Beiträge von tomcat

    Die Meldung des VDA war mir bekannt, typisches "Freundliches Lächeln" Statement eines Verbandes. Was sollen Sie auch sonst schreiben??? Momentan traut sich doch keiner mehr aus der Deckung wenn es um kritische Stellungnahmen gegen E-Autos geht und schon gar nicht gegen die Heilige Kuh Tesla. Das ist Politisch zu unkorrekt. Was die ICE-Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim angeht einfach mal die Projektwebseite der Bahn und den entsprechenden Wicki Eintrag lesen, dann wird recht schnell klar warum es hier extrem schleppend voran geht und woran es hakt. Ein massiver Bremsklotz ist unter anderem unser heutiges Planfeststellungsverfahren und die darin enthaltenen Klage und Einspruch Möglichkeiten. Ein ins Extensive aufgeblähtes Bürokratie Monster das sicher einmalig in der Welt ist.

    Odysseus Ich bin da mit fast allem bei dir was du schreibst, nur das mit der Verhältnismäßigkeit bei diesem Projekt sehe ich kritisch, bei vielen anderen Projekten hast du völlig Recht, ich finde z.b. es steht in keinem Verhältnis mehr wie lange z.b. man braucht die Bahnstrecke von Mannheim nach Frankfurt für Tempo 300 Neu zu planen und zu bauen, nur hier sind die Interessen von Millionen Menschen betroffen welche diese Strecke dringend brauchen auch um einen Umstieg vom Auto zur Bahn hin zu bekommen, vor allem auch für mehr Güter dann auf den Bestands-Strecken was wirklich die Umwelt schont!!! Hier geht es also um das Gemeinwohl, Nur bei Tesla sehe ich das nicht, ich sehen nicht das hier das Gemeinwohl betroffen ist sondern das eine amerikanische Firma mit einem unausgereiften Produkt, dessen Okö Bilanz höchst umstritten ist, gedenkt hier Kasse zu machen und obendrein noch unsere Schlüsselindustrie Automobilbau Konkurrenz macht, und zwar politisch ideologisch geförderte Konkurrenz. Das ist wie soll ich sagen, einfach nur Irre!!!


    Unser Land und auch die Umwelt trägt keinen Schaden wenn hier behutsam vorgegangen wird und man zumindest den Standort noch mal kritisch beleuchtet und überdenkt, leider ist der Wald nun schon gerodet aber noch ist kein Boden versiegelt...

    Berlins Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) meinte heute es wäre abwegig, eine Kieferplantage zu einem Wald zu erklären, daher sollten die „Zukunftsinvestitionen von Tesla“ zügig möglich gemacht werden.


    Ich kann mich dunkel daran erinnern das man bei Stuttgart21 wegen ein paar Bäumen im Stadtpark auf denen Borkenkäfer lebten Straßenschlachten vom Zaun brach, führende Grüne bei den Demos immer ganz vorne weg, scheinbar scheint Baum nicht gleich Baum zu sein.


    Je länger ich über diese Idee nachdenke, für das Auto das die Welt vor dem bösen Klima retten soll einen Wald, Pardon eine Plantage aus Bäumen zu fällen, desto irrwitziger finde ich sie. Interessieren würde mich ob die Grünen genau so hilfsbereit wären würde Porsche hier nun eine neue Fabrik für einen technologisch bahnbrechenden Super SUV Diesel bauen welcher dann in China und den USA der Verkaufserfolg schlecht hin wären und dessen Gewinne / Steuergelder nach Deutschland gingen und nicht nach USA .


    Weiter behauptete Frau Pop "Das in Deutschland bisher nie dagewesene Artensterben (Das ist ja der Grund des Baustopps) habe „nichts mit Tesla-Giga-Factories oder der Windenergie zu tun“. Ersteres in diesem Fall wohl solange der Wald noch steht weniger, bei Windenergie tu ich mir da schon schwerer, das die Population von Insekten rund um die Rotoren teils massiv abgenommen hat dürfte ja kein Geheimnis sein.


    Prinzipiell finde ich Autos ohne Emission in der Stadt gut, alleine schon weil es wesentlich weniger Abgase macht und die Luft besser wird, allerdings ist das Konzept mit E Autos also nicht Wasserstoff, gerade für eine Stadt von der Größe Berlins mit seinen Hundetausenden Miethäusern welche schlecht oder Mangels Bestand in der eigenen Garage das Auto laden können, eigentlich nicht umsetzbar. Man stelle sich mal die Schlange vor wenn 1 Million Berliner ihr E Auto betanken wollen... Unter 5 - 10 Minuten wird das physikalisch nicht machbar sein also das Tankstellen Prinzip das wir nun haben wird so nicht funktionieren und bis heute habe ich noch keinen Vorschlag gehört wie das sonst gehen soll ohne das sich Kilometerlange Schlangen vor der Ladesäule bilden. Einfach an jede Straßenecke eine Ladesäule stellen, (Also einen Ladesäulen Wald) geht auch nur bedingt, oft fehlt da die Infrastruktur also Stromkabel welche die Last von 3 oder mehr Tesla Supercharger überhaupt vertragen kann. Andererseits hat ja Ihr beliebter Parteikollege Schmidt in Kreuzberg auch noch den Plan alle Parkplätze abzuschaffen, wo man eventuell in Zukunft solche Ladesäulen und die Autos platzieren könnte und setzt den ja auch mit allem Eifer um.


    Das einzige was ich bei dieser Fabrik momentan wirklich sehe ist ideologischer Aktionismus ohne das sehr wichtige Fragen im Bezug auf Lade Infrastruktur und Entsorgung der Hochgiftigen Batterien geklärt sind. Es ist ja nicht nur so das dann nur der Wald weg ist, das Gelände wäre größtenteils versiegelt und sehr wahrscheinlich aufgrund der Gießerei auch noch verseucht sein, von defekten auslaufenden Batterien will ich gar nicht erst reden. Am Ende macht Tesla einen auf Pleite und der Deutsche Steuerzahler darf für das Abenteuer einer amerikanischen Firma aufkommen.


    Das Klima selbst so befürchte ich hat eh wenig davon da China, Indien, USA und co in der gleichen Zeit 1000 oder mehr neue Kohlekraftwerke bauen und sich hunderte Millionen Afrikaner fleißigst mit ausrangierten uralt Diesel Stinkern eindecken und sich wie wir in den 50er freuen auch ein wenig Wohlstand und Mobilität zu haben.


    Also wenn man so ein "Experiment" unbedingt bauen will, dann sucht euch eine alte Industrie Branche in der Stadt, davon haben wir in Deutschland ja wahrlich genug.

    Twal98 ich bin da in ganz viel bei dir was du schreibst, ich muss allerdings anmerken das sicher viele Käufer von Eigentumswohnungen im Collini Turm wohl das erste mal auf der Anwohner Versammlung zur Weiterentwicklung des Areals von einem Bebauungsplan gehört haben der hier weitere Hochhäuser zu lässt. Das sind ja kein Super Luxus Wohnungen, da wohnen einfache Menschen, die wenigsten davon haben sicher sich je mit Bebauungsplänen beschäftigt und schon gar nicht für ein 50 Jahre altes Hochhaus oder einer Wette das ihr Eigentum mehr wert wird. Da muss man auch mal so menschlich sein und das aus deren einfacher Perspektive sehen, die wussten das schlicht nicht als Sie das gekauft haben.


    Ich würde aber bei dem Ausblick auf den neuen Turm zu mehr Entspanntheit raten, so ein Turm oder Zwei in der Perspektive kann die gesamte Aussicht doch auch noch interessanter machen, es ist ja nicht so das der "Press" auf dem alten drauf steht, und momentan steht ja auch einer dort der nur 20m weniger hat. Anders verhält es sich allerdings mit dem Gebäude auf dem Parkplatz, das hat ja auch 8 Stockwerke also das, welches wohl für Sozialquote gedacht ist, das steht voll in der Sonne!!! und sehr dicht!!! und damit konnte nun auch wirklich absolut keiner rechnen der hier was gekauft hat in den letzten 30 Jahren.


    Was die Sozialquote an sich an geht stehe ich selbst vor dem Dilemma das man natürlich für Menschen welche arbeiten und kein so hohe Einkommen habe auch Wohnraum schaffen muss, der soll auch bitte einen vernünftigen moderne Standard haben, das ist ein Gebot der Menschlichkeit und unerlässlich für eine funktionierende Demokratie, andererseits kann ich so einer starren Regelung oder besser ein Gesetz gegen die Marktwirtschaft nicht gut heißen. Ich glaube auch du machst dir das zu einfach mit dem Vermieter der sich die hart arbeitende Krankenschwester und den Polizisten rauspickt die natürlich ohne jeden Zweifel wundervoll in so ein Projekt passen.... Wäre das so hätten wir kein Brennpunkt Neckarufer Nord. Das funktioniert im kleinen, ja... weis ich weil meine Familie selber vermietet, zu solchen Preisen 7,50€/qm und ganz leicht darüber in Mannheim Stadt in guter Lage und modernem renoviertem Standard. Nur die Sorgfalt welche ein privater Vermieter an den Tag legt und die oft wie bei uns mit Mietern die ihr halbes Leben dann in der Wohnung verbringen belohnt wird, ist nicht 1 zu 1 auf große Konzerne übertragbar welche nur Rendite sehen.

    Man muss auch einfach konstatieren das Mannheim rund um den Neckar ein Soziales Problem hat, Breite Straße, U Quadrate, Neckarufer Nord, die Wiese, Messplatz, die Liste ist lang... ausgerechnet nun dort weiteren sozialen Wohnungsbau anzusiedeln halte ich im Moment für einen Fehler. Wäre da alles außen herum wie auf dem Lindenhof... wäre das sicher anders und das wäre gesamtheitlich gut zu verkraften.


    Sinnvoller aus Städtebaulicher und Sozial Gesellschaftlicher Sicht wäre gewesen dem Investor hier frei Hand zu lassen und ihm anzubieten woanders die 30% auszugleichen, z.b. auf Fränklin oder einer anderen Konversationsfläche bei der die soziale Durchmischung im Gensatz zur Gegend rund um den Neckar noch stimmt.


    Und zum Abschluss des Tages habe ich noch einen... etwas das ich gerne für die Nachwelt erhalten würde... der Leuchter und die farbige Decke der Collini Passage, das Ding ist so hässlich das es schon wieder schön ist, das ist total Kultig und absolut 70er... Leider ist es für mein Wohnzimmer zu groß sonst würde ich es abbauen, aber vielleicht liest ja einer von der Stadt mit der offen für so was ist...


    DER HIER:

    dsc_1346bhjkh.jpg

    ^ Ja klar... aber wie gesagt meine Hardware und die Beleuchtung des Raumes wollten heute keine Freundschaft schließen, daher sind ein paar wichtige Infos leider nicht zu lesen... sorry ich habe es versucht, habe auch alles 3 oder 4 mal photographiert aber so richtig glücklich bin ich mit dem Ergebnis nicht. Im Freien bei Sonne ist der Bildmachautomat zu gebrauchen im Gebäude bei schlechten Licht kommt er an seine Grenzen.


    dafdaf174kw1.jpg


    dafdaf27pjdm.jpg


    dafdaf339j29.jpg


    dafdaf45hjrp.jpg


    dafdaf5oekg5.jpg


    dafdaf62qjrf.jpg


    dafdaf70yjql.jpg

    Nun zur kochenden "Volksseele" . Als ich kurz vor 11.00 den Raum betrat waren einige Anwohner des Collini Turms anwesend. Ich magt es mal so sagen, die Stimmung war am kochen, 50% der anwesenden hatten Angst um ihre Aussicht, genau so viele um Verschattung ihrer Wohnung und ziemlich alle schimpften über die geforderte Sozialquote. Tenor, auf der anderen Neckar Seite haben wir mit dem Neckarufer Nord schon einen sozialen Brennpunkt und nun verordnet man uns von Amts wegen einen direkt vor der Haustür. Besonders verärgert waren die Wohnungs Eigentümer unter den Anwesenden das man mit viel Mühe den sich abzeichnenden sozialen Absturz des Collini Turms in den späten 80 und Anfang der 90 Jahre verhindern konnte, das Gebäude wieder zu einer gefragten Adresse auf dem Mannheimer Wohnungsmarkt machen konnte und nun "soll man sich die Tiefgarage mit den Harzern teilen", das mal Oton eines Anwohners... Nein ich will hier ganz sicher niemand diskriminieren oder beleidigen der Finanziell nicht den Erfolg im Leben hatte und aus welchen Gründen auch immer auf eine Sozial Wohnung angewiesen ist, ich finde es aber wichtig das man sich auch solche Meinungen anhört und mal darüber nachdenkt, selbst wenn diese in der Wortwahl heftig sind. Hier wurden bei den Anwohnern richtig Ängste wach, das Problem "Tiefgarage" kommt übrigens auch vom Neckarufer Nord, viele Frauen und ältere Menschen wollen dort nicht mehr parken weil Sie schlicht Angst haben, berechtigt übrigens wenn man die Klientel dort sich betrachtet. Ich kann es bezeugen, ich bin extra mit dem Rad da heute noch mal durch gefahren... das ist schon heftig.



    Wenn ich es richtig verstanden habe soll die Sozial Quote auch nicht in das neue Hochhaus, sondern wird komplett in das Bauwerk hinter dem Turm auf dem jetzigen Parkplatz verwirklicht, da diese ja nicht Gebäude bezogen ist sondern Projekt bezogen.


    Was die Entwürfe angeht, wirklich toll finde ich keinen. Beim 2te Platzierten gefällt mir die Form des Turmes besser allerdings ist die Baumasse vom Gesamtbild falsch angeordnet und vor allem hat es zu wenig Freiraum. Der 3te im Bunde überzeugt mich so gar nicht da dort der bestehende Turm des Collini wie ein Fremdkörper wirkt.


    Eine Info habe ich noch, der größere Turm 19 Stockwerke soll bei Höhe 98,30m anfangen und bei 166,20 fertig sein. wären also nicht ganz 70m der Kleinere 11 Stockwerke bei 137,20 also nicht ganz 40m. Erfahrungsgemäß kommen da dann meist noch mal 2,5m Technische Aufbauten drauf.

    So weiter geht es mit Teil 2 oder der Platzierung 3


    Das Bild habe ich versemmelt... Sorry...


    dsc_1325axjha.jpg


    und ja bevor es einer erwähnt... abfotografieren eines Photos das auch noch reflektiert mit einem 5 Jahre alten Mittelklasse Handy... dazu auch noch suboptimal Lichtverhältnisse im Raum selbst... ich hoffe man kann trotzdem alles erkennen

    dsc_1327npklo.jpg



    dsc_1328czkxo.jpg



    dsc_13301hjg6.jpg


    Bilder von meinem Bildmachautomat, kann nutzen wer will!


    Mehr war nicht, über alle anderen Entwürfe gag es keine Info, es warnen noch einige Schautafeln mit Infos, hier muss ich leider passen, da war einfach meine Hardware zu schlecht und die Lichtverhältnisse katastrophal. Ich bin ja schon älter und schleppe die Lesebrille mit mir rum, nur das war teilweise so klein geschrieben das ich gepasst habe, manche Sachen muss man sich dann trotz Neugier nicht mehr antun. :nono:

    Wie angedroht war ich heute Morgen in der Ausstellung, dort kochte übrigens die Volksseele, aber dazu später mehr...


    hier erst mal die ersten 4 Bilder des 2 Platzierten Entwurfes 003...


    daf18ljd5.jpg


    daf2vgjsf.jpg


    daf3ubj9o.jpg


    daf4tqjea.jpg


    Bilder von meinem Bildmachautomat, kann nutzen wer will!


    Weitere Infos folgen in Kürze...

    Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg hat die laufenden Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik in Grünheide (Oder-Spree) vorläufig gestoppt. Der jetzt verfügte Stopp gelte, bis über die Beschwerde der Grünen Liga vor einem Gericht in Frankfurt Oder in der Sache entschieden wurde.

    Mein Bike und ich haben das erste schöne Wetter des neuen Jahres mal zu einer Tour genutzt...


    1) Für alle Skyline Fans


    dsc_1310najd8.jpg


    2) Das ganze Ensemble


    dsc_12976cjxt.jpg



    3) Man ist bei Stockwerk 13 angelangt, 2 Fehlen noch...


    dsc_1315ktjp9.jpg



    4) und noch eines für die Galerie...
    dsc_1317d8k6s.jpg


    Alle Bilder von mir und meinem Bildmachautomat, kann nutzen wer will.

    Auf RNF kam gestern ein kleiner sehenswerter Beitrag mit einigen Bildern und Statements der verantwortlichen über das Projekt.


    Aus dieser Perspektive sieht das Ensemble recht stimmig aus, ob es jedoch Städtebaulich Sinn macht eine "Kubatur" der 70er Jahre wieder in leicht veränderter Form aufzugreifen wage ich momentan noch nicht abschließend zu beurteilen. Optisch habe ich dabei nach wie vor das Problem das der alte Wohnturm des Collini so prägnant in seinem Brutalismus ist das es sehr schwer wird hier etwas modernes hinzu zufügen ohne das es sich beißt!

    Obendrein sollte man auch immer die "Bausünde" Neckarufer Nord gegenüber im Hinterkopf haben, dort stehen auch drei 100 m Türme mit kleineren Bauten und freien Plätzen zusammen und es war und wird trotzdem nie ein Ort des "Wohlfühlens" sein und dieser Entwurf hat nun doch einige Parallelen zum jetzt hier geplanten. Hier sei an die Projektbeschreibung von damals erinnert "Durch eine moderne, großstädtische Bebauung mit Büro- und Wohnhochhäusern in luftiger und grüner Umgebung..." beliebig austauschbar mit den Sätzen welche man heute von den Verantwortlichen über diese Projekt hört.


    Erfreulich ist sicher für Freunde einer "Skyline" das zu den 5 bestehenden Türmen am Neckar nun noch 2 weiter hinzu kommen und so eine kleines Cluster bilden. Überhaupt muss man sagen das Mannheim im Vergleich zu anderen Städten seiner Größe doch massiv nach oben baut. Mit diesen beiden Türmen sind nun 8 Türme in unmittelbarer Lage rund um die Innenstadt in Bau oder Planung und auf Franklin sind es noch mal 4.



    Adama, Danke für den Link, hier hat mir der Mannheimer Morgen und das obige Rendering einen Streich gespielt, Im Mannheimer Morgen war erst die Rede von 4 Wohntürmen und dann von 2 Wohn und 2 Bürotürmen. Auf dem Rendering oben könnte man aufgrund der unterschiedlichen Höhe auch annehmen das es sich um 4 Türme handelt. Nach dem ich nun die Bauklotz Modelle gesehen habe handelt es sich aber nur um 2 Türme und 2 niedrigere neue Gebäude, Wobei wohl eines hinter dem Collini Center auf dem Parkplatz geplant ist. Sorry... Mein Fehler!

    Zwei Hochhäuser, sowie 2 weitere Gebäude sollen das alte Technische Rathaus ersetzen. Gestern am 13.02.2020 wurden die Siegerentwürfe präsentiert.

    1598558_1_nocroparticledetail_img_04434895.jpg


    Copyright Stadt Mannheim


    Das 100m hohe Collini Hochhaus soll demnach der höchste Turm bleiben, ich schätze nun einmal grob 20 Stockwerke und 80m für den höchsten der neuen Türme. Nähere Infos habe ich leider noch nicht werde mich aber direkt Montag "über die Brick mache" im Foyersaal des Collini-Centers werden die Siegerentwürfe der Öffentlichkeit vorgestellt.


    Momentan bin ich auch etwas erschlagen von der Nachricht, mit einem Turm haben wir ja alle gerechnet aber der Ablick auf dem Rendering ist schon eine andere Hausnummer und das muss ich erst mal sacken lassen..

    Wer nähere Infos und weitere Bilder hat bitte posten.

    BASF "Creation Center"



    dsc_1280rpkfz.jpg

    Bild von meinem Bildmachautomat, Copyright Frei


    Neues gibt es vom "BASF Bunker" zu berichten, dieser wurde in den letzten Wochen von seinem Gerüst befreit und das Ergebnis ist zumindest "oben" spektakulär. Der aufgestockte Kubus sieht in "Live" noch wesentlich besser aus als auf den Renderings, eine wahre Seltenheit. Dominierend und doch Luftig und Leicht mag ich den Anblick der Organischen Struktur in der Höhe beschreiben. Unten hat man den Bunker einfach nur vom Dreck der Jahrzehnte befreit und ihn sonst so gelassen wie er war. Ich wage mal zu Vermuten das Ludwigshafen hier ein neues kleines "Wahrzeichen" bekommen hat. Momentan ist "unten" noch Baustelle weitere Bilder von mir folgen in Kürze.


    dsc_1279ckkmb.jpg

    Bei " Selbstbewusste Architektursprache " konnte ich dann nur noch den Kopf schütteln. Trauriger Vierkantbolzen mit langweiliger Allerweltsfassade würde mir hier als Architektursprache einfallen.


    @ Hirokeen, das hast richtig gut gemacht, die Überarbeitung, so wäre es wenigstens ein Hochhaus und nicht wieder ein Stumpen.

    He, Danke für das Kompliment grins... nur muss man alles Begründen was völlig offensichtlich ist. Darf man heut zu Tage nicht mehr einfach seine Meinung in einem Satz sagen? Natürlich hast du recht das mein Kommentar das Thema nur streift, der Tower ist ein Super Projekt für Stuttgart, auch architektonisch und bringt sogar noch neue hochwertige Arbeitsplätze, man ist aber von Seiten von Links aus purer "Ideologie" in der wohl auch "Neid" gegen die welche etwas erreicht haben eine große Rolle spielt, dagegen,


    „verzichtbare Machtdemonstration der Automobilindustrie in exponierter Lage“.


    Wer so etwas in der Automobil Stadt Stuttgart allen ernstes verlautbart, also einer Stadt oder besser Region die in weiten Teilen von der Automobilproduktion abhängig ist, die ihrem Wohlstand und den der Bewohner zu erheblichen Teilen Daimler, Porsche, Bosch und Co verdankt der merkt meiner Ansicht wirklich nichts mehr.

    Offizieller Spatenstich für Großprojekt


    gaginj1g.jpg


    Bild © GAG


    Für Lu sicher ein großer Schritt in die richtige Richtung und ein wirklicher Gewinn für die Bismarkstraße. In dem ansprechenden Neubau mit bis zu 8 Stockwerken am Bürgerhof-Eingang entstehen 22 Zwei- bis Vier-Zimmer-Wohnungen, sowie Gewerbeeinheiten. Preislich ist die Miete eher "oben" angesiedelt, es werden bis zu 11 Euro QM aufgerufen.


    Die beiden Gebäude bekommen eine klare, gefällige Struktur wobei beim neuen Durchgang in den Bürgerhof schon fast eine Turm-artige Situation entstehen wird da beide Gebäude doch wesentlich Höher als der vorhandene Bestand in der Nachbarschaft sein werden.

    Das Projekt bekommt keine Tiefgarage da diese den Kostenrahmen gesprengt hätte, Anwohner können ihre Fahrzeuge im benachbarten Parkhaus Bürgerhof abstellen. Verwirklicht wird das Gebäude Ensemble durch die eher wohl nur in Fachkreisen bekannte Firma Bauunternehmen Luma. Der Bau soll bis Sommer 2022 fertig gestellt sein.


    Nach all den Hiobsbotschaften der letzten Zeit aus Lu endlich mal eine erfreuliche Nachricht.

    Der Entwurf ist super, begeistert mich architektonisch gesehen absolut. Endlich mal kein Vierkantbolzen und auch kein Geometrisches Unglück. Nur passt das zu Bremen und hat die Stadt da wirklich das Potential dafür so ein "großes" Projekt mit Leben zu füllen? Was den Standort angeht, also Altstadt so wie ich mir eine Vorstelle ist da in direkter Nachbarschaft keine, da sind wenn man sich das über Googel oder die Bilder von Adama ansieht so einige Bausünden und dazwischen mal das eine oder andere ältere Gebäude. Nur ich kenne Bremen nicht selbst, war nie da und wage nicht das zu Beurteilen wie es ein Bremer könnte. Ich teile auch einige Ansichten von Odysseus zu dem Thema. Fakt ist den meisten Deutschen Städten wurden im Krieg und dem Wiederaufbau danach ein großer Teil ihrer Seele geraubt, Bremen gehört da auch dazu. Ich bezweifle das man mit solchen Hyper moderen Projekten die keinerlei Bezug zur Umgebung haben, den Städten ein Stück des geraubten wieder geben kann. Die Frage muss schon erlaubt sein ob es nicht besser wäre hier wieder etwas "altes, warmes, kleinteiliges in dem sich die Menschen wohlfühlen, zu bauen und vor allem mit Materialien die zu einer alten Hansestadt passen. Da darf dann auch gerne ein "Hochpunkt" dabei sein, es gibt phantastische Hochhäuser mit Klinkerfassaden.

    Es scheint sich erster Widerstand unter der Bevölkerung der Gegend zum Bau der Fabrik zu regen, das Motto ist Wald statt Tesla! Heute gab es auf jeden Fall mal erste Demonstrationen. Was so langsam als infos durchsickert macht auch nicht wirtlich Hoffnung auf eine wirklich energetisch nachhaltige Fabrik. Erst mal keine Solarzellen auf den Gebäuden, also kein Strom selbst gemacht, dann braucht man ein Gaskraftwerk für die Gießerei, hier traut man wohl den von Grün so favorisierten "erneuerbaren Energien" wohl nicht so wirklich, dazu muss man wissen das man eine Aluminium verarbeitende Produktionsstätte eigentlich wegschmeißen kann wenn der Strom mal länger ausfällt. Ebenso kommen so langsam mal Zahlen zum Thema EAuto und Stromverbrauch auf den Tisch. Sollte man alle 60 Millionen Autos in der BRD auf E. umstellen benötigt man ca. 120 000 neue Windräder um diese zu "betanken"


    Bei logischer Betrachtung dieser Zahl sollten die Grünen eigentlich einen Antrag für "Parteischließung" stellen, das ist schon vom Flächenverbrauch völlig illusorisch. und wir reden hier nur von Strom für Autos, nicht für den Rest für den wir eh schon Strom brauchen und der Momentan noch mit Kohle und Atom beliefert wird.


    Für mich als überzeugenden Radfahrer und Gemüsebauer wird es aber sehr spannend wo die Reise zu dem Thema hier hin geht und ob nicht doch noch ein Politiker auf die idee kommt das man mit diesem völlig falschen Standort nicht dem Klima und der Natur mehr schadet als es zu retten...