Beiträge von Konrad R.

    Heute ein kleiner historischer Exkurs. Folgendes Foto stammt aus dem Buch "Karl-Marx-Stadt - Wolgograd - in Freundschaft fest verbunden", Verlag Zeit und Bild, Dresden 1987. Man sieht den Blick über den Schillerparkt zu Georgstraße und Brühl noch vor Errichtung der Plattenbauten an der Nordseite des Schillerparks und in der Georgstraße. Von dem Altbaukarree im Vordergrund steht heute nur noch das hohe Jugendstilgebäude mit der Brandwand, wo u.a. Radio T seinen Sitz hat. Auch die historischen Fabrikhallen hinter dem kürzlich sanierten Wohnhochhaus Georgstraße wurden noch in den letzten Jahren der DDR abgerissen, um Platz für die Plattenriegel in der Nordstraße zu schaffen. Schon erstaunlich wie rasch und stark sich eine Stadt verändern kann und in der Wahrnehmung ihrer Bürger doch immer die selbe bleibt.


    scan_2021070162jlw.jpg

    An der Zietenstraße 33 - Eigentumswohnungen der Hansa Real Estate - wurden die Gerüste abgebaut. Das Ergebnis kann sich sehen lassen; nur die überdimensionierten und unansehnlichen Gauben stören.


    20210630_0947442pjkp.jpg


    Der sogenannte Alberti-Park macht sich gut im Stadtbild, wird von der Bevölkerung aber leider gar nicht angenommen. Die Spielgeräte werden kaum von Kindern frequentiert; der Boule-Platz wird auch nicht genutzt - dafür ist dieses Spiel bei uns aber vielleicht auch einfach zu wenig bekannt. Alles in allem wurde hier wohl an den Bedürfnissen der Menschen vorbei geplant. Wäre da nicht der Sparkassen-Pavillon, gäbe es wohl kaum Publikumsverkehr. Vorteil: meistens ist es hier sauber. ;)


    20210630_095017gajzz.jpg


    Am stadtbildprägenden Eckbau Fürstenstraße 55 wird der Fassadenstuck rekonstruiert, welcher in der Vergangenheit verloren ging. Diesmal ist die Seite in der Zietenstraße dran; die Fassade an der Fürstenstraße erstrahlt schon seit zwei Jahren in neuem/alten Glanz.


    20210630_095059i0k5r.jpg


    Erwähnenswert ist noch, dass die einsturzgefährdete Zietenstraße 28 aufwändig mit Hilfe eines Metallgerüst straßenseitig gesichert wurde und umfassende Entkernungsarbeiten begonnen haben. Die Verkehrseinschränkungen bleiben bestehen. Vielleicht beginnt ja nun doch eine Sanierung.

    Du meinst die Rampe an der Bazillenröhre? Die wirkt auf dem Bild nur so.


    Noch ein paar Ergänzungen zur Stufe 2 des Chemnitzer Modells: Die neue Bahnbrücke über die Olberhauer Straße wurde Mitte Juni eingehoben. Damit sind die beiden Brückenersatzneubauten auf Chemnitzer Stadtgebiet über die Bühne. Unter der neuen Brücke erfolgen aber noch Straßenbauarbeiten an der Olbernhauer Straße, weswegen diese weiterhin für den Durchgangsverkehr gesperrt ist. Wieder freigegeben ist inzwischen die Werner-Seelenbinder-Straße - dort wurden alle Bauarbeiten vollendet.

    Dem Zeitplan hängt man schon wieder hinterher. Sämtliche Brücken der Strecke sollten eigentlich schon im Mai fertiggestellt sein. Hinter der Uni baut man nach dem Ende der Trassierung momentan Lärmschutzwände auf, während Schotterbett und Gleise zwischen Werner-Seelenbinder-Straße und Verknüpfungsstelle noch auf sich warten lassen. Ich denke nicht, dass man dem Termin im August halten kann.

    Die Sanierung der Stützmauer an der Bazillenröhre ist abgeschlossen. Die Treppe wurde komplett abgebrochen und erneuert. Am Wochenende hatte ich Gelegenheit einmal einen Blick in die Röhre selbst zu werfen - auch dort ist die Sanierung schon weit fortgeschritten.


    20210612_145318gfkb1.jpg

    Hinter der Universität hat die eigentliche Verknüpfung von Tram- und Bahnnetz für die Stufe 2 des Chemnitzer Modells begonnen. Der Höhenunterschied zwischen der Tramwendeschleife und dem Gelände des Südbahnhofs wird durch eine Sandrampe überwunden.


    20210616_131459zdjce.jpg


    Blick in die Gegenrichtung:


    20210616_13144420kf5.jpg

    Am stadtbildprägenden Eckbau Zietenstraße 70 haben die Sanierungsarbeiten durch die Hansa Real Estate begonnen.


    20210612_144123ivjs8.jpg


    Tschaikowskistraße 70 - Hildebrand und Partner


    20210612_144257ytkc7.jpg


    Es folgen einige Bilder zum Stand der Sanierung an der Villa Rudolph, Lessingstraße 1. Leider wurde das Belvedere, welches vor einigen Jahren abgetragen wurde, nicht originalgetreu wieder aufgebaut. Die neue Version ist niedriger; statt des klassizistischen Flachdachs gibt es nun ein Zeltdach; außerdem fehlen die Rundbögen. In den Visualisierungen sah das alles noch anders aus.


    20210612_144914lbjiv.jpg


    20210612_1452333xk7f.jpg


    20210612_145247e5k27.jpg


    20210612_1455152xj95.jpg


    Philippstraße 3: Der Einbau neuer Fenster nach historischem Vorbild hat begonnen.


    20210612_14582777kgg.jpg


    Die wundervolle Philippstraße 11 nähert sich der Vollendung.


    20210612_145930v8j7d.jpg


    An der Uhlandstraße 1 haben sich meine Befürchtungen leider bestätigt. Der Altbau wurde komplett in Wärmedämmung gepackt.


    20210617_084359uij85.jpg

    Im Amtsblatt war heute zu lesen, dass die CVAG zwei Machbarkeitsstudien zum Ausbau des Chemnitzer Tram-Netzes vorgestellt hat. Einerseits plant man die Verlängerung der Linie 1, die bisher in Schönau endet, bis nach Reichenbrand. Die Gleistrasse soll entlang der Zwickauer Straße geführt werden; die Bauarbeiten sollen zugleich genutzt werden, um die Zwickauer Straße im betreffenden Bereich aufzuwerten. Zudem plant man den Neubau einer Linie von der StraNa zum Zeisigwald über die August-Bebel-Straße und Heinrich-Schütz-Straße. Nun solle der Stadtrat entscheiden. Zum Ende des Jahrzehnts könnten beide Projekte fertig sein.


    Nachzulesen ist das alles auch hier.


    Angeblich sollen die Kosten-Nutzen-Analysen positiv ausgefallen sein, was mich bei Strecke nach Reichenbrand etwas verwundert, so sehr ich mich über eine Aufwertung des Straßenraumes dort freuen würde. Wichtiger fände ich eine Erschließung des Kassbergs und des Flemminggebiets, die ja auch schon mehrfach im Gespräch war.

    Der Neubau der Isi Home in der Sebastian-Bach-Straße 8 hat sich entblättert; ich bin etwas enttäuscht. Die Fensteranordnung wirkt seltsam; die Zierelemente wirken angepappt. Vielleicht hätten sie nach oben hin kleiner werden sollen. Dennoch: Man zeigte sich bemüht.


    20210409_132033i1j99.jpg


    Die Ruine des EGs der Vorgängerbebauung wurde in den Neubau integriert.


    20210409_1320269qk5v.jpg


    Auch in der Zietenstraße 83 ist man beim Neubau (H+P) sichtlich vorangekommen:


    20210409_1322271sjl9.jpg


    20210409_1323054oki3.jpg


    Schön wie sich hier der Blockrand schließt und eine neue Stadtlandschaft entsteht. H+P haben auch die Grundstücke auf der Nordseite der Sebastian-Bach-Straße zwischen Lessingplatz und Zietenstraße erworben. An eine baldige Neubebauung glaube ich hier aber nicht. Das gibt der Chemnitzer Wohnungsmarkt derzeit nicht her.


    Abschließend ein Bild vom Stand der Erweiterung an der Georg-Weerth-Oberschule.


    20210426_0738338qjf0.jpg

    Mir erschließt sich noch nicht so recht warum eine Verkehrsberuhigung der Brückenstraße nicht mit der Schienenführung in Mittellage kombiniert werden kann - das wäre mein Favorit. Die Gestaltung des Verkehrsraums der StraNa zwischen Brückenstraße und Johannisplatz finde ich ebenfalls misslungen - daran sollte man sich kein Beispiel nehmen. Der Bereich wirkt unruhig und verbaut.


    Kleines Update zum Chemnitzer Modell, Stufe 2: Die Bauarbeiten für die Verknüpfung von Bahn- und Tramnetz hinter der Uni nehmen ihren Lauf. Blick von der Frauenhoferstraße, wo die Tram derzeit endet, in Richtung der bisherigen Bahnlinie auf dem Betriebsgelände des Südbahnhofs. Der Untergrund wird für den Anschluss vorbereitet; es findet umfangreiche Erdarbeiten statt:


    20210502_1308304dk15.jpg


    Blick von der Fußgängerüberführung Wolkensteiner Straße in Richtung Reichenhain:


    20210502_131306h2k33.jpg


    Und der Blick in die Gegenrichtung, wo die Verknüpfung erfolgen wird. Rechts wurde der Hang abgebaggert, um die Neutrassierung zu ermöglichen. Dort befand sich ursprünglich die Kleingartenkolonie, um die es im Vorfeld der Bauarbeiten heiße Diskussionen gegeben hatte. Im Hintergrund ist die Halle des Railport Chemnitz zu erkennen, die im vergangenen Jahr um die dreifache Größe ausgebaut wurde.


    20210502_131313h9k1s.jpg

    Gerade deshalb hoffe ich ja auf das Kulturhauptstadtjahr, im Zuge dessen auch der Schillerplatz in Angriff genommen werden soll. Schauen wir mal wohin es mit dem Busbahnhof gehen wird. Die derzeitige Situation ist und bleibt unbefriedigend.


    Kommen wir nun zu einer Bilderserie zum Baufortschritt am Chemnitzer Bahnbogen, der eine wichtige Etappe genommen hat: Der bahnlinke Abschnitt der Strecke ist weitestgehend fertiggestellt und in Betrieb genommen worden, d.h. der Verkehr rollt jetzt über links und die Bauarbeiten auf dem bahnrechten Abschnitt haben begonnen. Auch der neue Haltepunkt Chemnitz-Mitte wurde in Betrieb genommen, der alte hinter dem Bahnhofsgebäude wird nicht mehr bedient. Am alten Bahnhofsgebäude Mitte haben die Umbauarbeiten durch den neuen Eigentümer (Harley Davidson) begonnen. Davon kann ich euch heute aber leider keine Bilder liefern.


    Beginnen wir am Bahnhof Chemnitz-Süd: Der Blick aus der Reichenhainer Straße über den Bahnhofsvorplatz zeigt die neue bahnlinke Brücke, die nunmehr vollständig ausgeschalt wurde.


    20210327_1329307kk6r.jpg


    Man sieht, dass die neuen Brückentröge viel schmaler als die alten sind. Wo noch die Verkleidung mit Bruchsteinen fehlt, wird der alte aufgearbeitete Brückentrog eingehängt werden, um das frühere Erscheinungsbild der Brücke äußerlich wieder herzustellen. Man darf gespannt sein. Ähnliches ist scheinbar am Bahnhof Mitte geplant. Der Südbahnhof bleibt so in seiner Gesamtheit zumindest äußerlich als Ingenieurbauwerk der vorletzten Jahrhundertwende erlebbar. Wie wir wissen, wird aber leider der Zugang zu den Gleisen nicht mehr über das Bahnhofsgebäude erfolgen; zudem werden die historische Bahnsteigüberdachungen nicht zurückkehren.


    20210327_1330061hjz1.jpg


    Der folgende Anblick gehört bereits der Vergangenheit an: Die historische bahnrechte Brücke über die Reichenhainer Straße wurde in der vergangenen Woche abgerissen. Auch hier wird eine aufgearbeitet Wange des Brückentrogs im Anschluss an die Bauarbeiten dem neuen Bauwerk vorgeblendet werden.


    20210327_1331230fjj7l.jpg


    Nunmehr ärgerliche Realität: Der bisherige Zugang zu den Gleisen in Richtung Zwickau wurde abgerissen, ebenso die früheren Clubräume des Clubs Vampire. Hier wird alles verfüllt werden. Die Portale werden nur als Blindfenster weiter bestehen.


    20210327_1331346dknb.jpg


    Um den Baumaschinen den Zugang zum Bahndamm zu ermöglichen, wurde quer über die Südbahnstraße eine Rampe aufgeschüttet; die Straße ist komplett gesperrt.


    20210327_133059ewjow.jpg


    Der Blick von oben über die Brücken in Fahrtrichtung Zwickau. Rechts erkennt man die abgebaggerten Gewölbe des bisherigen Zugangstreppenhauses. Der bahnlinke Bahnsteig ist fertig.


    20210327_133436xake8.jpg


    Der Blick in Fahrtrichtung Dresden über die Brücken an der Bernsdorfer Straße: Links die alte rechte Brücke, mittig die neue linke Brücke, rechts die Brücke der ehemaligen Bahnstrecke Chemnitz-Aue; im Hintergrund die weitgehend fertiggestellte Überführung der Zschopauer Straße über den Bahnbogen - auch dies ein Teil des Gesamtprojekts; im Vordergrund links neben der Holzabsperrung entsteht der neue Zugang zu den Bahnsteigen.


    20210327_133621mlk1i.jpg


    Die drei Bahnbrücken über die Bernsdorfer Straße aus der Bodenperspektive: Vorn die alte bahnrechte Brücke aus den 1970ern, deren Abbruch inzwischen begonnen hat, dahinter die kürzlich in Betrieb genommene bahnlinke Brücke, ganz hinten die alte Brücke der Bahnlinie Chemnitz-Aue, die perspektivisch nur noch vom Güterverkehr genutzt wird.


    20210327_1342490k2kgs.jpg


    20210327_1344010ujz9.jpg


    Abschließend ein Bild der neuen bahnlinken Brücke über die Augustusburger Straße. Die Verkleidung des Neubaus mit den geborgenen historischen Werksteinen steht noch aus. Die historische bahnrechte Brücke wurde bereits demontiert.


    20210327_140357r8j9l.jpg


    Auch die DB berichtet in einer Pressemitteilung über die Beendigung der ersten Bauphase am Chemnitzer Bahnbogen und bietet einen Ausblick auf die Aktivitäten der nahen Zukunft: https://www.deutschebahn.com/p…n-erfolgreich-ab--6053926


    Zudem liegt die Baugenehmigung für die denkmalgerechte Sanierung des Chemnitztalviadukts vor. Bauvorbereitende Maßnahmen werden im Herbst 2021 beginnen: https://www.deutschebahn.com/p…ruecke-liegt-vor--5863890

    Ich ärgere mich wirklich über diese Entscheidung. Der derzeitige Standort des Busbahnhofs ist städtebaulich fragwürdig. Auch ich hätte mir einen Platz/ eine Grünanlage gewünscht, die mit dem Schillerpark korrespondiert und die Bibliothek freistellt und wirken lässt. Im Rahmen der Kulturhauptstadtbewerbung soll der Schillerpark aufgewertet werden - da hätte man doch beide Projekte gleich verbinden können. Auf der anderen Seite waren die Entwürfe für das Terminal auf dem Bahnhofsvorplatz wirklich gut. Die Bindung für die am Bahnhofsvorplatz investierten Mittel müsste abgelaufen sein, da die veranschlagten 15 Jahre bereits um sind. Warum 7 Mio Euro zurückgezahlt werden müssten, erschließt sich mir daher nicht. Ungeachtet meiner Sympathie für die Planungen könnte ich mich aber auch mit chemnitz_ers Vorschlag bzgl. des derzeitigen Parkhauses anfreunden.

    Als kleines Extra heute noch ein Bild vom aktuellen Stand der Bauarbeiten an der Bazillenröhre. Die Sandstein-Werksteine wurden großflächig ausgetauscht und der Treppenaufgang wird erneuert - das wird alles sehr schön werden.


    20210326_155433k6jos.jpg

    Nochmal die Citybahn-Strecke nach Aue: Auch am Bahnhof Dittersdorf auf der Gemarkung der Gemeinde Amtsberg - 200m hinter dem Chemnitzer Stadtrand - befindet man sich auf der Zielgeraden. Abgesehen vom ehem. Bahnhofsgebäude wurde der Bahnhof komplett abgerissen und neu gebaut. Auch zwei Brücken über die Zwönitz werden erneuert.


    Das erste Bild zeigt uns die Brücke, die den Fluss in Richtung Chemnitz überspannt. Der alte Brückentrog wurde saniert und wiederverwendet, Pfeiler und Widerlager hat man neu errichtet.


    20210323_133939luk8h.jpg


    Da der Bahnhof Dittersdorf zum zweigleisigen Kreuzungsbahnhof ausgebaut wird, muss für den bahnrechten Gleiskörper ein weiterer Brückentrog angefertigt werden. Chemnitz haben wir auf diesem Foto im Rücken; der Kran markiert den Haltepunkt.


    20210323_134030glj97.jpg


    Der Umbau der Bahnsteige am Haltepunkt ist weitgehend abgeschlossen.


    20210323_134501p0kde.jpg


    Beim folgenden blauen Ungetüm handelt es sich scheinbar um die Brücke, die den Fluss in Richtung Aue queren wird. Offenbar wird momentan das Einhängen des Troges mit schwerem Gerät vorbereitet.


    20210323_135233qyjkm.jpg


    Hier soll der große Trog verbaut werden. Leider ist die zweite Brückenbaustelle nur sehr schwer einsehbar.


    20210323_134922jskjh.jpg


    20210323_135021vrk3a.jpg

    Vielen Dank für die Berichtigung und die Einblicke in die Fürstenstraße 8 - ist schon klasse, was einem da geboten wird.


    Einblicke in ein anderes Bauprojekt, die fertige Peterstraße 28, gibt es hier: https://karree49.de/de/aquaponik49/#top

    Dort findet man Informationen über die Aquaponik-Anlage (mit Störzucht) und auch zu den Mietwohnungen im Gebäude.


    Schauen wir uns weiter auf den Sonnenberg um - zur Zeit weiß man wirklich gar nicht wo man anfangen soll. Drei Häuser vom Karree49 - der Aquaponikanlage - entfernt, startet scheinbar gerade die Sanierung der Uhlandstraße 25 durch die Mitteldeutsche Wohnen. Die einst von Iguenth verlinkte Projektseite existiert leider nicht mehr.


    20210324_082642t6jw0.jpg


    Schräg gegenüber - in der Uhlandstraße 18 - laufen nach einem schweren Dachstuhlbrand die Sanierungsarbeiten. Der Dachstuhl musste komplett neu aufgebaut werden; Löschwasserschäden machten eine komplexe Innensanierung notwendig. Bei der Gelegenheit hat man auch gleich die Fassade aufgefrischt. Im Haus befanden sich Studentenappartements: http://neoshub.com/


    20210324_082701zckj5.jpg


    Beginnende Sanierung in der Gießerstraße 15 - das Gebäude steht unter Denkmalschutz. Zum Projekt gibt es leider keine Informationen. Ich kenne das Haus von Innen. Obwohl die Wohnungen vermietet wurden, befand sich vieles nur noch im Rohbauzustand. Jetzt wurde erst einmal entrümpelt und entkernt.


    20210324_082908nnkhd.jpg


    Dresdner Straße 58: In dem von einem Iraker sanierten Haus befinden sich nun u. a. das Cafe Agora und ein Nagelstudio. Der Investor hat auch die beiden brach liegenden Nachbargrundstücke erworben und dort einen Parkplatz mit gemauerter Einfriedung errichtet. Alles in allem bildet das Haus nun wieder einen würdigen Auftakt für die Gießerstraße und liefert den ankommenden Bahnreisenden einen guten ersten Eindruck vom Viertel, wenn sie den neuen Bahnsteigtunnel verlassen.


    20210326_155226x8kam.jpg


    Auch an der denkmalgeschützten Philippstraße 3 scheint sich etwas zu tun - leider keine Infos dazu im Netz:


    20210326_1601248ik15.jpg


    Die ebenfalls denkmalgeschützte Philippstraße 11 - auch hier keine Infos zu finden:



    20210326_160307z1jaa.jpg


    Heinrich-Schütz-Straße 3:


    20210326_160704oykx6.jpg


    Schließlich noch die Paul-Gerhardt-Straße 66 (vorn) und 64 (mit Schuttrutsche). Hier sanieren mehrere Familien als Eigennutzer schon einige Jahre vor sich hin. Dass sie sich nach der Nr. 66 nun auch an die völlig ruinöse Nr. 64 gewagt haben, nötigt Respekt ab.


    20210326_161957crk9a.jpg

    Neue Fotos von der Citybahn-Strecke nach Aue. Auf dem Gelände des Bahnhofs Chemnitz-Süd haben die eigentlichen Bauarbeiten für die Verknüpfung von Bahn- und Straßenbahntrasse begonnen. Die alten Gleise wurden entfernt, ebenso das bisherige Baustellengleis; es finden umfangreiche Erdarbeiten statt.


    Blick Richtung Südbahnhof. Die Anbindung an die Straßenbahnwendeschleife hinter der TU wird rechterhand erfolgen. Dafür muss die noch sichtbare Trasse des Baustellengleises weiter nach rechts verschwenkt werden.


    20210323_131534i1jz3.jpg


    Und der Blick in die Gegenrichtung zur Brückenbaustelle Werner-Seelenbinder-Straße und weiter zum Bahnhof Reichenhain:


    20210323_131523dzj02.jpg

    An der denkmalgeschützten Sonnenstraße 69, Ecke Zietenstraße, saniert die Mitteldeutsche Wohnen. Es entstehen Eigentumswohnungen; Iguenth hatte das Projekt schon vorgestellt. Positiv ist schonmal hervorzuheben, dass die bisherigen Kunststofffenster durch hölzerne Sprossenfenster ersetzt wurden. Dem Armierungsstahl nach zu urteilen, der ins Innere gewandert ist, wurde Innen kräftig umgebaut.


    20210306_13204544j6s.jpg


    Schwenk nach Rechts: Gegenüber an der Zietenstraße 28 wurde rund um das Gebäude eine Absperrung errichtet. Leider haben wir es nicht mit einer Sanierung zu tun sondern bloß mit einer schnöden Sicherung des Verkehrsraums wegen Steinschlaggefahr. Auch dieses Gebäude ist denkmalgeschützt.

    Links neben der Straßenlaterne erkennen wir die Sanierung der Zietenstraße 33 durch die Hansa Real Estate.


    20210306_1321379bkog.jpg


    Ein Blick nach rechts in die Sonnenstraße zeigt ebenfalls rege Bautätigkeit. Am Ende der Straße werden die Zietenstraße 83 (links) und der Eckbau Schüffnerstraße 15 (rechts) saniert - leider finde ich zu beiden Projekten keine Infos im Netz.


    20210306_132059s1kg2.jpg


    Die Zietenstraße 15 soll zum Projekthaus mit Mehrgenerationen-Cafe und Kunstwerkstätten umgebaut werden: https://www.radiochemnitz.de/b…asse-hat-begonnen-657610/


    Das Plattenbaukarree zwischen Sonnen-, Tschaikowski- und Körnerstraße ist ebenfalls auf der Zielgeraden. Die ersten Wohnungen werden schon auf Immobilienscout beworben. Beim Investor scheint es sich um keine der großen Chemnitzer Gesellschaften zu handeln. "Aufwendig und geschmackvoll saniert..." liest man da. Naja... Dafür gibt es Fußbodenheizung.


    Blick aus der Sonnenstraße:


    20210209_092150kwkdl.jpg


    Blick in die Tschaikowskistraße:


    20210209_09215652k0v.jpg


    Die Tschaikowskistraße 19 wurde vor ungefähr 2 Jahren gesichert und wartet seitdem auf bessere Zeiten. Zuvor war dies ein beliebter Schlafplatz für Obdachlose. Dass die direkte Nachbarschaft momentan saniert wird, mag sich auch auf diesen Standort positiv auswirken. Noch ist das Umfeld (Netto, Trinkertreffs...) sehr unattraktiv. Viele Nachbargebäude stehen leer.


    20210306_132320ulkeo.jpg


    Fürstenstraße 8, saniert durch Hildebrand und Partner, ist fertig. Besonders schön ist die Wiederherstellung der historischen Balkonbrüstungen.


    20210311_164546wwja0.jpg


    Auch an der Villa Rudolph, Lessingstraße 1, geht es voran:


    20210311_165250vvjjk.jpg


    Inzwischen haben die Arbeiten hier auch die ehemalige Remise erfasst:


    20210311_1654273xk6u.jpg


    Weitere Sanierungen scheinen momentan in der Gießerstraße 15 und der Heinrich-Schütz-Straße 3 anzulaufen.

    Heute wieder eine kleine Sonnenbergrunde. Wir beginnen bei der Tschaikowskistraße 70, die von Hildebrand und Partner in Form von Eigentumswohnungen saniert wird.


    20210228_162524wvkn0.jpg


    Der Blick aus Richtung Lessingsplatz. Die vor 10 jahren noch völlig heruntergekommene Gegend zeigt nun kaum noch Sanierungskandidaten.


    20210228_162722icjja.jpg


    Kurze Drehung nach links. Lessingsplatz 10, saniert durch die Isi Home, ist auf der Zielgeraden. Der Wohnraum ist hochpreisig.

    Das gesamte Karree der Isi Home trägt nun den nichtssagenden Namen Carré de la création.


    20210228_162750i6jgj.jpg


    Im selben Karre befindet sich die Sebastian-Bach-Straße 8. Der Neubau der Isi Home über historischem Erdgeschoss passt sich in seiner äußeren Gestalt vorbildlich an die Umgebungsbebauung an.


    20210228_16294712jyg.jpg


    20210228_16302617j44.jpg


    20210228_163029n0kcd.jpg


    Die Rückseite des Neubaus. Im Vergleich zum Gebäude in der Bildmitte erkennt man den Drang zur Flächenoptimierung bei der Isi Home, der die restlichen Häuser im Bild gehören.


    20210228_162645aikc9.jpg


    Neubau von Hildebrand und Partner in der Zietenstraße 83:


    20210228_1632290nklq.jpg


    Heinrich-Schütz-Straße 14 (rechts) + 16 (links). Die Nr 16 gehört der Hansa Real Estate - es entstanden Eigentumswohnungen. Die HRE hat übrigens auch die Zietenstraße 33 und 70 im Portfolio - auch dort sollen Eigentumswohnungen entstehen.


    20210228_16365953kzd.jpg


    Auch hier könnten Aktivitäten bevorstehen: Beräumung des Grundstücks Reinhardtstraße 24.


    20210228_16450436j5u.jpg