Beiträge von Saxonia

    Völlig unverständlich ist, dass man es nicht schafft, auf einer riesigen Freifläche einen Schulneubau zu planen, ohne dabei das einzige (noch dazu denkmalgeschützte!) Gebäude weit und breit abreißen zu müssen. Das ist in meinen Augen armselig. Da geht die öffentliche Hand wiedermal nicht mit gutem Beispiel voran. Private Bauherren hätten wahrscheinlich aufwendig umplanen müssen (korrekterweise).

    Ich mach ja keinen Hehl draus, dass ich die recht gut erhaltene Ruine in dieser arg geschundenen Ecke lieber ordentlich wiederaufgebaut gesehen hätte. Insofern kann ich dem ganzen Projekt nicht allzu viel abgewinnen. Aber wenn es der Bestandsherhaltung dient...

    Der Golda-Meir-Steg ist leider ein ziemlicher Reinfall. Aus dem halbtransparenten, dezent metallisch glänzendem Steg, den die Visualisierung versprochen hatte, ist eine knallgelbe, fast blickdichte Augensäge im Stil einer Baustellenbrücke geworden.

    Ich kann die Kritik am Neubau nicht wirklich nachvollziehen. Was man hier als Rohbau sieht, gefällt mir ganz gut, gerade die abgerundeten Balkone. Eine geschlossene Brüstung ist in meinen Augen auch besser, als eine hässliche Vergitterung, welche die Mieter dann noch hässlicher individuell verkleiden. Balkone zur Straße sind in einer Großstadt immer mit Abstrichen in Sachen Privatsphäre verbunden. Immer noch besser, als keinen zu haben. Da die Ampel offenbar auch nicht regelmäßig umgenietet wird, halte ich Befürchtungen dahingehend für eher unbegründet.

    Nun ist es ja offiziell. Schade Schade. Man reißt mit dem Arsch wieder ein, was über Jahre mühsam ausgehandelt worden ist. Das macht einen schon etwas sprachlos und Chemnitz sollte sich nicht wundern, wenn ihm nun sowohl von Seiten des Freistaates als auch der Bahn die kalte Schulter gezeigt wird. Die TU Chemnitz ist die wichtigste Institution was die Zukunftsfähigkeit dieser Stadt angeht. Wie man ihr so vor den Bug schießen kann, ist mir völlig schleierhaft.

    Ich halte das für zu kurzsichtig gedacht. Der Busbahnhof kann dort nicht bleiben. Ich war vor ein paar Wochen dort. Die herrliche neue Universitätsbibliothek und davor dieser Busbahnhof, wo im schlimmsten Fall in Minutenabständen die Busse losdonnern - das ist nicht akzeptabel.

    Der Kardinalfehler war die teilweise Sanierung der Platten Anfang der 2000er. Damit war ja klar, dass es hier keine grundsätzliche Änderung der städtebaulichen Situation geben wird. Man hätte sich frühzeitig auf einen Abriss verständigen müssen. Aber seinerzeit lag der Fokus eher in der Altstadt.

    Stellen sich unsere "Freunde" in diesen Foren eigentlich auch ab und an die Frage, warum sie ihre zahllosen Objekte in so einem sauischen Zustand hinterlassen haben? Das waren ja im Grunde arme Schweine, die mussten in dem Dreck leben. Was ich da so von Handwerkern gehört habe, die in solchen Objekten nach 89 noch vorm Abzug mal die Ehre hatten. Da rollen sich einem die Fußnägel hoch.

    Ich habe einige Bekannte aus dem Leipziger Dunstkreis, die das Alter der Familienplanung erreichen und fast allesamt aufs nähere Leipziger Umfeld und sogar bis ins Altenburger Land ausgewichen sind. Da ist nicht so sehr die Frage, ob man sich das Leben mit einer Familie in Leipzig leisten kann, sondern ob man das möchte. Gerade bei Wohneigentum und Bauland sind die Preise doch schon deutlich angezogen. Entscheidend ist tatsächlich häufig die Verfügbarkeit von schnellem Internet vor Ort, nicht so sehr die direkte Entfernung nach Leipzig. Insofern werden sicherlich einige Gegenden stark profitieren können. Hoffentlich färbt davon etwas in den stark gebeutelten Burgenlandkreis ab.

    Unklar auch für mich, warum das kein Fall für die Gestaltungskommission war (mir zumindest nicht bekannt). Monotonie und Langeweile über einen ganzen Block hinweg, das kann doch nicht gewollt sein.

    Ich kann sowas immer nicht nachvollziehen. Hervorragende Lage, man hat gestalterisch fast alle Möglichkeiten und dann setzt man da so einen ambitionslosen Klumpen hin. Wenn manche immer nach Chancen für moderne Architektur in Dresden fragen, hier wäre sie (u.A.) gewesen und man hat es wiedermal vergeigt. Das einzig Positive ist tatsächlich die Wiederaufnahme des Blockrandes.