Beiträge von Dexter

    Update vom 23.05.2023, fotografiert von mir



    Der ehemalige Komplex der Deutschen Bank, nun u.a. der Sitz des Gesundheitsministeriums, ist äußerlich nun vollständig fertiggestellt, inkl. aller Straßen- und Gehwege drumrum:

    img_1740ohft1.jpg


    img_17428jf1x.jpg


    img_17442ic39.jpg


    img_1743kpc6m.jpg



    An dem Gebäudekomplex Taubenstraße/Mauerstraße/Glinkastraße wird nach und nach eine Fassadensanierung durchgeführt. Eine großangelegte Sanierung des Gebäudes ist es nicht:

    img_1739i0edp.jpg


    img_1741l3dq0.jpg



    d.

    Update vom 27.05.2023, fotografiert von mir



    An der Einmündung der Littenstraße ist noch einiges zu tun. Der Fahrbahnbelag im bisherigen Straßenbereich ist bereits entfernt. Der Gehweg kann natürlich erst auf den neu erstellten verlegt werden, wenn die Leitungsarbeiten hier abgeschlossen sind:

    img_1725apin2.jpg


    In der Stralauer Straße sind ebenso die Anschlüsse gen Molkenmarkt in Arbeit. Eine Menge Leerrohre werden dabei in den jeweiligen Fahrbahnmitten verlegt:

    img_17272bi7t.jpg


    img_1728ilie5.jpg


    img_173031c6w.jpg


    Die Fahrbahn gen Jannowitzbrücke ist ja schon länger in Nutzung. Auf beiden seiten stehen bereits die Bäume als auch die Beleuchtung

    img_1731rribm.jpg


    Anstelle einer von mir unterstellten Grünfläche ist hier ein, wie ich finde,recht ansehliches Oberflächendesign erstellt worden

    img_1732coeaq.jpg


    Auch wenn hier viel Platz für den Autoverkehr verbleibt, ist doch eine deutliche Verbesserung für Radfahrer entstanden.

    img_17337kcsy.jpg


    Jetzt fehlt nur noch das letzte Straßenstück gen Alex in der Kurve, dann kann der Verkehr in die finale Lage umgeschwenkt werden...


    d.

    Update zu im bau befindlichen bzw. kürzlich abgeschlossenen Projekten, Fotos vom 16.05.2023



    Der Neubau des Wöhrl nun inkl. fast fertigem, neuen Bodenbelag im neuen Stil nach Altstadtsatzung. Leider hat man nur die nördliche Hälfte des Ludwigsplatzes neu gestaltet, die südlich verbleibt (vorerst?) im alten Stil der auf die späten 70er zurück geht.

    img_16269scne.jpg


    img_1627b7fjb.jpg


    Die Rückseite zur Adlerstraße samt wiederhergestellten Gehwegen und der ausgebsserten Fahrbahn:

    img_16288yelt.jpg


    In der Breiten Gasse tut sich augenscheinlich wenig beim Neubau an der Stelle des ehemaligen Schuhgeschäfts. Allerdings titelten die Nürnberger Nachrichten zuletzt, das hier (wie auch beim Altstadt Karree am anderen Ende der Straße) wohl gute Neuigkeiten gäbe. Leider weiß ich nicht mehr, da Details nur für Bezahlkundschaft lesbar ist. Evtl. weiß hier jemand mehr?

    img_16257xfsr.jpg


    Der hübsche Altbau an der Oberen Wörthstraße, in zweiter Reihe von der Pegnitz aus gesehen, bekommt gerade ein neues Dach und neue Fenster:

    img_1629t7d7k.jpg

    Hier ein Link zu Maps mit der bisherigen Ansicht: https://goo.gl/maps/BZYHSfKZTs6Afnxk6



    d.

    Ich sehe das eher als Nachteil, wobei ich mir nicht sicher bin ob das so viel gebracht hätte. Die meisten ICEs starten ja doch in München, denke das wäre auch in Zukunft so gewesen. Die Korridore müssen so oder so ausgebaut werden, der nach Würzburg kommt ja auch.

    Es ist definitiv ein Nachteil.

    Mit Einweihung von Stuttgart 21 und spätestens ab Realisierung der beiden Schnellfahrstrecken Frankfurt-Mannheim (Baubeginn steht bevor) und Ulm-Augsburg (noch in der Vorplanung) wird die Relation Frankfurt-München über Stuttgart die schnellere und leistungsfähigere sein.

    Ein Neubau von Nürnberg nach Würzburg ist allenfalls in weiter ferne und in diesem politischen Klima fast schon unmöglich - schließlich würde da ein ganzer Landschaftsraum neu durchquert. Konkreter ist die Optimierung der heutigen Strecke inkl. Bau eines dritten Gleises bis nach Siegelsdorf. Das wird wohl kommen und dann auch lange die einzige Verbesserung bleiben...


    Gut möglich das diese Entscheidung gegen das ICE-Werk in Nürnberg nachhaltigen Schaden für die Anbindung des Ballungsraums hat...


    d.

    Also ich neige hier eigentlich nicht zum argen politisieren, aber diese Causa ist doch echt bemerkenswert.

    Im Grunde ein Spiegel der irgendwie total verkorksten Standortpolitik, man möchte fast sagen einer Identitätskrise Bayerns.

    Von der Staatsspitze bis zum Bürgermeister und auch vieler Bürger scheint man ja fast schon froh zu sein, das die bundeseigene Bahn keine 400 Mio. Euro samt dauerhafter Jobs im Zweitgrößten Ballungsraum des "stärksten" Bundeslands investiert.

    Hauptsache, alles bleibt wie es ist. "Man" kann es sich ja leisten.


    • Windkraft ausbauen? Nein, das verschandelt ja die Landschaft.
    • Stromleitungen bauen? Um Gottes Willen, wenn dann nur so, das man sie nicht sieht.
    • Kernkraft abschalten? Ist ja schad drum, wir haben uns so daran gewöhnt.
    • Autobahnausbau fortsetzen? Klar doch, wie sollen wir sonst mobil bleiben.
    • Schieneninfrastruktur ausbauen? Lieber nicht, stattdessen Bayerns beste Böden im ohnehin schon total überlasteten München mit Fabriken von Apple, BMW und DHL zu planieren und den Rest des Landes am besten zum Museum machen.

    Es zieht sich wie ein roter Faden durch: In Bayern gibt es auch im Jahr 2023 keinerlei echte Gestaltung von Energie- und Verkehrswende.


    Viele sagen jetzt, die NIMBYs und due Umweltverbände seien an den Sache mit dem ICE-Werk schuld. Die haben sicher Anteil daran.

    Aber mir scheint es, als säße der wesentliche NIMBY in der Staatskanzlei.

    Hätte er nur halb so viel "Engagement" wie beim "Zukunftsmuseum" in Nürnberg geleistet, wäre eine Lösung gefunden worden. Ganz sicher...


    Meine Güte, was ist nur aus diesem Bundesland geworden!


    d.

    Update vom 05.04.2023, fotografiert von mir



    bild11e9f5i.jpg


    Und als Beifang die hier offenbar recht "umstrittene" Kartusche am Humboldt-Forum sowie die umliegende Pflasterung

    bild127teex.jpg


    (leider ist das Bild, scheinbar durch die Datenübertragung, verzerrt)

    bild10oliep.jpg



    d.

    Update vom 05.04.2023, fotografiert von mir



    Das Areal nochmal von der Rückseite

    bild5c3e17.jpg


    bild6gef4u.jpg


    bild7drip5.jpg


    Das zeitweilig so genannte Haus der Gesundheit, ein Vorkriegsbau in der Flucht der alten Straßenführung zum Alexanderplatz, noch immer eingerüstet weil in Sanierung

    bild88xdtp.jpg


    Und hier nochmal die Ansicht von der Alexanderstraße aus

    bild9yufr0.jpg




    d.

    Kleines Update Umbau Molkenmarkt, aufgenommen von mir am 05.04.2023



    Der Anschluss zur Littenstraße ist erst im entstehen, bis vor kurzem lag hier noch die Fahrbahn gen Alex

    bild1hidzv.jpg


    Ein Stück weiter gen Westen werden Ausgrabungen vorgenommen

    bild2nde2u.jpg


    bild3ssct4.jpg


    Die Stelle der künftigen Fahrbahn gen Osten wird inzwischen wieder verfüllt und geht damit dem Straßenbau entgegenen

    bild4xgifz.jpg



    d.

    StuB nach Erlangen und Herzogenaurach



    Hier wurde zwischenzeitlich eine erneuerte "Standardisierte Bewertung" auf Basis der kürzlich erfolgten Gesetzesnovellierung, wie bei weiteren 11 Projekten im Bundesgebiet, vorgenommen. Dabei stieg der Nutzen-Kosten-Indikator von 1,1 auf 2,2.

    Damit ergeben sich wohl deutlich verbesserte Realisierungschancen und Förderungsbedingungen.


    Es sei nun so gut wie sicher dass das Projekt kommen wird, so heißt es laut der Zweckverbands-Chefin, nachzulesen hier:

    https://www.nordbayern.de/regi…rn-sich-massiv-1.13099003


    Siehe auch hier:

    https://www.stadtumlandbahn.de…eranstaltung-22-03-2023/y


    d.

    Verteilergeschoss U-Bahnhof Lorenzkirche


    Im Planungs- und Bauauschluss wird am 30.03. auch der Umbau des Verteilergeschosses behandelt.

    Offenbar werden die ästethischen Veränderungen kleiner als urspünglich vermutet.

    Boden und Ladenfronten bleiben überwiegend wie sie sind, letztere farblich "überarbeitet". Deutlich verändern wird sich der Deckenbereich samt Beleuchtung. Die heutige abgehängte Decke wird durch eine Lamellendecke ersetzt, inklusive LED-Beleuchtungskonzept. Zuvor soll die abgehängte Decke vollständig entfernt und die Technik darunter weitestgehend überprüft und erneuert werden. Es wird dabei mit bauzeitytypischen Schadstoffen gerechnet. Eine Terminplanung ist daher noch nicht möglich, auch weil Schäden an Fugen etc. erst eruiert werden müssen.


    Los geht es aber bereits im kommenden Jahr...


    Siehe hier:

    https://online-service2.nuernb…/si0056.asp?__ksinr=15669


    d.

    Was ich leider mal wieder überhaupt nicht verstehe, warum hier wieder Schallschutz und Rasengleis vergessen wurden und wahrscheinlich auch Gleis, was maximal nach 2-3 Jahren wieder ausgewechselt werden kann, wie so oft in unserer Stadt, siehe auch Dauerbaustelle Alex.

    Was meinst du hier genau?
    Der überwiegende Teil der Trasse wird als Rasengleis, getrennt von der Fahrbahn, ausgeführt sein. Übrigens war das ja ein Grund für die Trassenführung über die Turmstraße. die Und in welcher Form wurde Schallschutz vergessen?


    d.

    Der Einzug ins neue "GNM-Tiefdepot" startet in Q2 2023


    So heißt es zumindest in diesem auf "Youtube" veröffentlichten Video des GNM:

    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Der Umbau der Daueraustellung zum Mittelalter ist dazu auch schon im Gange, die SZ berichtete darüber bereits im Dezember:

    https://www.sueddeutsche.de/mu…erg-ausstellung-1.5707374


    Das Tiefdepot bietet in 5 Stockwerken Platz für 70 000 Objekte und befindet sich direkt unter dem großen Klosterhof.

    Durch dieses Depot werden u.a. die Sanierungsarbeiten an den Austellungsbauten nun deutlich leichter.


    d.

    Die Filialen am Marienplatz, Rotkreuzplatz, M-Freiheit und OEZ bleiben erhalten. Insgesamt trifft es München damit milde, anders als z.B. Nürnberg oder Rosenheim, wo sich KK gleich gänzlich verabschiedet

    Ist so bzgl. Nürnberg nicht ganz korrekt, von drei Filialen im Stadtgebiet Nürnberg werden zwei geschlossen. Eine im "Franken-Center" in Langwasser und eine in der Innenstadt (ehem. Kaufhof, Vermieter ist Signa).

    Geöffnet bleibt die größte Filiale an der Lorenzkirche (ehem. Karstadt), die sollte schon in der letzten Welle eigentlich geschlossen werden. Nach Verhandlungen mit den Vermietern (hier ist es nicht Signa) wurde aber ein neuer Deal ausgehandelt der nun offenbar Bestand hat.


    d.

    Für die MitarbeiterInnen ist das nach all den Pleiten ein weiterer herber Schlag.


    Für die Stadtentwicklung aber vielleicht in Teilen eine Chance? Der Kaufhof in der Königstraße ist das ältere der beiden Kaufhäuser und gehört (anders als der ehemalige Karstadt) der Signa-Gruppe. Mag manches an Benko und seinem Firmenkonglomerat intransparent anmuten, seine Bauprojekte sind doch stets recht ambitioniert und praktisch nie einfache Stangenware. Das es dieses Haus trifft, könnte also ein Indiz dafür sein, das man mit dem Bau oder dem Grundstück was vorhat. Aber das ist jetzt natürlich nur Spekulation meinerseits...


    PS Nebenan ist in das Projekt "Altstadt Karree" ja mit "IMFARR" auch ein österreichischer Immobilienentwickler mit eingestiegen. Ob man sich gut kennt?


    d.