Beiträge von 210597

    Am Zebra habe ich heute zum ersten Mal das Logo von Deloitte entdeckt.

    f921dcd7-cf23-4514-9qsjps.jpeg


    An der Laube gibt es außerdem jetzt ein Imbisswagen-ähnliches Ding auf der Eingangsseite, auf dem eine Art Pauline-Logo (Cartoon-Frau mit Maske) prangt.


    Ich habe natürlich nicht dran gedacht, das zu fotografieren - mal schauen, was das gibt.

    Nochmal zur Erinnerung unten: So sollte die Halle am Kaiserlei im September aussehen (lt. Bericht von hessenschau.de).


    Man hat also seither nochmal in ein schönes Rendering investiert und einen "jederzeit begehbaren" Dachgarten erfunden. Wie sich der mit Sicherheitsanforderungen für eine Veranstaltungshalle vereinen lassen soll, wird nicht weiter ausgeführt. Abgesehen davon rechnet der Zyniker in mir da jetzt weniger mit einem Biotop und mehr mit irgendwas in Richtung "Dachgarten" Skyline Plaza, zumal selbst im Rendering der Ausblick nicht Richtung Skyline, sondern in Richtung des nächtlichen Offenbachs geht.


    Kommt nur mir das Gelände insgesamt sehr klein vor für eine Halle mit 13.000 Plätzen? Das ist eine Größe wie beim Dome in Düsseldorf. Wer schon mal da war weiß, wie es nervt, dass man da nicht richtig außen herum laufen kann - die Halle ist zwar ins Nirgendwo gebaut, das Grundstück selbst ist aber arg begrenzt. Ähnliches kommt mir beim Blick auf das Rendering von gestern in den Sinn. Die Halle hätte genau einen Eingangsbereich zum Main hin, auf der anderen Seite des Areals wäre der Umlauf nach meinem Verständnis des Renderings nur unterirdisch vorhanden - also zwangsläufig hinter den Drehkreuzen. Alles eher suboptimal.


    Und so ganz nebenbei wird jetzt noch ein "Sporttower" eingeplant, der da gebaut werden sollte? Nun denn, das wird sich dann wohl lohnen für diejenigen, die das Projekt jetzt pünktlich zum Wahlkampf pushen.


    https://www.hessenschau.de/tv-…1600248586534_v-16to7.jpg


    Der Vollständigkeit halber: So sah die Kaiserlei-Halle im September bei der FAZ noch aus. Hier sah man noch die Rückseite der Halle - dort sah es noch so aus, als seien dort weitere Eingangs-/Umlaufmöglichkeiten.


    https://media1.faz.net/ppmedia…eit/aus-der-traum-die.jpg



    Mod: Einbindungen in Links geändert. Bitte nicht direkt von Quell-Servern einbinden ("Hotlinking"), ansonsten immer Angaben zu den Bildrechten.

    Die Renderings sehen zugegebenermaßen schön aus. Teilweise wirken sie auf mich aber auch sehr optimistisch, teilweise wie komplett Vaportechture - man muss der Bahn schon sehr wohlgesonnen sein um daran zu glauben, dass das so zustande kommt, wie es hier gezeigt wird.


    An sich wäre das in Ordnung, mich stört aber die Rezeption die diese Bilder erzeugen. Was ich an konkretem Messbarem sehe ist ein deutliches Plus an Verkaufsfläche für die DB mit modernisiertem Erscheinungsbild. Was die DB heute in Aussicht stellt, und die Presse heute abfeiert, ist nichts Geringeres als die Aufwertung des Bahnhofsumfeldes, das Ende von Angstorten und Uringestank, der Neubau eines repräsentativen Eingangstores für Frankfurt. So weit ich das aus den publizierten Plänen erkennen kann soll das automatisch allein dadurch zustande kommen, dass man die B-Ebene heller gestaltet und Zugänge ins Bahnhofsviertel schließt. Mit Verlaub: Den Zugewinn für die kommerziellen Möglichkeiten der Bahn sehe ich glasklar, den Zugewinn für Frankfurt und die Bahnhofsumgebung noch nicht annähernd so klar.


    Was ich bis jetzt noch nicht ganz verstanden habe:


    1) Schließung von Zugängen Richtung Bahnhofsviertel:

    Zugegebenermaßen sind die momentan allesamt nicht schön. Ich nutze sie hin und wieder trotzdem, weil sie mir lieber sind, als an einer Ampel oder im Regen zu stehen. Zukünftig habe ich davon also weniger und dafür eine Keller-Mall mit weniger Durchgangsverkehr. Die wird aber sicherer und komfortabler, weil...sie jetzt heller ist? Das Bahnhofsviertel löst sich doch nicht in Luft auf, oder?


    2) Schalterhalle:

    Der offene Blick runter in die B-Ebene ist schick, deutlich besser als jetzt. Aber an der Nordseite bleiben Geschäfte erhalten, an der Südseite das Reisezentrum und die Autovermietungen. So weit ich die Videos deute rücken die Geschäfte jetzt durch Entfernung der Vorbauten im Norden weiter zurück. Aber für Reisende wird das nicht unbedingt einen Platzgewinn bedeuten, oder?


    3) Vorplatz:

    Hier hat man einen ähnlichen Trick wie beim Rendering der Schalterhalle verwendet. Künftig fahren nur noch ein Auto und eine Straßenbahn gemächlich vor dem Gebäude entlang, ähnlich wie durch die Schalterhalle nur noch 5 Leute geschmeidig hindurch schweben werden. In Folge dessen sieht das Ganze idyllisch aus. Wenn die Busse zum ZOB ziehen ist sicherlich schon mal mehr Platz da. Ob man den Umzug der Taxen auf die viel zu enge Poststraße ohne Umgestaltung dort hinbekommt, sei mal dahingestellt. Aber selbst wenn das alles klappt: Warum genau verschwinden jetzt die unangenehmen Zeitgenossen auf dem Vorplatz? Nur weil man den freigeräumt hat?


    4) Einzelhandel:

    In ein Rendering ist z.B. ein Boss-Laden eingebaut, was ich reichlich amüsant finde. Was genau spricht dafür, dass sich solche glamourösen Mieter hier ansiedeln werden? Ins Skyline Plaza wollen sie alle nicht, an der Goethestraße kaum 2km weiter gibt's sie schon, und internationale Reisende greifen sie traditionell eher am Flughafen ab als am Bahnhof. Sieht alles hübsch aus, ist aber auch erstmal nur Fiktion. Wenn sich die Geschäfte auf Berlin-Hbf-Niveau einpendeln wäre das für die Gegend schon ein Gewinn, aber auch da fühlt man sich tagsüber jetzt nicht wie ins 23. Jahrhundert versetzt, wenn man auf der 3. Keller-Ebene zum Supermarkt hinläuft. Dass in diesen Kellergeschossen kein komisches Publikum rumhängt liegt viel mehr an der fehlenden echten Nachbarschaft drum herum als daran, dass es einen Hertha-Fanshop gibt.


    5) Aufgänge zur Straßenbahn / Abgänge zur U-Bahn:

    Sehen wirklich deutlich hübscher aus. Ich sehe aber immer noch nicht, was das Publikum aus dem Bahnhofsviertel davon abhalten soll, sich z.B. in so ein Räumchen neben/unter die Treppe zu setzen.


    Es kommt immer wieder aufs Gleiche hinaus: Große Pläne für das Einkaufszentrum der Bahn, tolle Bilder einer totalen Aufwertung des Bahnhofs und seiner Umgebung, und außer "Wir machen das jetzt mit LED" kein so richtig klarer Plan, wie das eine zum anderen führen soll. Ich finde es richtig, dass etwas gemacht wird. Mir scheint bei dieser Umsetzung aber so, als hätte die DB ihren Gewinn sicher und die Stadt erst mal nur eine Hoffnung.