Beiträge von Chatbot

    Grundsätzlich sehe ich es genauso. Es geht mir ja auch nicht um einen Neubau einer Tiefgarage sondern um die nachhaltige Nutzung schon vorhandener Infrastruktur.


    Klar, jede Münze hat zwei Seiten, trotzdem denke ich dass man

    1. eine ästhetisch ansprechende und schlanke Auf- und Abfahrt hinbekommen kann. In vielen Städten gibt es gute Lösungen die sich unauffällig ins Stadtbild einfügen, z.B. im Zentrum von Paris immer wieder zu sehen.

    2. an der TG Einfahrt Rückstau für die Tram durch eine einigermaßen kluge Planung der Straßenführung vermeiden kann.


    Jedes Auto das in der TG steht, anstatt auf der Straße, würde ich persönlich als Gewinn verbuchen.


    Das Ziel sollte schon sein den Autoverkehr möglichst zu reduzieren. Ich sehe da aber die Schaffung attraktiver Alternativen als den besseren Weg als Verbote. Verbote haben nur Unmut zur Folge und bringen auch nichts wenn es anders eben nur sehr schwer geht. Man sollte auch nicht vergessen, dass es für den ein oder anderen legitime Gründe geben mag ein Auto zu nutzen.

    Warum wäre die Schließung der Tiefgarage super?


    Wenn es darum geht den Verkehr zu reduzieren fände ich es besser die Tiefgarage zu erhalten, die Parkplätze auf der Straße zu streichen und die Fahrbahn auf die Breite der Tram zu verengen. Dann können die Gehwege deutlich breiter werden. Dadurch ergeben sich Räume mit mehr Aufenthaltsqualität und vielleicht sogar Platz für den ein oder anderen kleinen Kiosk oder Cafés mit ein paar Tischchen.


    Vor allem wenn die Zufahrt zur Tiefgarage nicht mehr über den Opern Platz geht sondern parallel zur Fahrbahn der Maximilianstraße angelegt wird, ich glaube das wurde so auch mal angedacht, dann ist die Tiefgarage doch perfekt gelegen. Gut erreichbar über den 1. Ring und mitten im Zentrum.

    Schön, dass es hier endlich losgeht. Das Grundstück befindet sich in einer absoluten top Lage.


    Schade dass man dann zur Truderinger Straße hin nicht durchgehend etwas höher baut. Es wäre doch sinnvoll in der Nähe von S- und U-Bahnstationen eine möglichst hohe Dichte anzustreben. Fußläufig gut erschlossene Urbanität ist doch das beste Argument zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs. Je besser die Anbindung ans Schienennetz, desto eher lässt man das Auto mal stehen oder verzichtet sogar komplett darauf.


    Gut gemacht wurde das beim Hilton ums Eck direkt an der Station Berg am Laim, nicht ganz so gut ist dann leider der graue dreistöckige EKZ Block gegenüber geworden, sowie die ewige Brache dahinter. Ich frage mich warum sowas immer wieder passiert. Werden denn bei solchen Bauvorhaben die Entwürfe nicht darauf geprüft ob sie Urbanität eher fördern oder verhindern? Kurze Wege sind doch das A und O moderner Stadtgestaltung.

    Die Pläne an der Paketposthalle sind auch cool aber ich bin klar dafür dass das eine Ausnahme bleibt

    Darf ich fragen warum? Für mich klingt das auf den ersten Blick widersprüchlich, dass du sagst coole Pläne aber bitte lass das die Ausnahme sein.


    Es gibt einige Stellen in München denen eine Aufwertung durch Hochhäuser gut tun würde. Spontan würde mir beispielsweise entlang der Messeautobahn, am Frankfurter Ring oder bei der Umstrukturierung des Euroindustriepark einfallen, und da gibt es sicher noch einiges mehr.


    Dass man bei der Standortwahl verschiedener Meinung sein kann ist klar. Mich würde aber interessieren wie man so eine generelle Ablehnung für den ganzen Ballungsraum begründet.