Beiträge von hedges

    ^ sag mal liest du manchmal auch andere post's?


    das hatten wir doch schon. auch der letzte link zum artikel der LIZ, den du selbst ge-posted hast beschreibt doch die situation in Lindenau sehr gut.


    auwirkungen auf den verkehr wird es geben aber nicht unbedingt im negativen sinne. das EKZ ist nicht fuer die stadt leipzig sondern fuer die lindenauer, die ihre grundbeduerfnisse immernoch in rueckmarsdorf und guenthersdorf besorgen. das ist doch der kampf der nahversorgung in der stadt mit den randgebieten und nicht zwischen lindenau und der innenstadt! die gegenwaertige situation ist die, der konkurrenz zwischen Nova Eventis und der urbanen struktur. wenn lindenau, das verhaeltnissmaeßig kleine, EKZ nicht bekommt werden sich die einwohner weiterhin auf der Merseburger Landstraße in richtung gruene wiese bewegen und damit weiterhin kein chance auf ein qualitative aufwertung der wohnsituation in lindenau zulassen.


    es geht darum: kaufkraft im stadtgebiet zu halten; steuereinnahmen im stadtgebiet zu halten; arbeitsplaetze im stadtgebiet zu halten/zu schaffen; den verkehr auf den durchgangsstraßen Merseb. + Luetzner Str. zu verringern; autoverkehr in lindenau zu verringern; qualtitaetssteigerung von lindenau und dadurch folgend > attraktivitaetssteigerung fuer bewohner, kleingewerbe und mittelstaendler.


    der Untersuchungsbericht aus dem August 2006 ist meines erachtens ueberholt da seit diesem jahr, leipzig eine positive entwicklung in der wirtschaft aber auch bei den einwohnern zu verzeihnen hat.


    verkehrliche auswirkungen auf Jahnallee durch das EKZ am lindenauer markt? das ist voellig an der realtiaet vorbei!

    ich kann mir keine weiteren ansiedlungen von discountern vorstellen. der neue markt wird neuansiedlungen unattraktiv machen.


    zum interview: da kann man nicht mehr viel dazu sagen. es sind meine argumente. das projekt wird ein erfolg.

    schließe mich cowboy an: mit dem neuen EKZ wird Lindenau noch interessanter. ich hatte schon einmal ge-posted, dass in meinen augen dieser stadtteil ein sehr großes potential hat.


    Harkortstraße 3 ist fantastisch. nach einigem suchen konnte ich nichts zum projekt finden - ich hoffe es wird eine sehr hochwertige sanierung wie ein paar meter weiter von der KSW. soweit man es sehen kann muß das letzte geschoß, zwischen den 'ziertuermen' abgetragen werden?


    das 'protzendorf', wie es einst genannt wurde wird wohl wieder realitaet. mit neuer kirche und lueckenschließungen, wird es wieder die wirklich gute stube von leipzig.

    die entwicklung der MALL's in den USA hat schon einen anderen hintergrund. durch das sehr starke wirtschaftliche wachstum in den nachkriegsjahren und dann wieder in den '70 und '80 jahre, hat zu einer ansiedlung von industrie rund um die staedte gefuehrt. starker einwohner zuwachs und steigender bedarf haben eben die mall's gefoerdert. der fehler in den usa war bloß, dass man nicht etwa wie in europa eine gewisse dicht in der bebauung hat sondern eher in die flaeche gebaut hat. man faehrt in staedten wie Detroit, Atlanta, St. Loius, Minneapolis, etz., etz. durch ewig gleich aussehende suburbane gebiete die mit breiten straßen und mall's erschlossen sind. durch steigende produktionsverlagerung und fehlende nachfrage durch produktangebot aus dem ausland brechen eben diese viertel zusammen. hohe arbeitslosigkeit, niedrige hauspreise, steigende kriminalitaet und ein fehlendes solziales netz haben in manchen staedten zu enormen problemen gefuehrt. so genannte "think-tanks" beschaeftigen sich seit jahren damit.


    um jetzt mal auf den punkt zu kommen. so wie in den usa wird es hier schon nicht. aber es gab einen anfang in den 1990'er jahren - siehe center an der A9 diverse ansaetzte. die staedtischen strukturen sterben aus und es kommt zu einer hoeheren frequention der center auf der gruenen wiese. deswegen kann man hier auch die verbindung zum wichtigen neubau auf dem lindenauer markt ziehen.


    zu dem artikel - http://www.handelsblatt.com/fi…gt-gruene-wiese;2532722;2 - von LE Mon. hist. das ist eine sehr erfreuliche entwicklung. trotzdem muß man hier auch mal gegensteuern. man sollte nicht versuchen alle kundenstroeme mit centern der gleichen philosophie, wie auf der gruenen wiese, in die innenstadt zu locken.


    ein blick auf die projekt uebersicht auf seite 2, zeigt eindeutig das es zwischen leipzig und dresden starke unterschiede gibt. was in leipzig noch mit unterhaltung und wohnungen abgefangen wird, kann in dresden nur noch als reine MALL bezeichnet werden. der unterschied der geplanten qm zahl, die in dresden mehr als 3 mal so hoch ist wie in leipzig, ist schon signifikant. ob in dresden wohl in den naechsten jahrzenten lehrgeld gezahlt wird?

    @ LE Mon. hist.


    Zitat von LE Mon. hist.

    Aber dann drehen wir halt noch ein paar Runden ;)


    > spare dir das besser!


    wie auch immer. ich denke ich habe meine punkte fuer das projekt erklaert.


    das EKZ wird definitiv eine konkurrenz zum bestehenden einkaufen in rueckmarsdorf und guenthersdorf bilden - vor allem im leiziger westen. durch die gute erreichbarkeit mit oeffentlichen verkehrsmitteln und die geographische einbindung in lindenau und plagwitz wird der markt mit der "tradition" des großeinkaufs auf der gruenen wiese brechen.


    Zitat von LE Mon. hist.

    Entschuldigung, aber ich habe den Zusammenhang mit dem EKZ immer noch nicht verstanden. Bitte erkläre mir es noch einmal.


    der dadurch gewonnene effekt wird sich, meines erachtens, auch auf die durchgangsstraßen - Luetzener - und Merseburger Straße auswirken da diese vorwiegend als durchgangsstraßen fungieren und vermietung von wohnungen, einzelhandel, gastronomie und bueros schwierig machen. wenn der verkehr durch eine ausgewogene grundversorgung im eigenen viertel stimmt koennten diese straßen eher wieder eine erschließungs - als durchgangsrolle uebernehmen. dazu braucht es aber auch den mittleren ring. verstehst du jetzt was ich meine?


    im weiteren sinne wird die hoehere frequention des platzes einen effekt auf die vermietung von spezielleren einzelhandel, service und gastronomie haben. es gibt hier einen investor der rechnungen anstellt um die evtl. nachfrage zu untersuchen. kaufland, und das sollten wir nach der ganzen argumentation von einigen festellen, ist kein feind sondern kalkuliert gruendlich. somit ist das argument von einem zu starken konkurrent zu den spezielen einzelhaendlern nicht richtig. schon alleine weil die kurze und gute erreichbarkeit der center an der A9 eine gegenwaertige konkurrenz darstellt!


    den untersuchungsbetricht aus dem jahr 2006 halte ich fuer ueberholt. seit dieser zeit hat sich leipzig vom bevoelkerungsschwund der wende jahre erholt und erlebt wieder einen bevoelkerungszuwachs.


    was man hier auch mit einbeziehen muß ist der fakt dass LIDL und co auf lauerstellung sind. diese maekte sind im ,staedtebaulichen sinne, bei weitem schlimmer als das jetzt geplante Kaufland - das wird dem entgegenwirken.


    man wird sicherlich das verkehrskonzept als prioritaet einordnen muessen aber im großen und ganzen ist der markt ein weg zur einer wiederentwichklung der staedtischen und gemeinschaftlichen strukturen innerhalb der stadtgrenzen.


    Bitte, falls zitiert wird, die Funktion "Zitat einfügen" verwenden

    LE Mon. hist.


    ich meine das jetzt nicht persoenlich aber deine argumentation kommt mir vor wie 15 jahre zuvor.



    du meinst dass der lindenauer markt keine zentrale funktion hat da dieser an keiner hauptverkehrsstraße liegt. ist denn das nicht der große vorteil des standortes dass man dort eine fußgaengerzone hat in der auch maekte und stadtteilfeste abgehalten werden koennen? und ist das nicht der zentrale effekt von dem wir die ganze zeit reden? das so etwas in leipzig mgl. ist sehen wir doch am connewitzer kreuz wo es ohne infrastruktuelle aufwaertung seitens der fußgaenger eine sehr starke zentrale funktion im sueden leipzigs hat.


    ich habe meine punkte in dem vorherigen post deutlich gemacht aber nochmal: der lindenauer markt soll eine zentrale funktion fuer die anwohner haben und nicht fuer einkaeufer aus den randbezirken. er soll eine funktion fuer lindenauer und plagwitzer haben und eine damit verbundene qualitative aufwaertung des stadtteils. eine sinkende belastung der straßen mit hohem durchgangsverkehr auf den ausfallstraßen wird dazu eben noch beitragen.


    meine aeußerung bezueglich des effektes auf den ausbau der Merseburger Straße: soweit ich weiß soll diese als zubringer zur A9, 4-spurig ausgebaut werden.
    > als anschlußstelle Leipzig-Ost, von guenthersdorf bis zur Ludwig-Hupfeld-Straße wo sie auf den zukuenftigen mittleren ring muendet und dann evtl. weiter bis zur Luetzner Straße.
    ich koennte mir einen poistiven effekt auf den ausbau vom Ludwig-Hupfeld-Straße bis Luetzner Straße vorstellen da ein so drastischer ausbau evtl. unnoetig wird - aber reine spekulation.

    also da kann ich mich nicht anschließen.


    alle denkmaeler haben schon eine berechtigung nebeneinander zu existieren. die saeule auf dem hof als symbol der nikolaikirche als treffpunkt und zufluchtsort.
    die demokratieglocke als uhrenwerk der bestehnden demokratie in der wir uns befinden - sie sollte nicht aufhoeren zu schlagen.
    der teil der berliner mauer als symbol fuer die unsinnige teilung deutschlands und der barbarischen grenzanlagen.
    das einheitsdenkmal als errinnerung an die jenigen die es friedlich mit dem regime aufgenommen haben und es schlußendlich zu fall gebracht haben.


    nur finde ich die standortwahl teilweise nicht gelungen - zumindest von der demokratieglocke. auch den namen des augustusplatzes zu veraendern halte ich fuer nicht sinnvoll.


    Lipsius - man muß nicht immer glauben was abgeordnete argumentieren weil sie sich freuen ein interview geben zu koennen. der bundestag hat die 5 mil. fuer das leipziger denkmal verabschiedet - da hat die demokratie zugeschlagen.

    danke DaseBLN.


    zum johannisplatz kann man nur amen sagen. da hat sich mittlerweile einiges getan und wird hoffentlich mit der druckerei, altem postchckamt und dem kleine vorplatz vor dem '60er jahre bau weiter gehen. jetzt sieht der bau aus den '90ern jedoch wirklich viel schlimmer aus als neben den unsanierten gebaeuden zuvor! ich faende es nur noch gut wenn der block auf der nordseite verschwindet und einer soliden blockrandbebauung platz macht. dann koennte der platz die eigentlich staedtebaulichen strukturen erhalten und der grassi-flachbau seine eigentliche groeße zeigen.

    @ LE Mon. hist. fuer die ausfuerlichen berichte danke.


    trotzdem:


    das EKZ in seiner groeßenordnung hat durchaus seine berechtigung. wenn wir davon sprechen daß es zur zeit die anforderungen uebertrifft dann kann man das so nicht gelten lassen.
    > wieviel autos waelzen sich tag fuer tag zum Loewen Center und zum Nova Eventis?
    > ist die hier oft auftauchende "wohnwertminderung" nicht sogar schlimmer durch den durchgangsverkehr in die außenbezirke?
    > wird der verkehr in den stadteilen durch die anbindung des lindenauer marktes an tram/bus nicht eher verringert?
    > bekommt der lindenauer markt nicht seine zentrale funktion zurueck?
    > wird das nicht einen effekt auf den ausbau der merseburger landtrasse haben (kenne die genauen plaene nicht)?


    das auch oft genannte argument dass das center den einzelhandel und den "laden um die ecke" vertreibe ist auch falsch.
    > wird die attraktivitaet des standortes in dem stadtteil nicht durch die zentrale lage ansteigen?
    > wird es keine hoehere frequenz bei der nutzung diesen areals geben?
    > werden sich nicht andere einzelhaendler darum bemuehen die zentrale funktion und damit verbundenen stroeme mit "abzufangen"?
    > ist Kaufland als hauptmieter nicht der kaufkraft in lindenau angemessener als ein kleinerer konsum?
    > angebot regelt die nachfrage?



    der lindenauer markt und der gesamte stadtteil werden eine hoehere lebensqualtitaet mit diesem projekt erhalten. der jetzt geplante markt stellt einen von vielen bausteinen, in den bemuehungen die großcenter am stadtrand in grenzen zu halten, dar. vor allem im leipziger westen der nahe zu den centern an der A9 liegt ist es wichtig dem pendelverkehr in eben diese gebiete "den wind aus den segeln zu nehmen"! ohne ein attraktivitaetssteigerung wird das nicht funktionieren.


    lindenau hat mit seiner infrastruktur von praks, veranstaltungsorten, und spaeter dem handel ein großes potential unter den stadtteilen. es wird hier auch verstaerkt auf einwohnerzuwachs gesetzt und das muß man in rechnungen einbeziehen. vor allem durch die nachbarschaft zum "szene"-stadtteil plagwitz und die neugestaltung des lindenauer hafens muß man naegel mit koepfen machen und nicht darauf warten dass etwas passiert. die neuorientierung des lindenauer marktes ist im kontext, sozusagen im gesamtkonzept zu sehen.


    LE Mon. hist. - ich verstehe deine argumentation aber ich verstehe die gruende gegen das projekt wirklich gar nicht. verkehr gibt es nunmal aber hier stellt sich nur die frage: individualverkehr durch lindenau in die außenbezirke oder verkehr innerhalb lindenaus der auch mit oeffentlichen personen nahverkehr zu staemmen ist?