Beiträge von ChriSto

    Griesheim "Am Wingertsgrund 15"


    Hier wurde wohl die alte Bebauung in Form einer Villa abgerissen. Auf Googlemaps kann man das noch sehen.

    Das Grundstück ist (mittendrin und sehr eingewachsen) riesig. Bisher konnte ich leider noch nichts weiter dazu herausbekommen, ob und wenn ja was dort neu gebaut wird.

    Im Grunde ist es ja keine neue Erkenntnis, dass sich solche stark asphaltierten Plätze stärker aufheizen als Plätze mit einer stärkeren Begrünung. Umso erstaunlicher, dass trotzdem immer noch und immer wieder solche Entwürfe ausgewählt und umgesetzt werden. Um dann später zu der erstaunlichen Erkenntnis zu kommen, dass es auch bei diesem Platz nicht anders ist. Und dann für nicht erhebliche Mittel (wie hier jetzt nochmal schlappe 1,5 Mio Euro), "nachzubessern" und umzugestalten.


    Wäre es da nicht bei allen künftig noch entstehenden und geplanten Plätzen sinnvoll GLEICH eine entsprechende Gestaltung anzugehen? Ich denke da jetzt insbesondere an solche größeren Quartiere wie z.B. südlich der Rödelheimer Landstraße. Ich hoffe doch sehr, dass man irgendwann mal gelernt hat und die gleichen Fehler nicht immer wieder aufs neue wiederholt.

    Ich bin sehr gespannt. Mache mir bei solchen Sachen immer eigene Gedanken, Skizzen und Entwürfe - und bin dann umso neugieriger, wie weit ich vom Ergebnis weg bin :-) . Bei der Positionierung dürfte der höhere Turm zum Kap Europa hin ausgerichtet sein, der Wohnturm dann davor zur Hohenstaufenstraße. Das erscheint mir im Gesamtkontext der Türme drumherum und mit der geplanten Belegung der Türme als logisch.


    Ganz so "ab-gedreht" wie Turning Torso erwarte ich nicht. Bisher verbinde ich die Entwürfe von Heide eigentlich immer mit mehr Kanten und gradlinigem Verlauf. Zuletzt war ja der erste Entwurf für die Neugestaltung des Bundesbank-Campus doch eher ... naja eckig.


    Die 300 m sind ein klares Statement. Nicht die 365m, die mal angedacht waren, aber die 3 vorne ist schon toll! Das Cluster wird immer besser und bildet am Ende ein tolles Gegengewicht zum Cluster des Bankenviertels.


    Mod: Aktuelle Entwicklungen der Global-Tower-Baustelle.



    Die Bauabsperrungen sind mittlerweile auch weggeräumt und man kann den Fußweg in Richtung Goetheplatz wieder in voller Breite nutzen. Hier allerdings etwas irritierend, dass im Bereich der Treppenstufen zum Eingang der Fußweg nur betoniert wurde und nicht weiter Platten verlegt wurden. So wie der Beton im Augenblick aussieht, scheint es ein Zwischenstand zu sein und es wird eventuell nochmal "nachgebessert".

    Das FBC wurde offiziell zum 1. November an die Bundesbank übergeben. Die Umzüge haben auch direkt begonnen.


    Sichtbares Zeichen nach außen: die neuen Fahnenmasten wurden in Betrieb genommen und die Flaggen gehisst.

    Der Außenbereich (Pflasterarbeiten und Grünbesatz) wurde gerade noch so fertig.

    Auf diesem Bild wird sehr schön deutlich, wie sehr sich diese Ecke verändert hat. Man gehe mal auf #15 dieses Strangs. Aus dem dunkeln, geduckten und abweisenden Bereich wurde eine offene und einladende Lobby. Ein schönes Beispiel, wie man (auch alte) Bestandsimmobilien überarbeiten kann und am Ende sogar noch ein überaus ansprechendes Ergebnis dabei heraus kommt.

    Sieht toll aus!

    Aber wie wäre es zu Abwechslung mal mit Realisierung... ? ;-) In mehr oder weniger regelmäßigen Abständen gibt es neue schicke Bilder und Aktualisierungen der Planung... aber seitdem das Grundstück plattgemacht wurde hat sich nix mehr getan.


    Man bemerke, dass der Strang schon 2012 losgeht. Wir haben also bald 10-jähriges!

    Die Rundschau hatte dazu schon was am 15. September geschrieben. Im Grunde schon mit gleichlautendem Inhalt.


    Ich hatte eigentlich nie den Eindruck, dass die Bahn in erster Linie als Transportmittel von A nach B genutzt - mit eben diesem Ziel. Es war eher das Erlebnis Bahnfahrt mit dem Nebeneffekt, von A nach B zu kommen. Ob die Fahrrad-Rikschas da wirklich der große Wurf sind, wage ich zu bezweifeln.


    Die Idee mit der Feldbahn finde ich gut. Das könnte am Ende beiden zu Gute kommen, denn die Feldbahn würde so auch mehr Aufmerksamkeit bekommen.

    Umbau Taunusstraße 52-60

    Beitrag bezieht sich auf: Vorbeitrag von Serendip und Beitrag #868 von Beggi


    Der Bau schreitet langsam voran. Derzeit wird ein Stahlskelett für die Dachkonsturktion montiert. (Die schlechte Bildqualität bitte ich zu entschuldigen. Ich muss wohl doch mal die richtige Kamera mit ins Büro nehmen.)


    ">

    Foto ©ChriSto

    Am Bahnhof Niederrad wird wieder mal gearbeitet. (Bilder folgen)


    - im Bereich der Unterführung werden an den zwei östlichen Brücken die südlichen Brückenlager erneuert. Könnten Maßnahmen sein, die im Zusammenhang mit der Erweiterung stehen.

    ">

    ">


    - im Bereich der Bahnsteige werden wohl neue Werbewände installiert. Ich denke, es werden dann modernere mit Licht und vielleicht wechselnden Plakaten (für mich überflüssige Energieverschwendung). Wenn dafür die alten Plakatwände nicht verschwinden, ist der S-Bahnsteig dann teilweise regelrecht längs geteilt. [Edit] Ich habe auf dem Heimweg heute Abend gesehen, dass es neue Infotafeln werden und keine Werbewände.

    ">

    ">


    - Dazu werden in beiden Aufgangsbereichen Rolle und Pinsel geschwungen. Die bereits begonnene farbliche Aufwertung wird fortgesetzt. Die Fliesen an den Treppenaufgängen bekommen einen bunten Anstrich und zum Teil werden auch noch Motive aufgeschraubt, die dem Ganzen eine gewisse Tiefe geben.

    ">

    ">

    Südseite


    ">

    ">

    Nordseite


    Eine nette Aufwertung, aber leider nur optisch. Da wird der berühmte Gaul wieder mal von hinten aufgezäumt, denn eigentlich wäre bei diesem Bahnhof wichtiger gewesen, das marode Dach gescheit abzudichten (oder besser neu zu bauen) und die Treppenaufgänge auf der ganzen Länge instand zusetzen und nicht nur die jeweils oberen 12 Stufen. Die verbliebenen alten Stufen sind mittlerweile so abgenutzt (mit abgebrochenen Kanten und Löchern), dass ich mich immer wieder wundere, dass da noch nichts weiter passiert ist. Auf dem ersten Bild der Nordseite kann man sehen, dass die oberen Stufen erneuert wurden.


    ">


    Alle Bilder ©ChriSto

    Die Olivetti-Türme stehen unter Denkmalschutz und dürften somit nicht weiter verändert werden. Aber das neue "Drumherum" wäre in dieser Form schon sehr bemerkenswert. Die Wohnkuben dürften noch auf dem Olivetti-Grundstück sein. Als Ersatz an Stelle der Blue Towers wären sie wiederum zu klein.


    Das Nestlé-Grundstück gegenüber steht mit dem Umzug der Schweizer an den Basler Platz (wie passend) dann auch vor einer Neugestaltung und zusätzlichen Gebäuden auf der derzeit freien Grünfläche. Dieses Ende des Lyoner Quartiers wird also als nächstes sein Gesicht nachhaltig verändern.


    Aber abwarten, was wirklich kommt. Die Renovierung/Umnutzung der Blue Towers wird auch schon seit vielen Jahren angekündigt und das Eurohaus steht auch seit Jahren leer. Immerhin kommt in den Prime Tower wieder etwas Leben.

    Wow! Das ist ja echt ein Knaller! Toller Fortschtitt zum letzten Entwurf. Bitte zeitnah umsetzen und nicht wieder 10 Jahre warten.


    Das einzige Detail das mich stört, ist das so gedrückte EG. Da hat man bei der Überarbeitung leider nix geändert. Wenn man schon neu baut, könnte man das ein wenig eleganter lösen. So wirkt es, als würde es unter der Last der darüber liegenden Etagen in die Knie gehen.

    Ich würde sagen, da wurde wieder mal der Rotstift angesetzt. Schade... aber so läuft das wohl heute. Mit tollen Renderings und schicken Präsentationen wird um die Inverstoren geworben, dann kommt der Kassensturz und am Ende kommt die Sparvariante raus. Und all das, was in den Präsentationen eben das Besondere war... wird weg gespart.

    Sehr elegant geworden. Durch die Glasbrüstungen an den Fenstern und die Blenden über den Fenstern (die im Licht offensichtlich in unterschiedlichen Farbschattierungen reflektieren) bekommt die Fassade kleine, aber wirkungsvolle Details. Ohne diese Extras wäre es eher nichtssagend.

    Den alten Glaserker im 1. OG vermisst man schon gar nicht mehr und der Knick in der Fassade bringt auch nochmal Spannung rein (der ist jetzt natürlich kein Extra, sondern dem Zuschnitt des Gebäudes geschuldet). Da fallen einem gleich ein paar weitere Gebäude ein, die ein solches Dezentes update gebrauchen könnten. Muss also nicht immer gleich Abriss und Neubau sein.

    :/ Ich musste mich bei dem Plan erstmal orientieren. Der erste Gedanke war dann: coole Idee. Aber wenn man näher darüber nachdenkt, fallen mir doch einige Nachteile ein. Die Haltestellen der Straßenbahn wären ein ganzes Stück weit von den Abgängen zur U-Bahn entfernt. Insbesondere der Bahnsteig in Richtung Otto-Hahn-Platz wäre für die vielen Fahrgäste die am Schweizer Platz von der U-Bahn in der Straßenbahn wechseln. Und auch in die andere Richtung wäre das Umsteigen nachteilig beeinflusst, da man zum Abgang erst die Gartenstraße queren müsste.


    Einziger Vorteil: die Haltestellen Schweizer/Gartenstraße und Schwanthaler Straße wären weiter auseinander und die Schweizer Straße wäre somit weiträumiger abgedeckt. Nicht leicht abzuwägen, wenn die Alternative die neue Haltstelle mitten auf dem Schweizer Platz ist.

    Ich denke, die Straßenbahn müsste dafür sicher noch angepasst werden. Aber grundsätzlich ist das wohl kein Problem. In Stuttgart haben einige Straßenbahn-Linien auch große Steigungen zu überwinden.


    Das mit PR wäre wünschenswert, aber bleibt wohl eher ein Wunsch. Wenn Bad Vilbel diesbezüglich genauso engstirnig ist wie Eschborn hinsichtlich einer ähnlichen Idee an der Raststätte Taunusblick (mit passender Verlängerung der U 6 bis an die A5)...

    Das würde wohl nur funktionieren, wenn es gerade noch auf Frankfurter Stadtgebiet wäre.

    Die Fassade ist für mich weniger das Problem. Ich finde es links und recht zu wuchtig zu den angrenzenden Bauten. Würde man das Dach an den Kanten noch eine Etage weiter runterziehen, würde es nicht mehr ganz so massiv wirken. So wirkt es zu sehr wie ein massiver Klotz, der sich zwischen die Altbauten gezwängt hat - und diese dabei leider völlig in den Hintergrund drängt.

    Ich glaube, bei den Bezugnahmen zur TG ist was durcheinander geraten. Das Zitat von Xalinai in #1476 bezog sich auf den Neubau in der Biebergasse (nicht die Sanierung in der Bleidenstraße!).


    Bei der Biebergasse habe ich mich auch gefragt, wo es in die TG gehen soll - sind doch auf beiden Seiten des Grunds keine wirklichen Straßen mehr (Rückseite Börsenplatz, Front die beruhigte Biebergasse). Anlieferung für die Geschäfte ist ja nochmal was anderes.

    Ich habe nicht gesagt, dass es optimal ist, wie es derzeit ist! Und die Verlängerung des Tunnels wäre auch in meinen Augen die beste Lösung!


    Stadtplaner der 60er: Mag sein, dass es vielleich so daherkommt. Aber man muss auch mal realistisch sein. Eine Verlängerung des Tunnels wäre finanziell kaum zu stemmen und angesichts der Tatsache, dass dieser unter dem Bestand gebaut werden müsste auch technisch eine riesige Herausforderung. Der Ablauf auf der aktuellen Strecke wäre auf Jahre hinaus stark eingeschränkt (was auf einer der Hauptstrecken echt probematisch wäre!) Wie lange so etwas selbst ohne Bestand darüber dauret sehen wir an der Verlängerung der U5 ins Europaviertel.

    So gesehen war eine Hochbahn einfach nur eine Idee!

    Und ja: es könnte mehr Übergänge geben! Absolut richtig. Und auch deutlich besser beschiIdert! Auch richtig. Insbedondere im Hinblick auf die Barrierefreiheit. Aber wenn wir von 150 Metern sprechen ist es schon grenzwertig. Ja, mich nervt es auch, dass man zum Beispiel am Dornbusch erst runter muss und dann wieder rauf usw. Aber ich habe es schon live erlebt, dass eine Jugendliche meinte die Gleise queren zu müssen und ist dann zwischen Bahnsteig und Bahn geendet - glücklicherweise ohne schwere Folgen. Und da waren die bereits von mir zitierten Stöpsel im Ohr! Oder man springt einfach gedankenlos über das Geländer am der Haltestelle Dornbusch und dann ohne zu schauen über die Straße. In der Erwaertung, dass die Autos dann schon bremsen. Bequemlichkeit ist das eine, aber Dummheit das andere! Ich denke, da sollten 150 Meter erträglich sein - statt ggf. in der Kiste zu enden (ja, da bin ich jetzt mal drastisch!)