Beiträge von Antilles

    Unabhängig davon ob es sich um wiederaufgenommene oder neue Strecken handelt, sieht es bei den Langstreckenflügen ab Berlin eher mau aus. Aktuell eine einzige Langstrecke und ab Oktober dann zwei.

    An den Flughäfen München und Frankfurt werden zum Sommerbeginn bereits die alten Streckennetze tlw. reaktiviert. Und während sogar Düsseldorf und Hamburg bereits wieder regelmäßig von 777 angeflogen werden, hat der BER als größtes Flugzeug derzeit nur die kleinere 787 von Qatar Airways zu Gast. Ich hoffe, dass sich das im kommenden Jahr auch ein bisschen verändert.

    Am Ende der Blickachse von der Leipziger über den Potsdamer Platz bis zu Kulturforum sollte ein Landmark stehen.
    28 Stockwerke wären gut.
    Der Rest der markierten Flächen sollte 12 - 21 Stockwerke haben.

    Aber dann würden doch alle Bauwerke die bereits bestehenden in den Schatten stellen.
    Landmark ist die Nationalgalerie. Daran sollte sich alles orientieren. Aber das ist natürlich nur meine Ansicht.

    Da postet man mit einem ironischen Augezwinkern eine reale Perspektive.

    Na ja, das war ja offensichtlich keine Perspektive, die etwas mit der tatsächlich geführten Debatte um Sichtbeziehungen zu tun hat. Wer das weiß, erkennt auch die Ironie. Für jemand anderen kann so eine Behauptung auch eine manipulative Komponente sein. Aber ich will das jetzt auch nicht weiter bewerten.

    durch die Baugenehmigungen für Hines und Monarch (150 Meter)

    Aktuell halte ich eine Realisierung des Hines-Turms leider für sehr unwahrscheinlich. Eher tendiere ich dazu, dass das Unternehmen das Baugrundstück veräußert. Hast du dazu eine andere Meinung?

    Das heißt, der Alexanderplatz liegt bald bei 150m. Die Einheitshöhe Interhotel ist passé und macht daher auch für andere Häuser keinen Sinn mehr.

    Das wäre sehr schön. Ich bezweifle allerdings, dass das Thema Einheitshöhe durch 20 Meter Höhenunterschied bei einem Hochhaus ad acta gelegt werden kann. In diesem Artikel der taz gibt es ein anschauliche Grafik mit den aktuellen Planungen, die zumindest eine Einheitshöhe suggerieren.

    Ob das am Ende ein Problem ist, kann ja jeder für sich selber bemessen. Ich für meinen Teil freue mich trotzdem sehr auf den künftigen Alexanderplatz.

    Und Fraport will/wird mit dem Ausbau bereit sein, den Löwenanteil des Internationalen Verkehrs, der postpandemisch und unter Berücksichtigung strengerer Klimaschutzvorgaben übrig bleibt, an sich zu ziehen,

    Frankfurt ist der größte Interkontinental-Hub im DACH-Raum, von daher sehe ich es positiv, dass die Flughafen-Betreiber trotz der derzeitigen ungewissen Situation an der langfristigen Festigung dieser Stellung arbeiten. Veränderte und/ oder strengere Vorgaben schließen ein perspektivisches Wachstum meines Erachtens auch nicht aus.

    Persönlich kann ich mir zwar auch vorstellen, dass Inlandsflüge eher früher als später nicht mehr notwendig sein sollten. Aber dafür müssen auch Alternativangebote bereitgestellt werden. Leider ist der Staat nur halbherzig dazu bereit, die Bahn und insbesondere das Schienennetz mit kräftigen Investitionen auszubauen. Aber das ist ein anderes Thema.


    Die Menschen möchten wieder verreisen und sobald die Situation in den verschiedenen Risikogebieten unter Kontrolle ist, wird es zuerst im Mittel- und anschließend im Fernreiseflugverkehr höchstwahrscheinlich einen riesigen Nachhole-Effekt geben. Natürlich hat Covid19 auch den Geschäftsreiseverkehr massiv einbrechen lassen. Wirtschaftsverbände gehen aber mittlerweile davon aus, dass nach erfolgter Stabilisierung der pandemischen Situation auch im Geschäftsreiseverkehr mit einer Erholung zu rechnen ist.


    Wahrscheinlich werden die Wachstumspfade nicht mehr ganz so steil wie vor Covid19 sein, aber wir werden wieder darauf zurückkehren. Wir leben in einer globalisierten Welt, trotz und auch mit Corona. Von daher halte ich es für sinnvoll, dass Fraport die Weichen für die Zukunft stellt.

    ^ Wird das Pier G denn nicht in voller Länge errichtet? Für mich sieht das auf den Bildern 1-3 so aus, als würde noch was fehlen. Ist das mit "provisorisch zugemauert" gemeint?

    Insgesamt erstaunlich, wie schnell die Bauarbeiten vonstattengehen. Ist die Eröffnung nicht auf frühestens 2025 verschoben worden? Bis dahin wird das Terminal bei dem Tempo doch dreimal fertig.


    Edit: Es hat klick gemacht, BA = Bauabschnitt. Und der äußere Bauabschnitt von Pier G wurde verschoben.

    Als Potsdamer bin ich ja immer mal wiederkehrende "Sichtachsen-Debatten" gewohnt, allerdings kann ich die Kritik an den beiden geplanten Hochhäusern überhaupt nicht nachvollziehen. Insbesondere nachdem ich auf der Simulation ^ das Polygon regelrecht suchen musste.

    Als Außenstehender habe ich evt. nicht das Hintergrundwissen, aber ich denke, die unverwechselbare Münchener Silhouette wird durch zwei Hochhäuser definitiv nicht so sehr gestört, wie die Kritiker glauben lassen wollen. Zumal für 155m hohe Hochhäuser der Entwurf sehr filigran und insgesamt gelungen ist, zumindest für mein ästhetisches Empfinden.

    Im Strang zum HH in der Europacity wurde eine Webcam verlinkt, die im Hintergrund den markanten Schornstein des Kraftwerks Scharnhorststraße zeigt. Laut Wikipedia ist dieser mit 150m immerhin auf Platz 15 der höchsten Bauwerke Berlins.

    Gab es nicht mal Pläne, den Schornstein im Zuge einer umfassenden Modernisierung des KWs abzureißen?

    D’accord Novaearion. Ich bin schon sehr oft mit der SBahn oder dem Bus vorbeigefahren aber auch ein paar Mal zu Fuß an dem neuen Viertel vorbeigelaufen. Und mich fasziniert immer noch, wie gut die neuen Hochhäuser mit ihrer Umgebung korrespondieren und als Hochpunkte den Blick auf sich ziehen. Natürlich geht das spektakulärer, aber bezogen auf die bisherigen Maßstäben stellt mich das schon sehr zufrieden.
    Und wenn ich den gleichen Maßstab am Alex anlege, mache ich mir wenig Sorgen um dessen künftiges Erscheinungsbild und Wirkung in städtischen Raum.

    ^ Beziehst du dich da auf die geplanten Hochhäuser hinter dem Park Inn, von der Fa. TLG oder so ähnlich? Bei dem Hines-Turm bin ich skeptisch, aber ich hab auch keine Hintergrundinfos sondern nur aus der Presse oder von hier.

    Auf jeden Fall sehe ich die Entwicklungen sehr positiv. Da soll noch jemand behaupten, am Alex würde nichts in die Gänge kommen.

    Die Halle ist doch das Beeindruckendste am ganzen Ostbahnhof. Leider sind in den letzten Jahren die Fernverkehrshalte immer weiter reduziert worden. Es ist auch davon auszugehen, dass dieser Trend erstmal anhalten wird. Vielleicht werden ja mit der Umsetzung des Deutschlandtakts wieder mehr ICE-Halte angeboten. Als Potsdamer bin ich ja ein bisschen traurig, dass unser Hauptbahnhof überhaupt nicht von der Fernverkehrsanbindung Berlins profitiert.

    In der heutigen Sitzung stellte sich der Aufsichtsrat hinter ein Konzept, das vorsieht, dass der Flughafengesellschaft FBB ab 2022 1,9 Milliarden in fünf jährlichen Teilschritten zur Verfügung gestellt wird. Davon sind 1,1 Milliarden zur Teilentschuldung und 800 Mio. Euro als Liquiditätshilfe vorgesehen. Die FBB ist weiterhin angehalten, nur zwingend notwendige Investitionen zu tätigen.

    Edit: Pressemitteilung


    Ich bin erleichtert, dass der Aufsichtsrat hinter diesem Konzept steht. Obwohl dies eine zusätzliche Belastung der Steuerzahler bedeutet, ist der Schritt zwingend notwendig, um den Bankrott des BER zu verhindern und um in absehbarer Zeit auch schwarze Zahlen erreichen zu können.

    ^ Wo genau ist das? Bei Google Maps wird mir ein interessantes Gebäude mit dem Namen Poliklinik Haus d. Gesundheit gezeigt. Also das macht auf den Bildern von außen und innen ganz schön was her, auch wenn Renovierungsbedarf ersichtlich ist.

    Ich hoffe nicht, dass es abgerissen wird.