnen und Neubau nicht fertig. Dafür muss jetzt die Salzbachtalbrücke herhalten. Was läuft da verkehrt?


    Xalinai es geht doch voran ;)



    Mod: Geklärtes zu den mehr aufrufbaren Verkehrskameras jetzt hier.

    build  guapOsx den (erweiterten) Drohnenführerschein braucht man erst ab 250 Gramm Drohnengewicht. Drohnenhaftpflicht braucht man auch als nicht kommerzieller Nutzer, auch unter 250gr., ebenso die Registrierung. Flugzonen bzw. Flugverbotszonen zeigen Dir diverse Apps an: Map2Fly, Droniq, ...

    Das Szenario ist klar. Aber: die Schiersteiner Brücke war seinerzeit monatelang gesperrt, die Salzbachtalbrück jetzt für Jahre. Da soll ein (!) Wochende mit reduziertem LKW-Verkehr mit Sperrung zur Verkehrsumlegung für Wiesbaden und Mainz d a s Problem sein? Wenn ich mir den Bauverlauf an der Schiersteiner Brücke anschaue lange bevor die Salzbachtalbrücke gesperrt /gesprengt wurde, drängt sich mir ein ganz andere Verdacht. Monatelang standen auf der Rettbergsaue Gerüste unter der neuen Brücke, war diese entsprechend lang verhüllt und die Seitenbereiche der Fahrbahn nicht fertiggestellt - auffallend lang im Vergleich zu anderen "Verhüllungen". Abdichtungsarbeiten der Fahrbahn, Ausphaltierungsarbeiten, Geländer-/Sichtschutzarbeiten, Arbeiten an der Anschlussstelle Äppellallee, all das hätte eigentlich längst vor der Brückensperrung abgeschlossen sein sollen, zumindest begonnen worden sein. Vom Umbau des Schiersteiner Kreuzes mal ganz zu schweigen.

    Danke für den link. Ich komme aber immer noch nicht klar darauf, welcher Zusammenhang zwischen dem Neubau der Salzbachtalbrücke und der Fertigstellung/Freigabe der Schiersteiner Brücke, dem Ausbau des Schiersteiner Kreuzes und dem Ausbau der A 634 besteht. Gerade die beiden letzten Projekte sollten ja auch schon längst fertig sein.

    Anlässlich des Festes der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Tunnelbauer und MIneure, gibt es hier neu Informationen und Fotos.

    Der zweite Vortrieb lief komplikationslos ohne Hebungen und Senkungen. Nachdem die TBM zurückgezogen und demontiert wurde, ist das Schneidrad nach wie vor in der Röhre. Für die Demontage wird eine Druckkammer aufgebaut. Darin wird ein Überdruck erzeugt, damit keine Grundwasser eindringen kann. In der Südröhre wurde am Vortriebsende bereits eine Druckkammer errichtet. Unter diesen Bedingungen arbeiten sich die Tunnelbauer mit kleinem Gerät Meter für Meter Richtung Bestandsbauwerk.

    Weitere Maßnahmen betreffen die Zufahrtsrampe und die Startgrube: Baufeldfreimachung, Kampfmittelsondierung, Grubensicherung, Einbringen der ersten Sauberkeitsschichten.