Beiträge von El Kremada

    Tenkhoff plant Parkhausneubau in Bad Homburg

    Für rd. 10 Mio. Euro reißt der Berliner Investor Joachim Tenkhoff das Karstadt-Parkhaus mit 250 Stellplätzen ab und ersetzt es durch ein neues mit Platz für 550 Autos. Das sagte Oberbürgermeister Michael Korwisi (Grüne) während eines Infoabends zu dem Projekt, berichtet die "Frankfurter Neuen Presse" (FNP). Bislang gehört das Grundstück mit dem 1967 errichteten Parkhaus (Schöne Aussicht 10) dem Immobilienkonsortium Highstreet, Mieter ist Karstadt, Betreiber des Parkhauses ist Vinci-Park. Der Bauantrag soll Ende April genehmigt sein, geht es nach Korwisi, steht das neue Parkhaus bereits im Oktober 2011, schreibt die FNP. "Besonders wichtig ist uns die Fassade", soll Korwisi gesagt haben: klick

    Sanierung nahezu abgeschlossen

    Aberdeen hat die 40-Mio.-Euro-Sanierung nahezu abgeschlossen und wird demnächst mit der Vermarktung durchstarten. Derzeit sind noch 15.000 m² Bürofläche frei. Die haben es übrigens tatsächlich geschafft, dass während der Sanierung keiner ausgezogen ist, die Anwaltskanzlei Arnecke Siebold hat ihre Fläche in dieser Zeit gar auf 2.250 m² vergrößert (siehe mein Beitrag weiter oben) und andere haben neu gemietet. Der Leerstand der Büroflächen betrug vorher mehr als 65 %, jetzt weniger als 50 %. Der Eigentümerwechsel muss übrigens in den kommenden zwei Jahren über die Bühne gehen, bis dahin muss Degi Europa abgewickelt sein.


    Die Hälfte der Fläche wird von Marriott genutzt, die Kette investiert auch kräftig: Der Ballsaal bekommt jetzt ein Panoramafenster, es ist angeblich der größte Ballsaal in FFM. Auch ein neues Foyer hat das Hotel 588-Zimmer-Hotel bekommen. Das Hotel zeiht sich von der 26. bis zur 44. Etage, also nicht im Bereich des Flachbaus, eine Gastronomienutzung wird daher hier wohl nicht kommen, aber sicher weiß ich das nicht.

    "Lifestyle Micro-A-Parts" - alles verkauft

    ähm, "alles vermietet" sollte das heißen :)


    Die Mercurius Real Estate AG wird die so genannte Micro-Apartment-Anlage "Quartier etc." in Bockenheim vollständig vermietet an die AviaRent Capital Management S.á.r.l. übergeben. Die hohe Nachfrage nach Micro-Apartments habe eine Vollvermietung noch vor Fertigstellung ermöglicht, teilt Mercurius heute mit. Wie Schmittchen schon berichtete, wird AviaRent die Anlage mit 164 Wohneinheiten in den an institutionelle Anleger gerichteten Fonds MikroQuartier 1 SICAV-FIS einbringen. Mercurius will jetzt selbst einen Fonds auflegen und solche Single-Burgen auch in anderen Städten bauen.


    Zur Erinnerung nochmals der Beitrag von Schmittchen: Klick!

    Chinon-Center verkauft

    Union Investment hat das „Chinon Center“ in der Innenstadt von Hofheim
    am Taunus von dem Berliner Projektentwickler und Investor MIB AG für
    ihren Offenen Immobilienfonds UniImmo: Europa erworben. Über den
    Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Transaktion wurde von den
    Jones Lang LaSalle-Büros Frankfurt/Main und Leipzig begleitet, die
    bereits mit der Vermietung der Ladenflächen im Chinon Center beauftragt
    waren.


    Das Ende Oktober 2010 nach rund 1½ jähriger Bauzeit eröffnete
    Shoppingcenter verfügt über eine hohe Aufenthaltsqualität in einem
    Einzugsgebiet mit hoher Kaufkraft. Hauptmieter des voll vermieteten
    Centers sind H&M, C&A, Drogeriekaufhaus Müller, Edeka, Lidl, Deichmann
    und eine Anzahl weiterer Textilisten, Gastronomen, Dienstleister und
    Ladengeschäfte zur Abrundung des Sortiments. Zuletzt eröffnete im Center
    das Kino, der „Cinepark Hofheim“. Die letzte, noch verfügbare Fläche hat
    sich unmittelbar vor Weihnachten der Computerspiel-Anbieter GameStop
    gesichert.


    Das von der MIB entwickelte „Chinon Center“ direkt am Chinonplatz in
    Hofheim umfasst eine Gesamtfläche von ca. 13.300 m² und 455 Stellplätze
    auf drei Etagen. Es ist durch einen neu errichteten Anbau direkt mit der
    Stadthalle und dem Rathaus der Stadt Hofheim verbunden. Durch den
    städtischen Bahnhof, welcher wenige Gehminuten entfernt liegt, besteht
    Anschluss an das S-Bahn-Netz in Frankfurt. Das Center Management wird
    auch nach Übergabe an die Union Investment von der MIB-Gruppe wahrgenommen.


    (PM der Union Investment Real Estate GmbH)

    Verkauft

    Warburg-Henderson kauft Modehausprojekt am Königsplatz


    Die Bauwert Investment Group hat das im Bau befindliche Geschäftshaus Königsplatz 55 in Kassel an die Warburg-Henderson Kapitalanlagegesellschaft für Immobilien verkauft. Zum Verkaufspreis wurden keine Angaben gemacht. Bauwert investiert nach eigenen Angaben 29 Mio. Euro in den Neubau. Alleiniger Nutzer der 7.300 m² Einzelhandelsfläche ist die Modekette Peek & Cloppenburg. Warburg-Henderson wurde von der HIH Hamburgische Immobilien Handlung beraten. Die Fertigstellung des Neubaus wird für Herbst 2011 erwartet. Quelle: TD

    Es rumort

    Klar, dass die Makler Bedarf für neue Bürofläche sehen, das schreiben sie alle in ihren jetzt vorgelegten Jahresberichten/-ausblicken. Keine Kritik an Skyliner, der merkt ja ebenfalls an, dass Skepsis geboten ist.


    Aber: An dem was die FAZ schreibt, ist meiner Meinung nach was dran. Interessant finde ich weniger die Baumaktion, sondern den fast schon konkreten Termin: "Mitte Januar wird was bekannt gegeben".


    Fakt ist, dass Commerz Real und Tishman Speyer das Projekt nicht aufgegeben haben. Das ist bekannt und außerdem war niemals etwas anderes kommuniziert worden: Die FAZ schrieb im Spätsommer, TS habe gebeten, das Genehmigungsverfahren auszusetzen, und nicht, TS habe das Projekt verworfen. TS und CR haben zudem offiziell überhaupt nichts verlauten lassen.


    Warten wir doch mal den Januar ab :)

    Spot an

    PalaisQuartier lässt den Büroturm am Thurn-und-Taxis-Platz erleuchten, PM von MAB


    Frankfurt, 5. Januar 2011. Mit einem geheimnisvoll leuchtenden Zeichen fügt der Turm am Thurn-und-Taxis-Platz im PalaisQuartier der Frankfurter Skyline in den kommenden zwei Monaten ein nächtliches Highlight hinzu. Auf zwei Seiten des kristallinen Landmarks inmitten der Innenstadt wird das Unicode Zeichen U+2318 zu sehen sein. Es steht offiziell für "place of interest sign", Symbol für Sehenswürdigkeiten, und wird umgangssprachlich auch als Kleeblatt bezeichnet.


    "Hinter der Illumination unseres Büroturms steht mehr als ein lichter Neujahrsgruß. Es ist das erste Signal seines neuen Auftritts", so Michael L. Flesch, Geschäftsführer des Projektentwicklers, der MAB Development Deutschland GmbH. "Gleichzeitig möchten wir allen Frankfurtern und ihren Gästen symbolisch viel Glück und Erfolg für das neue Jahr 2011 wünschen." Mehr werde vorerst noch nicht verraten. Wer Näheres erfahren möchte, kann sein Glück jedoch unter http://www.nex-place-of-interest.com versuchen.


    Die Illumination wird vom 6. Januar bis 7. März 2011 die unverwechselbaren, mehrfach geneigten skulpturalen Fassaden des Turm am Thurn-und-Taxis-Platz erhellen. Für Design und Umsetzung der Illumination ist die Frankfurter Marketingagentur Activ Consult Real Estate GmbH verantwortlich, Produktion und Technik übernehmen die Event- und Medientechniker von satis&fy aus Karben.



    MAB Development
    MAB Development ist einer der führenden europäischen Entwickler von kommerziellen Immobilien. Das Unternehmen gehört zur Rabo Real Estate Group mit Hauptsitz in den Niederlanden und Niederlassungen in Deutschland und Frankreich. MAB zeichnet sich durch die Konzeption und Umsetzung von innovativen Projekten in innerstädtischen Lagen aus. Auf der Basis spezifischer Marktkenntnisse und Erfahrungen entwickelt MAB wegweisende Objekte, die Arbeit, Wohnen, Freizeit und Shopping verbinden. Die Kunden und Nutzer und deren Bedürfnisse stehen bei MAB im Fokus.


    Das PalaisQuartier ist eine gemeinsame Projektentwicklung von MAB Development Group B.V. und Meyer Bergman Ltd. und wird über die PalaisQuartier GmbH & Co. KG als Projektgesellschaft von der MAB Development Deutschland GmbH realisiert.
    http://www.palaisquartier.de
    http://www.mab.com

    Baufeld 6 gehört glaube ich nicht mehr Realgrund. Die Ulmer haben das Baufeld im Herbst an einen Institutionellen verkauft (weiß jemand zufällig an wen?). Gebaut wird da sicher dennoch. Andere Zahlen wie die von Teleny genannten habe ich auch nicht, vielleicht bleibt's ja dabei, in etwa auf jeden Fall, gibt ja ein Gesamtkonzept.

    "Helfmann-Park" Eschborn

    Nochwas aus der Zeitung: Hochtief Projektentwicklung will die seit rd. zehn Jahren laufende Entwicklung des "Helfmann-Parks" in Eschborn abschließen. Zwei Bürogebäude sollen in diesem Jahr als letzte Projekte in dem Büropark entstehen, berichtet die "Frankfurter Neue Presse" (FNP):




    Projekt "Quadron", 14.600 m² Mietfläche, Tiefgarage für 450 Autos


    Projekt "Loftwerk", 12.600 m² Mietfläche, verteilt auf zwei Baukörper (5.800 und 6.800 m²),*




    Wer in die Neubauten einziehen wird, steht noch nicht fest, ebenso der genaue Baustart. 2013 sollen die Baurbeiten abgeschlossen sein. Dann wird Hochtief rd. 300 Mio. Euro in den Helfmark-Park investiert haben.

    Eisenbahnmuseum in Hanau geplant

    Der Verein Museumseisenbahn Hanau hat das ehemalige Bahnbetriebswerk auf einem 1,8 ha großen Areal östlich des Hauptbahnhofs gekauft. Verkäufer ist Aurelis Real Estate. Der Verein war bislang Mieter des Industriedenkmals und will darin ein Museum einrichten, berichtet die Frankfurter Rundschau heute.

    Die R+V Versicherung hat mit dem Bezug ihres Büroneubaus an der Wiesbadener John-F.-Kennedy-Straße begonnen. Das sagte der Vorstandsvorsitzende der Versicherung Friedrich Caspers in einem Interview mit dem "Wiesbadener Kurier". Anschrift des sechsgeschossigen Neubaus mit rd. 28.400 m² BGF wird allerdings der Raiffeisenplatz sein, denn der Platz vor dem Gebäude wurde kürzlich umbenannt. Zum 1. Januar 2011 läuft der Mietvertrag für das R+V-Hochhaus am Kureck aus, das die Versicherung bereits vor drei Jahren an IFM Immobilien verkauft hatte und seither als Mieter nutzte.

    Der Mainzer Zollhafen ist geräumt und damit bereit für seinen auf 120 Mio. Euro veranschlagten Ausbau zum Stadtquartier. Das meldet der Hafenbetreiber, die Ernst Frankenbach GmbH. 30 Mio. Euro hat das Unternehmen nach eigenen Angaben für den Umzug des Containerhafens vom Zollhafen-Gelände 700 m rheinabwärts auf die Ingelheimer Aue investiert. Dort stehen 83.000 m² Fläche zur Verfügung. 190.000 Container können hier pro Jahr verladen werden.


    Im Zollhafen übernimmt die Zollhafen Mainz GmbH & Co. KG das Ruder. Die Projektgesellschaft von Vivico Real Estate und der Stadtwerke Mainz AG entwickelt, erschließt und vermarktet das Quartier. "Baubeginn für den ersten Erschließungsabschnitt mit Infrastruktur und Straßen im Bereich der Südmole ist im März", sagte Unternehmenssprecher Peter Zantopp-Goldmann der "Allgemeinen Zeitung" Mainz. Mitte 2011 ist Vermarktungsstart, 2013 könnten die ersten Bewohner einziehen.


    In den sechs Quartieren mit rd. 30 Baufeldern zwischen Rheinallee und Rheinufer sollen 2020 rd. 2.500 Menschen in 1.400 Wohnungen leben. Das Stadtquartier wird 30 ha groß, davon 22 ha Bauland und 8 ha Wasser. Die Quartiersentwicklung erfolgt in drei Bauabschnitten. Gebaut wird zunächst auf der Südmole nördlich und südlich des Weinlagers sowie auf dem so genannten Hafenkai gegenüber der Straße Am Zollhafen.