Beiträge von l.blissett42

    Zum Übergang von der alten (ovalen) Brücke zur neuen Brücke mit erheblich geringerem Querschnitt:
    (Gut zu sehen auf dem 4.Foto in #128 RE: Flughafenausbau: PTS-Neubaustrecke)


    Hier ist meiner Meinung nach viel verschenkt worden, was die Raumwirkung angeht: Mindestens hätte man die Wand der Stirnseite aufnehmen und gegen Glas tauschen sollen, ähnlich wie beim Abgang zum Busbahnhof viel mehr Licht reinlassen. Das wären nu ein paar 10 TEuro zusätlzich gewesen, die aber eine gute Lösung gegeben hätten, nun sieht es noch lang nach Provisorium aus...


    (Die Fraport wollte die paar 100 TEuro mehr sicher nicht ausgeben, aber eine schicke, wenn auch teurere Lösung wäre sicher auch die Verlängerung des ovalen Querschnits bis zum neuen Querriegel gewesen...)

    Das Signa-Grundstück müsste unbebaut bleiben und der Wallanlage zugeführt werden.

    Ja, ein Café/(Edel-)Wasserhäusen mit Terrasse im Park(Siesmeyer an der Oper oder sowas) würde auf das Sigma-Gelände schon hinpassen, einen schönen Abschluss zur Fressgass bilden und dem Opernplatz mehr Lebensqualität geben.

    Die Gastronomie am Anlagenring funktioniert ja an einigen Stellen sehr gut (Maingold, etc...)


    ;)

    Mod: Verschoben, Fragen zum Outriggergeschoss des Four-T1.




    Gibt es irgendwo weiterführende Infos zu der Statikwirkung solcher Outrigger Geschoße?

    Spannendes Thema, vielleicht so im Format eines wikipedia artikels oder 5 seiten Essays von tragwerksingenieuren?

    Habe jetzt über google nichts treffendes gefunden, nur zur Statik im HH-Bau allgemein.

    Vielleicht gibt es auch ein treffenderes Keyword als Outrigger Geschoß bzw outrigger level/floor...


    Danke!

    Kein verkehrtes Argument, ich will auch nicht sasgen, dass es die ideale Lösung ist, allerdings wäre das ja auch ein Ausgang der vor allem tagsüber genutzt würde (Büros, uni) ...

    DIe Rosa-Luxemburg strasse ist ja auch so eine Parkstation, wo nachts wenig los ist....


    Vielleicht könnte so eine Parkstation auch eine gute Ausgangssituation für ein Beleben der Parks in der Ecke (->Klimawandel: mehr warme Sommernächte: (temporärer) Biergarten, die dramatische Bühne ist im Somme ja schon da, ein Speakers' Corner, Ferienspiele vom Abenteuerspielplatz Riederwald, etc...


    Zur Sicherheit nachts noch der kleine Nachsatz in eingener Sache: Ich bin vor kurzem vom Bahnhofsviertel nach Lateinamerika gezogen, hier wird Dir tagsüber in der Strasse das Handy geraubt wie in den 90ern in Dtl. die Autoradios geklaut wurden.
    Die Chance in Frankfurt einen bewaffneten Raubüberfall zu erleben ist so unwahrscheinlich, da mache ich mir gar keine Sorgen (mehr)... Das Bahnhofsviertel ist da auch schon immer sowas von harmlos...

    die station botanischer garten bräuchte halt eine perfekte Wegeanbindung mit Fußgänger tunneln/-brücken kreuzungsfrei und in alle Richtungen, dann gäbe es immer einen schön Parkspaziergang zur Uni, Bundesbank, Diplomantenviertel, etc...

    Das traue ich der Stadt/VGF aber nicht zu ansowas würde dann wieder gespart....

    Schade, dieser Plattenbau verdient finde ich keine Revitalisierung. Ein Abbruch wäre hier wünschenswert gewesen.

    Die Niddastrasse 57 ist ein Beispiel für eine gelungene Revitalisierung und Umnutzung. Das haben wir (preise 2019) für unter 10 eur/qm realisieren können... Wie Fredersen sagt, dürfte nur noch viel weniger abgerissen und neugebaut werden, wenn wir die Erderwärmung stoppen wollen, zudem sagen neuste städtebauliche Forschung, dass Verdichtung gar nicht wünschenswert ist, sondern wie in Frankfurt ja schon gut angelegt, es Gartenstädte in der Fläche geben müsste, um weiter erträgliches Klima in der Stadt zu behalten...

    Warum ausgerechnet im Sommer-Halbjahr.


    Wo sollen gerade jetzt in Pandemie Zeiten die Jugendlichen hin, die da normalerweise skaten oder Tischtennis spielen.


    Wenn es nur im Sommer-Halbjahr geht zu bauen, warum werden keine Ausweichflächen ortsnah geschaffen?


    Ich verstehe das Grünflächenamt da nicht....

    Bild: https://scontent-frt3-2.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/41699975_2075204676123322_1386590097993891840_o.jpg?_nc_cat=0&oh=39e14f87c813cd4d9000695bd12e0382&oe=5C2E1DC4


    An der Niddastr 57 fallen langsam die Hüllen. Die Gerüste zur Niddastrasse hin werden allerdings noch eine zeitlang stehen bleiben...


    -----------------
    Mod: Einbindung in (vergrößerbaren) Thumb geändert. Bilder bitte nur mit maximal 1.024 Pixel Breite einbinden. Außerdem immer die Bildquelle angeben.

    Mod: Frage bezieht sich auf das Dom-Römer-Projekt:
    -----------------


    Weiss eigentlich jmd, warum der Platz am U-Bahn-Aufgang Schirn nicht prioritär gepflastert und schon mal freigegeben wurde?


    Insbesondere oberhalb der Arkadenreihe spräche doch nichts dagegen, da wird auch nichts gelagert/als Baustellenfläche genutzt...

    Kaiserstraße 36

    Laut Informationen, die in der Nachbarschaft kursieren, sollen in dem Gebäude (Luxus-)Mietwohnungen entstehen.


    Das Eiscafe Fontanella musste weichen, da der Gebäudebesitzer einen potentiellen Konflikt zwischen hochpreisigem Wohnen und Gastronomie sieht.
    Ins Erdgeschoss sollen Boutiquen einziehen, ähnlich dem Konzept, das auf der Kaiserstrasse Nähe Rossmarkt gelebt wird (HessNatur, Grüne Erde, Bodum, etc.)


    Fontanella ist wohl ziemlich kurzfristig gekündigt worden. Sie suchen recht verzweifelt ein anderes Ladenlokal auf der Kaiserstrasse, da die Saison bald losgeht, aber die hohen Mieten im Erdgeschoss lassen es nicht gut aussehen.


    Hier sieht man wieder wohin die Profitinteressen einzelner Hausbesitzer führen. Gentrifizierung und so...
    So wird im Handumdrehen ein traditionelles Geschäft mit leckerem Eis und viel Stammkundschaft eingestampft, damit sich höhere Mieten erzielen lassen.


    Sehr schade.

    Ich verstehe nicht, warum man nicht mal eine Entscheidung bezgl. des Areals treffen kann. Genug Entwürfe und Wettbewerbsergebnisse liegen doch vor.
    Es gibt doch auch die Möglichkeit einen Busbahnhof so zu bauen, dass es immer noch möglich ist ein HH später und bei laufendem Betrieb draufzusetzen, wenn die MArktlage das zurzeit nicht hergibt...


    Besser ein Busbahnhof, der wg. einer zweiten (späteren) HH-Bauphase mit einigen Einschränkungen und eingerüstet zu nutzen ist als die nächsten 10 Jahre keiner.


    Auch verstehe ich nicht warum der Parkplatz an der Stelle so erhaltenswert ist, wenn man auf dem Gelände auch einen provisorischen Busbahnho einrichten könnte oder schonmal mit Bauvorarbeiten beginnen könnte... Es gibt doch 50m weiter das nicht ausgelastete Parkhaus Mannheimer Str im Finanzamt.

    Danke für die Übersicht, schon erstaunlich, dass die Strasse fast komplett umgekrempelt wird.


    Es ist ein wenig off-topic, passt m.E. aber besser hier rein als in den Bf-Viertel Thread:


    Was mich schon länger interessiert ist, was mit den leerstehenden Gebäudekomplexen an der Weserstrasse (zwischen Nidda und Taunus; Rückseite Bundesbank) geplant ist.
    Da scheint sich seit Ewigkeiten gar nichts zu bewegen. Weiß jmd, wer da früher Nutzer war/Besitzer ist?


    Es wäre ja schön, wenn man da in der Weserstrasse eine einladende Verbindung zwischen Bf-Viertel und "neuer" Mainzer Landstrasse abseits des Rotlichtviertels schaffen könnte...

    Dass die Containerburgen hierhin verlegt werden, halte ich auch für plausibel. Die Büroräume werden ja auch noch für Inbetriebnahme, etc. gebraucht und das läuft ja auch noch nach der offiziellen Gebäudeinbetriebnahme weiter...