Beiträge von epizentrum

    Das sind erfreuliche Nachrichten. Ich bin wirklich gespannt wie ein Flitzebogen, welche Lösung Mäckler (bzw. seine Mitarbeiter...) für den Umbau finden wird.


    Ergänzend zum schon geposteten Foto vom 23.4. hier mal die Vormittags-Seitenansicht von Westen her:



    (Bild von mir, vom 24.4.)


    Offensichtlich gehört alles bis zur Außenwand des Parkhaus zur Diamantbörse und kann entsprechend neugestaltet, wenn nicht sogar zurückgebaut werden.


    Hier auch das Foto von Google Earth - dieses Mal inklusive eingeblendetem Logo und Copyright (danke jo.ker und Schmittchen):



    (Bild von Google Earth)

    Bald ist die Sanierung oben angelangt. Hier der heutige Stand im Sonnenuntergang mit der Schaumainkai-Baustelle (Credit Suisse?) im Vordergrund:



    (Bild von mir)


    Mit etwas Glück wird sich übrigens in ein paar Jahren ganz rechts im Bild zwischen Japan-Center und Adina-Hotel der 160 Meter hohe Taunusturm geschoben haben (siehe Thread).

    Wegen der Neugasse: Der Plan im entsprechenden DAF-Thread (siehe Schmittchens #7) sowie das Rendering auf der Webseite (Projekte -> Bürobauten -> 2009 Börsenverein) der beauftragten Architekten Scheffler & Partner deuten auf einen Innenhof und Durchgang ausschließlich für Fußgänger hin. Das könnte eine kuschelige, ruhige Ecke mitten im Innenstadtgetümmel werden.

    Frage in die Runde: Weiß jemand, was hier in der Braubachstraße am/hinter dem ehemaligen Stadtgesundheitsamt vor sich geht? Hat es eventuell mit der Neugestaltung Dom/Römer/Altstadt-Areal zu tun?


    Ein Bagger knabbert in der namenlosen Verbindungsstraße zwischen Braubach- und Berliner Straße am ehemaligen Stadtgesundheitsamt und an Gebäuden dahinter:



    (Bild von mir)

    Neue Vorfeldkontrolle T1/A

    Hier der gerade fertiggestellte Vorfeld-Tower auf dem A-Finger von Terminal 1 von Norden her gesehen:



    (Bild von mir und von heute)


    Zu erkennen ist, dass das Tower-Gebäude als Aufsatz des A-Fingers beachtliche Dimensionen besitzt. Im Vordergrund sieht man Stahlmatten für eine Decke des neuen A0-Fingers.

    Ein Clou des Gebäudes ist sicher die gewollte Monotonie und wahnsinnige Länge der Außengestalt. Von weitem schmiegt es sich wie eine langgezogene Schnecke an den Boden, von nahem sieht es irgendwie aus wie ein langes Kreuzfahrtschiff auf Beinen. Die große Überraschung wird man allerdings durch den Kontrast zum Innenbereich erleben; denn da betritt man quasi eine kleine Stadt mit Kleinteiligkeit im Vergleich zu außen. Die drei Webcams auf der Webseite (www.airrail.de) geben jetzt schon einen guten Eindruck davon.


    Hier nochmal die Außenwirkung, wenn man relativ nahe von der Seite (Süden) schaut:



    Das Bild zeigt etwa die Hälfte des Gebäudes...!


    Und hier noch ein Update des westlichen, fast fertig verkleideten Gebäudekopfes:



    ...und des östlichen Kopfes, der bald ebenfalls verkleidet sein wird:



    Der graue "Wulst", der das Gebäude zwischen Unterkante und Stützen umfassen wird, ist bislang noch nur zu erahnen bzw. nur auf den Renderings der IVG zu sehen.


    Zum Zeitplan: Laut IVG-Meldung vom 31.3.10 (www.airrail.de) wird das Gebäude "dieses Jahr" fertiggestellt.

    Interxion betreibt in Frankfurt 6 Rechenzentren ("FRA6" ist gerade in Bau) an verschiedenen, benachbarten Standorten im Ostend. Der "Internet-Knoten Frankfurt", also die DE-CIX, besteht allerdings aus mehr als den Interxion-Rechenzentren. Eine Übersicht:


    ancotel, Kleyerstr. 90
    Databurg (Avaya/Tenovis), Kleyerstr. 79 (zwei Gebäude)
    Equinix, Friesstr. 26
    Global Crossing, Kleyerstr. 90
    Interxion, FRA1, Hanauer Landstr. 302
    Interxion, FRA2, Hanauer Landstr. 304A
    Interxion, FRA3, Weissmüllerstr. 21
    Interxion, FRA4, Weissmüllerstr. 19
    Interxion, FRA5, Hanauer Landstr. 308a
    I.T.E.N.O.S., Rebstöckerstr. 25-31
    NewTelco, Rebstöckerstr. 25-31
    TelecityGroup, Gutleutstr. 310


    Quelle: www.de-cix.net

    In einem Mietangebot erhalte ich von BNP Paribas gerade eine Aufstellung von Eckdaten zu ihrem Gebäude sowie zu anderen Vivico-Projekten im Europaviertel:


    190.000 m² BGF im Bau. Im Herbst 2010 werden insgesamt ca. 2.000 Menschen im Europaviertel arbeiten.

    • Nord 1 - realisiert die Vivico derzeit ein hochmodernes Bürogebäude: Den größten Teil der Flächen nutzt BNP Paribas als ihre Deutschlandzentrale; Bezug Juni 2010;
    • Nord 4 – die Eröffnung des Meininger Hotels mit 163 an der Emser Brücke erfolgte zum 1. April 2010;
    • Süd 3 – das erste Wohngebäude EUROVENIA wurde im Mai 2009 fertiggestellt, Vermietungstand 82% der 187 Wohnungen;
    • Süd 4 - das zweite Wohngebäudeensembles CITY COLOURS ist fertiggestellt, Verkaufsstand 70% der 51 Eigentumswohnungen, die Vermarktung der 112 Mietwohnungen startete im Dezember 2009;
    • Süd 5 - ein weiteres Wohngebäude mit rund 30.000 m² BGF und geplanten 128 Wohnungen befindet sich im Rohbau,
    • Süd 6 – Verkauf der Liegenschaft mit rund 16.000 – 18.000 m² BGF Wohnnutzung in 2009 erfolgt;
    • Süd 7 – Errichtung eines 3 Sterne Gold Inn Hotels mit 148 Zimmern. Die Eröffnung erfolgt im Herbst 2011;
    • Tower 185 - mit seinen 100.000 m² MF hat bereits die 78 Meter Marke übersprungen; Bezug des Sockelbereiches durch PWC erfolgt im Oktober 2010, das Hochhaus wird im Januar 2012 bezogen.


    Details zu Nord 1:


    • Achsraster: 1,35m
    • Durchgängige lichte Deckenhöhe im Büro :2,75m
    • Metallkassettendecken (Heiz-/ Kühldecken)
    • Öffenbare Fenster
    • CAT 6 Verkabelung (bis zum Etagenverteilerraum)
    • Elektrischer Sonnen- und Blendschutz
    • "Energetisch optimiert", "umweltschonend", zertifiziert nach DGNB Silber (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen)
    • Die meisten OGs der 5 "Finger" bieten jeweils ca. 500-600 qm Mietfläche
    • Gut 1800 qm stehen für Einzelhandel zur Verfügung
    • Ein Restaurant "Avocado" ist vorgesehen


    Das beigelegte Rendering von "Nord 1" zeigt interessante Eingänge je Finger: Asymmetrische Trichter (3D-Effekt) mit zurückversetzter Glastür. Boden, Decke und Wände sind mit Steinplatten verkleidet (sieht mir Travertin-ähnlich aus).

    Schillerstraße 2

    An prominenter Stelle, Schillerstraße 2, wird jetzt fleißig gearbeitet:



    (Bild von mir. Größer: http://farm5.static.flickr.com…46550108_11f6855d57_o.jpg)


    Bauschild:
    - Bauherr: SOKA-Bau - Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
    - Architekt: F. Heide
    - Kernsanierung
    - 6 Geschosse, 1827 qm
    - Wiener Feinbäcker und die anderen Läden haben während des Umbaus geöffnet ;)


    Weitere Infos dazu:
    www.fr-online.de (23.4.10)

    Nach Schlechtwetterfoto und -stimmung helle ich die Laune hoffentlich durch ein Schönwetterfoto auf:



    (Von mir. Größer: http://farm5.static.flickr.com…45823739_02f6609959_o.jpg)


    Das Gebäude bekommt tatsächlich auch auf der Nordseite ein paar Strahlen der untergehenden Frühlingssonne ab - wahrscheinlich aber durch Reflektion des (Noch-) UBS-Gebäudes schräg gegenüber.


    Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Herr Mäckler vor einer größeren Herausforderung steht. Das folgende Google-Maps-Bild ist diesbezüglich aufschlussreich: http://maps.google.de/maps.


    Die Nordseite ist in der Tat fast exakt gen Norden ausgerichtet. Parallel gegenüber ca. 2/3 der Südseite liegt die kahle und hohe Außenmauer des Karstadt-Parkhauses. Den schattigen Raum dazwischen kann man fast nur als Schlucht bezeichnen. In ihr stehen zudem flache Gebäude. Müssen diese stehenbleiben, wird das die Herausforderung, schöne Wohnungen zu schaffen, noch vergrößern.


    Die Südseite profitiert wegen des Parkhauses ebenfalls kaum von der Sonne.


    Zudem verschattet das bestehende Gebäude auch noch den südlichen Peterskirchhof, insbesondere die Kreuzigungsgruppe, was mich beim Vorbeilaufen schon immer gestört hat.


    Ganz ehrlich: Hut ab, wenn Mäckler hier schöne Wohnungen hinzaubert.


    Vorstellen könnte ich mir Nord-Süd-Schnitte durch das Gebäude (da wird die Statik wohl nicht mitspielen), Lichthöfe innerhalb des Gebäudes oder eine Kette von 4-5 weit genug außeinanderstehenden Solitären auf diesem langen Band entlang der Straße. Das wäre dann allerdings auch keine geschlossene Blockbebauung, was ich mir bei Mäckler kaum vorstellen kann. Außerdem bedeutete es mehr als der angekündigte "Umbau".


    Ich bin wirklich auf die ersten Entwürfe gespannt. Die Lage jedenfalls ist großartig, und ich freue mich eigentlich auf jeden Nachfolger des bestehenden Gebäudes.