Beiträge von Volker

    Mmh, also ich muss sagen ich empfinde die Hochhäuser Rotterdams bis auf 3 Exemplare als eher langweilig.
    Auf manchen Bildern kommt die Stadt auch sehr trostlos rüber, gibt aber natürlich auch Gegenbeispiele! Das letzte Bild das Artec eingefügt hat, sieht durch das Grün schon etwas freundlicher aus!

    Also ich finde Schrebergärten nicht so schlecht, bin aber auch nicht täglich mit ihrem Anblick konfrontiert da in meiner Region jeder Platz genug hat im eigenen Garten.


    Aber jetzt mal zum eigentlichen Thema zurück:
    - Schrebergärten sind meistens nicht einfach wild zwischen normalen Häusern gegründet, sondern es gibt bestimmte Gebiete in denen dann eben nur Schrebergärten vorzufinden sind.
    - Diese Anlagen befinden sich auch meistens in Gegenden die nicht so wahnsinnig attraktiv sind zum Leben. Also z.B. neben Eisenbahngleisen, Autobahnen, größeren Straßen,... und da sollen wirklich Parks hin goschio?
    - Oder Wohngebiete? Für wen denn? Die Älteren haben alle ein Haus, und junge Menschen gibt es nicht mehr!
    - Schrebergärten wirken außerdem dem Aussterben der Innenstädte entgegen, der Besitz von Garten und das Wohnen im Zentrum kann kombiniert werden
    - Und der Vergleich mit den Slums und Favelas hinkt gewaltig, aber da ich Dich ja schon ein bisschen einschätzen kann goschio, denk ich dass Du das auch nicht wirklich so gemeint hast :). Denn man kann schon sagen dass Schrebergärten im Normalfall ganz saubere Fleckchen Erde mit einer ordentlichen Hütte drauf sind (gerade weil auch die typischen Besitzer solcher Anlagen oft zu der etwas pingeligeren Sorte Mensch gehören :D)
    - Und letztendlich sind wir ein freies Land, viele Menschen wollen anscheinend so einen Schrebergarten also sollen sie ihn haben!


    => Hab aus diesen Gründen für "Ganz ok" gestimmt!

    Bei denjenigen die in großen Städten wohnen und den ÖPNV nicht benutzen, würde mich interessieren wie ihr es mit dem Parken handhabt? Also:
    - Parkt ihr einfach im Parkhaus usw. und nehmt die höheren Kosten in Kauf?
    - Habt ihr die Möglichkeit kostenlos in der Stadt zu parken, aus welchem Grund auch immer?
    - Parkt ihr kostenlos etwas außerhalb so wie ich und geht dann zu Fuß in die Innenstadt?


    Wie es der Zufall so will bin ich gerade heute da ich kein Auto hatte mal wieder mit dem Bus gefahren, das erste Mal seit bestimmt 3 Jahren dass ich den ÖPNV in Passau bzw. dem Landkreis Passau benutze. Und wenn ich so drüber nachdenke muss ich auf diese Weise sogar weniger zu Fuß gehen als wenn ich mit dem Auto in der Stadt bin :D

    Ich benutze den ÖPNV weniger als einmal im Monat. Hat halt damit zu tun dass er in den zwei kleineren Städten wo ich lebe nicht sooo gut ausgebaut ist bzw. auch nicht notwendig ist für mich da ich vieles zu Fuß erreichen kann.


    Ich denke wenn ich in einer Stadt wie etwa München (oder jede andere Metropole über einer halben Million Einwohner) wohnen würde, würde das total anders aussehen, aus folgenden Gründen:
    - man kann abends weggehen und auch zu späterer Stunde noch mit U-Bahn, S-Bahn oder Bus nach Hause fahren
    - aber auch unter Tags: lästiges Warten an den Ampeln, Parkplatzsuche, Parkplatz bezahlen, Stau,... spart man sich alles! Ist im Endeffekt wahrscheinlich auch oftmals teurer den PKW zu nehmen
    - selbst in Passau fahren die Stadtbusse alle 15 Minuten während des Tages (abends dann natürlich spärlicher), d.h. man ist von den Zeiten genauso flexibel wie mit dem Auto
    - auch in Sachen Sauberkeit und Modernität brauch ich hier vor euch - die ihr ja schon zum Großteil einiges gesehen habt in der Welt - keine Lobeshymnen schwingen

    Fotos aus Berlin seh ich immer wieder gern!


    - Besonders über Eindrücke des von Herrn Beisheim bebauten Areals freu ich mich, sehr schön geworden! Die engen Straßen mit den allesamt doch relativ hohen Gebäuden lassen das ganze sehr urban wirken. Toll! Allerdings wär da in der Gegend noch ein richtig hohes (so 200m) Hochhaus nett gewesen, so als Spitze dieser kleinen Hochhaussilhouette!
    - Swissotel sieht auch ganz nett aus, aber vorallem das Gebäude dahinter (Joachimstaler Straße) gefällt mir sehr gut!!! Im Moment scheint Berlin generell nur diese kleineren Hochhäuser zu bauen, auch sehr schön aber leider viel zu wenig! Ich könnte gut auf Gebäude über 100m verzichten wenn dann dafür wenigstens die Sparte mit Gebäuden zwischen 50 und 100m gedeihen würde! Aber leider tut sich da auch kaum was!

    Stimmt, das Hofbräuhaus wurde vergessen, das ist wirklich weltbekannt, wenn auch nichts wirklich besonderes dran ist an diesem Teil (aus der architektonischen Perspektive gesehen). Ein Kumpel von mir war vor kurzem in der Las Vegas-Version, hat mir auch eine Serviette und die "Hofbräuhaus Times" (16-seitige Zeitschrift des HB Las Vegas) geschickt. Kam eh mal im TV ein Bericht über die Eröffnung!

    Ich denke der Themenersteller hat schon hauptsächlich Gebäude gemeint die einzigartig aber auch in der ganzen Welt bekannt sind.


    Das "Empire State Building" ist ein gutes Beispiel für ein Gebäude das wirklich nicht einzigartig ist, aber trotzdem relativ bekannt, wenn auch bei weitem nicht so sehr wie etwa die Freiheitsstatue! Wenn ich mal einen kleinen Exkurs wagen darf, mir gefällt das "Empire State Building" auch überhaupt nicht, die Spitze ist grauenhaft! Das "Chrysler Building" ist aber wirklich schön!


    Wir hatten doch eh schon mal ein recht umfangreiches Thema samt Abstimmung wo es um einmalige Gebäude in Deutschland ging,...muss ich bei Gelegenheit mal suchen.

    Also ich denke vorallem Frankreich ist mir gut gelungen da ich weder jemals in Frankreich war, noch Französisch spreche und es deswegen aus der Sicht eines "Normalos" betrachten kann! Den Louvre hab ich aus Kulanz noch dazugerechnet, obwohl auch der vom Großteil der Erdbevölkerung wohl eher nicht gekannt wird.


    Die Gebäude die Du bei den Vereinigten Staaten dazuzählst (z.B. Washington Monument, ich war in Washington weiß aber im Moment selber nicht wie dieses Bauwerk aussieht) würde ich keinesfalls auf die gleiche Stufe wie Neuschwanstein oder den Eiffelturm stellen. Wenn man es jedoch doch macht, dann muss man in Deutschland auch den Reichstag oder den Berliner Fernsehturm dazuzählen. Da Du auch Städte (Las Vegas) miteinbeziehst, müsste man in unserem Land noch Heidelberg nennen.
    Der Mount Rushmore ist auch kein Gebäude, also auch eher irrelevant. Und wenn doch, dann kommen die Alpen als meistbesuchtes touristisches Ziel der Erde noch weit vorher.


    Wie gesagt, ich hab in meiner Definition den Kreis der bekannten Gebäude bewusst sehr eng gehalten, sonst werden wir mit Aufzählen nicht fertig.

    Habe gestern auf Phoenix den letzten Teil der Doku "100 Jahre" gesehen in der das 20. Jahrhundert als das Deutsche Jahrhundert bezeichnet wurde, da alle großen Ereignisse der Geschichte von Deutschland ausgegangen sind.


    Ich würd an Deiner Stelle den Verwandten mal ein Buch über die Welterbestätten der UNESCO schenken, davon hat Deutschland nämlich mehr als fast jeder Staat der Erde! Nicht mitgezählt sind da natürlich all die Welterbestätten die ehemals zu Deutschland gehört haben, jetzt aber z.B. zu Polen (z.B. die mittelalterliche Stadt Thorn, Burg des deutschen Ordens in Marienburg, die Kirchen in Jauer und Schweidnitz) oder Estland (Altstadt von Reval) gehören.


    Trotzdem stimmt es dass Deutschland nicht wahnsinnig viele weltbekannte Bauten hat, was aber augenscheinlich nicht daran liegt dass dieses Land nichts auf unserem Planeten bewegt hat. Aber man muss auch relativieren: Deutschland ist in dieser Hinsicht nicht abgeschlagen wenn wir es mal mit anderen Nationen vergleichen!


    - Wenn wir eine "Alpha"-Kategorie bilden mit den absolut bekanntesten Gebäuden, dann ist in Deutschland sicher das Brandenburger Tor, Schloss Neuschwanstein und der Kölner Dom dabei. Wenn wir die Definition noch etwas ausweiten, vielleicht noch der Reichstag. Aber lassen wir den mal außen vor.
    - Wenn wir jetzt mal Frankreich nehmen, dann ist da der Eiffelturm,... und noch der Louvre. ... Dann hörts aber schon bald auf.
    - Großbritannien: Stonehenge, Big Ben
    - Italien: Kolloseum, sonst eigentlich nichts
    - Griechenland: Akropolis
    - USA: Freiheitsstatue, World Trade Center
    - China: Chinesische Mauer
    - Japan: eigentlich gar nichts


    War jetzt natürlich alles extrem subjektiv aber ich habe schon versucht mich in den Normalbürger hineinzuversetzen. Kritik ist natürlich erwünscht!

    Willkommen im Forum Speedy! Der von Dir angesprochene Punkt mit der Bühnenshow wurde noch nicht diskutiert, genau über diesen habe ich gestern auch schon mal nachgedacht.


    Jeden Tag kommt im "Tropical Islands" dieses Musical "Viva Brasil" (zum Teil sogar 2 mal am Tag) mit 90 Darstellern, das kostet die Betreiber eine Stange Geld,... aber gibt es den meisten Besuchern des Tropenparadieses ein großes Mehr an Zufriedenheit das diesen Aufwand rechtfertigt? Ich schließ mich da Deiner Analyse voll an!

    Ich bin gespannt wer als Erster vom DAF dort sein wird! Ich sags euch, ich steh schon in den Startlöchern :D! Eine Freundin von mir hat scho Interesse bekundet dass sie mitfahren würde! Wär aber blamabal wenn ich als einer derjenigen die am weitesten weg wohnen, als erster dort wär!

    Das mit den 13 Millionen steht glaub ich schon ein paar Mal in diesem Forum. Soll ja für die Infrastruktur benutzt werden das Geld. Find ich in Ordnung, da
    1. Jeder größere Investor Anspruch auf dieses Geld hat
    2. Auch wenn das Projekt schief geht bleibt die Infrastruktur da, kann also weiterhin von Nutzen sein
    3. 13 Millionen sind für ein größeres Land wie Brandenburg nicht viel (Verschuldung hin oder her), bei diesem Bremer Weltraumpark war es sicher sehr viel mehr


    Und ein Sprichwort sagt doch "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt"! Und selbst wenn sich später herausstellt dass die 13 Millionen in den Sand gesetzt waren, dann (Achtung noch ein Sprichwort) "macht das das Kraut auch nicht mehr fett"! :D

    Top oder Flop?

    Samstag, 18. Dezember 2004
    "Tropical Islands" eröffnet


    Mit einer festlichen Gala ist der Freizeitpark "Tropical Islands" in der Gemeinde Brand südlich von Berlin eröffnet worden. Das in Deutschland einmalige künstliche Tropenparadies wurde in achtmonatiger Bauzeit von malaysischen Investoren errichtet. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) bezeichnete das 70-Millionen-Euro-Projekt als große Chance für die Region. In der riesigen Halle auf einem früheren Militärflugplatz hätten ursprünglich Luftschiffe gebaut werden sollen. Das Unternehmen CargoLifter ging aber Pleite. (...)
    Der Touristik-Unternehmer Colin Au und der malaysisch-britische Mischkonzern Tanjong Public Ltd. investierten bisher ausschließlich privates Kapital in das Bade- und Erlebnisprojekt. Für den Ausbau der Infrastruktur beantragten sie jedoch öffentliche Gelder.


    Mehr unter http://www.n-tv.de/5464584.html

    Auf der ersten Seite in diesem Thema wurde schon mal die Frage nach der Profitabilität behandelt. Dort wurde schon angesprochen dass es andere durchaus profitable Freizeitparks gibt die etwas abgelegen liegen,... abgesehen davon sind 50km Entfernung bis zur Metropole Berlin ein Katzensprung. Wenn man der offiziellen Internetseite glauben mag sind es nach Dresden auch nur 100 km.


    Wichtig wird sein dass man die Werbung richtig anpackt, vorallem Touristen sollten schon in den Hotels durch dort ausliegende Werbebröschuren angesprochen werden, denn der Durchschnittsberliner/-brandenburger wird eher nicht regelmäßig dorthin gehen. Aber gut, wenn die Zukunft so einfach vorauszusagen wäre, dann würden nicht so viele Firmen pleite gehen. Ich wünsch dem Projekt jedenfalls von ganzem Herzen den Erfolg.


    Stimmt es dass eigentlich sogar geplant war die Halle abzureißen???? 3rd Wave hat auf der ersten Seite so etwas anklingen lassen.

    Zitat von goschio1

    Es wird aber wohl noch einige Jahre dauern bis der Regenwald so richtig eingewachsen ist. So ein Mahagoni Baum wird schliesslich 50 bis 80 m hoch. Bei der Hallenhöhe dürfte dies aber kein Problem sein.



    Es wurden auch einige sehr große Bäume eingepflanzt, wie etwa ein 120 Jahre alter Baum aus Asien. Im TV wurde gesagt dass der Regenwald in etwa 2 Jahren "fertig" sein wird.

    Auf Galileo war grad ein Bericht, 5 - 20 ? wird ein 4-Stunden-Ticket kosten (finde ich in Ordnung), die Halle hat jeden Tag 24 Stunden lang geöffnet!! Sehe grad dass die Preise auch auf der offiziellen Internetseite stehen.


    Dass dort nur malaysische Arbeiter eingesetzt werden, glaube ich nicht. In dem Bericht sah man im Prinzip nur Deutsche! Ausnahmen bildeten natürlich die Afrikaner bzw. Asiaten die z.B. das Kenia- oder thailändische Dorf gestalteten.


    Ich bin echt begeistert, ein tolles Projekt! Das werd ich mir nicht entgehen lassen. Warum man es "Tropical Islands" nennen musste, versteh ich nicht aber darüber kann man bei diesem Projekt wirklich mal hinwegsehen.


    Wär schon sehr schade gewesen wenn man mit dieser riesigen Halle nichts mehr gemacht hätte.


    Ach ja, zur Heizung: Große Teile der Halle haben Fußbodenheizung, desweiteren wird auch noch aus Düsen in den Wänden Luft an die Decke geblasen damit die Feuchtigkeit der Pflanzen nicht an der kalten Decke kondensiert und es sozusagen zu regnen anfängt (obwohl das auch mal geil wäre finde ich :) ) . Die Luft wird durch mehrere 1,60m dicke Rohre beheizt, hat man bei Galileo kurz gesehen.


    Lese gerade auf der Internetseite dass man sich auch Zelte mieten und dann praktisch in der Halle zelten kann. W-Lan ist kostenlos falls es jemand ohne Zugang zum Netz nicht aushält.


    Hier noch ein Bild zum Größenvergleich, in dem die Hochhäuser des Potsdamer Platzes in die Halle gepackt wurden: http://www.my-tropical-islands.com/abb/dimension.gif