Beiträge von ElleDeBE

    (@ UrbanFreak)
    Der Begriff der "Singularität" der Schoah ist in der Tat aus verschiedenen Gründen problematisch und ist seit zwei Jahren Gegenstand hitziger Debatten (hier findet sich eine aktuelle kurze Übersicht). Aber Dein Beitrag zielt tatsächlich, wie DerBe richtig schreibt, auf eine Relativierung ab, die weder den ungeheuerlichen Ausmaßen der Verbrechen noch der Verantwortung der Deutschen gerecht wird. Und wenn Du das damalige Berlin als das politische Zentrum der staatlich betriebenen und gezielten Vernichtungspolitik gegen das europäische Judentum und anderer Gruppen als "liberalen Hotspot" bezeichnest, darft Du Dich über empörte Reaktionen nicht wundern. Die hast Du Dir wahrlich verdient.

    ^^ Danke für den interessanten Link. Bemerkenswert scheint mir hier auch die Information, der zufolge "im Hintergrund (...) Gespräche mit den drei Architekturbüros" laufen, deren Entwürfe beim Wettbewerb ausgezeichnet wurden: Frank Gehry, Kleihues + Kleihues und Barkow Leibinger. Da wir hier im Forum stets nur mit dem Gehry-Entwurf rechneten, ist es wichtig, daran erinnert zu werden, dass eine endgültige Festlegung auf einen bestimmten Entwurf bislang nicht erfolgte.


    Ich selbst kann diesen aktuellen Streit über die Höhe nicht wirklich nachvollziehen. Dass der Fernsehturm als Krone besser sichtbar sei, wenn die Hochhäuser 130 statt 150 Meter hoch seien, wie Lüscher meint, mag sein, scheint mir aber nicht so relevant, dass man dafür wieder einen Streit anzettelt, der schlimmstenfalls zu neuen Verzögerungen führt. Etwas Variabilität in den Höhen scheint mir zudem interessanter als eine einheitliche Höhe, zumal selbst bei Reduktion des Hines immer noch ein Hochhaus mit 150 Meter (Monarch) bliebe. Und es wäre doch ein Treppenwitz der Stadtbaugeschichte, wenn damit genau das eine Hochhaus 150 Meter hoch wäre, bei dem die 20 Meter wirklich in Gewicht fallen: Weil sie nämlich die schöne Sichtachse von der Karl-Marx-Allee deutlich beeinträchtigen.


    Nachtrag: Achilles1993 ist mir etwas zuvorgekommen.

    ^ Es ist doch noch ein Stockwerk an der Ecke hinzugekommen, was dem Gebäude gut tut. So sieht es einen Monat später aus:


    2021-06-2317.47.378qkol.jpeg


    Hier kann man recht gut sehen, dass das Magazin 17 der Straße gut tut und ein Stück Stadtreparatur an einer doch ziemlich reparaturbedürftigen Ecke darstellt. Nicht zuletzt die Erhöhung des Eckteils trägt dazu bei.


    2021-06-2317.47.1062kbl.jpeg


    2021-06-2317.48.223fkll.jpeg


    Abschließend zwei Bilder vom Schilling. Der Bau ist unauffällig, passt sich der modernen Umgebung an, aber was mir gefällt sind die grünen Kacheln (ist das der fachgerechte Ausdruck?), die dem Gebäude einen gewissen Retroeffekt verleihen.


    2021-06-2317.45.46taj6t.jpeg


    2021-06-2317.45.06hrj85.jpeg


    Alle Bidler vom 23.6 & von mir & gemeinfrei.

    ^ Es gehört schon eine gehörige Verzerrungskraft dazu, in meinen Ausdruck von "den hartnäckigsten Lüscher-Hatern" die Zuschreibung einer "pathologische Gemütsregung" an "jeden Kritiker" hineinzudeuten. Dass man die Arbeit von wichtigen Architektur- und Stadtentwicklungs-Akteuren, natürlich auch von Frau Lüscher, kritisiert, auch und gerade in einem Architekturforum, das ist großartig, dafür ist ein solches Forum da. Aber ich kann mir nicht vorstellen, dass Dir entgangen ist, mit welcher Gehässigkeit und Unsachlichkeit Lüscher hier (und mehr noch in Nachbarforen) immer und immer wieder angegangen wurde, wie man ihr ständig Übel vorgehalten hatte, die nichts mit ihr und ihrer Tätigkeit oder Zuständigkeit zu tun hatten, wie man selbst ihre Schweizer Herkunft gegen sie vorbrachte – oder die Tatsache, dass sie einem nicht sympathisch ist.

    Eine Meldung, die manche hier und die meisten in anderen Foren in begeistern wird: Regula Lüscher hört im September auf!


    https://www.tagesspiegel.de/be…ptember-auf/27310078.html


    Interessant ist nun natürlich, wer ihre Nachfolge antreten wird.


    Zum Abschied empfehle ich noch einmal, dieses Video anzuschauen.



    Ich denke, dass es selbst den hartnäckigsten Lüscher-Hatern hier nicht ganz leicht gemacht wird, ihre langjährige Projektionsfläche aller Übel der Stadtentwicklung ein wenig Achtung entgegen zu bringen. Falls Sie das hier lesen sollten, Frau Lüscher: Alles Gute zum Ruhestand, Sie habe sich große Verdienste um die Stadtentwicklung Berlins erworben.

    Nach einem halben Jahr wieder vorübergehend in Berlin, habe ich mir das New (oder Neue) Podium angeschaut. Es ist doch erstaunlich vielgestaltig und erinnert mich an die Geschichte mit dem Elefanten und den Menschen mit verbundenen Augen, von denen die eine ein Bein, der andere einen Stoßzahn, die dritte ein Ohr berührt etc. und sich alle naturgemäß ganz andere Vorstellungen von der Gestalt machen. Hier ebenso: Aus unterscheidlichen Perspektiven erscheint er jeweils so anders, dass man nicht leicht darauf tippen würde, dass es sich um ein und den selben Bau handelt.


    Kommt man von der Hirtenstraße, fügt sich der Bau so sehr in die Umgebung ein, dass er kaum auffallen würde:


    2021-06-1519.21.17qqkbz.jpeg


    2021-06-1519.21.46gajwh.jpeg


    Hier sieht man dagegen, dass das Gebäude deutlich größer als die Altbauten ist:


    2021-06-1512.49.07hwk1m.jpeg


    2021-06-1512.48.51gljoj.jpeg


    Von der Karl-Liebknecht-Straße sieht das Gebäude futuristisch aus:


    2021-06-1519.22.50dbj26.jpeg


    Vom Alex betrachtet lugt eine Pyramide hervor:


    2021-06-1619.29.57jvk8f.jpeg


    Und von der Memhardstraße sieht das Haus wieder anders aus:


    2021-06-1619.31.56k2kzd.jpeg


    Alle Bilder von den letzten drei Tagen & von mir & gemeinfrei.

    Der Tod des Architekten Helmuth Jahn verdient hier eine kleine Erwähnung. Mich hat sein Stil zwar nie inspiriert, es stand für nichts, was mir zukunftsweisend und verheißungsvoll erschien, aber er hat u.a. mit Sony-Center und Bahntower am Potsdamer Platz sowie dem Neuen Kranzler Eck am Ku'damm unbestreitbar auch in Berlin markante Bauten geschaffen. Der gebürtige Franke Jahn starb am 8. Mai 2021 im Alter von 81 Jahren bei einem Fahrradunfall in Campton Hills (USA).

    ^ Dieses Unbefriedigende sehe ich auch und aus den gleichen Gründen wie Du enthalte ich mich hier deswegen zunächst des Urteils. K&K sind ja auch deswegen markante Stimmen dieses Forums, weil beide detaillierte Kennenschaft und deutlich wiedererkennbare Haltungen verkörpern, die einander inhaltlich aber fast entgegen stehen und auch stilistisch und formal radikal divergieren: Konstantin als der brilliante, subjektive Polemiker, Klarenbach, der seine durchaus engagierte Haltung stets in die Sprache der Sachlichkeit kleidet.


    Weil beide so sind wie sie sind, ist der Übergang von dem schroffen, für Außenstehenden nicht in allem zu klärenden und daher verwirrenden Widerspruch zu einem "konstruktiven Austausch" leider nicht zu erwarten, wobei ich im konkreten Fall Konstantin stärker in die Pflicht nehmen würde, als er ja zuerst Aussagen gemacht hat und Klarenbach ihnen zum Teil sehr konkret widersprochen hat, so dass es, meinem Verständnis nach, an Konstantin wäre, jetzt noch einmal darauf zu antworten.

    ^ Ja, sie werden im Beitrag ja auch genannt: veraltete Technik und Schadstoffbelastung im gesamten Gebäude.


    ^^ Danke, G. Henri, sehr interessant. V.a. die "Wartebereiche mit Edelholz" (0:39) und die Kantine "im alten S-Bahn-Look" (0:41) sind an Surrealität kaum zu überbieten. Wer hätte sich die Kantine in diesem Gebäude so vorgestellt? Wäre natürlich schön, wenn solche skurrilen Preziosen irgendwie entgiftet und gerettet werden könnten.

    ^ Du redest weiterhin unbesonnen und unvernünftig, Berlinier, denn von einer Strafe ("Straf-Ticket") kann keine Rede sein, Du hast ja nichts verloren. Im Gegenteil hat Dir RRG immerhin eine vorübergehende Einsparung erlaubt, die Du, wärest Du ein kluger Marktliberaler, inzwischen mit gutem Gewinn hättest anlegen können.

    Ich muss jetzt einen vierstelligen Betrag an meinen Vermieter zurückzahlen. Mitten in der Coronakrise, wie hunderttausende Berliner auch. Danke an jeden, der diese Knalltütenparade gewählt hat.

    kein vernünftiger, halbwegs gebildeter Bürger, der das Leben kennt, wird dem Kläger die Schuld dafür geben, dass der Beklagte ein für die Stadt unopportunes, unterkomplexes und rechtswidriges Gesetz erlassen hat.

    Das kommt mir nun auch nicht gerade wie der Gipfel menschlicher Vernunft vor: Jene vor Kritik in Schutz zu nehmen, die alle ihre Anstrengungen darauf gerichtet haben, eine Mitminderung rückgängig zu machen, von der man selbst gerne profitiert hat, und nun seine Wut über den durch sie entgangenen Mitnahmeeffekt ersatzkompensatorisch auf jene zu kanalisieren, die ihre Anstregungen auf eine solchen Mietminderung gerichtet hatten. Interessante Variante des Stockholmsyndroms.

    Weder hat RL "seelische Wunden auszumachen" versucht, wie Berlinier polemisch unterstellt noch fügt sich die Vorstellung, dass sie "dem Ossi" erkläre, was er wolle (Georges Henri), zur gleichzeitig geäußerten Kritik, sie sei zu behutsam bzw. zu moderierend.


    Was RL sehr eindrücklich, wie ich finde, schildert, ist die Tatsache, dass sie bemerkte, wie sehr in Berlin (und hierin so ganz anders als in Zürich), geschichtliche Wunden, insbesondere auch in Folge der Ost-West-Teilung, weiter wirken, in städtebaulichen und architektonischen Debatten stets mitlaufen und diese mehr oder weniger untergründig prägen. Und dass sie ihre Schweizer Herkunft hier als hilfreich empfunden hat, weil dies eine gewisse vertrauensstiftende Neutralität bedeutete, die den Dialog über die Gräben hinweg erleichterte. Angesichts der Blockaden und sonstiger Probleme, die aus Polarisierungen erwachsen, wüsste ich nicht, was man vernünftiger Weise dagegen einwenden könnte, wenn jemand Gräben zu überbrücken versucht, zumal sie ja nicht sagt, das sei das einzige oder wichtgste Problem Berlins. Dass aber gerade diese Ost-West-Frage hier sofort polemisch-verzerrende Energien mobilisiert, beweist performativ genau das, was in Abrede gestellt werden soll: Das die Ost-West-Teilung in Berlin städtebauliche Fragen weiterhin prägt und vergiftet.

    ^ Vielen Dank, Bauaethet, für den Link!

    Ich habe Frau Lüscher hier immer wieder mal gegen in meinen Augen ungerechte Polemiken verteidigt, aber im Interview hat sie meine Erwartungen bei weitem übertroffen. Wie Du schreibst: "eine intelligente, differenziert argumentierende, sympathische Frau". Beeindruckend auch, dass, trotz der Ruhe und Unaufgeregtheit des Interviews, in der halben Stunde sehr viele interessante Dimensionen der Stadtentwicklung Berlins angesprochen werden, von konkreten Fragen, ja konkreten Gebäuden über das Nachwirken einer belasteten Vergangenheit (besonders der Ost-West-Teilung) und sich anbahnende Entwicklungen bis zu visionären Ausblicken auf Berlin im Jahr 2070. Daher möchte auch ich das Interview, auch unabhängig von der Person Lüscher, jedem ans Herz legen, der sich für Berlin und Städtebau interessiert.

    Auch ich bin für eine behutsame Randbebauung, aber für mich ist es einfach unbegreiflich, wie etwas, das so offenkundig fasziniert und funktioniert, von der Bevölkerung angenommen wird, der ansässigen wie auch von den Berlinern insgesamt, nicht unwesentlich zur heiteren Strahlkraft und dem Image Berlins beiträgt, dass genau dieser Ort von manchen hier offenbar als verbesserungs- und entwicklungsbedürftiger Problemfall angesehen wird. Und wenn etwas peinlich und provinziell ist, dann eben das: Einen innerstädtischen Freiraum und Glücksfall den eigenen spießigen Vorstellungen anpassen zu und ihm genau das Faszinierende rauben zu wollen.

    ^ Mir liegt es fern, eine Lesart oder einen Standpunkt zu verabsolutieren, und wie Du glaube auch nicht, dass es hier den einzig richtigen Weg gibt. Welche geschichtlichen Spuren bewahrenswert erscheinen und welche nicht, und wenn bewahrenswert, in welcher Weise, steht (für mich) nicht von Vorneherein fest und bleibt daher stets Gegenstand von Debatten und Aushandlungsprozessen.

    ^ Ich lese diese Schäden anders, nämlich nicht so sehr als "Mahnung", also politisch-didaktisch, sondern als Geschichtsspuren, die, wie Narben, Teil der "Biographie" eines Gebäudes geworden sind und ihm mehr Tiefe und Komplexität verleihen, so wie ja auch ferne Zeugnisse der Vergangenheit, griechische Tempel etc., gerade in ihrem Ruinencharakter sprechend bleiben, während eine Vollreko ihnen mit den Spuren der Geschichte eine entscheidende Dimension rauben würde.

    In deinem verlinkten Beitrag fand ich die Details zum Düker interessant; bei der Menge Beton kein Wunder, dass LafargeHolcim Gold und Bronze verleiht. Und ein ehemaliger deutscher Umweltminister im Preisgericht schadet sicher auch nicht.

    Auch mir scheint dieser Punkt im Text von Steeg besonders relevant und ich finde auch Deinen Hinweis auf LafargeHolcim (der das Flussbad Projekt ausgezeichnet hat) in diesem Zusammenhang wichtig. Immerhin ist LafargeHolcim Wikipedia zufolge "für 0,16 % der weltweiten industriell erzeugten Treibhausgasemissionen zwischen 1988 und 2015 verantwortlich und somit einer der größten Verursacher des Klimawandels." Auch sonst ist es nicht durch einen besonders beutsamen Umgang mit der Umwelt aufgefallen und man hat daher durchaus Anlass, hier mindestens Greenwashing zu vermuten.


    Ich sage "mindestens", denn wenn Steegs Angaben einigermaßen stimmen (13.200 Tonnen für Gesamtkonstruktion und 3 700 Tonnen für die verbaute Betonmasse), dann wäre in der Tat kritisch zu hinterfragen, dass hier ein großer Betonproduzent ein Projekt gefördert hat (und man sich hat fördern lassen), das einen solch hohen Betonverbrauch zur Grundlage hat und womöglich zum Leuchtturmprojekt für andere derartige Projekte mit entsprechenden Betonverbrauch würde. So sehr mich das Projekt inspiriert, dieser Punkt ist für mich so wichtig, dass ich, solange ich hier nicht klarer sehe, meine Sympathie für dieses Projekt ruhen lassen werde.


    Vor diesem Hintergrund wäre auch die Rolle von Töpfer bei der Förderung des Projekts (durch LafargeHolcim) zu beleuchten, von dem auf einer Webseite von LafargeHolcim dieses Statement zu lesen ist:

    "'The Flussbad is a poetic metamorphosis of a rather undefined public space into an activated urban landscape.It creates ecological and public benefits, is a strong example for sustainable water management and an important attempt towards sustainable urban life.' – Klaus Töpfer, former German Environment Minister and Member of the Board of the LafargeHolcim Foundation from 2004 to 2013."

    ^^ In Deinem Eröffnungsstatement hattest Du die Intranparenz von Flussbad kritisiert und tatsächlich trägt Transparenz zur Glaubwürdigkeit eines Anliegens bei. Daher ganz offen gefragt: Würdest Du finanziell/geschäftlich davon profitieren, wenn hier das von Dir entwickelte System zum Zuge käme?