Beiträge von Immobilienmogul

    Bei einem jährlichen Vermietungsumsatz in Frankfurt von durchschnittlichen 500.000 qm ist es durchaus machbar im Mertonviertel, die Büroimmobilien wieder voll zu kriegen. Der Standort ist gut und integriert sich immer besser ins Umfeld. Irgendwann fällt auch der Gewerbesteuernachteil im Stadtgebiet.


    Kein Grund also, z.B. daß kaum 10 Jahre alte PWC Gebäude wieder abzureißen. Das findet schon seine Anschlußmieter!

    Naja, die Verwertung des Areals dürfte so schnell nicht kommen. Der eine Eigentümer Dekabank wird sein Grundstück zu jetzigen Marktpreisen nicht hergeben und der andere, Eurocastle/ Fortress, steht mit dem Rücken zur Wand.


    Schlechte Voraussetzungen, da sind andere handlungsfähiger ......

    Ach ja, die Banken sollen die Bestellung übernehmen und ausgleichen ? Nette Idee! Haben ja auch die Finanz- und Wirtschaftskrise (mit)verursacht, gelle?


    Was wir jetzt erleben ist doch die Live-Aufführung des Märchens "Des Kaisers nackte Kleider". Die Banken hatten nie das viele Geld, haben aber Teufel komm raus jedem (vor allem auch den zahllosen öffentlichen Händen) welches in immer größeren Mengen überlassen. Nun ist das Kartenhaus zusammengebrochen und jeder soll nachfinanzieren....


    Wir haben nun auf Jahre kein Geld mehr und müssen auf Sicht erst mal kräftig entschulden. Das gilt für unsere Stadtverwaltung (mit ihren Schattenhaushalten), die weiter munter ausgeben will bei wegbrechenden Einnahmen und erst recht für die hier ansässigen Banken, die härter denn je um das Überleben kämpfen müssen.


    Mich würde es sehr freuen, wenn alle, die sich für die Neugestaltung so engagieren, statt nach Staat und Großkapital zu rufen, ein bürgerliches Engagement lostreten würden mit Fundraising noch und nöcher, damit dann auch die lokalen Firmen sich mit engagieren können in einem zweiten Schritt. Und wenn das 25 Jahre dauert, nicht schlimm, einen besseren Anschauungsunterricht für (Wirtschafts-)geschichte kann man einer ganzen Generation nicht geben.

    Erst mal freue ich mich und rege mich nicht über die fehlenden 50m auf. Halt schon wieder mal kein Glück mit den Deluxe-Apartements. Dann halt beim nächsten Hype ....
    Es gibt ja noch (zu) viele Hochhausstandorte im Angebot!


    Wa mich aber etwas stutzig macht und was ich vorher nicht bedacht hatte, ist das riesige Baufeld und die Sockelbebauung für das Hyatt. Die beiden Entwürfe im Sockelbereich erinnern an die Kettenhotel-Konferenzmaschinen, die man aus den USA, Osteuropa und auch Skandinavien kennt. Oder das Maritim-Konferenz-Hotel neben dem Verteidigungsministerium in Berlin....


    Spaß macht es nicht unbedingt als Fußgänger, an diesen Baumassen vorbeilaufen zu müssen, insbesondere dann, wenn dort nix los ist. Dann noch in FFM direkt nebendran das (ECE) Einkaufszentrum. Das wird nicht einfach für die Vivico, dies hinzukriegen, daß diese "Verkehrsinsel"- Barriere nicht alles abbricht auf dem Weg zum Europaboulevard.

    Sorry, iret01, Deine Argumentation ist erschreckend und unanständig.


    Selbstverständlich sind ordentliche Verträge einzuhalten und zu leben. Gerade "hochrangige" sollten dies wissen und dürfen nicht ihre Probleme zu einem Problem der anderen machen. Eine Bank, die nachhaltig Geschäft in Deutschland machen will, kann sich da nicht zu sehr auf ein zu angelsächsisches Rechtsverständnis berufen und Horden von Juristen Verträge aushebeln lassen. Alleine aus einem inneren Verständnis heraus und nicht wegen befürchteter schlechter Publizität (ich geh ja auch nicht in den Laden klauen wegen einer möglichen Sanktion, sondern weil ich Eigentum respektiere!).

    Zwei kurze Blicke bei Wikipedia helfen:


    Nu hab ich zwar schon wieder den Namen des Architektens in HH vergessen, aber daß das Frankfurter Büro Richard Heil für das Hamburger Hotel zeichnete, hätte mich stark überrascht. Umso stärker war er in Ffm unterwegs ....


    Ist in HH ja wirklich ein schönes Haus das SAS, freu mich auch immer am Dammtor über das einsam rumstehende Hochhaus.


    Nur in Ffm haben wir mehr davon (nicht das ich die in HH vermissen würde) und das FBC ist für mich der Klassiker in Frankfurt schlechthin, kein Sockel, keine Krone, nur Schaft mit gestapelten Bürozellen und zeitloser Fassade.


    Ok, die überdimensionierte Vorfahrt mit dem Riesendach hilft der Vermietung, aber bitte macht bei einer evtl. notwendigen (energetischen) Fassadensanierung die Fassade wieder so, wie sie ist. Die Deutsche Bank macht ihre ja auch wieder so.


    Bitte nicht verhübschen, Denkmalbehörde hilf!

    Wie auch immer, da derzeit überall die Risikomanager das Zepter fest in der Hand halten, hapert es wirklich in allen Ecken, nicht nur bei der Finanzierung:


    Welcher Ankermieter kriegt was durch seine Gremien für einen Umzug in 2012ff? Bei fallenden Mieten ?


    Welcher Projektentwickler kann noch alle Sicherheiten liefern, die ein Prospektmieter für seine Planung meint zu brauchen?


    Welcher GÜ kriegt seine Kalkulation belastbar bei all diesen Szenarien, die heute bedenkenlos von den Risikofuzzis in den Raum gestellt werden können?


    Wer hat denn so viel Eigenkapital und wie hätte er es denn gerne verzinst ? Ab wann liefern dann Banken Garantien für den GÜ, damit der anfängt?


    Welche Garantien /Einbehalte will der Projektentwickler vom GÜ?


    Ganz zu schweigen von den Garantien/ Gewährleistungen für den gefälligen Endinvestor? (Hosenträger, Gürtel, Fallschirm, usw.)


    Alles andere als einfach also für das Joint-venture von Commerz Real (Commerzbank) und Tishman Speyer ....bei all den Baustellen, die die haben, alles Thema, die sicherlich nicht auf Prio A stehen ...

    zu 139:


    Die € 22/qm Miete bei den Büros waren wohl nur für den Neubau in Reichweite. Würde mal tippen, daß die Effektiv-Mieten im Altbau deutlich unter 15 Euro liegen.


    Macht Euch doch mal den Spaß und tippt im Immoblienscout ein Büromietgesuch ein, Konstabler Wache, Umkreis 1km. Große Auswahl ... Unglaubliche Preise ....

    Dennoch wiederholt sich hier wieder das leidige Thema, daß sich Architekten(-erben) immer wieder ins Spiel bringen können.


    Echt lästig, wie man mit dem Ticket sich auf die Bühne drängt oder (nochmal) kassieren kann...


    Ähnlich widerlich wie das deutsche Maklerrecht! Erinnert den einen oder anderen immer wieder an Schutzgeld .....

    Richtig spannend wird es nochmal wenn die Übergänge zu den Hotel- und Büroetagen klarer erkennbar werden ...


    Wenn man sich das geschoßweise anguckt und überlegt, wo denn die Tagungs-, Gastronomie-, Spa- und sonstige Zonen platziert werden können, dann wird hoffentlich keiner mehr schnöde Alexa-Vergleiche ziehen ....

    Also dem Leder Gabler und auch Salamander mit ihren überalterten Läden weine ich nicht nach. Der Görtz-Anbau ist in seiner Wertigkeit innen und außen ein echter Gewinn für die Zeil an der Konstabler. Peek&Cloppenburg dürfte sich richtig freuen über die Aufwertung. Auch für die Sackgasse hinter dem Block ist der Anbau ein Riesengewinn!


    Habe mir den Görtz nur noch deutlich größer vorgestellt und ich wundere mich etwas darüber, was in den beiden Etagen über den Görtz- Obergeschoß alles drin sein soll. Soviel Lager und Sozialräume für Görtz ?


    Auch die riesige Sparkassenfiliale ist richtig gut geworden. Endlich weg, der 1822er Mief!


    Bin nun mal gespannt auf das noch im Umbau befindliche Foyer für die Büroetagen und den Laden links davon!


    PS: Die Büromieten an der Konstabler dürften etwa 50-60% des Hauptwache-Niveaus ausmachen. Wo hätte da das Budget der DIC für eine Totalsanierung á la Allianz-Haus an der Hauptwache herkommen sollen ?

    Je mehr der Wunsch nach Perfektion sich über die Machbarkeit hebt, umso wichtiger ist der Kompromiss, der dann letztlich realisiert werden kann und uns anregt.


    Und wenn er dann auch nur den nach der Vollkommenheit Strebenden die Unzulänglichkeiten, die Zielkonflikte und die Widersprüche aufzeigt ....


    Und jeder möge bei sich selber anfangen (habe eben auch bei Rechtschreibung, Groß- und Kleinschreibung, Kommata etc. gehadert).

    Laut Immobilienteil der FR steht die Wüstenrot jetzt unmittelbar vor Baubeginn mit der nächsten Baustelle (Bild 7), nachdem die Wohnungen in der gelungenen Wohnanlage der Wüstenrot (letztes Bild vor 7.) verkauft sind.


    Finde den Baufortschritt im Viertel sehr beachtlich, macht Spaß von der A 66 kommend in die Stadt zu fahren und die vielen schöne Kräne zu bestaunen. Muß unbedingt auch mal wieder rein und gucken.


    Bin sehr gespannt auf die Wirkung des Seniorenkomplexes nach Fertigstellung. Ebenso auf das, was am gerodeten Areal am Opelrondell passiert. Weiß einer noch, wann die Ausschreibung der Stadt für ihren neuen Verwaltungsstandort endet? Unten Nahversorgung für Kuhwald, City West und Rebstock, oben die diversen Ämter ?