Beiträge von Lieblingsfranke

    Als jemand, der selbst in einem nach einer Sanierung stark gedämmten Haus wohnt, möchte ich das eigentlich nicht mehr missen. Wie man hier sieht, geht es auch in schön und der Mehrwert für die Bewohner ist wirklich enorm. In den letzten 12 Monaten habe ich zum Heizen pro Quadratmeter sage und schreibe 16,5 kWh gebraucht! Für konstant 21,5°C. Üblich wären laut Internet 150 bis 200 kWh für ein Haus gleichen Baujahrs. Das ist schon wirklich ein Wort und die Dämmung macht sich auch im Sommer wirklich gut bemerkbar.

    Heute geb es einen ganz interessanten Artikel (Paywall) bei den NN, zum Thema Opernhaus. Es wurde die Idee thematisiert, das Opernhaus in einen Konzertsaal umzuwandeln, wie es in Frankfurt mit der alten Oper geschehen ist. Dafür sollte dann ein Neubau für die Oper nach allen heutigen Anforderungen errichtet werden. Was mich dabei etwas irritiert ist die Aussage, dass dieser unbedingt zentrumsnah sein muss, also nicht am Dutzendteich bleiben kann, weil sonst die Bedeutung leidet.

    An sich ist die Idee ja nicht die schlechteste, so ähnlich haben wir das ja auch schon bei uns im Forum diskutiert. Daher mein Vorschlag: Kaufhof abreißen und da ein neues Opernhaus errichten. Bestens angebunden und einen Leerstand in der Innenstadt hat man auch gleich verhindert.

    Ein weiterer Punkt, bei dem ich mir nicht sicher bin, ob er gut oder schlecht ist, ist dass dadurch weniger ICEs ihren Endhalt in Nürnberg haben, beziehungsweise nicht ganz so spät in die Nacht verkehren. Dadurch bleiben nämlich in der Region nämlich nachts Kapazitäten für Instandhaltungsarbeiten am Streckennetz, beziehungsweise für Nachtverkehre im Nah- und Güterverkehr frei, die wir sonst nicht hätten. Bei unseren ohnehin total überlasteten Korridoren vielleicht gar keine so schlechte Sache, wobei mehr Fernverkehr an den Randzeiten natürlich auch seine Vorteile hätte.

    Das Projekt sah definitiv schonmal schlechter aus! Ich finde es im gezeigten Zustand eigentlich recht gelungen. Genau an diesem Bauplatz braucht es für meinen Geschmack gar nicht so viel Begründung, da direkt angrenzend, sowohl die Verkehrsinsel, als auch der Platz einiges davon haben.

    Vorausgesetzt es wird tatsächlich dort gebaut, auf der Projektseite steht nämlich „Das Einkaufszentrum "Erlanger Arcarden" ist nur 500 Meter entfernt.  ^.^

    Ganz ehrlich, ich verstehe wirklich nicht warum man wegen der Anzahl von Mitarbeitern so ein Drama macht. Wenn Schaeffler und co. in der Region zum hundertsten Mal 700 Mitarbeiter abbauen ist das höchstens mal eine kurze Meldung wert. Aber wegen den 150 Mitarbeitern wird jahrelang rumgetan, Passagen für öffentliche Gelder renoviert und so weiter. Das kann‘s doch echt nicht sein. Was man von dem Geld und mit der Aufmerksamkeit noch alles für die Stadt und auch viele kleine Betriebe hätte machen können…

    Ich bin auch sehr erfreut darüber, dass es den Kaufhof getroffen hat. Es gibt kaum ein Gebäude (außer dem neuen Rathaus am Hauptmarkt vielleicht) das ich mir eher weg wünschen würde. Gegen eine Umnutzung spricht meines Erachtens auch nichts. Wie sowas gelingen kann, sieht man in Fürth: Carré, ehem. Raiffeisenbank oder Horschuchcenter sind alles Betonbunker Ähnlichen Jahrgangs, die ziemlich gelungen umgebaut wurden.

    Also nichts für ungut, aber in diesem Strang geht es um Hochhausprojekte in Nürnberg und nicht darum rumzupöbeln und andere Forumsmitglieder zu beleidigen. Was auch immer du gerne vermitteln möchtest, scheint nicht sinnvoll rüberzukommen. Vielleicht kannst du ja nochmal deine Gedanken sinnvoll strukturiert in einem dafür passenden Strang formulieren, aber bitte ohne gleich Fehler bei anderen zu suchen.

    Ich kann Sprenggiebel da nur zustimmen. Letzte Woche hatte ich mal die Möglichkeit mich im Brucklyn in Erlangen umzuschauen. Auf den Fluren hat man alle möglichen Menschen angetroffen. Vor allem ganz viele mittleren Alters, aber auch einige ältere und welche im klassischen Studentenalter. Ich würde also keinesfalls sagen, dass nur Azubis und Studenten an kleinen Appartements interessiert sind. Alleine ein Blick in die Fürther Südstadt mit dem Sonnenhof und anderen ähnlichen Gebäuden zeigt ja, wie viel Bedarf es für kleinen Wohnraum gibt, selbst wenn keine bedeutende Uni in der Nähe ist.

    Letzter Bauabschnitt ehem. Tucher-Gelände

    62e6644e-351d-4773-9owkxo.jpeg
    BPD hat mit der Bebauung der letzten freien Baufelder auf dem Tucher-Gelände begonnen. Weitere Bilder und auch die Quelle des verlinkten gibt’s hier. Es stellen sich mir allerdings gleich mehrere Fragen:

    1. Wieso sind hier nur drei Stockwerke geplant? Direkt nebenan haben die Neubauten auch mehr Geschosse.

    2. Warum geht die Ausfahrt der Tiefgarage zur Fahrradstraße hin? (Oder wurde hier die Genehmigung schon erteilt, als die Dambacher Straße noch keine war?)

    3. Wie schon in Großreuth: Wer soll das bezahlen?! Zwischen 8000€ und 11000€ kostet hier der Quadratmeter! (Im ersten Bauabschnitt übrigens noch 5000€.) Mal zur Einordnung andere im Vertrieb befindliche Projekte: Der 11. Stock im Seetor-Tower mit Blick auf den Wöhrder See kostet 10000€ pro Quadratmeter. Eine Wohnung in den Tramlofts (auch hochwertiger Neubau mit Parkett, Fußbodenheizung, etc.) kostet 5500€ pro Quadratmeter.

    Schultheiß ETWs in Großreuth


    Ist das noch Schultheiß? Eine spannende Gebäudeform und ein Innenhof mit einer Holz(!)fassade. Weitere Bilder gibt es auf der Projektwebseite.

    Schade, dass das nur in so einer abgelegenen Gegend entsteht. Spannend finde ich nur, wer bei über 3% Finanzierungszinsen noch das Geld haben soll, sich dort eine Wohnung zu leisten. Eine normale Wohnung hat in diesem Projekt einen Quadratmeterpreis von 9000€!